Ruhmeshalle und Bavaria - Fischer F. Manfred
 

Publikationen zu München

Ruhmeshalle und Bavaria

Amtlicher Führer

Titel Ruhmeshalle und Bavaria
Untertitel Amtlicher Führer
Autor Fischer F. Manfred
Verlag Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
Buchart Broschüre
Erscheinung 1997
Seiten 85
ISBN/B3Kat 398056542
Umgebungssuche Finde Bücher aus der Umgebung
Kategorie Kunstführer 
Serie Schlösserverwaltung Amtlicher Führer
Geschichtsverein Bayerische Schlösserverwaltung
Suchbegriff Ruhmeshalle Bavaria  
Regierungsbezirk Oberbayern

Die Ruhmeshalle mit der kolossalen Bronzefigur der Bavaria auf der Anhöhe über der Theresienwiese ist wohl das volkstümlichste und bekannteste Denkmal in München. Ihre Bedeutung und ihre Geschichte lassen sich nur aus der Gedankenwelt ihres Gründers beurteilen: Sie verdankt ihre Entstehung jenem romantischen Patriotismus König Ludwigs 1. (reg. 1825-1848), welcher in Bayern eine ganze Gruppe von Monumentalbauten ähnlicher Sinngebung hervorgebracht hat. Die Walhalla in der Nähe von Regensburg und die Befreiungshalle bei Kelheim gehören zu dieser Trias vaterländischer Monumente. Neben diesen beiden Bauten wollte Ludwig 1. auch in der Hauptstadt seines Königreiches eine Gedenkstätte schaffen, welche dem Ruhme der verdienten und besonders ausgezeichneten Bayern gewidmet sein sollte. Alle drei Denkmäler sind Teile eines vor allem erzieherischen Programmes. Ludwig 1. wollte mit ihnen seinen Zeitgenossen und seinem Volke Beispiele vorstellen, welche im Hinblick auf das eigene Vaterland und auf eine damals noch erträumte größere deutsche Nation als Vorbilder dienen sollten.