Veranstaltung / Stadtführung

Morgenröte der Demokratie - Frauen dürfen erstmals wählen (Vor Ort)

in der Reihe "Bayern 1918-1923"

Samstag   17.11.2018    11:00-13:00

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Sturz der weiß-blauen Monarchie lag die alte Welt in Scherben. Jetzt ging es ans Aufräumen. Als provisorischer Ministerpräsident mühte sich Kurt Eisner um moderate Friedensbedingungen, um eine geordnete Demobilisierung, um die Lebensmittelversorgung und um die Arbeitsbeschaffung. Außerdem setzte er den Achtstundentag und das Frauenwahlrecht durch: „Nur ein Land, das seine Frauen / Frei und gleich und würdig stellt, / Nur ein solches Land strebt aufwärts, / Steht voran in aller Welt.“

Geplante Stationen: Historische Schauplätze in den Tagen der Regierung Eisner (u.a. Hof-Atelier Elvira), Ausstellung „Die Freiheit erhebt das Haupt – Gründung des Freistaats Bayern“



Veranstalter Histonauten
Datum 17.11.2018
Uhrzeit 11:00 - 13:00
Referent/in Klaus Reichold
Treffpunkt Rathausgalerie, Marienplatz 8, München
Anfahrt U-Bahn-Station Marienplatz
Anmeldung anmeldung@histonauten.de oder Tel. 089 / 260 23 208
Preis 15 €
Internet Morgenröte der Demokratie - Frauen dürfen erstmals wählen (Vor Ort)
Veranstaltungsart Führung
Stadtbezirk Altstadt-Lehel
Suchbegriffe Revolution, Freistaat, Frauenwahlrecht

Histonauten

Thomas Endl
Kohlstraße 7
80469 München
Telefon: 089 62001630
Email: thomas.endl[at]histonauten.de
Internet: http://www.histonauten.de/


Weitere Veranstaltungen


Morgenröte der Demokratie - Frauen dürfen erstmals wählen (Vor Ort)

Die Freikorps in der Weimarer Republik: Freiheitskämpfer oder Landsknechthaufen?
Der kurze Frühling der Räterepublik
Bayern im Umbruch
Die Münchener Räterepublik

Navigation