Kunst und Kapitalverbrechen -
 

Publikationen zu München

Kunst und Kapitalverbrechen

Veit Stoß, Tilmann Riemenschneider und der Münnerstädter Altar

Titel Kunst und Kapitalverbrechen
Untertitel Veit Stoß, Tilmann Riemenschneider und der Münnerstädter Altar
Herausgeber Kammel Frank Matthias
Verlag Hirmer
Erscheinung 2020
Seiten 232
ISBN 3777436747 (978-3777436746)
Suchbegriff Münnerstädter Altar 
Personen Stoß Veit Riemenschneider Tilmann 

1503 fälschte der Nürnberger Bildhauer Veit Stoß einen Schuldschein und beging damit ein Kapitalverbrechen. Nach der schmählichen Strafe der Brandmarkung mit glühenden Eisen floh Stoß entehrt nach Münnerstadt, wo er im Zeichen einer tiefen persönlichen Krise die Flügel des Hochaltares bemalte. Eindrucksvoll widmet sich der Band der brisanten Frage nach dem Verhältnis von Kunst und Verbrechen.1490/92 schuf Tilman Riemenschneider den Hochaltar für die Kirche von Münnerstadt. 1504 bemalte Veit Stoß dessen Flügel mit farbenprächtigen Szenen aus der Legende des heiligen Kilian. Für den virtuosen, aber straffälligen und entehrten Bildschnitzer war es eine Gelegenheitsarbeit, die seine Doppelbegabung erhellt. Bedeutende Kunstwerke sowie spektakuläre Objekte der Rechtsgeschichte und der Alltagskultur beleuchten eine spannende Episode von Kriminalität und Kunst in der Epoche der Spätgotik.



Neuerscheingen

Erscheint demnächst