Münchner Straßenverzeichnis

   Altöttinger Straße          

  Bayern, Oberbayern, Altötting

Bildrechte: Bene16, Altoetting Gnadenkapelle, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Altötting ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises im Regierungsbezirk Oberbayern und liegt etwa 90 Kilometer östlich von München. Überregionale Bedeutung erfährt die Stadt als Wallfahrtsort mit Gnadenkapelle. Altötting gehört zu der Tourismusregion Inn-Salzach.

Der Grund für die weltweite Bekanntheit Altöttings als Marienwallfahrtsort liegt in einer Begebenheit aus dem 15. Jahrhundert. Im Jahr 1489 soll sich dort folgendes Wunder ereignet haben: Ein dreijähriger Knabe war in den Mörnbach gefallen, von der Strömung mitgetragen worden und wurde für ertrunken gehalten. Die verzweifelte Mutter brachte das leblose Kind nach seiner Bergung in die der Muttergottes geweihte Kapelle und legte es auf den Altar. Dort begann sie mit anderen Gläubigen, für die Rettung ihres Kindes zu beten. Nach kurzer Zeit kehrte das Leben in den Körper des scheinbar toten Kindes zurück. Die Legende besagt, dass der gerettete Knabe später zum Priester geweiht wurde.

Viele Wallfahrtstraditionen reichen zurück ins 15. Jahrhundert, dem „Herbst des Mittelalters“ (Johan Huizinga), eine Zeit der Kirchen- und Glaubenskrise unmittelbar vor der Reformation. Damals erschöpfte sich die Frömmigkeit nicht nur von Landesherren, sondern auch von „niederen Ständen“ häufig im exzessiven Sammeln von Reliquien, im Wunderglauben und in Pilgerfahrten, wurde also generell „äußerlicher“. Die schiere Anzahl (Quantität) von Glaubensbeweisen wurde dominierend. In diesem religiösen und sozialen Umfeld wurde die „Gnadenkapelle“ zu einem Zentrum der Volksfrömmigkeit und die „schwarze Madonna“ Ziel von Fürbitten, sehr gefördert von Wittelsbacher-Fürsten wie Maximilian I., der im Zuge der Gegenreformation ein dringendes politisches Interesse am Aufschwung der Wallfahrt hatte und die Jesuiten in Altötting ansiedelte.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Altötting aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Altöttinger Straße
Benennung 1960 Erstnennung
Plz 81673
Stadtbezirk 14. Berg am Laim | Echarding
RubrikGeografie
Kategorie Stadt  
Suchen Bayern, Oberbayern, Altötting
Lat/Lng 48.1264722 - 11.6217711   
Straßenlänge 0.652 km
Geo
OrtAltötting
NationDeutschland
BundeslandBayern
KategorieStadt  
Geo48.226667 - 12.678333
EntfernungLuftlinie von München 83 km   
Benennung 1960 Erstnennung
Änderung
Straßenverlauf
DatumAlter VerlaufNeuer VerlaufBemerkung
4.4.1939Rennbahnstraße – Bahnlinie nach RiemRennbahnstraße – HüllgrabenÄnderung d. Baulinie (Aufhebung zw. Hüllgraben und Bahnlinie nach Riem)
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler