Maingauer Platz in München
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Maingauer Platz          

Der Maingau (Gau am Main) war in der Zeit des Fränkischen Reiches das Siedlungsgebiet im Mainbogen östlich von Frankfurt am Main und im nördlichen Odenwald um die Mainzuflüsse Rodau, Gersprenz und Mümling, sowie rechts des Mains um Aschaffenburg. Einhard, berühmter Gelehrter des Mittelalters, wurde 770 im Maingau („in pago Moingewi“) geboren. Der Maingau lag im Herzogtum Franken, später im Herzogtum Westfranken (auch Rheinfranken).

Im Westen wurde der Maingau durch den Oberrheingau, im Norden (nördlich des Maines) durch den Niddagau und Wettergau (siehe Wetterau) begrenzt. Es bestand in der Regel keine feste Grenzziehung. Die Grenze zwischen Rheingau und Maingau befand sich im ausgedehnten Waldland der Dreieich wohl entlang der Wasserscheide der dort entspringenden Bäche. Die späteren Bezeichnungen Rodgau und Bachgau sind Unterteilungen des Maingaus. Neben Bachgau und Rodgau existierten als Untergaue noch der Kinziggau im nördlichen Teil, entlang der Kinzig und der Plumgau im Osten, im südlichen Spessart.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Maingau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Maingauer Platz
Benennung Erstnennung
RubrikGeografie
Kategorie Landschaft  
Geo
OrtMaingau
NationDeutschland
BundeslandBayern
RegierungsbezirkNiederbayern
KategorieLandschaft  
Geo -
EntfernungLuftlinie von München 0 km   
1943 Adressbuch  
Maingau, alte Landschaft am Main.

Platzartige Erweiterung nordwestlich der Rheinfelsstraße (Moosach).

Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler