Publikationen zu München

Die Wittelsbacher und der Wallfahrtsort Altötting

Tradition und Traditionsbildung im bayerischen Herrscherhaus

Titel Die Wittelsbacher und der Wallfahrtsort Altötting
Untertitel Tradition und Traditionsbildung im bayerischen Herrscherhaus
Autor Haus der Bayerischen Geschichte 
Verlag-Details Verlag Friedrich Pustet
Erscheinung März 2018
Seiten 200
ISBN-10 3791728075
ISBN-13 978-3791728070
Umgebungssuche Finde Bücher aus der Umgebung
Serie Edition Bayern
Suchbegriff Wallfahrt 
Ort Altötting 
Regierungsbezirk Oberbayern

Die enge Verbindung der Wittelsbacher zu Altötting begann schon 1228 unter Herzog Ludwig dem Kelheimer. Die Ende des 15. Jahrhunderts einsetzende Marienwallfahrt stand unter ihrem Schutz. Die Tradition, mindestens einmal im Jahr die Gnadenfigur zu besuchen und sie sowie den Altar mit wertvollen Gaben auszustatten, wurde in der Dynastie Wittelsbach bis zur Säkularisation von Generation zu Generation weitergegeben. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts ließen einzelne Kurfürsten, Kurfürstinnen und Bischöfe des Hauses – als Zeichen ihrer persönlichen Hingabe an Maria – ihre Herzen in der Wallfahrtskapelle bestatten. Aus Tradition setzten die bayerischen Könige diesen Brauch fort. Die Pracht des Altars und die Herzurnen sind heute noch Zeugen einer z. T. sehr persönlichen Verbundenheit der Familie Wittelsbach mit Altötting.

Navigation