Münchner Straßenverzeichnis

   Stebener Straße          


Bildrechte: Vodeg, Bad-Steben-Kurhaus, CC BY-SA 2.5

Bad Steben ist ein Markt im oberfränkischen Landkreis Hof und das höchstgelegene Staatsbad in Bayern. Vor der Verleihung des Titels Königlich Bayerisches Staatsbad wurde der Ort Steben genannt und war das Zentrum des Bergbaus im Frankenwald.

Die erste urkundliche Erwähnung Stebens datiert vom 25. Dezember 1374. Es gehörte lange zum hohenzollerischen Markgraftum Bayreuth, ab 1500 auch zum Fränkischen Reichskreis, kam 1792 mit dem Markgraftum zu Preußen, 1806 zu Frankreich und schließlich 1810 zu Bayern.

1444 gab es erste Berichte über die Quellen, 1553 badete Heinrich Reuß von Plauen anlässlich der Belagerung Lichtenbergs während des Markgräflerkrieges darin, 1690 erschien ein erster wissenschaftlicher Bericht vom Hof- und Stadtmedikus Gottfried von Stein. Bis zur Übernahme der Quellen durch das Königreich Bayern war Steben ein Bergbauort mit einer wesentlich längeren Geschichte. Der Bergbau im Stebener Gebiet geht bis in das 8. Jahrhundert zurück.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Bad_Steben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Stebener Straße
Benennung 31.10.1935 Erstnennung
RubrikGeografie
Kategorie Ortschaft  Bad  
Geo
OrtBad_Steben
NationDeutschland
BundeslandBayern
RegierungsbezirkOberfranken
KategorieOrtschaft  Bad  
Geo -
EntfernungLuftlinie von München 0 km   
Benennung 31.10.1935 Erstnennung
Straßenschlüssel 230
Offiziell Steben, Stahlbad in Oberfranken
Straßenverlauf Verb. Str. zw. Englmann- u. Neumarkter Straße, westl. der Baumkirchner Str,
DatumQuelleA
24.10.1935Straßenbennnungen 1935
Entscheidungen des Oberbürgermeisters von 24. und 31.Oktober 1935
DE-1992-STRA-35 Übersichten über Straßenbenennungen 1929 - 1939
Referat 7 ->
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler