Publikationen zu München

Franz von Stuck in der satirischen Presse

Kunst und Parodie in der Wilhelminischen Zeit

Titel Franz von Stuck in der satirischen Presse
Untertitel Kunst und Parodie in der Wilhelminischen Zeit
Autor Kennedy Julie 
Buchart Broschiert
Erscheinung 2010
Seiten 100
ISBN 3980894479
Kategorie Ausstellungskatalog 
Personen Stuck Franz von 
Regierungsbezirk Oberbayern

Der Münchner >Malerfürst< Franz von Stuck (1863-1928) ist heutigen Kunst- kennern durch zahlreiche Publikationen der letzten Jahre auch als hervorra- gender Zeichner und Karikaturist vertraut. So gut wie nicht beachtet wurde dagegen bislang der weitreichende Einfluss seiner Malerei auf die Karikatur in der Wilhelminischen Zeit.

Kaum ein bildender Künstler an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert zog mit seinen Werken so konsequent die Aufmerksamkeit der Karikaturisten auf sich wie Franz von Stuck. Seine fesselnden Gemälde wirkten wie ein Blickfang auf den Betrachter und waren aufgrund ihres Wiedererkennungswertes eine beliebte Bildvorlage für Spottzeichnungen, die eine große Themenvielfalt umfassen.

Von den späten 1880er Jahren bis zum Ersten Weltkrieg wurden Stucks Werke weit über hundert Mal in den führenden Münchner und Berliner Satirezeitschriften Jugend, Simplicissimus, Kladderadatsch, Ulk und Lustige Blätter parodiert. Auch andere Druckmedien wie Karikaturenhefte zu den großen Münchner Kunstausstellungen und Postkarten zeugen von der fortwährenden Präsenz Stuckscher Motive im visuellen Gedächtnis seiner Zeitgenossen, vorwiegend in Deutschland, aber auch in anderen europäischen Ländern.

Dies kam dem Künstler und den Verlegern gleichermaßen zugute: Während die Verzerrung Stuckscher Werke zum Amüsement des Publikums die Höhe der Auflagen steigerte, profitierte Stuck von dieser speziellen Form der Wer- bung und blieb so in populären kulturellen Medien nachhaltig in Erinnerung.

 



Neuerscheingen

Erscheint demnächst