Münchner Straßenverzeichnis

   Hans-Döllgast-Straße          

Hans Döllgast (* 1. April 1891 in Bergheim; † 18. März 1974 in München) war ein deutscher Architekt, Grafiker und Hochschullehrer.

Er war am Wiederaufbau des Würzburger Doms, der Münchner Residenz und der Abtei St. Bonifaz in München beteiligt. Dort schaffte er gelungene Verbindungen von altem Bestand und dem Wiederaufbau (= Bauen im Bestand). Als eines der ersten großen Vorbildprojekte der Kritischen Rekonstruktion [3] gilt die Alte Pinakothek, die durch einen Bombenabwurf schwer beschädigt worden war. Dort gelang ihm ein abstrahierter Wiederaufbau, bei der er die Außenmauern mit unverputzten Trümmerziegeln so abschloss, dass der Bombenschaden als „Verletzung“ des Klenze­baus erkennbar blieb. Die Gebäudestruktur blieb durch schlanke Stahlsäulen, Betonstürze und Gesimse bewahrt. Die damit neu geschaffene, großzügige Treppenanlage zählt zu den schönsten Treppenhäusern Deutschlands. 1954/1955 leitete er die Umgestaltung des Alten Südlichen Friedhofs in München. Ebenso gestaltete er den stark kriegsbeschädigten Alten Nordfriedhof in München neu und bewahrte die Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz vor weiterem Verfall, indem sie mit einem Holzdach ausgestattet wurde.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Hans_Döllgast aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Hans-Döllgast-Straße
Benennung 6.5.2010 Erstnennung
Stadtbezirk 12. Schwabing-Freimann | Neufreimann
Kategorie Architekt  
Lat/Lng 48.1836500 - 11.5867298   
Person Döllgast Hans
geboren 1.4.1891 [Bergheim]
gestorben 18.3.1974 [München]
Kategorie Architekt  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 118824988
Leben

Hans Döllgast (* 1. April 1891 in Bergheim; † 18. März 1974 in München) war ein deutscher Architekt, Grafiker und Hochschullehrer.

Er war am Wiederaufbau des Würzburger Doms, der Münchner Residenz und der Abtei St. Bonifaz in München beteiligt. Dort schaffte er gelungene Verbindungen von altem Bestand und dem Wiederaufbau (= Bauen im Bestand). Als eines der ersten großen Vorbildprojekte der Kritischen Rekonstruktion [3] gilt die Alte Pinakothek, die durch einen Bombenabwurf schwer beschädigt worden war. Dort gelang ihm ein abstrahierter Wiederaufbau, bei der er die Außenmauern mit unverputzten Trümmerziegeln so abschloss, dass der Bombenschaden als „Verletzung“ des Klenze­baus erkennbar blieb. Die Gebäudestruktur blieb durch schlanke Stahlsäulen, Betonstürze und Gesimse bewahrt. Die damit neu geschaffene, großzügige Treppenanlage zählt zu den schönsten Treppenhäusern Deutschlands. 1954/1955 leitete er die Umgestaltung des Alten Südlichen Friedhofs in München. Ebenso gestaltete er den stark kriegsbeschädigten Alten Nordfriedhof in München neu und bewahrte die Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz vor weiterem Verfall, indem sie mit einem Holzdach ausgestattet wurde.

Grabstätte
Grabstätte
Ostfriedhof

Sektion: 080 - Reihe: 1 - Nummer: 3
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 6.5.2010 Erstnennung
Straßenschlüssel 06587
Offiziell Hans Döllgast, geb. am 01.04.1891 in Bergheim/Donau, gest. am 18.03.1974 in München, Architekt. Er rettete nach dem Zweiten Weltkrieg die stark zerstörte Alte Pinakothek vor dem völligen Abriss und war u. a. auch am Wiederaufbau des Würzburger Doms, der Münchner Residenz nebst Allerheiligen-Hofkirche und der Abtei St. Bonifaz in München beteiligt.
Straßenverlauf Von der Otl-Aicher-Str. zuerst nach Norden, im rechten Winkel abknickend nach Osten und wieder im rechten Winkel abknickend nach Norden zur Domagkstraße.
Google Maps Kein Bild vorhanden

Literatur

Döllgast Hans, Von den Spuren   Döllgast Hans, Hans Döllgast: Schöpferische Wiederherstellung   

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation