Andreas Allescher
 

Personenverzeichnis

Andreas Allescher

Lebensdaten (6.6.1828 [München] - 10.4.1903 [München])
Wikipedia Wikipedia
Allescher
Andreas Allescher
Bildrechte: Not specified, Andreas Allescher - Hedwigia 43 (1903), als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Andreas Allescher (* 6. Juni 1828 in München; † 10. April 1903 in München) war ein deutscher Mykologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Allesch.“.

Allescher erhielt in Freising die Ausbildung zum Lehrer. Stationen seiner beruflichen Laufbahn als Lehrer waren Haag an der Amper, München und Berchtesgaden-Engedey aus, bevor er ab 1862 bis zu seiner Pensionierung wieder in München tätig war.

Neben seinem Hauptberuf war er ein weithin bekannter Pilzkundler, der sich insbesondere auch mit der Gruppe der Rostpilze beschäftigte. Neben den Pilzen sammelte er auch Algen, Flechten und Moose. In der von Gottlob Ludwig Rabenhorst herausgegebenen Kryptogamen-Flora Deutschlands bearbeitete Allescher wesentliche Abschnitte die Pilze betreffend.

Quelle: Wikipedia

Straßenbenennung

Allescherstraße 
19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln (Solln)
Benennung: 1938
Keine Daten vorhanden
50 Jahre Olympiade