Münchner Straßenverzeichnis

   Gret-Palucca-Weg          

Palucca Gret
Gret Palucca
Bildrechte: Deutsche Fotothek‎, Fotothek df pk 0000156 037 Aufnahmen von M. Friedrichs, M. Fischer, Hermann Matern, Arno Schellenberg und F, CC BY-SA 3.0 DE

Gret Palucca (eigentlich Margarete Paluka, * 8. Januar 1902 in München; † 22. März 1993 in Dresden) war eine deutsche Tänzerin und Tanzpädagogin.

Im Jahr 1925 gründete Gret Palucca ihre eigene Schule. Die Palucca-Schule in Dresden unterschied sich maßgeblich von anderen Schulen ihrer Art. Nicht der körperliche Drill stand im Vordergrund, sondern die geistig-künstlerische Erziehung. Zu ihren bekanntesten Schülerinnen zählen Ruth Berghaus und Lotte Goslar sowie Annerose Schunke, die spätere DDR-Nachrichtensprecherin Annerose Neumann.

Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin nahm Palucca an der Seite von Leni Riefenstahl am Eröffnungsabend mit eigenen Beiträgen teil. Bis 1939 hatte sie viele Auftritte und konnte ungehindert arbeiten, dann erhielt sie von den Nationalsozialisten Tanzverbot und musste die Leitung ihrer Schule abgeben. Sie tanzte aber weiterhin auf privaten Veranstaltungen, was ihr jedoch unter Androhung von KZ-Haft später auch verboten wurde.

Gret Palucca hatte im „Dritten Reich“ kein Auftrittsverbot mit Ausnahme von staatlichen und NSDAP-Veranstaltungen bis zur Schließung aller Theater 1944.[3] Die Legende vom vollständigen Auftrittsverbot hat vermutlich im Interesse der Kulturverantwortlichen in der DDR gelegen. Durch eine von Grohmann erwirkte Sondergenehmigung 1936 konnte Palucca trotz ihrer Stigmatisierung als sogenannte „Halbjüdin“ weiterhin als Tänzerin auftreten, Auslandsgastspiele wurden ihr anfangs noch gestattet, dann aber verboten. Die Presse durfte ihre Auftritte nicht mehr positiv besprechen. Am 31. März 1939 wurde ihre Schule geschlossen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Gret_Palucca aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Gret-Palucca-Weg
Benennung 25.9.2014 Erstnennung
Stadtbezirk 22. Aubing-Lochhausen-Langwied | Altaubing
RubrikPersonen
Kategorie Tänzerin  Tanzpädagogin  
Lat/Lng 48.1557119 - 11.4214511   
Person Palucca Gret
geboren 8.1.1902 [München]
gestorben 22.3.1993 [Dresden]
Kategorie Tänzerin  Tanzpädagogin  
Nation Deutschland
Konfession evangelisch
GND 118739093
Leben

Gret Palucca (eigentlich Margarete Paluka, * 8. Januar 1902 in München; † 22. März 1993 in Dresden) war eine deutsche Tänzerin und Tanzpädagogin.

Im Jahr 1925 gründete Gret Palucca ihre eigene Schule. Die Palucca-Schule in Dresden unterschied sich maßgeblich von anderen Schulen ihrer Art. Nicht der körperliche Drill stand im Vordergrund, sondern die geistig-künstlerische Erziehung. Zu ihren bekanntesten Schülerinnen zählen Ruth Berghaus und Lotte Goslar sowie Annerose Schunke, die spätere DDR-Nachrichtensprecherin Annerose Neumann.

Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin nahm Palucca an der Seite von Leni Riefenstahl am Eröffnungsabend mit eigenen Beiträgen teil. Bis 1939 hatte sie viele Auftritte und konnte ungehindert arbeiten, dann erhielt sie von den Nationalsozialisten Tanzverbot und musste die Leitung ihrer Schule abgeben. Sie tanzte aber weiterhin auf privaten Veranstaltungen, was ihr jedoch unter Androhung von KZ-Haft später auch verboten wurde.

Gret Palucca hatte im „Dritten Reich“ kein Auftrittsverbot mit Ausnahme von staatlichen und NSDAP-Veranstaltungen bis zur Schließung aller Theater 1944.[3] Die Legende vom vollständigen Auftrittsverbot hat vermutlich im Interesse der Kulturverantwortlichen in der DDR gelegen. Durch eine von Grohmann erwirkte Sondergenehmigung 1936 konnte Palucca trotz ihrer Stigmatisierung als sogenannte „Halbjüdin“ weiterhin als Tänzerin auftreten, Auslandsgastspiele wurden ihr anfangs noch gestattet, dann aber verboten. Die Presse durfte ihre Auftritte nicht mehr positiv besprechen. Am 31. März 1939 wurde ihre Schule geschlossen.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Benennung 25.9.2014 Erstnennung
Straßenschlüssel 06659
Offiziell Gret Palucca, geb. 08.01.1902 in München, gest. 22.03.1993 in Dresden, Tänzerin und Tanzpädagogin. Palucca (eigentlich Margarete Paluka) erhielt ab dem Jahr 1916 in Dresden Ballettunterricht. Bereits in frühen Jahren stand Gret Palucca dem klassischen Ballett kritisch gegenüber und durch den Kontakt zu Mary Wigman entwickelte sie sich in den 20er-Jahren zu einer der führenden Ausdruckstänzerinnen. 1925 gründete sie ihre eigene Schule in Dresden. Bis 1939 hatte sie trotz ihrer ungarisch-jüdischen Abstammung viele Auftritte und konnte ungehindert arbeiten, dann erhielt sie Tanzverbot und musste ihre Schule schließen. Im Jahr 1945 konnte sie ihre Tanzschule in Dresden wieder eröffnen, doch 1949 wurde diese verstaatlicht, und Palucca übernahm die künstlerische Leitung. An der Gründung der Deutschen Akademie der Künste in Berlin (Ost) 1952 war sie beteiligt, von 1965 bis 1970 war sie Vizepräsidentin. Gret Palucca blieb bis ins hohe Alter als Tanzpädagogin tätig.
Straßenverlauf Von der Konstanze-Vernon-Straße aus etwa 95 Meter nach Süden; endet in einem Wendehammer.
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler