Karl-Köglsperger-Straße in München Schwabing-Freimann
 

Münchner Straßenverzeichnis

   Karl-Köglsperger-Straße          

Karl Köglsperger (* 22. Dezember 1899 in Breslau; † 16. Juni 1980 in München) war ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1954 bis 1962 Abgeordneter des Bayerischen Landtages.

Köglsperger war seit 1920 Mitglied der SPD. Am 1. Mai 1937 erfolgte sein Eintritt in die NSDAP.

Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges schloss er sich wiederum der SPD an. Von Mai bis Oktober 1945 wurde er von der Sowjetischen Militäradministration kommissarisch als Landrat des Kreises Annaberg eingesetzt. Im Anschluss siedelte er nach München über und wurde per Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse der unter Artikel 131 des Grundgesetzes fallenden Personen als Regierungsamtmann zur weiteren Verwendung in den Verwaltungsdienst übernommen. Sein Eintritt in den Ruhestand erfolgte als Regierungsoberamtmann. In seiner Wahlheimat engagierte er sich erneut politisch und wurde zum Vorsitzenden des SPD-Kreisverbandes Schwabing-Freimann gewählt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Karl_Köglsperger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Karl-Köglsperger-Straße
Benennung 1985 Erstnennung
Plz 80939
Stadtbezirk 12. Schwabing-Freimann | Freimann | Freimanner Heide
RubrikPersonen
Kategorie Politiker  Abgeordneter  NSDAP  SPD  
Suchen SPD
Lat/Lng 48.20196 - 11.60704   
Person Köglsperger Karl
geboren 22.12.1899 [Breslau]
gestorben 16.6.1980 [München]
Kategorie Politiker  Abgeordneter  NSDAP  SPD  
Nation Deutschland
GND 133558126
Leben

Karl Köglsperger (* 22. Dezember 1899 in Breslau; † 16. Juni 1980 in München) war ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1954 bis 1962 Abgeordneter des Bayerischen Landtages.

Köglsperger war seit 1920 Mitglied der SPD. Am 1. Mai 1937 erfolgte sein Eintritt in die NSDAP.

Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges schloss er sich wiederum der SPD an. Von Mai bis Oktober 1945 wurde er von der Sowjetischen Militäradministration kommissarisch als Landrat des Kreises Annaberg eingesetzt. Im Anschluss siedelte er nach München über und wurde per Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse der unter Artikel 131 des Grundgesetzes fallenden Personen als Regierungsamtmann zur weiteren Verwendung in den Verwaltungsdienst übernommen. Sein Eintritt in den Ruhestand erfolgte als Regierungsoberamtmann. In seiner Wahlheimat engagierte er sich erneut politisch und wurde zum Vorsitzenden des SPD-Kreisverbandes Schwabing-Freimann gewählt.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Wikipedia Google Maps Kein Bild vorhanden

Weiter zum Beitrag


Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler