Münchner Straßenverzeichnis

   Georg-Mauerer-Weg          

Mauerer Georg Volksbühne München
Georg Mauerer
Bildrechte: unbekannt, MauererGeorg, als gemeinfrei gekennzeichnet

Georg Mauerer (* 26. November 1868 in München; † 12. Januar 1957 in München) war ein deutscher Politiker (SPD).

In seiner Jugend besuchte Mauerer die Volksschule und Fortbildungsschule in München. Er erlernte das Sattlerhandwerk und bereiste anschließend Deutschland, Österreich und die Schweiz. Um 1890 trat er in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands ein. Außerdem beteiligte er sich an der Gründung des Deutschen Sattlerverbandes, dessen erster Vorsitzender er wurde.

Von 1908 bis 1914 und von 1919 bis 1933 war Mauerer Gemeindebevollmächtigter (Mitglied der Stadtvertretung) in München, ab 1930 als Fraktionsvorsitzender der SPD. 1914 wurde er Mitglied des Magistrats der Stadt. Im Juni 1920 zog Mauerer im Nachrückverfahren für seinen ausgeschiedenen Parteikollegen Alwin Saenger als Abgeordneter in die Weimarer Nationalversammlung, in der er bis zum Juni desselben Jahres den Wahlkreis 24 (Oberbayern und Schwaben) vertrat.

Mauerer trat öffentlich vor allem durch sein sozialpolitisches Engagement und seine Beförderung der Volkskunst, so als Mitbegründer der Münchener Volksbühne, hervor.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Georg_Mauerer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Georg-Mauerer-Weg
Benennung 1965 Erstnennung
Plz 80995
Stadtbezirk 24. Feldmoching-Hasenbergl | Lerchenau-West
Kategorie Stadtrat  SPD  
Suchen Volksbühne München
Lat/Lng 48.19557 - 11.52993   
Straßenlänge 0.202 km
Person Mauerer Georg
geboren 26.11.1868 [München]
gestorben 12.1.1957 [München]
Kategorie Stadtrat  SPD  
Nation Deutschland
GND 130015865
Leben

Georg Mauerer (* 26. November 1868 in München; † 12. Januar 1957 in München) war ein deutscher Politiker (SPD).

In seiner Jugend besuchte Mauerer die Volksschule und Fortbildungsschule in München. Er erlernte das Sattlerhandwerk und bereiste anschließend Deutschland, Österreich und die Schweiz. Um 1890 trat er in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands ein. Außerdem beteiligte er sich an der Gründung des Deutschen Sattlerverbandes, dessen erster Vorsitzender er wurde.

Von 1908 bis 1914 und von 1919 bis 1933 war Mauerer Gemeindebevollmächtigter (Mitglied der Stadtvertretung) in München, ab 1930 als Fraktionsvorsitzender der SPD. 1914 wurde er Mitglied des Magistrats der Stadt. Im Juni 1920 zog Mauerer im Nachrückverfahren für seinen ausgeschiedenen Parteikollegen Alwin Saenger als Abgeordneter in die Weimarer Nationalversammlung, in der er bis zum Juni desselben Jahres den Wahlkreis 24 (Oberbayern und Schwaben) vertrat.

Mauerer trat öffentlich vor allem durch sein sozialpolitisches Engagement und seine Beförderung der Volkskunst, so als Mitbegründer der Münchener Volksbühne, hervor.

Grabstätte
Grabstätte
Friedhof Haidhausen

Sektion: 002 - Reihe: 6 - Nummer: 19
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation