Ferdinand Avenarius
 

Personenverzeichnis

Ferdinand Avenarius

Lebensdaten (20.12.1856 [Berlin] - 22.9.1923 [Kampen auf Sylt])
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Avenarius
Ferdinand Avenarius
Bildrechte: UnknownUnknown author, Ferdinand Avenarius, portrait 2, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Ferdinand Ernst Albert Avenarius (* 20. Dezember 1856 in Berlin; † 22. September 1923 in Kampen auf Sylt) war ein deutscher Dichter und Gründer der Zeitschrift Der Kunstwart.

1902 gründete er zusammen mit dem Kunsthistoriker Paul Schumann den Dürerbund. Avenarius gehörte dem Vorstand der Deutschen Gartenstadt-Gesellschaft an und war Mitglied des Deutschen Werkbundes. Heinrich Tscharmann errichtete für ihn 1910 in Blasewitz das Dürerbundhaus, in dem sich auch Verlagsräume des Kunstwart befanden. 1887 gründete Avenarius die Zeitschrift Der Kunstwart, in der aktuelle Themen der Kunst und Kulturpolitik behandelt wurden. Diese Publikation hatte großen Einfluss auf die Geschmacksbildung des Bürgertums.

Avenarius hatte starken Einfluss als Kunsterzieher, bereits 1908 sprach er von der Entwicklung einer Kunst, die ohne Erinnerung an Wirklichkeitsformen ausschließlich mit Licht, Farbe oder Linie seelische Werte übermittelte. Ebenso hielt er zum Ersten Freideutschen Jugendtag auf dem Hohen Meißner im Oktober 1913 die abschließende Rede an die Teilnehmer. Bereits 1914 wandte er sich gegen die Kriegspropaganda auf deutscher Seite. Ab 1918 klagte er ebenso die Propaganda der Entente an, indem er umfangreiches Bildmaterial mit dem Untertitel „Schriften für echten Frieden“ veröffentlichte; hiermit prangerte er den Friedensvertrag von Versailles an, der Deutschland einseitig mit der Kriegsschuld belastete und „einen gerechten Frieden verhinderte“.

Quelle: Wikipedia

Straßenbenennung

Avenariusplatz 
21. Pasing-Obermenzing (Pasing)
Benennung: 5.9.1945
Keine Daten vorhanden
50 Jahre Olympiade