Münchner Straßenverzeichnis

   Lintnerplatz          

Carl Lintner (* 3. Februar 1828; † 14. Januar 1900) war ein deutscher Brauwissenschaftler, Professor an der Landwirtschaftlichen Centralschule Weihenstephan und Gründer der Wissenschaftlichen Station für Brauerei in München.

Ursprünglich ausgebildet als pharmazeutischer Chemiker kam er 1863 nach Weihenstephan, wo er zwei Jahre später begann, Studenten im Bierbrauen zu unterrichten. Im darauffolgenden Jahr gründete er die Zeitschrift Bayerische Bierbrauer.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Carl_Lintner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

| | | |

Straßenname Lintnerplatz
Benennung Erstnennung
RubrikPersonen
Person Karl Lintner
geboren 3.2.1828 [München]
gestorben 14.1.1900 [München]
Nation Deutschland
GND 11767589X
Leben

Carl Lintner (* 3. Februar 1828; † 14. Januar 1900) war ein deutscher Brauwissenschaftler, Professor an der Landwirtschaftlichen Centralschule Weihenstephan und Gründer der Wissenschaftlichen Station für Brauerei in München.

Ursprünglich ausgebildet als pharmazeutischer Chemiker kam er 1863 nach Weihenstephan, wo er zwei Jahre später begann, Studenten im Bierbrauen zu unterrichten. Im darauffolgenden Jahr gründete er die Zeitschrift Bayerische Bierbrauer.

Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Person Karl Lintner
geboren 2.10.1855 [Kaufbeuren]
gestorben 9.4.1926 [München]
Kategorie Professor  Gärungschemiker  
Gruppe TU  
Nation Deutschland
GND 117037656
Leben

Karl Josef Ludwig Lintner (* 3. Oktober 1855 in Kaufbeuren; † 9. April 1926) war ein deutscher Brauwissenschaftler und Professor für Gärungschemie an der TH München in Weihenstephan.

Sein Vater Carl Lintner hatte die Wissenschaftliche Station für Brauerei in München gegründet.

Lintner studierte in München und Erlangen. Während seines Studiums wurde er Mitglied des AGV München im Sondershäuser Verband.[1] Er wurde Professor für angewandte Chemie an der TH München und war dort von 1915 bis 1917 Rektor.[2] Von 1892 bis 1914 war er nebenamtlicher Direktor o. g. Station.

Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Wikipedia

Straßen sind das Gedächtnis der Stadt



Fehler

Navigation