Münchner Straßenverzeichnis

   Adelheidstraße          

Henriette Adelheid von Savoyen
Henriette Adelheid von Savoyen
Bildrechte:

Prinzessin Henriette Adelheid Maria von Savoyen, Kurfürstin von Bayern (* 6. November 1636 in Turin; † 13. Juni 1676 in München) war durch Heirat Kurfürstin von Bayern.

Adelheid war als Kurfürstin eine wichtige Beraterin ihres Ehemanns. Sie war wesentlich am Bau von Schloss Nymphenburg und der Theatinerkirche beteiligt und zog ausländische Künstler an den Münchner Hof. Adelheid übte auch einen starken Einfluss auf die bayerische Politik zu Gunsten Frankreichs aus, der schließlich zu einem gegen die Habsburger gerichteten Bündnis zwischen Bayern und Frankreich führte. Die von ihr gestalteten Feste waren wegen ihrer Pracht berühmt, bis am 9. April 1674 ein verheerendes Feuer die Residenz zerstörte. Dabei rettete sie in Abwesenheit Ferdinands barfuß und unter Lebensgefahr ihre Kinder. Sie zog sich dabei eine Erkältung zu, die nach zweijährigem Leiden zu ihrem Tod führte.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Henriette_Adelheid_von_Savoyen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Adelheidstraße
Benennung 1898 Erstnennung
Plz 80796/80798
Stadtbezirk 4. Schwabing-West | Neuschwabing
RubrikPersonen
Kategorie Kurfürstin  
Gruppe Wittelsbacher  
Lat/Lng 48.15978 - 11.56798   
Straßenlänge 0.15 km
Person Henriette Adelheid von Savoyen
geboren 6.11.1636 [Turin]
gestorben 13.6.1676 [München]
Kategorie Kurfürstin  
Gruppe Wittelsbacher  
Nation Italien
Konfession katholisch
GND 118549286
Leben

Prinzessin Henriette Adelheid Maria von Savoyen, Kurfürstin von Bayern (* 6. November 1636 in Turin; † 13. Juni 1676 in München) war durch Heirat Kurfürstin von Bayern.

Adelheid war als Kurfürstin eine wichtige Beraterin ihres Ehemanns. Sie war wesentlich am Bau von Schloss Nymphenburg und der Theatinerkirche beteiligt und zog ausländische Künstler an den Münchner Hof. Adelheid übte auch einen starken Einfluss auf die bayerische Politik zu Gunsten Frankreichs aus, der schließlich zu einem gegen die Habsburger gerichteten Bündnis zwischen Bayern und Frankreich führte. Die von ihr gestalteten Feste waren wegen ihrer Pracht berühmt, bis am 9. April 1674 ein verheerendes Feuer die Residenz zerstörte. Dabei rettete sie in Abwesenheit Ferdinands barfuß und unter Lebensgefahr ihre Kinder. Sie zog sich dabei eine Erkältung zu, die nach zweijährigem Leiden zu ihrem Tod führte.

Grabstätte
Grabstätte
Theatinerkirche

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
1943 Adressbuch  
Nach der bayerischen Kurfürstin Henriette Adelheid, geb. Prinzessin von Savoyen, Gemahlin der Kurfürsten Ferdinand Maria, * 6.11.1636 Turin, † 25.6.1662.

Führt als Verlängerung der Augustenstraße von der Görresstraße über den Josephsplatz zwischen Bauerstraße, die Georgen-, Agnes- und Elisabethstraße kreuzend (Schwabing).

1965 Baureferat  
Adelheidstraße: Kurfürstin Adelheid Henriette Maria (1636-1676), geb. Prinzessin von Savoyen, Gemahlin des bayer. Kurfürsten Ferdinand Maria. *1898
Wikipedia Google Maps
StraßeNameArchitektBaustilJahr
Adelheidstraße 6MietshausSchurr HansJugendstil1907
Adelheidstraße 8MietshausNeumann MaxJugendstil1910
Adelheidstraße 9Mietshausbarockisierend1905
Adelheidstraße 10MietshausJugendstil
Adelheidstraße 12MietshausJugendstil1909
Adelheidstraße 14MietshausJugendstil
Adelheidstraße 14MietshausJugendstil
Adelheidstraße 33MietshausPopp FranzJugendstil1911

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler