Publikationen zu München

November-Pogrom 1938

Und der lange Weg zu einer neuen Synagoge

Titel November-Pogrom 1938
Untertitel Und der lange Weg zu einer neuen Synagoge
Autor Bierwirth Waltraud ‎ Himmelstein Klaus ‎ Eisenschink Gerhard 
Verlag Walhallanet
Erscheinung November 2013
Seiten 132
ISBN 3981468945 978-3981468946
Umgebungssuche Finde Bücher aus der Umgebung
Kategorie Nationalsozialismus 
Suchbegriff Synagoge Pogrom 

Mit dem November-Pogrom 1938 erlosch das jahrhundertealte jüdische Leben in Regensburg. Abgrundtiefer Hass auf alles Jüdische war dem Angriff in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 zu eigen. Zuerst brannte die Synagoge. Dann zerstörten und plünderten Terrorkommandos der SS und SA jüdische Geschäfte und Wohnungen. Die Täter misshandelten Männer, Frauen und Kinder. Die Schutzpolizei war dabei und schützte nicht. Die Feuerwehr kam und löschte nicht. Dem nächtlichen Terror folgten weitere Schandtaten. In Regensburg zwangen die Nazis die jüdischen Männer zum „Marsch“ durch die Stadt. Beim Erniedrigungsritual „Auszug der Juden“ säumten viele hundert Zuschauer die Straßen. 

Entschädigung und Restitution für die Überlebenden sicherten weder Zukunft noch Entwicklung. Die Koffer blieben gepackt. Vor zwanzig Jahren kam mit neuer jüdischer Zuwanderung die Wende. Heute gibt es in Regensburg wieder eine Gemeinde mit mehr als 1000 Mitgliedern. Sie brauchen Platz zum Atmen. Sie brauchen eine neue Synagoge.