Nationaltheater - ,Max-Joseph-Platz in München
 

Münchner Bauwerke

Nationaltheater

Name Nationaltheater
Architekt Fischer Karl von  Klenze Leo von  
Stadtbezirk: 1. Altstadt-Lehel
Stadtbezirksteil: Graggenau
Straße: Max-Joseph-Platz 2
Jahr: 1811
Baustil Klassizismus
Suchbegriffe Nationaltheater  
Bemerkung

Max-Joseph-Platz 2; Nationaltheater, monumentaler Opernbau mit Eckrisaliten und erhöhtem Bühnenhaus in klassizistischen Formen, von Karl von Fischer, 1811-18, nach Brand mit Portikus und Satteldach über dem Bühnenhaus als Doppelgiebelfront von Leo von Klenze wiederhergestellt, 1823/24, Teilerhöhung und Verlängerung nach Osten der Südfassade im Zuge der Gestaltung der Maximilianstraße, Friedrich Bürklein, 1857-59; Wiederaufbau nach Zerstörung 1943, von Gerhard Graubner und Karl Fischer, 1958-63; vgl. auch Ensembles Altstadt und Maximilianstraße.

Quellen

Hoftheater, Kgl.
Zauner - München in Kunst und Geschichte (1914)

Das k. Hoftheater
Reber - Bautechnischer Führer durch München (1876)

title=Nationaltheater - Max-Joseph-Platz - Fischer Karl von, Klenze Leo von
Nationaltheater Max-Joseph-Platz
Bildrechte: © Gerhard Willhalm, Nationaltheater, CC BY-NC 4.0
title=Nationaltheater - Max-Joseph-Platz - Fischer Karl von, Klenze Leo von
Nationaltheater Max-Joseph-Platz
Urheber: Reber - Bautechnischer Führer durch München (1876)
 

Wikipedia

Das Nationaltheater am Max-Joseph-Platz in München ist der Spielort der Bayerischen Staatsoper, des Bayerischen Staatsorchesters und des Bayerischen Staatsballetts.

Das Nationaltheater ist ein Hauptwerk des europäischen Klassizismus. Es erinnert von außen mit seiner Reihe aus korinthischen Säulen an einen griechischen Tempel. Anregungen für die Fassade des klassizistischen Baus gab das Théâtre National de l’Odéon in Paris. Im Unterschied zu diesem weist das Nationaltheater einen zweifachen Dreiecksgiebel auf und verwendet statt der für Theater unpassenden dorischen die korinthische Säulen-Ordnung.

Das Innere arbeitet ebenfalls mit Zitaten nach klassisch-griechischen Anregungen. Architektonisch im Nationaltheater interessant sind vor allen der Königssaal, die Treppenaufgänge und die Eingangshalle. Der Theaterraum selbst hat eine glanzvolle Innengestaltung in Rot, Gold und Elfenbein. Der Zuschauerraum ist von dem Franzosen Jean Baptiste Métivier im späten Empirestil dekoriert worden. Die prachtvolle Königsloge bildet das Zentrum des 2.101 Zuschauer fassenden Innenrondells. Die Bühnenfläche umfasst 2.500 m², das Theater besitzt damit die nach der Opéra Bastille in Paris und dem Teatr Wielki in Warschau weltweit drittgrößte Opernbühne. Die Maße der Guckkastenbühne betragen ca. 13,50 Meter in der Höhe und etwa 16 Meter in der Breite.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Nationaltheater_München aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Wikipedia