Münchner Straßenverzeichnis

   Gnadenthaler Straße          

  Gnadenthal

Bildrechte: UnknownUnknown author, Dolynivka arc prapor, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Dolyniwka (ukrainisch Долинівка; russisch Долиновка/Dolinowka, deutsch Gnadental) ist ein Dorf in Bessarabien in der heutigen Ukraine (Oblast Odessa). Südlich des Ortes verläuft der Fluss Kohylnyk, die Rajonshauptstadt Arzys befindet sich 7 Kilometer westlich, die Oblasthauptstadt Odessa 101 Kilometer östlich des Ortes.

Das Gebiet des heutigen Ortes wurde 1822 durch Ignaz Lindl vermessen, er plante zu diesem Zeitpunkt die Errichtung einer Kolonie gleich jener von Sarata, durch seine Ausweisung aus dem Russischen Reich im gleichen Jahr konnte er dieses Vorhaben jedoch nicht mehr umsetzen.

Die Gemeinde wurde dann 1830 von deutschen Kolonisten aus Württemberg gegründet (Dorf Nummer 19) und gehörte zu diesem Zeitpunkt dem Territorium des Russischen Kaiserreiches an. Das Dorf wurde zunächst Neu-Sarata genannt, nachdem der Ausbruch einer Choleraepidemie in der Gegend im Jahre 1831 den Ort verschonte, erhielt der Ort den Namen Gnadenthal (nach 1900 meist Gnadental geschrieben).

1918 wurde der Ort ein Teil Rumäniens und blieb dies bis zur sowjetischen Besetzung 1940 und noch einmal von 1941 bis 1945.

1940 wurden die im Ort lebenden Bessarabiendeutschen auf Grund des Hitler-Stalin-Paktes nach Deutschland umgesiedelt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs siedelten sich Russen und Ukrainer im Ort an, der Ort selbst wurde in Dolyniwka bzw. russisch Dolinowka umbenannt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Dolyniwka_(Arzys) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Gnadenthaler Straße
Benennung 31.10.1935 Erstnennung
Plz 81476
Stadtbezirk 19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln | Forstenried
RubrikGeografie
Kategorie Moldawien  Ortschaft  Ehemals deutsches Siedlungsgebiet  
Suchen Gnadenthal
Lat/Lng 48.09702 - 11.50481   
Geo
Ort
NationUkraine
KategorieMoldawien  Ortschaft  Ehemals deutsches Siedlungsgebiet  
Geo45.994444 - 29.527222
EntfernungLuftlinie von München 1.378 km   
Benennung 31.10.1935 Erstnennung
Offiziell Gnadenthal, bedeutender Ort in Bessarabien, eine vorwiegend deutschstämmige Siedlung
Straßenverlauf Verb. Str.z w.Weißkirchner Str. u. Hatzfelder Weg, südl. der Arader Str.
1943 Adressbuch  
Gnadenthal, bedeutender Ort in Bessarabien, vorwiegend deutschstämmige Siedkung.

Verbindet die Weißkirchner Straße mit dem Hatzfelder Weg.

1965 Baureferat  
Gnadenthaler Straße: Gnadenthal, Ort in Bessarabien, früher mit vorwiegend deutscher Einwohnerschaft . *1935
DatumQuelleA
24.10.1935Straßenbennnungen 1935
Entscheidungen des Oberbürgermeisters von 24. und 31.Oktober 1935
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
Referat 7 ->
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler