Karmelitenkirche St. Josef / Regensburg - Merl Otho
 

Publikationen zu München

Karmelitenkirche St. Josef / Regensburg

Titel Karmelitenkirche St. Josef / Regensburg
Autor Merl Otho
Verlag Schnell und Steiner
Buchart Broschiert
Erscheinung 1982
Seiten 20
ISBN/B3Kat 3795450217
Umgebungssuche Finde Bücher aus der Umgebung
Regierungsbezirk Oberpfalz

ST. JOSEPH REGENSBURG

Kirche und Kloster der Karmeliten
Patrozinium: 19. März Regensburg, Alter Kornmarkt 7

Geschichte

Das 17. Jh. war für die Reichsstadt Regensburg, mit deren Schicksal und Geschichte das Karmelitenkloster St. Joseph eng verbunden ist, ein saeculum obscurum. Die Vertreibung der Juden (1519) brachte den einst blühenden Handel zum Erliegen. Während die Bürgerschaft zusehends verarmte, behaupteten Geistlichkeit und Adel ihre Privilegien. Diese Entwicklung mußte zu harter Konfrontation führen und den Einzug der Lutherischen Reformation in die Bischofsstadt begünstigen. Das Bemühen der kirchlichen Kreise (Bischöfe, Konzil von Trient, die alten Orden) und der Einsatz der Landesfürsten, vor allem der Kaiser (Ferdinand II. und III.) wären ohne die geistig-geistliche Erneuerung erfolglos geblieben; diese war bereits aufgebrochen und wurde durch die Orden der Kapuziner (1528), der Jesuiten (1 540) und der Karmeliten (1562) mehr und mehr wirksam. In Regensburg konnten die Jesuiten 1586 das Kolleg St. Paul errichten und 1613 die Kapuziner ihr Kloster St. Matthias gründen.