Personenverzeichnis

Albert Langen

Langen
Albert Langen
Bildrechte: Nicola Perscheid (1864-1930) (→ de.wikipedia, en.wikipedia, nl.wikipedia), Albert Langen 1894, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Albert Langen (* 8. Juli 1869 in Antwerpen; † 30. April 1909 in München) war ein deutscher Verleger und Gründer der satirischen Zeitschrift Simplicissimus.

Eine herausragende Leistung des Verlegers war das Bestreben, die Publikationen seines Hauses im Sinne moderner Buchgestaltung auszustatten. Thomas Theodor Heine und Bruno Paul gehörten zu seinen bedeutendsten Buchkünstlern (für die Einband- und Schutzumschlaggestaltung, für Vignetten und Illustrationen), die beide ganz unterschiedlich arbeiteten. Während für Heine der leichtbewegliche Zeichenstil charakteristisch war, verband Paul kräftige Umrisse mit der Anordnung von Flächen und Farben. Beide Künstler waren deutlich vom Jugendstil beeinflusst.

Zu weiteren Illustratoren des Langen-Verlags gehörten Ferdinand von Reznicek, Eduard Thöny und der Norweger Olaf Gulbransson, der dem Unternehmen 1902 als ständiger Mitarbeiter eingestellt wurde und mit seinem minimalistischen Zeichenstil bald ebenso unentbehrlich für den Simplicissimus wurde wie Heine. Im Jahr 1909 war es das Verdienst Langens, den Plakatkünstler und Genremaler Brynolf Wennerberg für den Simplicissimus zu gewinnen.

Quelle: Wikipedia

Lebensdaten (8.7.1869 [Antwerpen] - 30.4.1909 [München])
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßenbenennung

Albert-Langen-Straße 
21. Pasing-Obermenzing (Obermenzing)

Wohnorte

Mandlstraße 8 ()1906 - 30.04.1909)
. ()

Literatur

Langen Albert, Verdammt! Liebe Josephine, ich liebe dich