Veranstaltung / Stadtführung

Geraubte Raubkunst?

Montag   25.06.2018    19:00-20:30

Bei Einmarsch der Alliierten Ende April 1945 wurde der sogenannte „Führerbau" am Königsplatz von der Münchner Bevölkerung geplündert. Dort lagerten über tausend Gemälde, unter anderem für das von Adolf Hitler geplante „Führermuseum" in Linz. Mit der Gründung des Münchner Central Collecting Points (CCP) übernahmen amerikanische Kunstschutzoffiziere die Fahndung nach den gestohlenen Gemälden. Über 400 Werke gelten noch heute als verschollen. Wie recherchiert man Herkunft und Verbleib solcher Kunstwerke? Welche Rolle spielte der Kunsthandel dabei? Und wie geht man mit aufgetauchten Werken um?

Dr. Meike Hopp vom Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München promovierte zu den Kunsthandlungen und Auktionshäusern von Adolf Weinmüller in München und Wien (1936-1945) und forscht im Rahmen verschiedener Projekte zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut und zum Kunsthandel im 20. Jahrhundert.



Veranstalter MVHS Einstein 28
Datum 25.06.2018
Uhrzeit 19:00 - 20:30
Referent/in Meike Hopp
Treffpunkt Einstein 28 - Vortragssaal 1
Anmeldung Restkarten vor Ort
Preis 7,00 €
Kursnummer G217030
Veranstaltungsart Vortrag
Stadtbezirk Au-Haidhausen
Suchbegriffe Raubkunst

MVHS Einstein 28

Einsteinstraße 28
81675 München
Telefon: 089 480060


Weitere Veranstaltungen


MVHS-CARD

Barrierefrei
Der Central Collecting Point in München
Die Bilder sind unter uns
Raub von Kulturgut
Rumford
Leben unterm Rassenwahn
München
Oberbayerisches Archiv - Band 128 - 2004

Navigation