Veranstaltung / Stadtführung

Nachkriegsgrenzen, Nachkriegsidentitäten Revolution in München

Donnerstag   14.02.2019    18:30

Mit dem Zusammenbruch der großen Imperien nach dem Ersten Weltkrieg und damit einhergehender Grenzveränderungen beginnt in Europa ein neues Zeitalter. Es ist geprägt durch Völkerverschiebungen, Rückkehrbewegungen, Identitätskonflikte und dem Kampf um Minderheitenrechte . Zum Teil ist es bis heute nicht abgeschlossen. In diesem Kontext diskutieren Historiker die Geschichte von Elsass-Lothringen , Südtirol und der Oberen Adria: Marco Bresciani beschäftigt sich mit den Grenzen Norditaliens nach dem Ersten Weltkrieg sowie dem italienischen Antifaschismus. Michael Schwartz forscht zu ethnischen „Säuberungen" in der Moderne. Der Fokus der Arbeit von Thomas Serrier liegt auf Grenzregionen und transreg ionalen
Errinnerungskulturen in Europa.

Marco Bresciani Universita di Verona

Michael Schwartz Institut für Zeitgeschichte München-Berlin

Thomas Serrier Europa Universität Viadrina Frankfurt-Oder

Moderation: Thomas Schlemmer Institut für Zeitgeschichte München-Berlin , Ludwig-Maximilians-Universität



Veranstalter Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Datum 14.02.2019
Uhrzeit 18:30
Treffpunkt lstituto ltaliano di Cultura
Preis Preis je nach Veranstaltung
Veranstaltungsart Gesprächsrunde
Veranstaltungreihe Italien, Frankreich und Deutschland: ein inneneuropäischer Vergleich

Kulturreferat der Landeshauptstadt München


München


Weitere Veranstaltungen


Kunstdenkmäler in Bayern
Barockreisen in Österreich
Der Schliersee-Reiseführer
Die Lola-Montez-Story

Navigation