Geschichte - den 12.7.1806

Der „Rheinbund“ wird als Militärbündnis gegründet

München * Der „Rheinbund“ als Konföderation von zunächst 16 Staaten wird als Militärbündnis gegründet.

Die Unterzeichner verpflichten sich zum gegenseitigen Beistand im Kriegsfall.  
Baiern muss mit 30.000 Mann das stärkste Kontingent stellen.

Mit dem Beitritt zum pro-französischen „Rheinbund“ verlässt das „Königreich Baiern“ endgültig und offiziell das „Heilige Römische Reich Deutscher Nation“.

Im Gegenzug erhalten die „Bundesgenossen“ enorme territoriale Zuwächse. 
Das junge „Königreich Baiern“ erhält die „Reichsstadt“ Nürnberg und deren Territorien, darüber hinaus die bislang „reichsunmittelbaren Herrschaften“ der Fürsten Hohenlohe, Öttingen, Fugger, Thurn und Taxis, der Grafen von Vastell, Pappenheim, Stadion und Schönborn sowie fränkische und schwäbische „Reichsrittergüter“.

© Rudolf Hartbrunner

Suchbegriffe

Tirol Nürnberg Reichsrittergut Rheinbund Rheinbundakte Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation reichsunmittelbare Herrschaften