Sigmund Haffner und der Hochaltar zu Rabenden - Rimsl Daniel
 

Publikationen zu München

Sigmund Haffner und der Hochaltar zu Rabenden

Bildschnitzerei zwischen Spätgotik und Renaissance

Titel Sigmund Haffner und der Hochaltar zu Rabenden
Untertitel Bildschnitzerei zwischen Spätgotik und Renaissance
Autor Rimsl Daniel 
Verlag Schnell und Steiner
Buchart Gebundene Ausgabe
Erscheinung November 2015
Seiten 144
ISBN 3795428904 (978-3795428907)
Personen Meister von Rabenden Sgmund Haffner 
Ort Rabenden München 
Regierungsbezirk Oberbayern

Daniel Rimsl entfaltet neue Perspektiven auf das um 1510 entstandene Hochaltarretabel von Rabenden im Chiemgau, das zu den qualitätvollsten Schnitzwerken im Übergang von Spätgotik und Renaissance in Bayern gehört. Der Meister von Rabenden ist einer der großen Unbekannten unter den spätgotischen Bildschnitzern. Vieles spricht dafür, dass dieser Meister mit dem Bildschnitzer Sigmund Haffner identisch ist, der um 1500 in München eine angesehene Werkstatt unterhielt. Das bedeutendste Werk aus seiner Werkstatt ist das Rabendener Retabel. Den hohen künstlerischen Rang Sigmund Haffners belegen nicht nur die Skulpturen mit ihren subtil komponierten Gewändern und der sorgfältigen physiognomischen Durchbildung, sondern auch die Malereien, die in der Publikation erstmals wissenschaftlich erschlossen werden.



Neuerscheingen

Erscheint demnächst