Ludwigsvorstadt - Schiermeier Franz, Bidjanbeg Beate
 

Publikationen zu München

Ludwigsvorstadt

Reiseführer für Münchner

Titel Ludwigsvorstadt
Untertitel Reiseführer für Münchner
Autor Schiermeier FranzBidjanbeg Beate
Verlag-Details Franz Schiermeier Verlag
Buchart Taschenbuch
Erscheinung Mai 2022
Seiten 232
ISBN/B3Kat 3948974101 (978-3948974107) / 0
Verkaufspreis 18,90 €
Umgebungssuche Finde Bücher aus der Umgebung
Serie Reiseführer für Münchner
Suchbegriff Ludwigsvorstadt 
Ort München  Google Maps
Regierungsbezirk Oberbayern
Stadtbezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Viele Münchner Stadtviertel und damit auch ihre Bewohnerinnen und Bewohner beziehen ihre Identität aus der oft jahrhundertelangen Geschichte ihres Viertels. Die Ludwigsvorstadt ist noch jung. Den Namen gibt es erst seit 1812. Davor gab es hier nur Wiesen und Felder, die zudem so karg waren, dass sie nicht einmal gut zu nutzen waren. Doch in kurzer Zeit erfolgten einige markante Entwicklungen, die dem Viertel seine einzigartige Stellung in München verleihen und den Charakter des Viertels bis heute prägen. 1810: Als die Münchner auf der Hangkante standen und begeistert dem Pferderennen zusahen, das anlässlich der Hochzeit der späteren Namensgeberin Therese mit ihrem Ludwig veranstaltet wurde, haben sicher viele von ihnen die große freie Fläche zur Stadt und den weiten Blick bis zu den Alpen genossen, so auch die Hochzeiter. Für Ludwig wurde die Anhöhe zum repräsentativen Bauplatz für Bavaria und Ruhmeshalle. Therese wurde zur Namensgeberin der Wiese, auf der seit damals das weltberühmte Oktoberfest stattfindet. 1813: Mit der Eröffnung des Allgemeinen Krankenhauses vor dem Sendlinger Tor wurde der Grundstein für das Klinikviertel gelegt. Für nahezu alle medizinischen Fakultäten entstanden hier Fachkliniken. Auch wenn für die kommenden Jahren erhebliche Änderungen angekündigt sind, mit der neu erbauten Portalklinik wird die Medizin das Viertel noch lange prägen. 1830: Albrecht Adam war einer der ersten Künstler, der sich in den Gärten und Wiesen vor der Stadt ein Atelier einrichtete. Viele weitere Künstler folgten. Ihre Atelier- und Wohnbauten trieben die Stadt immer weiter gen Westen. Von der Künstlerzeit ist leider nicht mehr viel da, mehr Ateliers wären unbedingt wünschenswert. 1840: Nachdem der erste Bahnhofs-Schuppen von 1839 abgebrannt war und ein neuer großstädtischer Bahnhof für den zunehmenden Eisenbahnverkehr nahe zur Stadt gebaut wurde, entstanden damit auch Handelsniederlassungen, Hotels und Vergnügungsstätten für die vielen Reisenden. Nach den Zerstörungen des zweiten Weltkriegs hat sich um den Bahnhof ein spannendes multikulturelles Stadtviertel entwickelt. Die provisorischen Bauten der Amüsierbetriebe für die amerikanischen Besatzungssoldaten machten in den 1970er Jahren Platz für „Gastarbeiter“, türkische Geschäftsleute und immer mehr und größere Hotels für die Touristen. 1880: Rund um die Theresienwiese entstand ein einzigartiges Villenviertel, ganz modern mit viel Grün und Luft, erstellt von den renommiertesten Architekten und Baumeistern der Zeit. Nicht gerade für jeden erschwinglich waren die Villen damals schon. In der Ludwigsvorstadt sind fast alle dieser doch sehr verschiedenen Entwicklungen auch heute noch direkt erfahrbar. Der Reiz der großen Unterschiede macht die Ludwigsvorstadt zu einem der interessantesten Viertel Münchens: von der vornehmen Welt des Wiesenviertels zum urbanen Durcheinander des Bahnhofsviertels und von den Kliniken bis zur Weltmarke Oktoberfest.



Neuerscheingen

Erscheint demnächst

50 Jahre Olympiade