Personenverzeichnis

Hans Carossa

Hans Carossa (* 15. Dezember 1878 in Tölz; † 12. September 1956 in Rittsteig bei Passau) war ein deutscher Arzt sowie Lyriker und Autor von Erzählungen.

Im Ersten Weltkrieg war Carossa 1916 bis 1918 als Bataillonsarzt im bayerischen Reserveinfanterieregiment 19 an der rumänischen Front und der Westfront tätig. Bei seinem Einsatz amputierte er im Dezember 1916 Pater Rupert Mayer das linke Bein. In Rumänien entstand auch das tagebuchartige Werk Rumänisches Tagebuch.

Trotz seiner Distanz zum NS-Regime gehörte Carossa zu den meistgeförderten Schriftstellern. 1944, in der Endphase des Zweiten Weltkriegs, wurde Carossa von Hitler in die Sonderliste der Gottbegnadetenliste mit den sechs wichtigsten deutschen Schriftstellern aufgenommen.

Nach Kriegsende verarbeitete Carossa seine Rolle in der NS-Zeit. Sein Buch Ungleiche Welten von 1951 wurde jedoch kritisiert, es verschleiere und beschönige, stelle den Dichter als unpolitisch dar und die Nationalsozialisten als Schicksalsmacht, gegen die kein Widerstand möglich gewesen sei.

Quelle: Wikipedia

Lebensdaten (15.12.1878 [Tölz] - 12.9.1956 [bei Passau])
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßenbenennung

Carossastraße 
21. Pasing-Obermenzing (Pasing)

Denkmal

Hans Carossa (Gedenktafel)
Theresienstraße 46
3. Maxvorstadt (Universität)

 

Navigation