Münchner Personenverzeichnis

Geboren 27.12.1896 [Nackenheim, Rheinhessen]
Gestorben 18.1.1977 [Visp, Schweiz]
Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Wohnorte
Akademiestraße 15 () - )
3. Maxvorstadt (Universität)

Zuckmayer
Carl Zuckmayer
Bildrechte: Bundesarchiv, Bild 146-2005-0008 / CC-BY-SA 3.0, Bundesarchiv Bild 146-2005-0008, Carl Zuckmayer, CC BY-SA 3.0 DE

Carl Zuckmayer (* 27. Dezember 1896 in Nackenheim, Rheinhessen; † 18. Januar 1977 in Visp, Schweiz) war ein deutscher Schriftsteller. 1925 begann im Berlin der Weimarer Republik seine Karriere mit der Aufführung der von ihm stammenden Komödie Der fröhliche Weinberg, der sich 1931 sein größter Erfolg, das Drama Der Hauptmann von Köpenick, anschloss. Nach 1933 stand er in politischer Opposition zu den Nationalsozialisten und floh 1938 vor ihnen in die Schweiz und ein Jahr später in die Vereinigten Staaten. 1946 kehrte er, nunmehr als amerikanischer Staatsbürger, wieder nach Europa zurück. Sein im gleichen Jahr in Zürich aufgeführtes Drama Des Teufels General sollte sein größter Erfolg in der Nachkriegszeit werden. 1957 ließ sich Zuckmayer in Saas-Fee in der Schweiz nieder, wo er 1977 starb. Seine Autobiografie Als wär’s ein Stück von mir erschien 1966. Er war der jüngere Bruder des Konzertpianisten, Komponisten und Dirigenten Eduard Zuckmayer.

Zuckmayers Nachlass befindet sich im Deutschen Literaturarchiv in Marbach am Neckar. Teile davon sind dort im Literaturmuseum der Moderne in der Dauerausstellung zu sehen, unter anderem das Drehbuch zu Der blaue Engel.[13] Einige Materialien über die Emigrationszeit befinden sich im Privatarchiv von Richard Albrecht.

Quelle: Wikipedia

Straßenbenennung

Carl-Zuckmayer-Straße 
13. Bogenhausen (Englschalking)
Benennung: 1983

Denkmal Überdenken