Friedrich-List-Straße in München Sendling-Westpark
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Friedrich-List-Straße          

† vor 175


List Friedrich
Friedrich List
Bildrechte: Caroline Hövemeyer, Lists daughter, Friedrich List 1839, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Daniel Friedrich List (* spätestens 6. August 1789 in Reutlingen; † 30. November 1846 in Kufstein) war einer der bedeutendsten deutschen Wirtschaftstheoretiker des 19. Jahrhunderts sowie Unternehmer, Diplomat und Eisenbahn-Pionier. Als Ökonom war List ein Vorkämpfer für den Deutschen Zollverein und das Eisenbahnwesen. Als Initiator des Staatslexikons, das neben ihm als Mitherausgeber mit den badischen Professoren Karl von Rotteck und Carl Theodor Welcker verbunden wird, spielte List eine wichtige Rolle für die Entwicklung des Liberalismus in Deutschland. Er war als erster deutscher Vertreter der modernen Volkswirtschaftslehre ein Vorläufer der Historischen Schule der Nationalökonomie. Mit seinen wirtschaftspolitischen Überlegungen (u. a. Erziehungszoll, Nationales Innovationssystem) hatte er umfassende Fragen aufgeworfen, mit denen sich die Entwicklungsökonomie seit Mitte des 20. Jahrhunderts beschäftigt. Seine Entwicklungstheorie wurde u. a. in vielen ostasiatischen Ländern studiert und wirtschaftspolitisch genutzt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Friedrich_List aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Friedrich-List-Straße
Benennung 1925 Erstnennung
Plz 81377
Stadtbezirk 7. Sendling-Westpark | Am Waldfriedhof
RubrikPersonen
Kategorie Volkswirtschaftler  Politiker  
Lat/Lng 48.11906 - 11.50491   
Person List Friedrich
geboren 6.8.1789 [Reutlingen]
gestorben 30.11.1846 [Kufstein]
Kategorie Volkswirtschaftler  Politiker  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 118573489
Leben

Daniel Friedrich List (* spätestens 6. August 1789 in Reutlingen; † 30. November 1846 in Kufstein) war einer der bedeutendsten deutschen Wirtschaftstheoretiker des 19. Jahrhunderts sowie Unternehmer, Diplomat und Eisenbahn-Pionier. Als Ökonom war List ein Vorkämpfer für den Deutschen Zollverein und das Eisenbahnwesen. Als Initiator des Staatslexikons, das neben ihm als Mitherausgeber mit den badischen Professoren Karl von Rotteck und Carl Theodor Welcker verbunden wird, spielte List eine wichtige Rolle für die Entwicklung des Liberalismus in Deutschland. Er war als erster deutscher Vertreter der modernen Volkswirtschaftslehre ein Vorläufer der Historischen Schule der Nationalökonomie. Mit seinen wirtschaftspolitischen Überlegungen (u. a. Erziehungszoll, Nationales Innovationssystem) hatte er umfassende Fragen aufgeworfen, mit denen sich die Entwicklungsökonomie seit Mitte des 20. Jahrhunderts beschäftigt. Seine Entwicklungstheorie wurde u. a. in vielen ostasiatischen Ländern studiert und wirtschaftspolitisch genutzt.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 1925 Erstnennung
Änderung
Straßenverlauf
DatumAlter VerlaufNeuer VerlaufBemerkung
19.9.1929Inderstorferpl. – Gerstäckerstr.Inderatorferplatz – Friedrich-Brugger-Str.südl. Fortsetzung
1943 Adressbuch  
Friedrich List, der große Nationalökonom und Vorkämpfer für die Wirtschafts- und Verkehrseinigung Deutschlands. * 6.8.1789 Reutlingen, † 30.11.1846 Kuffstein.

Zieht vom Indersdorferplatz zur Ehrwalder Straße.

1965 Baureferat  
Friedrich-List-Straße: Friedrich List (1789-1846), Nationalökonom, Vorkämpfer für die Gründung des Deutschen Zollvereins und die Errichtung eines einheitlichen, deutschen Eisenbahnnetzes. *1925
Wikipedia Google Maps

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler