Münchner Straßenverzeichnis

* vor 420

   Calderonstraße          

Barca Pedro Calderon de la
Pedro Calderon de la Barca
Bildrechte: Fondo Antiguo de la Biblioteca de la Universidad de Sevilla from Sevilla, España, Las Glorias Nacionales, 1852 "D. Pedro Calderón de la Barca" (4013195639), CC BY 2.0

Pedro Calderón de la Barca y Barreda González de Henao Ruiz de Blasco y Riaño (* 17. Januar 1600 in Madrid; † 25. Mai 1681 ebenda) war ein spanischer Dichter und Dramatiker.

Das Werk Calderóns stellt den ersten Höhepunkt des spanischen Theaters dar. Im Vergleich mit dem volkstümlicheren und oft originelleren Lope de Vega (Vega Carpio) verkörpert er die strengere Kunst, gepaart mit tiefgründiger Philosophie. Von Calderón sind ca. 120 Dramen (sogenannte Comedias) und 80 Fronleichnamsspiele (Autos sacramentales) erhalten. Zudem schrieb er etliche Kurzszenenfolgen (Zarzuelas).

Im 17. Jahrhundert galt Calderón als unbestrittener Meister des spanischen Theaters; erst die deutsche Klassik und Romantik hat ihn wiederentdeckt. Exemplarische Werke wurden von August Wilhelm Schlegel übersetzt; auch E. T. A. Hoffmann widmete sich, als er 1806–1813 in Bamberg weilte, der Übersetzung von Calderón ins Deutsche. Noch heute finden im Juli Calderón-Festspiele in der Alten Hofhaltung von Bamberg als Freilufttheater statt. Sie werden von dem heutigen E.T.A.-Hoffmann-Theater ausgerichtet.

Goethe widmete Calderón einen Vers in seinem West-östlichen Divan.

Schopenhauer nannte Calderóns Werk La vida es sueño das philosophische Schauspiel par excellence.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Pedro_Calderón_de_la_Barca aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Calderonstraße
Benennung Erstnennung
RubrikPersonen
Kategorie Literatur  Geistlicher  Dramatiker  Schriftsteller  
Person Barca Pedro Calderon de la
geboren 17.1.1600 [Madrid]
gestorben 25.5.1681 [Madrid]
Kategorie Literatur  Geistlicher  Dramatiker  Schriftsteller  
Nation Spanien
Konfession katholisch
GND 118518399
Leben

Pedro Calderón de la Barca y Barreda González de Henao Ruiz de Blasco y Riaño (* 17. Januar 1600 in Madrid; † 25. Mai 1681 ebenda) war ein spanischer Dichter und Dramatiker.

Das Werk Calderóns stellt den ersten Höhepunkt des spanischen Theaters dar. Im Vergleich mit dem volkstümlicheren und oft originelleren Lope de Vega (Vega Carpio) verkörpert er die strengere Kunst, gepaart mit tiefgründiger Philosophie. Von Calderón sind ca. 120 Dramen (sogenannte Comedias) und 80 Fronleichnamsspiele (Autos sacramentales) erhalten. Zudem schrieb er etliche Kurzszenenfolgen (Zarzuelas).

Im 17. Jahrhundert galt Calderón als unbestrittener Meister des spanischen Theaters; erst die deutsche Klassik und Romantik hat ihn wiederentdeckt. Exemplarische Werke wurden von August Wilhelm Schlegel übersetzt; auch E. T. A. Hoffmann widmete sich, als er 1806–1813 in Bamberg weilte, der Übersetzung von Calderón ins Deutsche. Noch heute finden im Juli Calderón-Festspiele in der Alten Hofhaltung von Bamberg als Freilufttheater statt. Sie werden von dem heutigen E.T.A.-Hoffmann-Theater ausgerichtet.

Goethe widmete Calderón einen Vers in seinem West-östlichen Divan.

Schopenhauer nannte Calderóns Werk La vida es sueño das philosophische Schauspiel par excellence.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
1943 Adressbuch  
Don Petro de la Barca Calderon, spanischer Dichter, * 17.1.1600 Madrid, † 25.5.1681 Toledo.

Verbindet die Völderndorff- mit der Gerhard-Hauptmann-Straße.

Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler