Veranstaltung / Stadtführung

Frau Kohns Kaffeelöffel

Jüdische Alltagsgegenstände in nicht-jüdischen Haushalten

Montag   04.06.2018    19:00

Während die deutschen Juden in den Osten deportiert wurden, blieben ihre Haushaltsgegenstände zurück. Hunderttausende persönlicher Gegenstände wechselten den Besitzer. Was passierte mit diesen Objekten? Konnten die neuen Eigentümer sie problemlos benutzen? Oder hat das Schicksal der ehemaligen Besitzer den Umgang damit belastet? Wurden Gegenstände vielleicht an zurückbleibende Freunde gegeben, um eine persönliche Erinnerung zu ermöglichen?

Dr. Carolin Lange, Projektleiterin für Provenienzforschung an der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, und Dr. Senta Herkle, Assistentin an der Abteilung Landesgeschichte der Universität Stuttgart, gehen der Herkunft eines Objektes auf die Spur.

Helfen Sie mit, diese private Seite des Holocaust weiter zu erforschen: Carolin Lange ist mit ihrem Forschungsprojekt im Münchner Stadtmuseum zu Gast, um IHRE Geschichten zu hören und auf Wunsch zu dokumentieren. Näheres unter www.muenchner-stadtmuseum.de.



Veranstalter MVHS Einstein 28
Datum 04.06.2018
Uhrzeit 19:00
Referent/in|Stadtführer/in Dr. Senta HerkleDr. Carolin Lange
Treffpunkt Einstein 28 - Vortragssaal 1
Preis 7,00
Kursnummer G217020
Veranstaltungsart Vortrag
Stadtbezirk Au-Haidhausen
Suchbegriffe Nationalsozialismus

Zur Ausstellung - Frau Kohns Kaffeelöffel Jüdische Alltagsgegenstände in nicht-jüdischen Haushalten

MVHS Einstein 28

Einsteinstraße 28
81675 München
Telefon: 089 480060


Weitere Veranstaltungen


MVHS-CARD

Frau Kohns Kaffeelöffel

PastFinder München 1933 - 1945

Der Judenpogrom 1938

Erfasst, verfolgt, vernichtet.

Ich lebe! Das ist ein Wunder

Navigation