Veranstaltung / Stadtführung

Ausgrenzung, Selbstbehauptung und der ewige Kampf um Anerkennung.

Sinti und Roma in München nach 1945

Montag   19.03.2018    18:30-20:30

Vortrag, Performance und Diskussion mit Alexander Diepold, Behar Heinemann und Münchner Sinti und Roma

Das Gedenken an die Deportationen der Münchner Sinti und Roma fordert auch zum Blick auf die Gegenwart auf.

Wie wirkt die Ausgrenzung über 1945 hinaus fort? Was bedeutet „Selbstbehauptung“? Und warum bleiben Sinti und Roma als Opfer bis heute oft unsichtbar?

Madhouse gemeinnützige GmbH, Fachstelle für Demokratie der Landeshauptstadt München



Veranstalter Landeshauptstadt München
Datum 19.03.2018
Uhrzeit 18:30 - 20:30
Treffpunkt Neues Rathaus, Kleiner Sitzungssaal, Marienplatz 8
Preis kostenfrei
Veranstaltungsart Vortrag
Stadtbezirk Maxvorstadt
Suchbegriffe Sinti

Landeshauptstadt München


München


Weitere Veranstaltungen


Sinti und Roma im KZ Flossenbürg
Die Verfolgung der Sinti und Roma in München und Bayern 1933–1945
Das bayerische Armeemuseum in München
Die Geschichte des Taxigewerbes
Georg Heim
Der Rotkreuzplatz

Navigation