Münchner Straßenverzeichnis

   Skabiosenplatz          

  Skabiosen

Bildrechte: Stan Shebs, Scabiosa africana 2, CC BY-SA 3.0

Die Skabiosen (Scabiosa) bilden eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Kardengewächse (Dipsacoideae) innerhalb der Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae). Die etwa 100 Arten sind in Eurasien, Nordafrika und Ostafrika verbreitet.

Die Skabiosen sind einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen. Selten verholzen sie am Grund. Die Stängel sind nicht kantig und besitzen keine Stacheln. Die gegenständigen Laubblätter sind ungeteilt bis gefiedert. Häufig stehen sie in nicht blühenden Rosetten.

Die Blüten stehen in breiten, lang gestielten köpfchenförmigen Blütenständen, die von ein bis drei Reihen Hüllblättern umgeben sind. Der Außenkelch ist bis zu 3 Millimeter hoch, häutig und undeutlich gezähnt. Am Köpfchenboden sitzen Spreublätter. Die Blüten sind zwittrig mit doppelter Blütenhülle. Der Kelch endet in meist vier bis fünf Borsten oder Zähnen. Die Krone ist ungleichmäßig fünfzipfelig. Die Randblüten sind strahlig. Die Früchte sind nussartige, zylindrische, einsamige Schließfrüchte mit acht Furchen.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Skabiosen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | |

Straßenname Skabiosenplatz
Benennung 1947 Umbenennung
Plz 80995
Stadtbezirk 24. Feldmoching-Hasenbergl | Lerchenau-West
RubrikFlora
Suchen Skabiosen
Lat/Lng 48.19806 - 11.50960   
1965 Baureferat  
Skabiosenplatz: Nach den Skabiosen, rötlich oder hellblau blühenden Kardengewächsen. *1947
Wikipedia Google Maps

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler