Veranstaltung / Stadtführung

Frauen im Krieg - verehrt, verfolgt, vergessen

Freitag   12.10.2018    15:30-17:00

Die Lebensbedingungen vieler Frauen veränderten sich in den beiden Weltkriegen dramatisch. Sie mussten einerseits in bisher dominierten Männerberufen die Wirtschaft, teils unter Schwerstarbeit, am Laufen halten und andererseits den Alltag mit all der schlechten Versorgungslage bewältigen. Bei dem Altstadtrundgang wird auf mutige, sozial engagierte und politisch interessierte Frauen hingewiesen, wie beispielsweise Luise Kiesselbach, Ellen Amman, Anita Augspurg oder Sophie Scholl. Aber auch heutzutage weniger bekannte Frauen, wie Constanze Hallgarten, Lotte Banz oder Marie Zehetmair haben die Geschichte Bayerns entscheidend mitgeprägt. Lauschen Sie den Lebensbiografien, denn diese Frauen haben es verdient, dass sie nicht in Vergessenheit geraten!



Veranstalter DGB-Bildungswerk Bayern e.V. Region München
Datum 12.10.2018
Uhrzeit 15:30 - 17:00
Referent/in Roswitha Altmann
Treffpunkt Marienplatz, Mariensäule
Preis 6,00 Euro
Kursnummer A034-18/1
Veranstaltungsart Stadtführung
Suchbegriffe Frauen, Krieg
Das Ende des Zweiten Weltkriegs im Erzbistum München und Freising
Wir standen nicht abnseits
Rüstung, Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit im
Aufbruch

Navigation