Münchner Straßenverzeichnis

   Frauenstädtstraße          

† vor 140


Christian Martin Julius Frauenstädt (* 17. April 1813 in Bojanowo, Provinz Posen; † 13. Januar 1879 in Berlin) war ein philosophischer Schriftsteller.

Frauenstädt studierte zu Berlin erst Theologie, dann Philosophie, trat im Winter 1846/47 in Frankfurt mit Arthur Schopenhauer in näheren Verkehr, dessen Vorkämpfer (von diesem selbst „indefatigabilis“ genannt) und Herausgeber er wurde. Er verstarb am 13. Januar 1879 in Berlin, wo er seit 1848 privatisierte.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Julius_Frauenstädt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Frauenstädtstraße
Benennung 1956 Erstnennung
Plz 80807
Stadtbezirk 11. Milbertshofen-Am Hart | Milbertshofen
Kategorie Philosoph  
Lat/Lng 48.17903 - 11.57433   
Person Frauenstädt Julius
geboren 17.4.1813 [Bojanowo, Provinz Posen]
gestorben 13.1.1879 [Berlin]
Kategorie Philosoph  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 116722142
Leben

Christian Martin Julius Frauenstädt (* 17. April 1813 in Bojanowo, Provinz Posen; † 13. Januar 1879 in Berlin) war ein philosophischer Schriftsteller.

Frauenstädt studierte zu Berlin erst Theologie, dann Philosophie, trat im Winter 1846/47 in Frankfurt mit Arthur Schopenhauer in näheren Verkehr, dessen Vorkämpfer (von diesem selbst „indefatigabilis“ genannt) und Herausgeber er wurde. Er verstarb am 13. Januar 1879 in Berlin, wo er seit 1848 privatisierte.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Google Maps Kein Bild vorhanden

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation