Münchner Straßenverzeichnis

   Kleestraße          

Heinrich Klee (* 20. April 1800 in Münstermaifeld; † 28. Juli 1840 in München) war ein katholischer Theologe.

Gymnasialstudium im bischöflichen Seminar zu Mainz 1809–17, danach Studium der Philosophie und Theologie im Priesterseminar Mainz 1817–21 (Priesterweihe 1823). Von 1819 bis 1824 arbeitete er als Lehrer am bischöflichen Gymnasium Mainz. Klee wurde 1825 Professor der Theologie und Philosophie (doctor theologiae) am bischöflichen Seminar zu Würzburg, von 1825 bis 1829 Professor der Exegese und Kirchengeschichte im Mainzer Priesterseminar. Gegen den Willen von Georg Hermes (Hermesianismus) in Bonn und des Kölner Erzbischofs Ferdinand August von Spiegel wurde Klee 1829 Professor der Exegese und Kirchengeschichte an der katholischen Fakultät der Universität Bonn.

Heinrich Klee starb am 28. Juli 1840 in München und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Heinrich_Klee_(Theologe) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Kleestraße
Benennung 5.11.1931 Erstnennung
Person Klee Heinrich
geboren 20.4.1800 [Münstermaifeld]
gestorben 28.7.1840 [München]
Kategorie Theologe  
Nation Deutschland
Konfession katholisch
GND 118777270
Leben

Heinrich Klee (* 20. April 1800 in Münstermaifeld; † 28. Juli 1840 in München) war ein katholischer Theologe.

Gymnasialstudium im bischöflichen Seminar zu Mainz 1809–17, danach Studium der Philosophie und Theologie im Priesterseminar Mainz 1817–21 (Priesterweihe 1823). Von 1819 bis 1824 arbeitete er als Lehrer am bischöflichen Gymnasium Mainz. Klee wurde 1825 Professor der Theologie und Philosophie (doctor theologiae) am bischöflichen Seminar zu Würzburg, von 1825 bis 1829 Professor der Exegese und Kirchengeschichte im Mainzer Priesterseminar. Gegen den Willen von Georg Hermes (Hermesianismus) in Bonn und des Kölner Erzbischofs Ferdinand August von Spiegel wurde Klee 1829 Professor der Exegese und Kirchengeschichte an der katholischen Fakultät der Universität Bonn.

Heinrich Klee starb am 28. Juli 1840 in München und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Grabstätte
Grabstätte
Alter Südlicher Friedhof

Sektion: M - Reihe: li - Nummer: 325
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 5.11.1931 Erstnennung
Offiziell Dr.Heinrich Klee, Universitätsprofessor u. Leiter d. städt. Bossierschule; geb. 20.4.1800 zu Münstermaifeld, Reg. Bez. Koblenz, gest. 24.7.184O zu München.
Straßenverlauf Straße zw.Wölfflin- platz u.Hergelstr.- Pullacher Platz.
Bemerkung früher südl. Teil d. Seppstr.

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation