Geschichte - den 29.7.1600

Die herzogliche Justiz demonstriert ihre unvorstellbare Bestialität

München * Nun demonstriert die herzogliche Justiz ihre unvorstellbare Bestialität. Noch auf der Freitreppe des Rathauses reißen der Henker und seine Helfer den Männern mit glühenden Zangen jeweils sechs Fleischstücke aus den Armen und dem Oberkörper. Danach schneidet man Anna Pämb die Brüste ab und schmiert sie ihr und den beiden Söhnen dreimal „umb das Maul“, mit dem Hinweis, dass aus diesen Brüsten solche abscheuliche Bubenstücke „gesogen“ wurden.

Schließlich verfrachtet man die Schwerstverwundeten auf zwei Schandkarren, um sie zum Galgenberg zu bringen, der vor den Toren der Stadt liegt, etwa an der Stelle, an der heute die Hackerbrücke auf die Landsberger Straße trifft. Tausende Schaulustige begleiten die Wagen, Hansel Pämb reitet auf dem Pferd des Bußamtmanns mit. 

© Rudolf Hartbrunner

Suchbegriffe

Hexenverfolgung Hexen Pappenheimer-Prozess Schrannenplatz Marienplatz Altes Rathaus Henker Schandkarren Galgenberg Hackerbrücke Landsberger Straße Schaulustige 

Personen

Pämb Anna angebliche Hexe | Pämb Paulus angeblicher Hexer | Pämb Gumpprecht angeblicher Hexer | Pämb Michael angeblicher Hexer | Pämb Hansel angeblicher Hexer | Neuchinger Christoph Bannrichter | Schmälzl Georg Schneider | Schölz Ulrich BauerSchmälzl Georg Schneider | Schölz Ulrich Bauer | 

Straße

Marienplatz