Münchner Personenverzeichnis

Denkmal

Gustav Adolf

Gustav Adolf
Marienplatz

Gustav Adolf

Gustav Adolf
Max-Plank-Straße

Gedenkorte

Leopold Paul GoldlustHerzog-Max-Straße 7Erinnerungsstele
Heinz EschenSaarstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Charlotte KoronczykHans-Sachs-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Hermann SchwarzHolzstr. 26Biographisches Gedenkbuch
Helene SimonsBayerstraße 25Stolperstein
Scheider FranzBelgradstraße 16Erinnerugsstele
Bruno EserGoethepl. 1Biographisches Gedenkbuch
Luise Elisabeth KrausKolbergerstr. 15Biographisches Gedenkbuch
Felix Adolf SchwarzViktoriastr. 11Biographisches Gedenkbuch
Viktoria KlimmEntenbachstraße 45Stolperstein
Rosa Gabriele WolfsheimerTengstraße 25Erinnerungsstele
Clementine KrämerTrautenwolfstraße 4Erinnerungsstele
Adolf EsslingerSchillerstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Hans Erich KrausPrinzregentenstraße 14Biographisches Gedenkbuch
Josef SchwarzMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Amalie SchusterFranz-Joseph-Straße 19Stolperstein
Emma CharonLeonrodstraße 32Stolperstein
Max KrämerTrautenwolfstraße 4Erinnerungsstele
Max EsslingerSonnenstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm KrausThalkirchner Str. 29Biographisches Gedenkbuch
Hermann SegallKonradstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Joseph SchusterFranz-Joseph-Straße 19Stolperstein
Hedwig CahnmannSophie-Stehle-Straße 12Erinnerugsstele
Margarete FabianThierschstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Maria KrawtschukSt.-Pauls-Pl. 7Biographisches Gedenkbuch
Richard SeilerHeßstr. 37Biographisches Gedenkbuch
Eugenie BenarioHaydnstraße 12Stolperstein
Sigwart CahnmannSophie-Stehle-Straße 12Erinnerugsstele
Karoline FahrmeierRosenstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Benno KriegerVon-der-Tann-Str. 14Biographisches Gedenkbuch
Gertrud SeldenKrumbacherstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Margot ( Margaria) PindrikLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Emma SteinitzMarienplatz 22Erinnerugsstele
Ilse FalkAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Georg KroissLindwurmstr. 36Biographisches Gedenkbuch
Friedrich SeyfriedPrielmayerstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Rosa GüntherIsartalstraße 34Stolperstein
Hertha SteinitzMarienplatz 22Erinnerugsstele
Fritz FarnbacherBarerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Hermine KronheimerHerzog-Wilhelm-Str. 29Biographisches Gedenkbuch
Ernst SicherAuenstr. 86Biographisches Gedenkbuch
Esther BergerKyreinstraße 3Stolperstein
Marie Luise KohnLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Erich Emanuel SteinitzMarienplatz 22Erinnerugsstele
Jakob FarntrogKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
null KunstfotographinGiselastr. 12Biographisches Gedenkbuch
Franz SießViktor-Scheffel-Str. 4Biographisches Gedenkbuch
Hanna BergerKyreinstraße 3Stolperstein
Henriette (Henryka) Krochmal, (Zuckerberg-Krochmal)Luisenstraße 7Erinnerungsstele
Hedwig HillerBurgstraße 1Erinnerungsstele
Felix FechenbachMax-Planck-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Erich KupferReichenbachstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Esther SigallKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Simon BergerKyreinstraße 3Stolperstein
Johanna (auch: Jeanette) HillerBurgstraße 1Erinnerungsstele
Betty FederWestermühlstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Maria LachnerMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Helmuth SilberbergWagnerstr. 3Biographisches Gedenkbuch
Betty BergerKyreinstraße 3Stolperstein
Olga Benario-PrestesLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Rosa HillerBurgstraße 1Erinnerungsstele
Emilie FeibuschKlenzestr. 4Biographisches Gedenkbuch
Hilda LämmleGeroltstr. 31Biographisches Gedenkbuch
Rosa SilberschmidtIsabellastr. 22Biographisches Gedenkbuch
Julia FrühKyreinstraße 3Stolperstein
Benno BingMaximilianstraße 26Erinnerungsstele
Melitta Elisabeth WallachResidenzstraße 3Erinnerugsstele
Helene FeibuschDachauer Str. 24Biographisches Gedenkbuch
Helene LandauerSeidlstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Lea Riwa SingerAm Einlaß 4Biographisches Gedenkbuch
Eugenie IsaacKyreinstraße 3Stolperstein
Johanna FelsenLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Max WallachResidenzstraße 3Erinnerugsstele
Peter FeilmeierLigsalzstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Ludwig LandauerMontgelasstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Sigmund SingerMartiusstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm MammaKyreinstraße 3Stolperstein
Auguste FriedmannLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Josef Kaltenbacher 0Erinnerungsstele
Martha FeldmeierBaaderstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Eugen Konrad LangElisenstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Liesia SkrypczykKölner Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
David MayerKyreinstraße 3Stolperstein
Babette (Betty) EpsteinSendlinger Straße 1Erinnerugsstele
Louis FeldmeierPaul-Heyse-Str. 28Biographisches Gedenkbuch
Katharina LangeAinmillerstraße 10Biographisches Gedenkbuch
Wassily SlusarOdeonspl. 3Biographisches Gedenkbuch
Natalie MayerKyreinstraße 3Stolperstein
Berta WertheimerNymphenburger Straße 29Erinnerugsstele
Hugo EpsteinSendlinger Straße 1Erinnerugsstele
Lore Luise FellheimerLindwurmstr. 19Biographisches Gedenkbuch
Karl Heinrich Erich Bernhard LangenbachHolzapfelstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Selma SonderZentnerstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Irma ReissKyreinstraße 3Stolperstein
Max WertheimerNymphenburger Straße 29Erinnerugsstele
Marie Helene (Mary) FrohmannWendl-Dietrich-Straße 30Erinnerungsstele
Christian FerkelMax-Planck-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Maria LangeneggerPestalozzistr. 40Biographisches Gedenkbuch
Elise SonnemannKazmairstr. 35Biographisches Gedenkbuch
Richard ReissKyreinstraße 3Stolperstein
Hugo RothschildJohann-von-Werth-Straße 4Erinnerungsstele
Bella SteinWendl-Dietrich-Straße 38Erinnerungsstele
Georgi Fessenko (Pseudonym)Prielmayerstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Margarethe LangohrFärbergraben 5Biographisches Gedenkbuch
Walter SönningLindwurmstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Wolfgang ReissKyreinstraße 3Stolperstein
Martin SteinWendl-Dietrich-Straße 38Erinnerungsstele
Max Bernhard FeuchtwangerKobellstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Julie LassmannMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm SpatzPettenkoferstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Emanuel GutmannLindwurmstraße 205Stolperstein
Adolf (Wolf) FreitagWendl-Dietrich-Straße 54Erinnerungsstele
Paula FeuchtwangerKobellstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Hedwig LauIsmaninger Str. 22Biographisches Gedenkbuch
Irmgard Helene SpiegelbergSiegfriedstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Sophie GutmannLindwurmstraße 205Stolperstein
Inge, Ingeborg GutmannLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Rudolf GottliebWendl-Dietrich-Straße 54Erinnerungsstele
Felix Ahron Meir FeuchtwangerReitmorstr. 52Biographisches Gedenkbuch
Charlotte LaurentTal 50Biographisches Gedenkbuch
Erich Ephraim SpiegelbergMax-Joseph-Str. 6Biographisches Gedenkbuch
Judith ZieglerViktor-Scheffel-Straße 14Stolperstein
Friedrich (Fritz) Johann GemmelArnulfstraße 194Erinnerungsstele
Josef Michael FeuererSteinstr. 3Biographisches Gedenkbuch
Olga LegatOhmstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Salomon SpiraZweibrückenstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Jeanette WeissViktor-Scheffel-Straße 16Stolperstein
Elisabeth Rosa (Liesl) JochsbergerLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Franz StenzerNimmerfallstraße 54Erinnerungsstele
Karl FeustWidenmayerstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Walburga LeiblLinprunstr. 22Biographisches Gedenkbuch
Maria SpitzerPestalozzistr. 40Biographisches Gedenkbuch
Leopold WeissViktor-Scheffel-Straße 16Stolperstein
Ruth LevingerLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Walter KlingenbeckLudwigstraße 22Stolperstein
Klara FichtmannGoethestr. 70Biographisches Gedenkbuch
Hans Konrad LeipeltPrielmayerstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Josef SporerMaximilianstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Julie Katharina WeissViktor-Scheffel-Straße 16Stolperstein
Gertrud Fanny LewinLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Therese TreumannHaimhauserstraße 2Erinnerungsstele
Bruno FinkelschererHerzog-Rudolf-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Emmi LesserSeestr. 3Biographisches Gedenkbuch
Karl StahlSteinsdorfstr. 15Biographisches Gedenkbuch
Heinrich PicardHerzog-Heinrich-Straße 5Stolperstein
Ilse Jetti (Zwangsname: Tanja) LöfflerLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Israel FinkelschererArcostr. 3Biographisches Gedenkbuch
Edith LeviFraunhoferstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Johanna StahlMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Else BaschWidenmayerstraße 16Stolperstein
Josephine LöwyLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Doris FlaschnerHaimhauserstraße 2Erinnerungsstele
Martin FischerPettenkoferstr. 22Biographisches Gedenkbuch
Berta LeviZweibrückenstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Josef StangGoethestr. 40Biographisches Gedenkbuch
Julius BaschWidenmayerstraße 16Stolperstein
Hilde Nanette NastLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Heinrich (Karl Heinrich) FlaschnerHaimhauserstraße 2Erinnerungsstele
Mathilde FischlKolosseumstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Alfred Arthur LevySeidlstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Günther Michael StarkSeitzstraße 5Biographisches Gedenkbuch
Nathan SchützLandwehrstraße 20Stolperstein
Margot Helene PoriesLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Hermann MainzerFranz-Joseph-Straße 32Stolperstein
Albert Julius FlankZeppelinstr. 33Biographisches Gedenkbuch
Louise LevySeidlstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Martin StarkKarlspl. 5Biographisches Gedenkbuch
Max SaxVon-der-Tann-Straße 7Stolperstein
Ruth Berta PoriesLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Babette AdlerAgnesstraße 10Stolperstein
Martha FlehingerSeidlstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Louise LevySeidlstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Karolina SteidleSendlinger Str. 8Biographisches Gedenkbuch
Edith SemlerLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Meta FleischerReichenbachstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Erich LevyGebsattelstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Maria SteigerWeinstraße 11Biographisches Gedenkbuch
Grete (Gerda, Gretel) TockusLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Margarethe FleischmannFrauenlobstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Emilie Cäcilie LevynLiebigstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Venantius SteinbachEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Anneliese Nora Wien vanLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Richard FloraMaximilianstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Else LewinKaulbachstr. 61Biographisches Gedenkbuch
Cäzilie SteinbergKaulbachstr. 62Biographisches Gedenkbuch
Leopold BissingerDachauer Straße 46Stolperstein
Eugen AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Henri FoulonThalkirchner Str. 54Biographisches Gedenkbuch
Hugo LewyHildegardstraße 4Biographisches Gedenkbuch
Rudolf SteinbergKaulbachstr. 62Biographisches Gedenkbuch
Tilly LandauerKöniginstraße 85Erinnerungsstele
Berta WolfFranziskanerstraße 7Stolperstein
Gisela MeerowiczIckstattstraße 28Stolperstein
Katharina FrankBlutenburgstraße 38Biographisches Gedenkbuch
Marta Maria Lichtwitz-DürenKaulbachstr. 35Biographisches Gedenkbuch
Justin SteinbergerLändstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Johanna KramerFranziskanerstraße 7Stolperstein
Elfriede Margot MeerowiczIckstattstraße 28Stolperstein
Martha FrankFrauenlobstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Lucie LiebenthalChristophstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Carola SteinerSeidlstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Ludwig HolleisDaiserstraße 45Erinnerugsstele
Berta PrölsdorferFranziskanerstraße 7Stolperstein
Dora WainschelIckstattstraße 28Stolperstein
Martin FrankFrauenlobstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Alexander LiebmannOhmstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Oskar Ernst SteinerSeidlstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Walter KlingenbeckAmalienstraße 44Erinnerungsstele
Zacharias Fritz ReiterFranziskanerstraße 7Stolperstein
Maria SchafranekBrudermühlstraße 23Stolperstein
Benedikt Elkan FränkelGiselastr. 8Biographisches Gedenkbuch
Ida LilienfeldKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Friedrich SteinerAdelgundenstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Therese KühnerAuenstraße 15Erinnerugsstele
Max AnsorgeLindwurmstraße 17Stolperstein
Johanna SchafranekBrudermühlstraße 23Stolperstein
Selma FrankenburgerAgnesstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Louis LindauerSeidlstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Lilli SteinerAdelgundenstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Siegfried (Fritz) JordanMauerkircherstraße 13Erinnerugsstele
Lina AmbrunnTengstraße 27Stolperstein
Thekla TauszkySeestraße 8Stolperstein
Hedwig FreiBavariaring 34Biographisches Gedenkbuch
Berta Lipel (Lippel)Erzgießereistr. 15Biographisches Gedenkbuch
Jakob SteinheimerRumfordstr. 29Biographisches Gedenkbuch
Paula JordanMauerkircherstraße 13Erinnerugsstele
Frieda AmbrunnTengstraße 27Stolperstein
Hilde BrückIsabellastraße 17Stolperstein
Max FreimannMüllerstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Bertha LißmannWeinstraße 8Biographisches Gedenkbuch
Eugen SteinitzSonnenstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Ernst BaschWidenmayerstraße 16Stolperstein
Julius AmbrunnTengstraße 27Stolperstein
Benno AscherFranz-Joseph-Straße 32Stolperstein
Max Joseph FreundElisabethstr. 39Biographisches Gedenkbuch
Hedwig Sally LissbergerChristophstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Kurt SteinitzSonnenstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Leonhard AmbrunnTengstraße 27Stolperstein
Seldy Jenny (EUGENIA) SarskyFranz-Joseph-Straße 32Stolperstein
Leo FreundlichKunigundenstr. 57Biographisches Gedenkbuch
Leo Friedrich/Fritz LoebKaufingerstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Emil SteppacherWestendstr. 15Biographisches Gedenkbuch
Klara StraussWidenmayerstraße 16Stolperstein
Henriette Getrud SchäfferFranz-Joseph-Straße 32Stolperstein
Charlotte FreyPettenkoferstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Fritz LoebBarerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Paul SternHohenzollernstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Franziska BlochHerzog-Heinrich-Straße 5Stolperstein
Luise FreiTengstraße 27Stolperstein
Leopold SchäfferFranz-Joseph-Straße 32Stolperstein
Lilli FriedFärbergraben 4Biographisches Gedenkbuch
Gertrud LoebBarerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Albert SternHerzog-Rudolf-Straße 9Biographisches Gedenkbuch
Oskar BlochHerzog-Heinrich-Straße 5Stolperstein
Liselotte FreiTengstraße 27Stolperstein
Max FriedFärbergraben 4Biographisches Gedenkbuch
Herbert LoewenbergWaltherstr. 29Biographisches Gedenkbuch
Rudolf Friedrich SternKarlstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Ethel (Ella) GrünbaumIckstattstraße 13Stolperstein
Molly Mina (Wilhelmine) JochsbergerTengstraße 27Stolperstein
Martin Siegfried Bernhard WeißFranz-Joseph-Straße 32Stolperstein
Eugen FriedmannBismarckstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Julie LooseBeethovenstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Franziska SternSeitzstr. 17Biographisches Gedenkbuch
Chaim Joseph GrünbaumIckstattstraße 13Stolperstein
Ernst JochsbergerTengstraße 27Stolperstein
Eduard FriedrichSebastianspl. 3Biographisches Gedenkbuch
Arno LövensteinZweibrückenstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Elisabeth SternMariahilfstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Miriam GrünbaumIckstattstraße 13Stolperstein
Margarete JochsbergerTengstraße 27Stolperstein
Eugen FrommBrienner Str. 54Biographisches Gedenkbuch
Julius LöwenthalWinzererstr. 52Biographisches Gedenkbuch
Theodor SternMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Amalie Malka RosnerIckstattstraße 13Stolperstein
Elisabeth Rosa (Liesl) JochsbergerTengstraße 27Stolperstein
Flora FrommFranz-Joseph-Str. 41Biographisches Gedenkbuch
Fanny LöwenthalSigmundstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Alfred Joseph SternauFraunhoferstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Erna RosnerIckstattstraße 13Stolperstein
Martha MaiTengstraße 27Stolperstein
Gottlieb FrühSchellingstr. 106Biographisches Gedenkbuch
Alberto LuigiAugustenstr. 40Biographisches Gedenkbuch
Hannelore Eva SternauFraunhoferstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Henriette RosnerIckstattstraße 13Stolperstein
Siegfried AdlerAgnesstraße 10Stolperstein
Stephan Salomon FuldIsabellastr. 13Biographisches Gedenkbuch
Abraham Joseph MaierWagmüllerstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Peter SterrTheresienstr. 60Biographisches Gedenkbuch
Juda Baruch RosnerIckstattstraße 13Stolperstein
Hans Erich MaiTengstraße 27Stolperstein
Ernestine FuchsAgnesstraße 10Stolperstein
Julie FuldauerZeppelinstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Otto David ManasseNikolaistr. 5Biographisches Gedenkbuch
Joseph StettnerAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Rosa Leonora RosnerIckstattstraße 13Stolperstein
Arthur FreiTengstraße 27Stolperstein
Benjamin BreisacherAgnesstraße 10Stolperstein
Sophie FürtherIsabellastr. 35Biographisches Gedenkbuch
Robert - bis 1923: Mandelbaum, Robert MandGentzstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Sophie StettnerAm Glockenbach 7Biographisches Gedenkbuch
Samuel RosnerIckstattstraße 13Stolperstein
Marie (auch Maria) KraftThierschstraße 26Stolperstein
Paula BuxbaumAgnesstraße 10Stolperstein
Merry GaberAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Kurt MandelbaumKlenzestr. 57Biographisches Gedenkbuch
Kurt StettnerHohenzollernstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Otto BinderAugustenstraße 100Stolperstein
Emma RothschildThierschstraße 26Stolperstein
Clotilde KatzAgnesstraße 10Stolperstein
Heinrich GambelBrienner Str. 14Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm ManhardNymphenburger Str. 93Biographisches Gedenkbuch
Amalie StiebelTheresienstr. 72Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm OlschewskiAugustenstraße 98Stolperstein
Wilhelm RothschildThierschstraße 26Stolperstein
Melanie KatzAgnesstraße 10Stolperstein
Jakob GeißmarMartiusstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Gustav Theodor Wilhelm MannheimerMaximilianspl. 18Biographisches Gedenkbuch
Ruth StiefelIsartorpl. 3Biographisches Gedenkbuch
Willy OlschewskiAugustenstraße 98Stolperstein
Markus CohenArcisstraße 12Stolperstein
Felix Erich ZernikAgnesstraße 10Stolperstein
Anna GerigAkademiestr. 21Biographisches Gedenkbuch
Theodora MannheimerMaximilianspl. 18Biographisches Gedenkbuch
Josef StimmerBrienner Str. 14Biographisches Gedenkbuch
Erna Wilhelmine MitterederRömerstraße 7Stolperstein
Rosa CohenArcisstraße 12Stolperstein
Srul (Israel Leibowitz Saul) WainschelIckstattstraße 28Stolperstein
Fritz GerlichRichard-Wagner-Str. 27Biographisches Gedenkbuch
Julian MarcuseLudwigstr. 17Biographisches Gedenkbuch
Martha StodelKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Rosa MitterederRömerstraße 7Stolperstein
Heinrich CohenArcisstraße 12Stolperstein
Dora ( Dobrisch Israkowa) WainschelIckstattstraße 28Stolperstein
Elisabeth GernFraunhoferstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Wladimir MarczukKölner Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Oskar StöhrUnterer Anger 19Biographisches Gedenkbuch
Heinrich OestreicherViktor-Scheffel-Straße 19Stolperstein
Adolf KaufmannArcisstraße 12Stolperstein
Friedrich Fritz AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Günther Karl Heinz GernFraunhoferstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Rosina MarschallEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Pauline StraubingerThalkirchner Str. 53Biographisches Gedenkbuch
Johanna (Hansi) PicardHerzog-Heinrich-Straße 5Stolperstein
Martin LaupheimerGeorgenstraße 118Stolperstein
Heinz Kurt AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Oskar GerstleHäberlstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Elisabeth MarxSchlosserstr. 4Biographisches Gedenkbuch
August StraußMathildenstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Albert SeligmannHerzog-Heinrich-Straße 5Stolperstein
Rosa Regina LevingerRömerstraße 28Stolperstein
Oskar AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Matthias GerstnerFrauenstr. 22Biographisches Gedenkbuch
Adele MarzellEntenbachstr. 41Biographisches Gedenkbuch
Adele StraußKarlstr. 45Biographisches Gedenkbuch
Fanny (Franzsiska) SeligmannHerzog-Heinrich-Straße 5Stolperstein
Emma LebingerRömerstraße 28Stolperstein
Otto AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Friedrich GlüeHaimhauserstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Gertrude MasserGeorgenstr. 26Biographisches Gedenkbuch
Erna StraußSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Abraham Adolf SternIckstattstraße 13Stolperstein
Josef AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Bella GodlewskySendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Ludwig MatznerKapuzinerstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Heinrich StraußEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Aron Armin SternIckstattstraße 13Stolperstein
Grete (Margarete) AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Ilse GodlewskySendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Theodora von MauchSchellingstraße 24Biographisches Gedenkbuch
Anneliese StraußHerzog-Heinrich-Str. 8Biographisches Gedenkbuch
Henriette Lotte SternIckstattstraße 13Stolperstein
Walter AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Leopold GodlewskySendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Prokurist; Versicherungsbeamter a. D. MaxTheresienstr. 128Biographisches Gedenkbuch
Helene StraußKarlstr. 49Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm SternIckstattstraße 13Stolperstein
Julie StraußLindenschmitstraße 49Stolperstein
Joseph GojmeracWestermühlstr. 3Biographisches Gedenkbuch
Klara MayerAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Alfred StraußKarlspl. 4Biographisches Gedenkbuch
Otto Karl WeisPestalozzistraße 36Stolperstein
Heinz AbelsLindenschmitstraße 49Stolperstein
Fritz GoldSeidlstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Grete MayerMauerkircherstr. 36Biographisches Gedenkbuch
Helene StraussHohenzollernstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm SternIckstattstraße 13Stolperstein
Bella ZernikAgnesstraße 10Stolperstein
Julius GoldSeidlstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Anni MayerReitmorstr. 26Biographisches Gedenkbuch
Siegfried StraussSchweigerstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Simon KissingerBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Harald Ludwig Paul ZernikAgnesstraße 10Stolperstein
Selma GoldSeidlstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Karl MayerUtzschneiderstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Hans StraussBauerstr. 38Biographisches Gedenkbuch
Bernhard HaasVarnhagenstraße 7Erinnerugsstele
Felix GoldmannTheresienstr. 3Biographisches Gedenkbuch
Ludwig Karl MayerLeopoldstr. 52Biographisches Gedenkbuch
Johann StruppHerzogstr. 83Biographisches Gedenkbuch
Emanuel KocherthalerBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Mathilde BreisacherAgnesstraße 10Stolperstein
Annemarie Louise GoldschmidtPrinzregentenstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Berta MayerSchwarzmannstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Hirsch SubiskiAngertorstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Rosa KocherthalerBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Melanie BreisacherAgnesstraße 10Stolperstein
Elfriede Karoline Ida GoldschmidtPrinzregentenstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Elisabeth Charlotte MayerHerzog-Rudolf-Straße 1Biographisches Gedenkbuch
Rebekka SubiskiAngertorstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Henriette LipcowitzBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Elsa LaupheimeraGeorgenstraße 118Stolperstein
Ludwig BreisacherAgnesstraße 10Stolperstein
Bernhard GoldschmidtPrinzregentenstr. 68Biographisches Gedenkbuch
Sofie MehltretterClemensstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Martha SundheimerPestalozzistr. 3Biographisches Gedenkbuch
Franziska (Fanny) MarxCorneliusstraße 2Erinnerugsstele
Walter Ernst LaupheimerGeorgenstraße 118Stolperstein
Gertrud Fanny LewinAgnesstraße 10Stolperstein
Magdalena GoldschmidtPrinzregentenstr. 68Biographisches Gedenkbuch
Elfriede Zilla MeierHohenzollernstr. 95Biographisches Gedenkbuch
Josepha ThannhauserHaimhauserstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Max BrückIsabellastraße 17Stolperstein
Rudolf LewinAgnesstraße 10Stolperstein
Betty GoldsteinAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Johann MeisterOdeonspl. 3Biographisches Gedenkbuch
Robert TheilhaberRückertstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Ella OestreicherWidenmayerstraße 36Erinnerungsstele
Michael LewinAgnesstraße 10Stolperstein
Hugo GoldsteinAdelgundenstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Johann MeixnerTürkenstr. 95Biographisches Gedenkbuch
Ludwig ThurnerArnulfstr. 32Biographisches Gedenkbuch
Friedrich OestreicherWidenmayerstraße 36Erinnerungsstele
Hugo LindemannGeorgenstraße 118Stolperstein
Hans Berthold LewinAgnesstraße 10Stolperstein
Ida GoldsteinAdelgundenstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Walter MengesArcisstr. 50Biographisches Gedenkbuch
Thekla TischmacherTheatinerstr. 23Biographisches Gedenkbuch
Julius MarxCorneliusstraße 2Erinnerugsstele
Frieda LindemannGeorgenstraße 118Stolperstein
Else SamsonAgnesstraße 10Stolperstein
Karl GollnerMax-Mannheimer-Platz 1Biographisches Gedenkbuch
Hildegard MerkelSchillerstraße 24Biographisches Gedenkbuch
Gaston ToyerKölner Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Ida SilberBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Wilhelm SamsonAgnesstraße 10Stolperstein
Isaac GottliebHohenzollernstr. 97Biographisches Gedenkbuch
Karl August MettbachPaulanerpl. 1Biographisches Gedenkbuch
Rosa TraubReichenbachstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Salomon SilberBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Else BrückIsabellastraße 17Stolperstein
Isidor (Isaak) BlüthLindenschmitstraße 47Stolperstein
Lina Jetti GötzMaistr. 10Biographisches Gedenkbuch
Lorenz MettbachPaulanerpl. 1Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm TraubReichenbachstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Werner (Sender) BrückIsabellastraße 17Stolperstein
Bertha BlüthLindenschmitstraße 47Stolperstein
Joseph GötzMax-Planck-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Karolina MeyerBaaderstr. 22Biographisches Gedenkbuch
Anneliese Luise Klara TreumannLeopoldstr. 102Biographisches Gedenkbuch
Eugen Kurt (Jizchak) BrückIsabellastraße 17Stolperstein
Heinrich WolfLindenschmitstraße 45Stolperstein
Anna GötzHäberlstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Emma Selma MichaelisFrauenstr. 40Biographisches Gedenkbuch
Fanny TuchmannBayerstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Annemarie BaldaufSeestraße 8Stolperstein
Max WolfLindenschmitstraße 45Stolperstein
Erna GrafObermaierstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Rita MichailowaThalkirchner Str. 54Biographisches Gedenkbuch
Naphtali Nathan TuchmannBayerstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Gustav BaldaufSeestraße 8Stolperstein
Max OettingerIsabellastraße 17Stolperstein
Pauline WolfLindenschmitstraße 45Stolperstein
Willi GrafGeschwister-Scholl-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Anna Julie MichalskiBaaderstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Regina TuchmannBayerstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Günther BaldaufSeestraße 8Stolperstein
Paula LevyIsabellastraße 17Stolperstein
Paula WirthLindenschmitstraße 45Stolperstein
Karoline GrafenbergJahnstr. 52Biographisches Gedenkbuch
Carl Jacob MichelKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Ilse von Twardowski (Twartowska-Conrat, Jesi)Feilitzschstr. 34Biographisches Gedenkbuch
Margarete BaldaufSeestraße 8Stolperstein
Fritz WirthLindenschmitstraße 45Stolperstein
Christine GriebKellerstr. 23Biographisches Gedenkbuch
Rudolf MoebsKolosseumstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Herbert UrsellSchellingstr. 24Biographisches Gedenkbuch
Lotte BechhöferLeopoldstraße 52Stolperstein
Flora BöhmLeopoldstraße 52Stolperstein
Ida (Judis) DresdnerLindenschmitstraße 45Stolperstein
Fritz GroheArcisstr. 31Biographisches Gedenkbuch
Tamara MomotKölner Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Dora VahleGoethestr. 7Biographisches Gedenkbuch
Rosa BechhöferLeopoldstraße 52Stolperstein
Ludwig GerdtsPienzenauerstraße 24Stolperstein
Olga MaierArcostraße 1Erinnerungsstele
Dorothea GrünfeldMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Franziska MonscheinAuenstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Dittmar van WienThierschstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Susi BechhöferLeopoldstraße 52Stolperstein
Nellie (Rivka Nelly) GerdtsPienzenauerstraße 24Stolperstein
Barbara WinterSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Irma GrünfeldMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Henriette MoosRömerstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Gertraud Babette van WienThierschstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Benno BingKeuslinstraße 4Stolperstein
Josef HalmosTheresienstraße 71Stolperstein
Josef WinterSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Nathan GrünsfelderMaillingerstr. 22Biographisches Gedenkbuch
Ernst MosbacherTheatinerstr. 30Biographisches Gedenkbuch
Agathe van WienKaulbachstr. 33Biographisches Gedenkbuch
Sigmund FleischerKeuslinstraße 4Stolperstein
Julius WinterSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Gerhard GrünsteidlMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Hugo MüllerFliegenstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Anneliese Nora van WienKaulbachstr. 33Biographisches Gedenkbuch
Heinrich GoldsteinMariahilfstraße 9Stolperstein
Wilhelm GögelAberlestraße 42Erinnerugsstele
Eva GunzLiebigstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Hans Karl Max MüllerSchellingstr. 36Biographisches Gedenkbuch
Ferdinand van WienHerzog-Heinrich-Str. 22Biographisches Gedenkbuch
Hilda GoldsteinMariahilfstraße 9Stolperstein
Wilhelm David HofheimerSteinsdorfstraße 13Stolperstein
Frieda AdelsbergerKlenzestraße 12Biographisches Gedenkbuch
Hermine GunzLiebigstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Johann MüllerWestendstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Anna VolkeTheatinerstr. 23Biographisches Gedenkbuch
Isaak GordinZeppelinstraße 16Stolperstein
August GänsweinMüllerstraße 34Erinnerungsstele
Max Friedrich GunzLiebigstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Peter MüllerWestendstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Ernst von MansteinMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Jakob GordinZeppelinstraße 16Stolperstein
Berta Charlotte KaphanReitmorstraße 53Stolperstein
Else AdlerThierschstraße 7Biographisches Gedenkbuch
Julie GutherzThorwaldsenstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Karolina MüllerThierschstr. 22Biographisches Gedenkbuch
Helene VossKaulbachstr. 96Biographisches Gedenkbuch
Jakob MaliaZeppelinstraße 16Stolperstein
Jakob KaphanReitmorstraße 53Stolperstein
Max AdlerThierschstraße 7Biographisches Gedenkbuch
Eugen Max GutmannClemensstr. 40Biographisches Gedenkbuch
Margit MünzesheimerOhmstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Adeline WainschelAuenstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Nahum (Naum) GordinZeppelinstraße 16Stolperstein
Kurt Tobias KaphanReitmorstraße 53Stolperstein
Nathan AdlerLandwehrstraße 65Biographisches Gedenkbuch
Ruth Eva GutmannClemensstr. 40Biographisches Gedenkbuch
Abraham NaßKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Lothar WainschelAuenstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Wolfgang MaliaZeppelinstraße 16Stolperstein
Jenny KaufmannThierschstraße 25Stolperstein
Elisabeth AdlerBiedersteiner Straße 7Biographisches Gedenkbuch
Therese GutmannLeopoldstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Josef NemecBrienner Str. 14Biographisches Gedenkbuch
Johann WalterBrienner Str. 23Biographisches Gedenkbuch
Josefine HambergerMariahilfstraße 7Stolperstein
Saly KaufmannThierschstraße 25Stolperstein
Heinrich AdlerRömerstraße 21Biographisches Gedenkbuch
Ruth Gisela Esther GüttnerAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Georg Gedalia NetzerTheresienstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Richard Siegfried WaltherHohenzollernstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Ludwig HambergerMariahilfstraße 7Stolperstein
Käthe KaufmannThierschstraße 25Stolperstein
Johanna AdlerHäberlstraße 17Biographisches Gedenkbuch
Louise HaasSchubertstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Friedrich NeubertNußbaumstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Irma WalzGoethestr. 20Biographisches Gedenkbuch
Dora HelbingMariahilfstraße 9Stolperstein
Karoline AdlerGiselastraße 6Biographisches Gedenkbuch
Alois HaberlHerrnstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Erna NeuburgerGiselastr. 18Biographisches Gedenkbuch
Babette WamboldTheklastr. 1Biographisches Gedenkbuch
Friedrich David HelbingMariahilfstraße 9Stolperstein
Heinrich KohnLoristraße 7Stolperstein
Josef AignerElvirastraße 18Biographisches Gedenkbuch
Walter HäbichSendlinger Str. 32Biographisches Gedenkbuch
Hans Heinrich NeuburgerGiselastr. 18Biographisches Gedenkbuch
Laura WassermannMüllerstr. 43Biographisches Gedenkbuch
Jakob KlopferElisenstraße 3Stolperstein
Marie Luise KohnLoristraße 7Stolperstein
Ida AllersheimerBlumenstraße 23Biographisches Gedenkbuch
Lilly HagelbergBauerstr. 22Biographisches Gedenkbuch
Hella Anneliese NeuburgerGiselastr. 18Biographisches Gedenkbuch
Rudolf WassermannMandlstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Maria KlopferElisenstraße 3Stolperstein
Olga KohnLoristraße 7Stolperstein
Alfred AlsterTheresienstraße 130Biographisches Gedenkbuch
Jenny HahnZweibrückenstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Moritz NeuburgerLandwehrstr. 38Biographisches Gedenkbuch
Else Johanna WassermannMartiusstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Else LeviWaltherstraße 29Stolperstein
Erna LehmannLeopoldstraße 52Stolperstein
Jackie AlsterTheresienstraße 130Biographisches Gedenkbuch
Eugenie HaimannOdeonsplatz 2Biographisches Gedenkbuch
Herbert NeuhoeferDachauer Str. 25Biographisches Gedenkbuch
Paul Franz WassermannFraunhoferstr. 26Biographisches Gedenkbuch
Karl LeviWaltherstraße 29Stolperstein
Leopold LehmannLeopoldstraße 52Stolperstein
Leopold AmbrunnIsmaninger Straße 27Biographisches Gedenkbuch
Laura HainemannHirtenstr. 24Biographisches Gedenkbuch
Berta NeumannThierschstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Theodor WassermannParkstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Liselotte Hermine LeviWaltherstraße 29Stolperstein
Lilli LehmannLeopoldstraße 52Stolperstein
Johann AschenellerAmalienstraße 18Biographisches Gedenkbuch
Gisela HamburgerHohenzollernstraße 124Biographisches Gedenkbuch
Jost Joachim NeumannThierschstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Hilde WeberAgnesstr. 47Biographisches Gedenkbuch
Alfred LöfflerSeestraße 8Stolperstein
Ernst MerzbacherLeopoldstraße 52Stolperstein
David AscherSendlinger-Tor-Platz 1Biographisches Gedenkbuch
Ida HamburgerSchellingstr. 52Biographisches Gedenkbuch
Leo NeumannThierschstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Philippine WeberNußbaumstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Ilse Jetti LöfflerSeestraße 8Stolperstein
Helene NeuThierschstraße 25Stolperstein
Frieda AscherSendlinger-Tor-Platz 1Biographisches Gedenkbuch
Eduard HammMax-Planck-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Oskar Ignaz NeumannMannhardtstraße 7Biographisches Gedenkbuch
Reisa WegnerMüllerstr. 46Biographisches Gedenkbuch
Max MichelsSeestraße 8Stolperstein
Emil OestreicherTürkenstraße 26Stolperstein
Babette AubeleBavariaring 20Biographisches Gedenkbuch
Hedwig HammelGewürzmühlstr. 17Biographisches Gedenkbuch
David NeumayerOettingenstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Anneliese WeidertSchönbergstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Nanette NeuburgerWaltherstraße 29Stolperstein
Ilse RödelheimerSckellstraße 6Stolperstein
Emma AuburgerSteinheilstr. 17Biographisches Gedenkbuch
Ruth HanoverMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Hans NeumeyerThorwaldsenstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Elisabetha WeilKurfürstenstr. 18Biographisches Gedenkbuch
Gusta RosnerIckstattstraße 13Stolperstein
Johanna RödelheimerSckellstraße 6Stolperstein
Karolina AusserbauerSchwanthalerstraße 37Biographisches Gedenkbuch
Hans SchollGeschwister-Scholl-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Vera Charlotte NeumeyerThorwaldsenstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Otto WeilKurfürstenstr. 18Biographisches Gedenkbuch
Theodolinde DiemRomanstraße 74Erinnerugsstele
Regina RödelheimerSckellstraße 6Stolperstein
Josephine BachTivolistr. 1Biographisches Gedenkbuch
Elisabeth Jofie HansteinAugustenstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Lina Lilli NeumeyerBeethovenstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Eugen WeilRingseisstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Richard BurgerAuenstraße 52Erinnerugsstele
Eva Emma RosenbergerTürkenstraße 26Stolperstein
Senta BachKunigundenstraße 33Biographisches Gedenkbuch
Ferdinand Karl Vergenia HansteinAugustenstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Martin NeumeyerBeethovenstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Henriette WeilKaiser-Ludwig-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Barbara HartardUnsöldstraße 13Erinnerugsstele
Hedwig RosenbergerTürkenstraße 26Stolperstein
Ida BachGabelsbergerstraße 35Biographisches Gedenkbuch
Jakob HarburgerAdolf-Kolping-Str. 10Biographisches Gedenkbuch
Ernst NeustädterMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Julius WeilHiltenspergerstr. 107Biographisches Gedenkbuch
Emma HutzelmannMargaretenstraße 18Erinnerungsstele
Daniel SchlesingerNeureutherstraße 10Stolperstein
Dora BacharachSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Lina Helene HarburgerSonnenstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Ludwig NiederheimerAgnesstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Rosa WeinerGörresstr. 26Biographisches Gedenkbuch
Hans HutzelmannMargaretenstraße 18Erinnerugsstele
Alice Margarethe SelzLeopoldstraße 52Stolperstein
Emil BacharachSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Martha HarburgerNußbaumstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Johanna NiedermeierMax-Mannheimer-Platz 1Biographisches Gedenkbuch
Rosa WeinschenkSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Erna SimonReitmorstraße 53Stolperstein
Heinrich BadenschneiderPrinz-Ludwig-Str. 9Biographisches Gedenkbuch
Adolf von HarnierHohenstaufenstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Johann NimmerfallMax-Planck-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Sophie WeinschenkKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Sylvia KlarJutastraße 24Erinnerugsstele
Berthold TriestReitmorstraße 53Stolperstein
Zygmund BakAm Glockenbach 10Biographisches Gedenkbuch
Hans Ernst HartmannCorneliusstr. 20Biographisches Gedenkbuch
Elise NöllBrienner Str. 23Biographisches Gedenkbuch
Johanna WeinschenkSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Joseph ZottGeroltstraße 24Erinnerungsstele
Hans Heinz TriestReitmorstraße 53Stolperstein
Elsa BalbierBavariaring 35Biographisches Gedenkbuch
Hans HartwimmerWaltherstr. 31Biographisches Gedenkbuch
Baer nullTengstr. 26Biographisches Gedenkbuch
Joseph WeinsteinAdalbertstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Julius KissingerBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Lina TriestReitmorstraße 53Stolperstein
Otto BallerstedtBauerstraße 10Biographisches Gedenkbuch
Franziska HasselbergerNußbaumstr. 7Biographisches Gedenkbuch
null nullBlutenburgstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Blanka WeinstockAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Sofie SchneckFriedenspromenade 40Erinnerugsstele
Margot Ellen TriestReitmorstraße 53Stolperstein
Bella BallinResidenzstraße 25Biographisches Gedenkbuch
Friedrich HaunschildSchackstr. 6Biographisches Gedenkbuch
36020 nullBarerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Gretel Emilie WeißStollbergstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Josef SchneckFriedenspromenade 40Erinnerugsstele
Moritz TriestReitmorstraße 53Stolperstein
Robert BambergerEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Hermine HaunschildGiselastr. 28Biographisches Gedenkbuch
Theodolinde Thea",Diem nullRosenheimer Str. 5Biographisches Gedenkbuch
Judis WeißblüthAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Paula (Pauline) SchneckFriedenspromenade 40Erinnerugsstele
Adelheid BambergerTürkenstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Werner HausmannThorwaldsenstr. 5Biographisches Gedenkbuch
36017 nullBarerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Sofie WeißblüthNußbaumstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Donatus SchneckFriedenspromenade 40Erinnerugsstele
Elsa WeissBismarckstraße 30Stolperstein
Adolf BambergerTürkenstraße 28Biographisches Gedenkbuch
Lina HausmannStielerstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Ilse-Lotte NußbaumHerzogstr. 65Biographisches Gedenkbuch
Paula WenkeGiselastr. 31Biographisches Gedenkbuch
Gisela SchneckFriedenspromenade 40Erinnerugsstele
Helene WinklerSpertentalstraße 7Stolperstein
Sylvia BambergerTürkenstraße 28Biographisches Gedenkbuch
Herta HausnerHäberlstr. 17Biographisches Gedenkbuch
Moritz NußbaumLudwigstr. 19Biographisches Gedenkbuch
Hildegard Franziska WichNikolaipl. 1Biographisches Gedenkbuch
Renate SchneckFriedenspromenade 40Erinnerugsstele
Hans Ferdinand (Johann F.) WolffKarl-Theodor-Straße 33Stolperstein
Wilhelm BambergerTheresienstr. 146Biographisches Gedenkbuch
Fanny HaymannSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Josef Leib ObarzanekCorneliusstr. 22Biographisches Gedenkbuch
Georg WidenmayerKöniginstr. 34Biographisches Gedenkbuch
Josef Maria SchneckFriedenspromenade 40Erinnerugsstele
Luise Karolina WolffKarl-Theodor-Straße 33Stolperstein
Hedwig BannerAgnesstr. 36Biographisches Gedenkbuch
Lisbeth HaymannRobert-Koch-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Simon OberdorferKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Margot Beata Erika WienerRückertstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Lina BinswangerLeopoldstraße 102Erinnerugsstele
Richard Oskar WolffKarl-Theodor-Straße 33Stolperstein
Olga BatschisKunigundenstraße 33Biographisches Gedenkbuch
Ludwig HaymannRobert-Koch-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Josef OberederTal 1Biographisches Gedenkbuch
Justin WildLindwurmstr. 24Biographisches Gedenkbuch
Anneliese Klara TreumannLeopoldstraße 102Erinnerugsstele
Emma AdlerReichenbachstraße 21Stolperstein
Amalie BauerSt.-Pauls-Platz 7Biographisches Gedenkbuch
Julius HechingerHans-Sachs-Str. 14Biographisches Gedenkbuch
Jenny ObermayerKunigundenstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Hedwig WilhelmiWeinstraße 11Biographisches Gedenkbuch
Max UrsprungDreimühlenstraße 28Erinnerungsstele
Josef AdlerReichenbachstraße 21Stolperstein
Babette BaumannLilienstraße 1Biographisches Gedenkbuch
Rosa HechingerHans-Sachs-Str. 14Biographisches Gedenkbuch
Leopold ObermayerMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Albert WillViktor-Scheffel-Str. 19Biographisches Gedenkbuch
Anna Louise NeumeyerKöniginstraße 35Erinnerugsstele
Raphael (Ralf) AdlerBürkleinstraße 7Stolperstein
Georg BautlerSchwanthalerstr. 48Biographisches Gedenkbuch
Edith HechtClemensstr. 76Biographisches Gedenkbuch
Heinrich ObermeierOdeonspl. 3Biographisches Gedenkbuch
Hildegard Henriette WilmersdörferNikolaipl. 6Biographisches Gedenkbuch
Karl Alexander NeumeyerKöniginstraße 35Erinnerugsstele
Rosa Lisa AdlerElisabethstraße 35Stolperstein
Josef BayerKarlstr. 114Biographisches Gedenkbuch
Karl HechtMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Eugen OertelErhardtstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Xenia WinogradowaThalkirchner Str. 54Biographisches Gedenkbuch
James M. GreeneRungestraße 8Erinnerugsstele
Estella BachmannPognerstraße 26Stolperstein
Max BayersdorferGoethestr. 68Biographisches Gedenkbuch
Kurt HeilbronnHohenzollernstr. 124Biographisches Gedenkbuch
Maria Sophie OertelErhardtstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Mathilde Berta WinterEttstraße 2Biographisches Gedenkbuch
Elisabeth (Lisel) BaerleinWasserburger Landstraße 209Stolperstein
Selma BayersdorferGoethestraße 68Biographisches Gedenkbuch
Karl HeinemannAgnesstr. 48Biographisches Gedenkbuch
Betty OettingerFriedrichstr. 31Biographisches Gedenkbuch
Jette Ida WinterKlenzestr. 37Biographisches Gedenkbuch
Alexander LubranczykOhmstraße 20Erinnerungsstele
Ernst Rudolf BeerBauerstraße 24Stolperstein
Irma BeckBaumstraße 9Biographisches Gedenkbuch
Alice HeißKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm Josef OlschewskiPrielmayerstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Franziska WinterBahnhofpl. 7Biographisches Gedenkbuch
Sabine SchwagerKlenzestraße 26Erinnerugsstele
Kurt Gustav BeerBauerstraße 24Stolperstein
Alexei BeljakowPrielmayerstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Hugo HelbingLiebigstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm sen. OlschewskiAugustenstr. 98Biographisches Gedenkbuch
Rosa WinterLindwurmstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Leopold SchwagerKlenzestraße 26Erinnerugsstele
Nelly BeerBauerstraße 24Stolperstein
Alice BendixAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Josef HeldEttstraße 2Biographisches Gedenkbuch
Gitta OppenheimerFraunhoferstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Marie WinterhalterResidenzstraße 15Biographisches Gedenkbuch
Otto Albert BeerBauerstraße 24Stolperstein
Karl BensingerMüllerstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Josef HeldEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Klara OppenheimerMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Hans WojczakSebastiansplatz 9Biographisches Gedenkbuch
Amalie BenderLiebherrstraße 20Stolperstein
Emilie Dorothea BergerElvirastr. 15Biographisches Gedenkbuch
Josefa HeldEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Armand OsterTheatinerstr. 46Biographisches Gedenkbuch
Minna WolfBarerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Johanna (Hansi) BenderLiebherrstraße 20Stolperstein
Frieda BergmannMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Josefa HeldEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Lina OsterLindwurmstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Benita Minna WolffClemensstr. 30Biographisches Gedenkbuch
Herbert Werner WertheimerNymphenburger Straße 29Erinnerugsstele
Justin BenderLiebherrstraße 20Stolperstein
Jakob BerlinerAsamstr. 17Biographisches Gedenkbuch
Rosa HeldEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Renato PaganoThalkirchner Str. 54Biographisches Gedenkbuch
Milli WolffSendlinger Str. 47Biographisches Gedenkbuch
Moritz BenderLiebherrstraße 20Stolperstein
Franz BermeisterWagmüllerstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Amalie HeldEttstraße 2Biographisches Gedenkbuch
Johann PantoulierFeilitzschstr. 25Biographisches Gedenkbuch
Elisabeth WolffUngererstr. 60Biographisches Gedenkbuch
Riwka Malka (Regina) HallerzAnglerstraße 9Erinnerugsstele
Helene Bela BergmannTengstraße 25Stolperstein
Maria BernheimGabelsbergerst. 35Biographisches Gedenkbuch
Ernst HelfgottSternstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Anna Charlotte PariserGermaniastr. 9Biographisches Gedenkbuch
Marga WolfsthalMaximilianspl. 18Biographisches Gedenkbuch
Martin Mojzesz Moritz HallerzAnglerstraße 9Erinnerugsstele
Johanna BieringerZeppelinstraße 8Stolperstein
Wolfgang BernheimGabelsbergerst. 35Biographisches Gedenkbuch
Isidor HellerKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Richard PartschSchleibingerstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Adolf ZechermannSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Irmgard BurgerDestouchesstraße 14Erinnerungsstele
Markkus Mordechai BlechnerKlenzestraße 65Stolperstein
Moritz BernsteinWeinstr. 3Biographisches Gedenkbuch
Siegmund HellmannHerzogstr. 55Biographisches Gedenkbuch
Helene PenziasPalmstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Martha Amalie ZechermannSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Irene Irma NeuburgerInnstraße 18Erinnerugsstele
Mina Mirel (auch Minna) BlechnerKlenzestraße 65Stolperstein
Elodie BernsteinHerzog-Heinrich-Str. 14Biographisches Gedenkbuch
Nelly HellmannHerzogstr. 65Biographisches Gedenkbuch
Paulus PetermannBaaderstr. 47Biographisches Gedenkbuch
Heinz Franz ZeilbergerSt.-Pauls-Pl. 4Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm NeuburgerInnstraße 18Erinnerugsstele
Erika BockGermaniastraße 36Stolperstein
Karolina BeselsSternstraße 22Biographisches Gedenkbuch
Hermann HellmannHolzhofstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Josef PfeiferBaaderstr. 46Biographisches Gedenkbuch
Ilse ZimmerAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Hedwig RailingMontgelasstraße 2Erinnerugsstele
Ernst BockGermaniastraße 36Stolperstein
Johann BetzSparkassenstraße 2Biographisches Gedenkbuch
Gustav HenleSchillerstr. 35Biographisches Gedenkbuch
Antonie PfülfKaulbachstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Johann ZinsmeisterBogenstr. 3Biographisches Gedenkbuch
Hugo RailingMontgelasstraße 2Erinnerugsstele
Hilde BockGermaniastraße 36Stolperstein
Ludwig BillingerPrinz-Ludwig-Str. 9Biographisches Gedenkbuch
Julius HerbstHäberlstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Maximilian Sigmund PicardTheatinerstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Oskar AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Dirk KoedootBingenerstraße 0Erinnerugsstele
Elisabeth BraunMaria-Theresia-Straße 23Stolperstein
Ernst BillmannSchackstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Anton HermannJosephspitalstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Johann PohlEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Franziska BretzfelderHolbeinstraße 22Stolperstein
Marianne Alice BingGoethestr. 20Biographisches Gedenkbuch
Josef HerrmannBarerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Maria PohlEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Georg PöltlIsmaninger Straße 77Erinnerungsstele
Elisabeth (Gertraud Henriette Marie E.) HeimsKatarina-von-Bora-Straße 10Erinnerugsstele
Hans Joachim Jochanan (Jean) BretzfelderHolbeinstraße 22Stolperstein
Ida BingenGabelsbergerst. 35Biographisches Gedenkbuch
Helene HerzSteinheilstr. 20Biographisches Gedenkbuch
Maria Ilka PohlEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Ilse GugenheimDonnersbergerstraße 9Erinnerugsstele
Siegfried (Sami, Semi) BretzfelderHolbeinstraße 22Stolperstein
Hermann BinswangerGoethestr. 66Biographisches Gedenkbuch
Ludwig HerzSteinheilstr. 20Biographisches Gedenkbuch
Maria PolinewskajaThalkirchner Str. 54Biographisches Gedenkbuch
Albertine NeulandBavariaring 15Erinnerungsstele
Karoline BischofsheimerGoethestr. 49Biographisches Gedenkbuch
Max HerzWagnerstr. 3Biographisches Gedenkbuch
Johanna PollakMathildenstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Frieda (Käthe Frieda) FrankYsenburgstraße 7Erinnerugsstele
Jenny KissingerBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Fanny (Franziska) BöhmWidenmayerstraße 32Stolperstein
Hans Albert BlochOdeonspl. 1Biographisches Gedenkbuch
Josef HerzTriftstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Otto PolzmacherMarienpl. 28Biographisches Gedenkbuch
Benedikt FrankYsenburgstraße 7Erinnerugsstele
Albert KissingerBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Julius CahnHerzog-Heinrich-Straße 8Stolperstein
Ludwig BlochKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Eduard HerzensbergerEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Malwine Emilie Katharina PorscheAkademiestr. 19Biographisches Gedenkbuch
Oskar FleischhackerLeonrodstraße 33Erinnerungsstele
Manfred KissingerBürkelstraße 20Erinnerugsstele
David CamnitzerTheresienstraße 116Stolperstein
Bruno BlochSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Emanuel HessRömerstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Josef PrechtlHerzogstr. 90Biographisches Gedenkbuch
Meta FleischhackerLeonrodstraße 33Erinnerungsstele
Fritz Ignatz CohenMozartstraße 10Stolperstein
Ernst BlochSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Emmy HessRömerstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Franz PreglerTürkenstr. 17Biographisches Gedenkbuch
Adolf Abrahm RichardPettenkoferstraße 37Erinnerungsstele
Centa Gitl (Senta) SilberBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Heinrich CohenMozartstraße 10Stolperstein
Rosa BlochSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Hans Stefan HessRückertstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Christoph ProbstGeschwister-Scholl-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Berta Lea RichardPettenkoferstraße 37Erinnerungsstele
Emilie (Emmy) RowohltMaximilianstraße 26Erinnerungsstele
Otto BlochTattenbachstraße 7Biographisches Gedenkbuch
Leo HessKlenzestr. 4Biographisches Gedenkbuch
Heinrich Hugo PrölsdorferNikolaipl. 1Biographisches Gedenkbuch
Karoline (Carry) BrachvogelHerzogstraße 55Erinnerungsstele
Julius DavidsohnWidenmayerstraße 4Erinnerugsstele
Meta BlumTheresienstr. 130Biographisches Gedenkbuch
Günter Hermann Hess (Heß)Rückertstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Anna PruggKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Julius Peter SegerMaximilianstraße 26Erinnerungsstele
Simone Sidonie (Semaja Franziska) DavidsohnWidenmayerstraße 4Erinnerugsstele
Hedwig BlumGeorgenstr. 99Biographisches Gedenkbuch
Moritz HeymannTürkenstr. 52Biographisches Gedenkbuch
Valentin PulferPrinz-Ludwig-Str. 9Biographisches Gedenkbuch
Hans TintnerMaximilianstraße 26Erinnerugsstele
Paula DreyerJohann-von-Werth-Straße 2Erinnerugsstele
Simon BlumHerzog-Wilhelm-Str. 18Biographisches Gedenkbuch
Olga HeymannKohlstr. 3Biographisches Gedenkbuch
Johann PürzerLindwurmstr. 129Biographisches Gedenkbuch
Georg ElserTürkenstraße 94Erinnerungsstele
Albert GrünzeugHans-Sachs-Straße 11Stolperstein
Hanna BlumenfeldBlumenstr. 33Biographisches Gedenkbuch
Walter HeynemannJahnstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Julius RaffBarerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Josef HausnerHans-Sachs-Straße 13Erinnerugsstele
Elisabeth (Liesel) BaerleinWasserburger Landstraße 209Erinnerugsstele
Eva GrünzeugHans-Sachs-Straße 11Stolperstein
Oskar BodenheimerGeorgenstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Karl Moritz Freiherr von HirschWidenmayerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Eleonore RamstetterHohenzollernstr. 24Biographisches Gedenkbuch
Ernestine GrünzeugHans-Sachs-Straße 11Stolperstein
Wilhelm BöhmElisabethstr. 19Biographisches Gedenkbuch
Elisabeth HirschPrielmayerstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Emil RaquetSternstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Meta Cäcilie HechtAm Harras 12Erinnerugsstele
Josef GunzenhäuserElisabethstraße 21Erinnerugsstele
Max GrünzeugHans-Sachs-Straße 11Stolperstein
Josefine BollackGabelsbergerst. 35Biographisches Gedenkbuch
Berthold HirschKlenzestr. 14Biographisches Gedenkbuch
Ignaz Jitzchak RauchwerkAngertorstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Ilse HechtAm Harras 12Erinnerugsstele
Lotte SchwarzschildSt.-Anna-Straße 20Erinnerugsstele
Eugen DoernbergerOhmstraße 13Erinnerungsstele
Pauline BollackGabelsbergerst. 35Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm HirschPettenkoferstr. 22Biographisches Gedenkbuch
Julie RehfeldtFrauenstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Norbert Nathan HechtAm Harras 12Erinnerugsstele
Ruth Selma WilmersdörferSt.-Anna-Straße 20Erinnerugsstele
Irma Marianne HechtOhmstraße 13Erinnerungsstele
Anna BonfigBlütenstr. 19Biographisches Gedenkbuch
Alfred HirschKurfürstenstr. 29Biographisches Gedenkbuch
Edith Emma RehfeldtMöhlstr. 30Biographisches Gedenkbuch
Werner Sigismund HechtAm Harras 12Erinnerugsstele
Rita Irmgard StarkSt.-Anna-Straße 20Erinnerugsstele
Gertraud CahnHerzog-Heinrich-Straße 8Stolperstein
Caroline BorchardtSeestr. 3Biographisches Gedenkbuch
Paula HirschKurfürstenstr. 29Biographisches Gedenkbuch
Marianne ReinMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Lilli RosenthalTheatinerstraße 7Erinnerugsstele
Fanny BaerTengstraße 26Erinnerungsstele
August LeviTengstraße 32Erinnerungsstele
Dora BorodowitschRumfordstr. 3Biographisches Gedenkbuch
Annette HirschbühlRottmannstr. 20Biographisches Gedenkbuch
Ludwig ReischlSt.-Jakobs-Pl. 12Biographisches Gedenkbuch
Henriette HeilbronnerHans-Sachs-Straße 13Erinnerugsstele
Heinz LeviTengstraße 32Erinnerungsstele
Georg BotzenhartGörresstr. 20Biographisches Gedenkbuch
Thekla HirschmannZweibrückenstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Anna RennerViktor-Scheffel-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Bernhard HausnerHans-Sachs-Straße 13Erinnerugsstele
Fanny HolzingerTengstraße 26Erinnerungsstele
Johanna Helene LeviTengstraße 32Erinnerungsstele
Johanna BoxhornOdeonspl. 3Biographisches Gedenkbuch
Johanna HitzelsbergerBrienner Str. 59Biographisches Gedenkbuch
Anna Babette ReutlingerSiegfriedstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Franziska SchlopsniesTengstraße 26Erinnerungsstele
Lore Cora Rachel LeviTengstraße 32Erinnerungsstele
Elise BraderHerrnstr. 17Biographisches Gedenkbuch
Maria HitzelsbergerBrienner Str. 59Biographisches Gedenkbuch
Hans RiesJosephspl. 2Biographisches Gedenkbuch
Emilie SchwedTengstraße 26Erinnerugsstele
Sofie LeviTengstraße 32Erinnerungsstele
Karl BrandisKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Curt HoenickeSt.-Pauls-Pl. 7Biographisches Gedenkbuch
Johanna RindskopfSiegfriedstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Ernst Richard ZöbischTulbeckstraße 17Erinnerungsstele
Gerhard BrandtGewürzmühlstr. 19Biographisches Gedenkbuch
Leonore HofellerMathildenstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Siegmund RindskopfSiegfriedstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Korbinian Aigner 0Keine Angabe
Curt MoskovitzWestendstraße 141Erinnerungsstele
Anna BraunEmil-Riedel-Str. 2Biographisches Gedenkbuch
Alma Notschga HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Rosina RöhrlRindermarkt 1Biographisches Gedenkbuch
Johann (Hans) BeimlerDöllingerstraße 30Erinnerungsstele
Franz WipplingerMaistraße 31Erinnerungsstele
Fanny BraunMarsstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Anna HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Josef RoschätzkyWestenriederstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Eugen AbelesReitmorstraße 53Stolperstein
Emanuel BergeMariahilfstraße 3Stolperstein
Heinrich Anton BraunPappenheimstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Anna Weichsla HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Sidonie Toni RöschleinKöniginstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Hermine BachThierschstraße 25Stolperstein
Antonie KohnMariahilfstraße 3Stolperstein
Anton BraunFranziskanerstr. 41Biographisches Gedenkbuch
Christoph Thomas HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Josef RosenbaumFrauenstr. 24Biographisches Gedenkbuch
Johanna Amalie BaschLeopoldstraße 52Stolperstein
Samuel BravmannMathildenstr. 8Biographisches Gedenkbuch
Emil Leopold HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Martha RosenbaumTengstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Olga Benario-PrestesHaydnstraße 12Stolperstein
Jakob BravmannRankestr. 11Biographisches Gedenkbuch
Friedrich Friedla HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Theodor RosenbergerAgnesstr. 48Biographisches Gedenkbuch
Paula BravmannRankestr. 11Biographisches Gedenkbuch
Georg HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Bitja Debora RosenbuschMaximilianstr. 32Biographisches Gedenkbuch
Otto Max Wilhelm BenarioHaydnstraße 12Stolperstein
Mathilde KohnMariahilfstraße 3Stolperstein
Walter Norbert BrücknerAntonienstraße 7Biographisches Gedenkbuch
Johanna HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Menni RosenbuschMaximilianstr. 32Biographisches Gedenkbuch
Grete Irma BreunigHaimhauserstraße 6Stolperstein
Nathan KohnMariahilfstraße 3Stolperstein
Ingeborg BrücknerHermann-Schmid-Str. 5Biographisches Gedenkbuch
Katharina HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Moritz RosenbuschMaximilianstr. 32Biographisches Gedenkbuch
Hanna CohnReitmorstraße 53Stolperstein
Bella KörberHans-Sachs-Straße 11Stolperstein
Else BühlerRobert-Koch-Str. 7Biographisches Gedenkbuch
Maria Lolitschai HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Ruth Regina RosenbuschMaximilianstr. 32Biographisches Gedenkbuch
Recha CohnReitmorstraße 53Stolperstein
Hedwig KörberHans-Sachs-Straße 11Stolperstein
Eugen BühlerRobert-Koch-Str. 7Biographisches Gedenkbuch
Pauline Paulina HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Samuel RosenbuschMaximilianstr. 32Biographisches Gedenkbuch
Jakob KörberHans-Sachs-Straße 11Stolperstein
Klara BühlerRobert-Koch-Str. 7Biographisches Gedenkbuch
Pauline Paulina HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Gabriele RosenthalKaufingerstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Moses Wolf WeissbartHans-Sachs-Straße 11Stolperstein
Willi BuissonBrienner Str. 18Biographisches Gedenkbuch
Philippine HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Abraham RosenthalThomas-Wimmer-Ring 17Biographisches Gedenkbuch
Laura DobrinerArcisstraße 12Stolperstein
Dorothea AmbrunnTürkenstraße 26Stolperstein
Margarete BukiTürkenstr. 50Biographisches Gedenkbuch
Werna Musla HöllenreinerPlatz der Opfer des Nationalsozialismus 0Biographisches Gedenkbuch
Berta RosenthalCorneliusstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Henriette DreyArcisstraße 12Stolperstein
Joseph AmbrunnTürkenstraße 26Stolperstein
Anna Kathinka BurianTengstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Rudolf HolzCorneliusstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Emil Emanuel Kurt RosenthalLothstr. 62Biographisches Gedenkbuch
Josef EdlmannLindwurmstraße 33Stolperstein
Ruth GoldmannTürkenstraße 26Stolperstein
Emil BurianTengstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Siegfried HolzapfelHolzapfelstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Lilli RosenthalMaximilianspl. 21Biographisches Gedenkbuch
Henriette EppsteinThierschstraße 25Stolperstein
Stefanie Pauline HeldDachauer Straße 46Stolperstein
Ruth Edith ButscheidtHerzogstr. 55Biographisches Gedenkbuch
Edith Cäzilie HolzerAgnesstr. 39Biographisches Gedenkbuch
Hilde RothschildWidenmayerstr. 38Biographisches Gedenkbuch
Siegfried EppsteinThierschstraße 25Stolperstein
Pauline NeuburgerDachauer Straße 46Stolperstein
Else ButtermilchKaulbachstr. 33Biographisches Gedenkbuch
Dorothea HolzerAgnesstr. 59Biographisches Gedenkbuch
Fritz RothschildBruderstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Georg FischlerBaumstraße 4Stolperstein
Lucie LassallyLeopoldstraße 52Stolperstein
Georg BüttnerAugsburgerstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Louis HolzerAgnesstr. 59Biographisches Gedenkbuch
Imanuel Samuel RothschildBruderstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Malia GordinZeppelinstraße 16Stolperstein
Raphael Rudolf AdlerOberländerstraße 24Stolperstein
Ernst BuxbaumSchwanthalerstr. 32Biographisches Gedenkbuch
Irma HolzerRumfordstr. 38Biographisches Gedenkbuch
Samuel RothschildLiebherrstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Arnold (auch:Eduard) FeithOberländerstraße 24Stolperstein
Hedwig BuxbaumWidenmayerstr. 41Biographisches Gedenkbuch
Daniela HolzingerKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Raphael Abraham RothschildHerrnstraße 48Biographisches Gedenkbuch
Wolfgang GordinZeppelinstraße 16Stolperstein
Julie (Julchen) FeithOberländerstraße 24Stolperstein
Gertrud CahnHerzog-Heinrich-Str. 8Biographisches Gedenkbuch
Ottmar HolzingerKarlspl. 9Biographisches Gedenkbuch
Karl RuchtiSteinstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Siegfried WilmersdörferHaimhauserstraße 1Erinnerugsstele
Julie HaenleinRamungstraße 3Stolperstein
Judis CahnHerzog-Heinrich-Str. 8Biographisches Gedenkbuch
Richard Max HorwitzKöniginstr. 85Biographisches Gedenkbuch
Katharina RufOdeonspl. 3Biographisches Gedenkbuch
Flora WilmersdörferHaimhauserstraße 1Erinnerugsstele
Paul KleinRamungstraße 3Stolperstein
Charlotte Luise CarneyFranz-Josef-Strauß-Ring 4Biographisches Gedenkbuch
Horace HuberFranz-Joseph-Str. 29Biographisches Gedenkbuch
Ingeborg Berta RuthenburgMathildenstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Berta KonnFranz-Josef-Strauß-Ring 4Erinnerugsstele
Isidor SpieglRamungstraße 3Stolperstein
Aniela CaspariOttostr. 6Biographisches Gedenkbuch
Kurt Ivo Theodor HuberProfessor-Huber-Pl. 2Biographisches Gedenkbuch
Margot Klara RuthenburgMathildenstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Ferdinand KissingerBürkleinstraße 20Erinnerugsstele
Helen (Lene) StraussRamungstraße 3Stolperstein
Elsa CheikowskyJahnstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Martha HummelHans-Sachs-Str. 9Biographisches Gedenkbuch
Herbert SahmLiebigstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Esther Lea SondhelmFasangartenstraße 124Erinnerugsstele
Franz KohnRamungstraße 3Stolperstein
Moritz CheikowskyJahnstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Simon HutzlerMaistr. 26Biographisches Gedenkbuch
Julius SahmLiebigstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Jakob Paul SondhelmFasangartenstraße 124Erinnerugsstele
Adele Cheikowsky (Chaikowsky)Jahnstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Manfred Hermann Levy IsaacSchwanthalerstr. 32Biographisches Gedenkbuch
Susanna SahmLiebigstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Arthur MayerOberländerstraße 24Stolperstein
Marie CohenMozartstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Julius Josaias IsaacMandlstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Werner Siegwart SalzerTengstr. 39Biographisches Gedenkbuch
Lysiane RobinetOhmstraße 1Erinnerugsstele
Esther Lore CohnAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Benno IsnerSendlinger-Tor-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Elsa SalzerAgnesstr. 26Biographisches Gedenkbuch
André Abel CoulaudOhmstraße 1Erinnerugsstele
Gustav CohnGewürzmühlstr. 17Biographisches Gedenkbuch
Eugen JafféTheatinerstr. 47Biographisches Gedenkbuch
Isidor SalzerAgnesstr. 26Biographisches Gedenkbuch
Mina MayerOberländerstraße 24Stolperstein
Oskar CosmannKaulbachstr. 33Biographisches Gedenkbuch
Helene JägerZentnerstr. 42Biographisches Gedenkbuch
Wolfgang SandleinOdeonspl. 3Biographisches Gedenkbuch
Leopold WeimersheimerOberländerstraße 24Stolperstein
Hedwig CrailsheimerBavariaring 17Biographisches Gedenkbuch
Peter JanickiKölner Platz 1Biographisches Gedenkbuch
Anton SanftlMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Dorothea AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Maximilian MoritzHerzog-Wilhelm-Straße 9Stolperstein
Friedrich Alfred Ernst Alexis CrusiusMandlstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Sophia JazutaKirchenstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Alfred SängerFranz-Josef-Strauß-Ring 4Biographisches Gedenkbuch
Ernst AbelesGeroltstraße 37Stolperstein
Clara Hermine MoritzHerzog-Wilhelm-Straße 9Stolperstein
Alois DallmayrKobellstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Karla JülichLindwurmstr. 70Biographisches Gedenkbuch
Brunhilde SattlerPaulanerpl. 3Biographisches Gedenkbuch
Hilda AbelesGeroltstraße 37Stolperstein
Georg Schneer (Szneer) MeerowiczIckstattstraße 28Stolperstein
Emanuel DanzigMaximilianstraße 29Biographisches Gedenkbuch
Erwin Elias KahnHans-Sachs-Str. 18Biographisches Gedenkbuch
Franz SattlerPaulanerpl. 3Biographisches Gedenkbuch
Liselotte AbelesGeroltstraße 37Stolperstein
Alfred DelpNeuberghauser Str. 9Biographisches Gedenkbuch
Lotte KahnAgnesstr. 47Biographisches Gedenkbuch
Gerda SattlerPaulanerpl. 3Biographisches Gedenkbuch
Grete (Margarete) AbelesCorneliusstraße 1Stolperstein
Regina Rebekka Jenta MeerowiczIckstattstraße 28Stolperstein
Barbara DiehlSchießstättstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Wilhelm KaiserBaaderstr. 38Biographisches Gedenkbuch
Margarete SattlerPaulanerpl. 3Biographisches Gedenkbuch
Max AbelesLindenschmitstraße 49Stolperstein
Georg Hermann DobrinerGabelsbergerstraße 35Stolperstein
Gabriele DiepoldSendlinger Str. 8Biographisches Gedenkbuch
Bella KalbBrienner Str. 4Biographisches Gedenkbuch
Veronika Margarete Lona SattlerPaulanerpl. 3Biographisches Gedenkbuch
Oskar AbelesLeopoldstraße 52Stolperstein
Fritz Heinrich HermannGabelsbergerstraße 35Stolperstein
Anna DietlRosenheimer Str. 5Biographisches Gedenkbuch
Rosa KaltenbergerRosenheimer Pl. 5Biographisches Gedenkbuch
Joseph SchachnoKunigundenstr. 31Biographisches Gedenkbuch
Rosa AbelesUrbanstraße 4Stolperstein
Konrad DobrinerGabelsbergerstraße 35Stolperstein
Mathilde DimpflEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Johann KarlMaximilianstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Sigmund SchäferTriftstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Helene BergmannTengstraße 25Erinnerungsstele
Hilde NathanIsabellastraße 17Stolperstein
Leo DingfelderBereiteranger 15Biographisches Gedenkbuch
Josef KastanienbaumMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Franz ScheiderBelgradstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Mina (Minna) BergmannTengstraße 25Erinnerungsstele
Fanny GrossRosenheimer Straße 191Erinnerungsstele
Lina DingfelderLandwehrstr. 34Biographisches Gedenkbuch
Frieda KatzensteinAdalbertstraße 54Biographisches Gedenkbuch
Susanne ScherzHerzog-Max-Str. 4Biographisches Gedenkbuch
Nathan BergmannTengstraße 25Erinnerungsstele
Ludwig LöwenthalRosenheimer Straße 214Erinnerugsstele
Josef DobmeierNußbaumstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Ingeborg KatzmannMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Ernst SchickKöniginstr. 49Biographisches Gedenkbuch
Isaak BacharachFrauenstraße 24Erinnerugsstele
Julie LöwenthalRosenheimer Straße 214Erinnerugsstele
Siegfried DreifußHerzogstr. 65Biographisches Gedenkbuch
KaufmannGabelsbergerst. 35Biographisches Gedenkbuch
Ilse Joliska SchiffObermaierstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Julius BacharachFrauenstraße 24Erinnerugsstele
Klara GrünerRosenheimer Straße 216Erinnerugsstele
Fritz DresselMax-Planck-Str. 1Biographisches Gedenkbuch
Hedwig KaufmannHolzstr. 26Biographisches Gedenkbuch
Elfriede Chawa SchildHildegardstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Karoline (Lina) BacharachFrauenstraße 24Erinnerugsstele
Erwin KahnHans-Sachs-Straße 18Erinnerungsstele
Luise DreyMax-Joseph-Str. 2Biographisches Gedenkbuch
Otto KaufmannPestalozzistr. 27Biographisches Gedenkbuch
Paula Breindel SchildHildegardstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Klara BacharachFrauenstraße 24Erinnerungsstele
Dorline SpringerSendlinger Straße 3Erinnerugsstele
Max DrunkenpolzJosephspl. 4Biographisches Gedenkbuch
Stefan KeissRosenheimer Str. 5Biographisches Gedenkbuch
Isaak SchimmelAugustenstr. 50Biographisches Gedenkbuch
Charlotte (Lotte) CarneyFranz-Josef-Strauß-Ring 4Erinnerugsstele
Elisabeth WeissSendlinger Straße 3Erinnerugsstele
Hermine EberstadtHeßstraße 8Biographisches Gedenkbuch
Friedrich KemmerLindwurmstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Therese SchimmerHofgartenstraße 8Biographisches Gedenkbuch
Chaim (Christian, Cherim) EingelsterFasangartenstraße 124Erinnerugsstele
Max SpringerSendlinger Straße 3Erinnerugsstele
Max EckertKolosseumstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Eva KernBaaderstr. 21Biographisches Gedenkbuch
Abraham Jitzchak SchindlerButtermelcherstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Chejne (Helene) EingelsterFasangartenstraße 124Erinnerugsstele
Joseph WeissSendlinger Straße 3Erinnerugsstele
Gustav EcklAdolf-Kolping-Str. 10Biographisches Gedenkbuch
Meta KieferMaximilianstraße 18Biographisches Gedenkbuch
Ilse SchlangViktualienmarkt 6Biographisches Gedenkbuch
Auguste HirschKöniginstraße 85Erinnerugsstele
Arnold SpringerRosentahl 16Erinnerungsstele
Gerhard EckmannMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Rachel KieslerReichenbachstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Berta SchloßMartiusstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Rosa ReisHackenstraße 4Erinnerungsstele
Else Hilde EdelBavariaring 43Biographisches Gedenkbuch
Alexander KieslerLändstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Cornelia SchloßAnglerstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Jakob Hirsch LandauerTengstraße 25Erinnerugsstele
Emanuel ReisHackenstraße 4Erinnerugsstele
Joseph EdlmannLindwurmstr. 33Biographisches Gedenkbuch
Jeanette KieslerLändstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Hans SchloßAnglerstr. 28Biographisches Gedenkbuch
Rosa LandauerTengstraße 25Erinnerugsstele
Jakob MaierUhlandstraße 4Erinnerugsstele
Luise Jeanette EinsteinSt.-Pauls-Platz 7Biographisches Gedenkbuch
Dora Berta KirchhoffSchillerstr. 10Biographisches Gedenkbuch
Isidor SchmalNußbaumstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Anna NeuburgerTrogerstraße 44Erinnerugsstele
Emma SpringerFranz-Joseph-Straße 15Erinnerugsstele
Thekla EinsteinSendlinger Str. 47Biographisches Gedenkbuch
Emanuel Menachem Ben Aron KirschnerNeuhauser Str. 18Biographisches Gedenkbuch
Mathilde SchmidClemensstr. 6Biographisches Gedenkbuch
Benno NeuburgerTrogerstraße 44Erinnerugsstele
Jakob SpringerFranz-Joseph-Straße 15Erinnerugsstele
Elisabet EinsteinBergmannstr. 58Biographisches Gedenkbuch
Ellen Gitla KlaberLandwehrstr. 5Biographisches Gedenkbuch
Maria SchmidBlütenstr. 20Biographisches Gedenkbuch
Berthold SterneckPresselweg 1Erinnerugsstele
Stephan Franz SängerTengstraße 32Erinnerungsstele
Fritz EinsteinBergmannstr. 58Biographisches Gedenkbuch
Maria KlarerNußbaumstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Elisabeth SchmidtEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Margarethe Cäcilia SterneckPresselweg 1Erinnerugsstele
Selma SängerHaimhauserstraße 2Erinnerungsstele
Heinrich EinsteinGabelsbergerst. 35Biographisches Gedenkbuch
Sally KlauGanghoferstr. 56Biographisches Gedenkbuch
Bernhard SchmidtKapuzinerpl. 1Biographisches Gedenkbuch
Herbrecht Josef ReinhardtSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Ida EinsteinGabelsbergerst. 35Biographisches Gedenkbuch
Walter Hermann KlingenbeckAmalienstr. 44Biographisches Gedenkbuch
Hanna SchmidtKapuzinerpl. 1Biographisches Gedenkbuch
Anna ReinhardtSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Lydia EinsteinGabelsbergerst. 35Biographisches Gedenkbuch
Marie KlopferTengstr. 32Biographisches Gedenkbuch
Alexander SchmorellGeschwister-Scholl-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Adolf ReinhardtSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Hermine (Mina) MaierUhlandstraße 4Erinnerugsstele
Moritz EinsteinBarerstr. 27Biographisches Gedenkbuch
Oskar KluckertReichenbachstr. 24Biographisches Gedenkbuch
Heinrich SchnappBaumstr. 11Biographisches Gedenkbuch
Margarete ReinhardtSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Alfred Jakob MaierUhlandstraße 4Erinnerugsstele
Alfred EisenbergRosental 9Biographisches Gedenkbuch
Josef KlurAgnesstr. 16Biographisches Gedenkbuch
Balbine SchneiderEttstr. 2Biographisches Gedenkbuch
Martin ReinhardtSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Berta SängerMaria-Einsiedel-Straße 4Erinnerugsstele
Henny EisfeldLandwehrstr. 58Biographisches Gedenkbuch
Paula KochAinmillerstr. 35Biographisches Gedenkbuch
Rosa SchoemannKlenzestr. 105Biographisches Gedenkbuch
Rigo ReinhardtSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Max FreundElisabethstraße 39Erinnerugsstele
Helene EismannMüllerstr. 30Biographisches Gedenkbuch
Hugo David KochGoethestr. 42Biographisches Gedenkbuch
Sophie SchollGeschwister-Scholl-Pl. 1Biographisches Gedenkbuch
Rudolf ReinhardtSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Kammersänger, Opernsänger Emil (Künstlername: Grifft)Bob-van-Benthem-Platz 1Biographisches Gedenkbuch
Erich KoesterFraunhoferstr. 9Biographisches Gedenkbuch
Josef SchönfeldBrienner Str. 4Biographisches Gedenkbuch
Siegfried ReinhardtSintpertstraße 15Erinnerugsstele
Irene SängerMaria-Einsiedel-Straße 4Erinnerugsstele
Heinrich EmmerlingLoristr. 11Biographisches Gedenkbuch
Emilie KohnJosephspitalstr. 1Biographisches Gedenkbuch
Adolf SchönwiesnerMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Emanuel GutmannTengstraße 25Erinnerugsstele
Anneliese SängerMaria-Einsiedel-Straße 4Erinnerugsstele
Franziska EngelSchillerstr. 14Biographisches Gedenkbuch
Lucy KohnRosental 4Biographisches Gedenkbuch
Katharina SchosserPalmstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Sophie GutmannTengstraße 25Erinnerugsstele
Fritz SängerMaria-Einsiedel-Straße 4Erinnerugsstele
Hedwig EngelmannMöhlstr. 30Biographisches Gedenkbuch
Jakob KohnMaria-Theresia-Str. 19Biographisches Gedenkbuch
Harry SchuHohenzollernstr. 4Biographisches Gedenkbuch
Hermann MarxFranz-Josef-Strauß-Ring 4Erinnerugsstele
Emanuel KirschnerHerzog-Max-Straße 7Erinnerungsstele
Judith EphraimKobellstr. 15Biographisches Gedenkbuch
Marie Luise Kohn (Künstlername: Maria Luiko)Loristr. 7Biographisches Gedenkbuch
Hedwig SchusterCorneliusstr. 12Biographisches Gedenkbuch
Ida KirschnerHerzog-Max-Straße 7Erinnerungsstele
Anita EpsteinHerrnstr. 38Biographisches Gedenkbuch
Judis KoppelThierschstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Anna SchusterBahnhofpl. 1Biographisches Gedenkbuch
Kitty NeustätterPrinzregentenstraße 83Erinnerugsstele
Hermann FriebSophienstraße 7Stolperstein
Beate EpsteinHerrnstr. 38Biographisches Gedenkbuch
Ruth KoppelThierschstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Siegbert SchusterMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Rupprecht Felix NeustätterPrinzregentenstraße 83Erinnerugsstele
Antonia PfülfSophienstraße 7Stolperstein
Hedwig Therese ErdmannHohenzollernpl. 1Biographisches Gedenkbuch
Günther KoppelTrautenwolfstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Leopold SchwabacherNeureutherstraße 24Biographisches Gedenkbuch
Amalie Mathilde SpitzauerFranz-Josef-Strauß-Ring 4Erinnerugsstele
Walter KlingenbeckSophienstraße 7Stolperstein
Maria ErhardtTheatinerstr. 23Biographisches Gedenkbuch
Annemarie Rosalie KoppelElisabethstr. 13Biographisches Gedenkbuch
Anna SchwabacherMarienpl. 8Biographisches Gedenkbuch
Franz Xaver (Xyde) StützingerVolkartstraße 71Erinnerungsstele
Gisela GoldlustHerzog-Max-Straße 7Erinnerungsstele
Rudolf ErnstHiltenspergerstr. 43Biographisches Gedenkbuch
Hans KoppelMaximilianstr. 15Biographisches Gedenkbuch
Thea SchwagerAm Glockenbach 8Biographisches Gedenkbuch
Emma WallachFranz-Josef-Strauß-Ring 4Erinnerugsstele
Magdalena ErnstbergerEntenbachstr. 41Biographisches Gedenkbuch
Manfred Jakob KornAntonienstr. 7Biographisches Gedenkbuch
Katharina SchwaigerHolzstr. 43Biographisches Gedenkbuch
Otto GugenheimDonnersbergerstraße 9Erinnerugsstele
Karl-Josef WeigangGedonstraße 10Erinnerugsstele
Gustav WienerOdeonsplatz 1Erinnerugsstele
Elisabeth KohnLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Margit GutmannLuisenstraße 7Erinnerungsstele
Martin FlaschnerHaimhauserstraße 2Erinnerungsstele
Friedrich CrusiusMandlstraße 21Erinnerugsstele
Leopold FlatowTengstraße 27Stolperstein
Alfred MaiTengstraße 27Stolperstein
Anton BraunFranziskanerstraße 41Stolperstein
Karl HirschSteinsdorfstraße 13Stolperstein
Hedwig HirschSteinsdorfstraße 13Stolperstein
Elisabeth KohnLoristraße 7Stolperstein
Arthur WeissBismarckstraße 30Stolperstein
Rudolf BunzelPoschinger Straße 2Stolperstein
Friedrich CrusiusMandlstraße 21Stolperstein
Edgar WeilMaximilianstraße 26Erinnerungsstele
Julius Jakob BaerTengstraße 26Erinnerungsstele
Samson Felix PerutzKöniginstraße 69Erinnerungsstele
Leo BenarioHaydnstraße 12Stolperstein
Robert Richard CohnReitmorstraße 53Stolperstein
Paul HirschKöniginstraße 85Erinnerugsstele
Max Moritz KlarJutastraße 24Erinnerungsstele
Robert Mand, bis 1923 MandelbaumAgnesstraße 10Stolperstein
Siegfried Sami LichtenstaedterArcisstraße 39Erinnerugsstele
Alexander Ludwig DünkelsbühlerKatharina-von-Bora-Straße 10Erinnerugsstele
Hermann RaffOhmstraße 13Erinnerungsstele
Arthur DreyerJohann-von-Werth-Straße 2Erinnerugsstele
Paul WassermannFraunhoferstraße 26Erinnerungsstele
Ludwig FrankJohann-von-Werth-Straße 3Erinnerugsstele
Michael Samuel StrichClemensstraße 41Erinnerugsstele
Ernst DarmstaedterArcisstraße 12Stolperstein
Hugo DaffnerIckstattstraße 17Erinnerungsstele
August Liebmann MayerMartiusstraße 8Erinnerugsstele
Siegmund HellmannHerzogstraße 55Erinnerungsstele

Geschichte

- Vordringen Alexanders bis zum Indus

weiter...

- Eroberung des nördlichen Iran

weiter...

- Feldzug im Punjab

weiter...

- Treffen zwischen Papst Leo I. und Attila

weiter...

- Papst Felix III.

weiter...

- Papst Felix III. bannt Akakios, Patriarch von Konstantinopel

weiter...

- Papst Gelasius I.

weiter...

- Brief Papst Gelasius I. an Kaiser Anastasios über auctoritas sacrata pontificum et regalis

weiter...

12.496 - Chlodwig lässt sich taufen

Die Taufe Chlodwigs im Jahr 496 markierte den Beginn des christlichen Frankenreichs. Als König der Franken ließ sich Chlodwig I. in Reims von Bischof Remigius taufen. Dieses Ereignis hatte weitreichende politische und religiöse Folgen, da es nicht nur die Christianisierung der Franken einleitete, sondern auch die enge Verbindung zwischen dem Frankenreich und der römischen Kirche begründete. Chlodwigs Taufe trug wesentlich zur Verbreitung des Christentums in Europa bei und stärkte die Position der fränkischen Könige als Beschützer der Kirche.

weiter...

- Theoderich erkennt Papst Symmachus an

weiter...

- Der Merowinger Clodwig I. läßt sich taufen

weiter...

- Langobarden unter Wacho besiegen Heruler

Unter König Wacho besiegten die Langobarden die Heruler in einer entscheidenden Schlacht. Dieser Sieg führte zur Machtübernahme der Langobarden in Mitteleuropa. Die Heruler, geschwächt und verstreut, verloren ihre Vormachtstellung in der Region. Wacho festigte die Position der Langobarden, wodurch sie später in Italien ein eigenes Königreich gründen konnten. Der Sieg über die Heruler markierte einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte der Langobarden, indem er ihre territoriale Expansion und ihren Einfluss stärkte. Diese Ereignisse trugen wesentlich zur politischen Neuordnung Mitteleuropas und zur Etablierung der Langobarden als bedeutende Macht bei.

weiter...

- Amalaberga heiratet Herminafrid

Amalaberga, eine gotische Prinzessin, heiratete Herminafrid, den König der Thüringer. Diese Heirat festigte die Beziehungen zwischen den Goten und den Thüringern, zwei bedeutenden germanischen Stämmen. Amalaberga war die Nichte des ostgotischen Königs Theoderich des Großen, was der Ehe eine strategische Bedeutung verlieh. Durch diese Verbindung sicherte Herminafrid seine Position und erlangte Unterstützung von den Ostgoten. Die Ehe stärkte die politische Stabilität und den Einfluss beider Stämme in Mitteleuropa, während sie gleichzeitig die Machtverhältnisse und Allianzen innerhalb der germanischen Stämme neu gestaltete.

weiter...

- Chlodwig stirbt

Chlodwig I., der König der Franken, starb in Paris. Chlodwig war ein bedeutender Herrscher, der die fränkischen Stämme vereinte und das Merowingerreich gründete. Sein Tod markierte das Ende einer Ära und führte zur Aufteilung seines Reiches unter seinen Söhnen. Chlodwigs Herrschaft war geprägt von militärischen Erfolgen und der Christianisierung der Franken, was seine Dynastie festigte und die Grundlage für das spätere Frankenreich legte. Sein Tod hatte weitreichende politische und religiöse Auswirkungen auf das mittelalterliche Europa.

weiter...

- Papst Johannes I.

weiter...

- Karl Martell erkennt Chilperich II. (v.Neustrien) als alleinigen König an

weiter...

3.7.750 - Eintrag der Schenkung Herzog Tassilos im Freisinger Traditionskodex

Mit dieser Schenkung ("traditio") des bayerischen Herzogs Tassilo III. (748-788) beginnt die Besitzgeschichte der Freisinger Bischöfe in Föhring.

weiter...

- Krieg gegen die Sachsen

Karl der Große führte Krieg gegen die Sachsen, insbesondere gegen die Engern. In diesem Konflikt eroberte er die Eresburg, eine wichtige sächsische Festung. Zudem zerstörte er das Heiligtum der Sachsen, die Irminsul, eine heilige Säule, die im sächsischen Heidentum verehrt wurde. Diese Aktionen waren Teil von Karls Bemühungen, die Sachsen zu unterwerfen und zu christianisieren, was zu langwierigen und erbitterten Auseinandersetzungen führte.

weiter...

- Gewaltsame Massentaufen in Sachsen

Gewaltsame Massentaufen fanden in Sachsen statt, durchgeführt von Karl dem Großen als Teil seiner Bemühungen zur Christianisierung der Sachsen. Der Widerstand der Sachsen gegen die erzwungene Bekehrung führte zu weiteren Konflikten und Aufständen. Diese Maßnahmen waren Teil der umfassenden fränkischen Strategie, die sächsischen Gebiete zu kontrollieren und das Christentum in der Region zu etablieren.

weiter...

28.7.782 - Capitulatio de partibus Saxoniae

Die Capitulatio de partibus Saxoniae war ein Edikt von Karl dem Großen, das die Unterwerfung und Christianisierung der Sachsen regelte. Es legte harte Strafen für heidnische Praktiken und Aufstände fest und zwang die Sachsen zur Annahme des Christentums. Dieses Gesetz war Teil der Bemühungen, die Kontrolle über die eroberten sächsischen Gebiete zu sichern und die Integration in das Frankenreich zu fördern.

weiter...

10.10.782 - Tag von Verden/Aller: Hinrichtung von 4500 Sachsen

Im Jahr 782 fand der sogenannte Tag von Verden an der Aller statt, bei dem Karl der Große die Hinrichtung von 4.500 Sachsen anordnete. Diese Maßnahme war eine Reaktion auf den anhaltenden Widerstand und die Aufstände der Sachsen gegen die fränkische Herrschaft und die erzwungene Christianisierung. Die Massenhinrichtung sollte als Abschreckung dienen und die Autorität Karls des Großen festigen. Dieses Ereignis markierte einen Höhepunkt in den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Franken und den Sachsen und führte zu weiterer Verbitterung und Feindseligkeit zwischen den beiden Gruppen.

weiter...

- Herzog Tassilo III, der letzte Agilolfinger wird abgesetzt

Herzog Tassilo III, der letzte Agilolfinger wird von Karl dem Großen abgesetzt

weiter...

- Karl der Große zieht gegen Wilzen bis zur Peene

weiter...

- Sperrung fränkischer Häfen für englische Kaufleute durch Karl der Große

weiter...

- Karl der Große zieht gegen Avaren, von Regensburg donauabwärts

weiter...

- Karl der Große gründet spanische Mark

weiter...

- Karl der Große kontaktiert Harun ar-Raschid

weiter...

- Überfall auf Kloster St. Philibert auf Insel Noirmoutier

Im Jahr 799 wurde das Kloster St. Philibert auf der Insel Noirmoutier von Wikingern überfallen. Dieser Angriff war einer der ersten dokumentierten Wikingerüberfälle auf das Frankenreich und markierte den Beginn einer Reihe von Plünderungen und Angriffen, die die Küstengebiete Europas in den folgenden Jahrhunderten heimsuchten. Die Überfälle der Wikinger stellten eine erhebliche Bedrohung für die Klöster und Siedlungen dar, die oft reiche Beute boten. Karl der Große organisiert Verteidigung gegen Wikinger

weiter...

- Adelsversammlung in Rom (Franken, Langobarden, Römer) beschliesst Kaisererhebung Karls des Großen

weiter...

- Krönung Karls zum Imperator Romanorum (Romanum gubernans imperium)

weiter...

- arabische Gesandte bringen Karl d.Gr in Rom die Schlüssel und das Banner Jerusalems vom dor

weiter...

26.12.800 - Krönung Karl der Große

Karl der Große wurde in Rom von Papst Leo III. zum Kaiser gekrönt. Diese Krönung markierte den Beginn des Heiligen Römischen Reiches und stellte eine Wiederbelebung des weströmischen Kaisertums dar. Karl der Große, König der Franken, wurde durch diese Krönung als rechtmäßiger Nachfolger der römischen Kaiser anerkannt, was seine Herrschaft über ein großes Gebiet in Europa legitimierte. Die Krönung hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die europäische Geschichte, da sie die enge Verbindung zwischen dem Papsttum und dem neuen Kaisertum symbolisierte und die Grundlage für das mittelalterliche christliche Europa legte.

weiter...

- Karl der Große zieht gegen die Sachsen, Nordalbingien wird den Abodriten überlassen

weiter...

- Karl der Große zieht gegen die Böhmen

weiter...

- Divisio Regnorum Karls des Großen

weiter...

- Friedensvertrag zwischen Karl des Großen und Hemming v.Dänemark

weiter...

- Karl der Große als Kaiser an (Imperator und Basileus)

weiter...

8.813 - Karl der Große ernennt Ludwig zum Mitkaiser und Nachfolger und lässt ihn sich selber kröne

weiter...

- Karl der Große stirbt in Aachen, Ludwig I. Nachfolger

weiter...

- Karl der Kahle erobert Lothringen und vertreibt Herzog Rene

Im Jahr 869 eroberte Karl der Kahle, westfränkischer König, Lothringen und verdrängte Herzog Rene. Dies war Teil der innerdynastischen Kämpfe der Karolinger um das Erbe Ludwigs des Frommen, wobei Lothringen als strategisch wichtige Region im Zentrum stand. Karl nutzte die Gelegenheit, seine Macht auszubauen und seinen Einflussbereich zu vergrößern.

weiter...

- Hermann Billung und Gero unterwerfen Elbslawen endgültig

Hermann Billung und Gero unterwarfen die Elbslawen endgültig. Diese beiden sächsischen Adligen und militärischen Führer unter König Otto I. führten Feldzüge gegen die Elbslawen, um die Kontrolle des Ostfrankenreichs über die östlichen Gebiete zu festigen. Ihre Erfolge waren entscheidend zur Sicherung und Erweiterung des sächsischen Einflusses im Gebiet östlich der Elbe und legten die Grundlage für die spätere Christianisierung und Integration dieser Regionen in das Heilige Römische Reich.

weiter...

- Friedrich I. zieht nach Italien

Friedrich I. Barbarossa zog nach Italien, um seine Herrschaftsansprüche durchzusetzen und die Kontrolle über die norditalienischen Städte zu stärken. Sein Feldzug führte zur Belagerung und Eroberung von Mailand. Barbarossa wollte die kaiserliche Autorität im Heiligen Römischen Reich festigen und die lombardischen Städte unter seine Kontrolle bringen.

weiter...

- Gründung Lübecks

Im Jahr 1158 erfolgte die Gründung Lübecks durch Heinrich den Löwen, Herzog von Sachsen. Nach der Zerstörung der vorherigen Siedlung Liubice veranlasste Heinrich den Wiederaufbau an strategisch günstiger Lage, nahe der Trave und Ostsee. Lübeck entwickelte sich schnell zu einer bedeutenden Handelsstadt und wurde später das Zentrum der Hanse, einem mächtigen mittelalterlichen Handelsbund. Die Gründung Lübecks markiert den Beginn seiner langen und bedeutenden Geschichte als wichtige Handelsmetropole.

weiter...

- Papst Calixt III.

Calixt III., ursprünglich Johannes von Struma, war ein Gegenpapst, der während des Investiturstreits von Kaiser Friedrich I. Barbarossa unterstützt wurde. Er amtierte während der Auseinandersetzungen zwischen dem Papsttum und dem Heiligen Römischen Reich, wobei seine Herrschaft von politischen und militärischen Konflikten geprägt war. Schließlich erkannte Calixt III. die Aussichtslosigkeit seiner Position an, dankte ab und unterwarf sich dem rechtmäßigen Papst, wodurch das Schisma beendet wurde und die kirchliche Einheit wiederhergestellt war.

weiter...

6.1169 - Heinrich von Staufen wird Mitkönig des Heiligen Römischen Reiches

Heinrich von Staufen, auch bekannt als Heinrich VI., wurde zum Mitkönig des Heiligen Römischen Reiches gekrönt. Als Sohn von Kaiser Friedrich I. Barbarossa war Heinrich von Anfang an in die politischen und militärischen Angelegenheiten des Reiches involviert. Seine Krönung zum Mitkönig diente dazu, die dynastische Kontinuität der Staufer zu sichern und die Machtbasis seines Vaters zu stärken. Heinrich VI. spielte später eine bedeutende Rolle in der europäischen Politik und wurde schließlich selbst Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.

weiter...

- Heinrich der Löwe verweigert Heeresfolge beim Treffen von Chiavenna

Beim Treffen von Chiavenna verweigerte Heinrich der Löwe 1174 die Heeresfolge. Diese Entscheidung führte zu einem ernsthaften Konflikt mit Kaiser Friedrich I. Barbarossa, da Heinrichs Unterstützung für den Italienfeldzug des Kaisers entscheidend gewesen wäre. Die Weigerung Heinrichs schwächte die Position des Kaisers erheblich und trug langfristig zur Entmachtung Heinrichs und zur Umverteilung seiner Ländereien bei. Diese Ereignisse waren ein wichtiger Wendepunkt in den Machtkämpfen des Heiligen Römischen Reiches.

weiter...

11.7.1174 - Amalrich I. von Jerusalem stirbt

Amalrich I. von Jerusalem starb und hinterließ das Königreich Jerusalem in einer schwierigen Lage. Seine Herrschaft war geprägt von militärischen Kampagnen und diplomatischen Bemühungen zur Sicherung des Königreichs. Nach seinem Tod folgte ihm sein Sohn Balduin IV. auf den Thron, der als der "leprakranke König" bekannt wurde und in einer Zeit großer Herausforderungen für das Kreuzfahrerkönigreich regierte.

weiter...

- Nach dem Sturz Heinrichs des Löwen, fällt München an den Bischof von Freising.

weiter...

16.9.1180 - Otto von Wittelsbach erhält das Herzogtum Bayern als Lehen

Otto von Wittelsbach wurde mit dem Herzogtum Bayern belehnt, nachdem Heinrich der Löwe seine Herzogswürden verloren hatte. Dies markierte den Beginn der fast 800-jährigen Herrschaft des Hauses Wittelsbach über Bayern. Otto von Wittelsbach war der erste Herzog von Bayern aus dieser Dynastie. Seine Herrschaft dauerte bis zu seinem Tod im Jahr 1183, als er plötzlich auf der Rückkehr vom Frieden von Konstanz starb. Sein Nachfolger wurde sein noch minderjähriger Sohn Ludwig​.

weiter...

- Schlacht bei Ikonion: Friedrich I. siegt

In der Schlacht bei Ikonion errang Kaiser Friedrich I., bekannt als Friedrich Barbarossa, einen bedeutenden Sieg über die Seldschuken. Diese Schlacht fand während des Dritten Kreuzzugs statt und war ein entscheidender Erfolg für das Kreuzfahrerheer. Friedrichs Truppen konnten die Stadt Ikonion (heutiges Konya, Türkei) einnehmen und sich somit den Weg nach Jerusalem sichern. Der Sieg bei Ikonion stärkte die Moral der Kreuzfahrer und zeigte die militärische Stärke und Entschlossenheit von Friedrich Barbarossa, einen der bedeutendsten Herrscher des Mittelalters.

weiter...

- Kaiser Friedrich I. ertrinkt im Fluss Saleph

Kaiser Friedrich I., bekannt als Friedrich Barbarossa, ertrank im Fluss Saleph (heute Göksu) während des Dritten Kreuzzugs. Auf dem Weg ins Heilige Land wollte er das christliche Heer anführen, um Jerusalem zu befreien. Sein Tod war ein schwerer Schlag für das Kreuzfahrerheer, das daraufhin in Unordnung geriet. Barbarossas Tod markierte einen Wendepunkt im Dritten Kreuzzug und beeinflusste die weitere Entwicklung der europäischen und nahöstlichen Geschichte erheblich. 

weiter...

- Heinrich von Staufen wird König Heinrich VI.

Heinrich von Staufen wurde als Heinrich VI. zum König des Heiligen Römischen Reiches gekrönt. Als Sohn von Friedrich Barbarossa führte er die dynastischen Bestrebungen der Staufer fort und strebte nach der Krone Siziliens, die er durch seine Ehe mit Konstanze von Sizilien erlangte. Heinrich VI. ist bekannt für seine Bemühungen, das Reich zu stärken und die kaiserliche Autorität zu festigen. 

weiter...

- Waffenstillstand zwischen Richard und Saladin

Ein bedeutender Waffenstillstand wurde zwischen Richard Löwenherz, dem König von England, und Saladin, dem Sultan von Ägypten und Syrien, geschlossen. Dieser Waffenstillstand beendete die Kämpfe des Dritten Kreuzzugs und ermöglichte es den christlichen Pilgern, ungehindert nach Jerusalem zu reisen. Der Vertrag, bekannt als der Vertrag von Jaffa, legte die Grundlage für eine friedlichere Koexistenz und markierte einen Moment der Diplomatie und des gegenseitigen Respekts zwischen den beiden Anführern. 

weiter...

- Innozenz III. bezeichnet sich als „Vicarius Christi“

Papst Innozenz III. führte den Titel "Vicarius Christi" ein, was "Stellvertreter Christi" bedeutet. Mit diesem Titel beanspruchte er die höchste geistliche Autorität auf Erden und unterstrich die herausragende Stellung des Papsttums im Christentum. Innozenz III. nutzte diesen Titel, um seine Macht sowohl über die Kirche als auch über weltliche Herrscher zu festigen. Seine Amtszeit war geprägt von umfangreichen Reformen, Kreuzzügen und der Durchsetzung päpstlicher Autorität, die das mittelalterliche Europa nachhaltig beeinflussten und das Papsttum zu einem zentralen Akteur der damaligen Politik machten.

weiter...

- Innozenz III. besetzt Reichsgut: Spoleto, Ancona, Tuscien (Rekuperationen)

Papst Innozenz III. setzte seinen Anspruch auf verschiedene Gebiete des Reichsguts durch, darunter Spoleto, Ancona und Tuscien. Diese Aktionen, als Rekuperationen bekannt, zielten darauf ab, das päpstliche Territorium zu erweitern und die weltliche Macht des Papsttums zu stärken. Durch die Besetzung dieser strategisch wichtigen Gebiete sicherte Innozenz III. die päpstliche Kontrolle und festigte seine Position sowohl gegenüber den weltlichen Herrschern als auch innerhalb der Kirche. Diese Maßnahmen trugen maßgeblich zur territorialen Konsolidierung des Kirchenstaates bei und beeinflussten die politische Landschaft Italiens nachhaltig.

weiter...

- Friedrich von Schwaben stirbt vor Akkon

Friedrich von Schwaben, auch bekannt als Friedrich VI. von Hohenstaufen, starb vor den Mauern von Akkon während des Dritten Kreuzzugs. Als Sohn von Friedrich Barbarossa und jüngerer Bruder von Heinrich VI., nahm er eine bedeutende Rolle im Kreuzzug ein. Sein Tod war ein schwerer Verlust für die Kreuzfahrerarmee und beeinträchtigte deren Kampfmoral.

weiter...

26.3.1191 - Ludwig I. der Kehlheimer übernimmt die Regierung

Nach dem Tod seiner Mutter Herzogin Agnes übernimmt Ludwig I. der Kehlheimer, der bisher unter der Vormundschaft seiner Mutter stand die Regierung.

weiter...

6.8.1195 - Herzog Heinrich der Löwe stirbt in Braunschwaig

weiter...

- Ludwig der Kehlheimer stiftet das Heiliggeistspital

weiter...

10.1204 - Herzog Ludwig I. heiratet die Witwe des letzen Grafen von Bogen

In Kehlheim heiratet Herzog Ludwig I. Ludmilla, die Witwe des letzen Grafen von Bogen

weiter...

7.4.1206 - Herzog Otto II., der Erlauchte, wird in Kelheim geboren

weiter...

- Herzog Ludwig I. der Kehlheimer gründet das Heiliggeistspital

Er ließ das Spital bei der Katharinenkapelle erbauen und gab es in die Betreuung einer Brudergemeinschaft, die nach der Augustinerregel lebte.

weiter...

28.3.1255 - Teilung des Herzogtum Bayerns und München wird Residenzstadt für das Teilherzogtum Oberbayern.

Im Jahr 1255 fand die Bayerische Landesteilung statt, bei der das Herzogtum Bayern zwischen den Söhnen Herzog Ottos II., Ludwig II. und Heinrich XIII., aufgeteilt wurde. Ludwig II. erhielt das Herzogtum Oberbayern sowie die Pfalzgrafschaft, während Heinrich XIII. das Herzogtum Niederbayern zugesprochen wurde. Ludwig II. wählte München als seinen Amtssitz, wodurch die Stadt nicht mehr nur ein Handelsplatz, sondern auch eine politische Zentrale wurde. Heinrich XIII. hingegen etablierte Landshut als die Hauptstadt von Niederbayern. Diese Aufteilung war signifikant, da Reichsfürstentümer zu dieser Zeit eigentlich als unteilbar galten, aber die Brüder sich dennoch zur Teilung entschlossen. Die beiden Herzogtümer wurden später, im Jahr 1340, unter Ludwigs Sohn Ludwig IV., der sowohl Herzog von Oberbayern als auch römisch-deutscher Kaiser war, wieder vereinigt​

weiter...

18.1.1256 - Herzog Ludwig II. der Strenge läßt seine Gemahlin hinrichten

In einen Tobsuchtsanfall ließ Ludwig II. seine Gemahlin Maria von Brabant, wegen dem Verdacht der Untreue, in Donauwöth enthaupten. Dadurch erhielt er seinen Beinamen »der Strenge«. Als Sühne stiftete er das Zisterzienserkloster in Fürstenfeldbruck.

weiter...

9.11.1313 - Schlacht bei Gammelsdorf

Herzog Ludwig IV. siegte über seinen Vetter Friedrich dem Schönen bei Gammelsdorf.

weiter...

18.3.1314 - Verbrennung des Grossmeisters der Templerritter, Jacques de Molay, als Ketzer

Jacques de Molay, der Großmeister der Tempelritter, wurde am 18. März 1314 in Paris als Ketzer verbrannt. Seine Hinrichtung markierte das Ende des Templerordens, der zuvor von Papst Klemens V. aufgelöst worden war. Die Verhaftung und Verurteilung der Templer, darunter de Molay, begann im Jahr 1307 auf Anweisung von König Philipp IV. von Frankreich, der den Orden der Ketzerei und anderer Vergehen beschuldigte. De Molays Verbrennung war ein dramatischer Höhepunkt in diesem Prozess und ein bedeutendes Ereignis in der mittelalterlichen Geschichte.

weiter...

19.10.1314 - Doppelwahl von 1314

Er werden Friedrich der Schöne von Österreich aus dem Haus Habsburg als auch Ludwig der Bayer von Bayern aus dem Haus Wittelsbach zum König gewählt. Diese konkurrierenden Wahlen führten zu einem Bürgerkrieg und zu einer Spaltung des Reiches, bekannt als die Zeit der Doppelkönige. Der Konflikt endete erst 1322 mit der Schlacht bei Mühldorf.

weiter...

21.7.1315 - König Ludwig gewährt der Stadt in München Juden zu halten

Die Stadt erhält das Recht die Juden nach den Augsburger Judenrecht zu halten.

weiter...

- Verurteilung der Lehre von der absoluten Armut Christi durch Papst Johannes XXII.

Papst Johannes XXII. verurteilte die Lehre von der absoluten Armut Christi durch die päpstliche Bulle "Cum inter nonnullos". Diese Lehre, vor allem von den franziskanischen Spiritualen vertreten, besagte, dass Christus und die Apostel keinerlei Besitz hatten. Johannes XXII. erklärte diese Auffassung für häretisch und stellte klar, dass Christus und die Apostel Besitz gehabt hätten. Diese Entscheidung führte zu erheblichen Spannungen innerhalb des Franziskanerordens und hatte weitreichende Auswirkungen auf die kirchliche Politik und die Lehren über Armut und Besitz im Christentum.

weiter...

- Wilhelm von Ockham kommt mit seinen Gefährten nach München

Im Jahr 1330 kam Wilhelm von Ockham, ein englischer Franziskanermönch, Philosoph und Logiker, zusammen mit seinen Gefährten nach München. Wilhelm von Ockham ist vor allem für seinen Beitrag zur Philosophie und Logik bekannt, insbesondere für das Prinzip der Sparsamkeit in der Erklärung, das als „Ockhams Rasiermesser“ bekannt wurde. Seine Ankunft in München war Teil seiner Flucht vor den politischen Turbulenzen im Avignon der damaligen Zeit, wo er wegen seiner kritischen Haltung gegenüber der päpstlichen Autorität und seinen reformatorischen Ansichten in Konflikt mit der Kirche geraten war. Ockham suchte in München Zuflucht und Unterstützung, während er seine intellektuelle Arbeit fortsetzte und sich in theologischen sowie philosophischen Debatten engagierte.

weiter...

6.11.1332 - Salzprivileg Ludwigs des Bayern

weiter...

- Ermordung Gerhards von Schleswig

Gerhard von Schleswig, auch bekannt als Gerhard III., Graf von Holstein-Rendsburg, wurde ermordet und hinterließ tiefe Spuren in der norddeutschen und skandinavischen Politik. Seine Ambitionen und Konflikte mit dem dänischen Adel führten zu seiner Ermordung, die einen Wendepunkt darstellte und langanhaltende Auswirkungen auf die Machtverhältnisse in Nordeuropa hatte.

weiter...

- Pierre Roger wird Papst Clemens VI.

Pierre Roger wurde zum Papst gewählt und nahm den Namen Clemens VI. an. Als Clemens VI. spielte er eine bedeutende Rolle in der Kirche und der europäischen Politik. Bekannt für seine intellektuellen Fähigkeiten und seine diplomatischen Fertigkeiten, führte er das Papsttum durch eine Zeit großer Herausforderungen. Clemens VI. war auch für seine prachtvolle Hofhaltung und seine Schirmherrschaft der Künste bekannt, was zur kulturellen Blüte der Zeit beitrug.

weiter...

- Tiroler Freiheitsbrief von Herzog Ludwig V.

Der Tiroler Freiheitsbrief wurde von Herzog Ludwig V., dem Gemahl von Margarete Maultasch, in München ausgestellt. Dieses bedeutende Dokument gewährte den Bewohnern Tirols weitreichende Rechte und Freiheiten. Der Freiheitsbrief garantierte den Tirolern Selbstverwaltungsrechte, rechtliche Privilegien und wirtschaftliche Freiheiten, was die Autonomie der Region stärkte. Diese Maßnahmen legten den Grundstein für eine relativ unabhängige Verwaltung und Rechtsprechung in Tirol und trugen wesentlich zur regionalen Identität und Unabhängigkeit der Tiroler Bevölkerung im Heiligen Römischen Reich bei.

weiter...

9.4.1347 - Wilhelm von Ockham gestorben

Der Franziskaner Wilhelm von Ockham starb und wurde in der Franziskanerkirche beigesetzt.

weiter...

2.9.1359 - Ludwig der Brandenburger wird vom Kirchenbann losgesprochen

In der Frauenkirche wird Ludwig der Brandenburger und sein Sohn Meinhard durch den Bischof von Freising vom Kirchenbann, der über seinen Vater Ludwig der Bayer ausgesprochen wurde, losgesprochen. Ludwig und die Maultasch wurden nun nochmal, diesmal kirclich getraut.

weiter...

21.8.1400 - Ruprecht von der Pfalz als Ruprecht König

Ruprecht von der Pfalz wurde nach der Absetzung von König Wenzel zum römisch-deutschen König gewählt. Seine Herrschaft war geprägt von Herausforderungen wie dem Widerstand des Marbacher Bundes und gescheiterten Reformen im Zoll- und Währungswesen. Er erzielte Erfolge in der Rechtsprechung und Fiskalpolitik. Trotz seiner ambitionierten Bemühungen, die königliche Autorität zu stärken, blieb sein Einfluss begrenzt. Nach seinem Tod wurde er in der von ihm gegründeten Heilig-Geist-Kirche in Heidelberg beigesetzt.

weiter...

- Papst Bonifaz verleiht Portiuncula-Ablaß an St. Jakob am Anger

Der Papst Bonifaz IX. verlieh dem Klarissenkloster St. Jakob am Anger in München den Portiuncula-Ablass. Diese spezielle Form des Ablasses gewährte den Gläubigen die gleichen spirituellen Vorteile wie der Besuch der Kapelle S. Maria degli Angeli in Portiuncula bei Assisi. Der Portiuncula-Ablass, der ursprünglich im Jahr 1216 von Papst Honorius III. eingeführt worden war, ermöglichte den Gläubigen einen vollständigen Ablass ihrer Sünden, was die Bedeutung des Klarissenklosters in München erheblich steigerte.

weiter...

1.6.1403 - Herzog Ernst und Wilhelm III. ziehen in München ein

Die beiden Herzogsbrüder ziehen, nachdem sie ihre eigene Stadt belagern mußten, in München ein und ließen sich huldigen.

weiter...

10.1.1422 - Schlacht bei Deutsch-Brod: Sigismunds Truppen vernichtet

In der Schlacht bei Deutsch-Brod wurden die Truppen von König Sigismund vernichtend geschlagen. Diese entscheidende Auseinandersetzung fand im Kontext der Hussitenkriege statt, in denen die Anhänger des religiösen Reformers Jan Hus gegen die katholischen Truppen des Heiligen Römischen Reiches und seiner Verbündeten kämpften. Die Niederlage von Sigismunds Truppen führte zu einer erheblichen Schwächung seiner militärischen Macht und stärkte die Position der Hussiten, die ihre Kontrolle über Böhmen weiter festigten und ihre religiösen und politischen Ziele weiterverfolgten.

weiter...

12.10.1435 - Agnes Bernauerin wird in der Donau ertränkt

Die Baderstochter und Gemahlin von Herzog Albrecht III. wird wegen dieser morganastischen Ehe bei Straubing in der Donau ertränkt.

weiter...

- Ertränkung der Agnes Bernauer in der Donau

weiter...

2.7.1438 - Herzog Ernst sirbt

Herzog Ernst sirbt und wird im Dom zu München begraben

weiter...

- Albrecht III. schlägt die Königskrone Böhmens aus

Albrecht III., Herzog von Bayern-München, lehnte die ihm angebotene Königskrone Böhmens ab, um die politische Stabilität und Macht in Bayern zu konsolidieren. Böhmen befand sich nach den Hussitenkriegen in einer instabilen Lage, und Albrecht wollte die Risiken und Unsicherheiten vermeiden. Seine Entscheidung stärkte die bayerische Position und ermöglichte ihm, sich auf interne Angelegenheiten zu konzentrieren, während Böhmen weiterhin mit inneren Konflikten zu kämpfen hatte [oai_citation:1,Sammlung | Herzog Albrecht III. (der Fromme) von Bayern schlägt 1440 die böhmische Königskrone aus](https://www.sammlung.pinakothek.de/de/artwork/k2xnN29xPd) [oai_citation:2,Albrecht III. (Bayern) – Wikipedia](https://de.wikipedia.org/wiki/Albrecht_III._(Bayern)) [oai_citation:3,Geschichte: Albrecht III. schlägt die Königskrone Böhmens aus](https://stadtgeschichte-muenchen.de/geschichte/d_geschichte.php?id=6036).

weiter...

- Albrecht III. vertreibt die Juden aus der Stadt

Im Jahr 1442 wurden die Juden von München unter der Herrschaft von Herzog Albrecht III. aus der Stadt vertrieben. Diese Vertreibung war Teil einer größeren Welle antijüdischer Maßnahmen im Heiligen Römischen Reich. Albrecht III., Herzog von Bayern-München, ordnete die Ausweisung der jüdischen Bevölkerung an, was zu erheblichen Verlusten für die betroffenen Familien und die Stadtwirtschaft führte. Die Gründe für diese Maßnahme lagen in religiösen und wirtschaftlichen Spannungen sowie im zunehmenden Druck der Kirche.

weiter...

22.2.1460 - Herzog Albrecht III. stirbt

Herzog Albrecht III. stirbt 64jährig, nachdem er angeordnet hatte, daß nur dem Zweitältesten Sohn das Recht auf Mitregierung zugestanden werden dürfte, um neuen Teilungen des Landes vorzubeugen.

weiter...

16.1.1468 - Schiedsspruch zwischen Albrecht III. und Herzog Christoph

Herzog Ludwig von Landshut bringt zwischen den beiden Brüdern Herzog Albrecht III. und Herzog Christoph einen Schiedsspruch zustande. Nachdem soll Herzog Albrecht seinen Bruder als Mitregenten annehmen.

weiter...

9.2.1468 - Grundsteinlegund der neuen Marienkirche

Im Jahre 1468 wurde der Grundstein von Herzog Sigmund zur neuen Marienkirche "Frauenkirche" gelegt und Bischof Johann IV. von Freising, der aus dem Münchner Patriziergeschlechte von Tulpeck stammt, eingesegnet. Der Baumeister ist Jörg von Halspach.

weiter...

- Richard Neville, Duke of Warwick setzt König Henry V.. wieder ein

Im Jahr 1470 führte Richard Neville, der Earl of Warwick, eine Rebellion an, die König Henry VI. wieder auf den englischen Thron setzte und die kurze Herrschaft von König Edward IV. unterbrach. Dieser Erfolg war Teil der Rosenkriege, einer Serie von Machtkämpfen um die englische Krone zwischen den Häusern Lancaster und York.

weiter...

23.2.1471 - Herzog Christoph wird gefangengenommen

Herzog Albrecht III. läßt seinen Bruder im Türlbad festnehmen in der Neuveste im Turm (Christophturm) gefangenhalten.

weiter...

9.8.1471 - Francesco de la Rovere wird Papst Sixtus IV.

1471 wurde Francesco de la Rovere zum Papst Sixtus IV. gewählt. Er ist bekannt für seine Förderung der Künste und Wissenschaften sowie für den Bau der Sixtinischen Kapelle. Seine Amtszeit war jedoch auch von politischen Intrigen und der Förderung seiner Familie geprägt, was zur Ausbreitung von Nepotismus im Vatikan führte.

weiter...

29.8.1471 - Afonso V. erobert Tanger

Im Jahr 1471 eroberte der portugiesische König Afonso V. die Stadt Tanger in Nordafrika. Dieser Sieg war Teil der portugiesischen Expansion entlang der afrikanischen Küste und zielte darauf ab, den muslimischen Einfluss in der Region zurückzudrängen. Die Eroberung Tangiers war ein wichtiger Schritt in der Entstehung des portugiesischen Kolonialreichs und verstärkte Portugals Präsenz und Handelsmacht in Nordafrika.

weiter...

9.10.1472 - Freilassung von Herzog Christoph

Herzog Christoph der Starke von Bayern-München wurde 1471 während eines Bades in München von seinem Bruder Herzog Albrecht IV. überwältigt und inhaftiert. Am 9. Oktober 1472 wurde er schließlich auf Drängen des Kaisers und seiner Verwandten wieder freigelassen, gegen die eidesstattliche Versicherung, sich nicht zu rächen. Diese Ereignisse waren Teil der innerfamiliären Konflikte im Herzogtum Bayern-München.

weiter...

24.1.1475 - Domorganist Konrad Paumann gestorben

Konrad Paumann war einer der bedeutendsten Musiker des deutschen Sprachraums im 15. Jahrhunderts.

Konrad Paumanns Verdienste liegen in der deutsche Orgelspielkunst.

Werke

  • Buxheimer Orgelbuch (ca. 1470)
  • Fundamentum organisand (Lehrwerk für Orgelspieler)
  • Wiplich figur
  • Erfindung der deutschen Lautentabulatur

weiter...

- Erasmus Grasser fertigt die Moriskentänzer für den Tanzsaal des Rathauses

Erasmus Grasser erhält 150 Pfund Pfenige für seine Moriskentänzer

weiter...

- Herzog Albrecht IV. erläßt das Reinheitsgebot für Bier

Herzog Albrecht IV. erläßt in der Brauordnung ein weitergehendes Reinheitsgebot für Bier, das als Zutaten nur Gerste, Hopfen und Wasser erlaubte.

weiter...

- Besetzung von Mailand durch Louis XII., Maximilian muss Louis XII. belehnen

Die Besetzung Mailands durch König Ludwig XII. von Frankreich und die damit verbundene Belehnung durch Kaiser Maximilian I. sind bedeutende Ereignisse der europäischen Geschichte, die im Kontext der Italienischen Kriege stattfanden.

Ludwig XII. beanspruchte das Herzogtum Mailand als Teil seines Erbes und marschierte 1499 in die Stadt ein. Diese Aktion war Teil seiner Bemühungen, die französischen Ansprüche in Italien zu festigen. Mailand war damals eine der reichsten und mächtigsten Städte Europas und ein begehrtes Ziel für die Großmächte der Zeit.

Kaiser Maximilian I., der römisch-deutsche Kaiser, war in einer schwierigen Lage. Als Oberhaupt des Heiligen Römischen Reiches hatte er theoretisch die Macht, Territorien innerhalb des Reiches zu belehnen, zu denen auch Mailand gehörte. Die militärische Überlegenheit Ludwigs XII. und die politische Realität zwangen Maximilian jedoch, die französische Besetzung Mailands anzuerkennen und Ludwig XII. als Herzog von Mailand zu belehnen.

Diese Ereignisse spiegelten die komplexen Machtverhältnisse in Europa am Ende des 15. und Anfang des 16. Jahrhunderts wider und hatten weitreichende Auswirkungen auf die politische Landschaft Italiens und Europas. Sie führten zu einer Reihe von Konflikten und Allianzen, die als die Italienischen Kriege bekannt sind und bis ins 16. Jahrhundert andauerten.

weiter...

- Cabral landet in Brasilien

Im Jahr 1500 landete der portugiesische Seefahrer Pedro Álvares Cabral unerwartet in Brasilien. Diese Entdeckung war ein bedeutsamer Moment in der Geschichte der europäischen Explorationen.

Cabrals ursprüngliche Mission war es, den Seeweg nach Indien zu finden, der von Vasco da Gama erst kürzlich erschlossen worden war. Cabral segelte weiter westlich als da Gama, möglicherweise aufgrund von Navigationsfehlern oder um die "Volta do mar" (die Wind- und Strömungssysteme des Südatlantiks) zu nutzen. Dies führte dazu, dass er auf die brasilianische Küste traf, die damals von den einheimischen Tupi-Völkern bewohnt wurde.

Die Landung am 22. April 1500 auf dem Gebiet des heutigen Brasilien bedeutete die erste bekannte Begegnung Europas mit diesem Teil Südamerikas. Cabral beanspruchte das Land für die portugiesische Krone, was im Einklang mit dem Vertrag von Tordesillas stand, der die Welt zwischen Spanien und Portugal aufteilte.

Diese Entdeckung war der Beginn der portugiesischen Präsenz in Südamerika und führte zur späteren Kolonisierung Brasiliens durch Portugal. Cabrals unerwartete Landung in Brasilien stellt somit einen Wendepunkt in der Geschichte der europäischen Expansion und der weltweiten Seefahrt dar.

weiter...

- Albrecht IV. der Weise erläßt das Primogeniturgesetz

Im Jahr 1506 erließ Albrecht IV., Herzog von Bayern, das Primogeniturgesetz in München. Dieses Gesetz legte fest, dass künftig nur der erstgeborene männliche Nachkomme das Herzogtum erben sollte. Ziel war es, die Zersplitterung des Herrschaftsgebiets zu verhindern und die territoriale Einheit Bayerns zu sichern. Das Primogeniturgesetz stärkte die politische Stabilität und die Kontinuität der Herrschaft im Hause Wittelsbach.

weiter...

18.3.1508 - Herzog Albrecht IV. stirbt in München

Herzog Albrecht IV, der Weise sirbt im dreiundsechzigsten Jahre seines Lebens und dem dreiundvierzigsten seiner Regierung.

weiter...

23.4.1516 - Herzog Wilhelm IV. erläßt das Reinheitsgebot

Nach dem Landshuter Erbfolgekrieg und der Wiedervereinigung der bayerischen Teilherzogtümer mussten auch die bis dahin unterschiedlichen bayerischen Landrechte harmonisiert werden. Im Rahmen dieser Arbeiten wurde das ursprünglich bayern-landshutische Reinheitsgebot neu gefasst und auf ganz Bayern ausgedehnt.

weiter...

- Nach einer Pestepidemie kam die Tradition des Schäfflertanzes auf

?? Die Stadt wird von einer Pestepidemie heimgesucht, in dieser Zeit kam die Tradition des Schäfflertanzes auf. Herzog Wilhelm IV. gab aus Dankbarkeit den Schäfflern das Recht, ihren Tanz alle sieben Jahre aufzuführen.

weiter...

31.10.1517 - Luther veröffentlicht seine 95 Thesen

weiter...

3.1518 - Luthers Sermon `von dem Ablass und Gnade' veröffentlicht

Martin Luthers "Sermon von dem Ablass und Gnade" wurde im März 1518 veröffentlicht. Dieses Werk war eine wichtige Veröffentlichung, die seine Ansichten über den Ablasshandel und die Gnade darlegte und damit einen wesentlichen Beitrag zur Reformationsbewegung leistete.

weiter...

12.10.1518 - Reichstag zu Augsburg: Cajetan verhört Luther

Der Reichstag zu Augsburg 1518 war ein entscheidendes Ereignis in der Reformationsgeschichte. Martin Luther wurde von Kardinal Cajetan verhört und aufgefordert, seine 95 Thesen zu widerrufen. Luther weigerte sich, was seine Position in der Reformation stärkte und zu seiner Exkommunikation führte. Karl I. von Spanien wurde in diesem Reichstag noch nicht zum römisch-deutschen König gewählt; dies geschah erst 1519, als er als Karl V. den Thron bestieg. Der Reichstag markierte wichtige Entwicklungen in Kirche und Politik.

weiter...

- Disput in Leipzig zwischen Luther, Karlstadt und Eck

weiter...

- Banndrohung gegen Luther

weiter...

8.1520 - Luther veröffentlicht: `An den christlichen Adel deutscher Nation',

weiter...

10.1520 - Luther veröffentlicht: `Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche'

weiter...

11.1520 - Luther veröffentlicht: `Von der Freiheit eines Christenmenschen'

weiter...

- Kirchenbann gegen Luther

weiter...

- Luther in Worms

weiter...

- Luther spricht in Worms: ``...weil gegen das Gewissen zu handeln unsicher und gefährlich is

weiter...

- Luther verlässt Worms

weiter...

- Wormser Edikt: Luther Ketzer, wer seine Schriften druckt, kauft, sie behält und liest, verf

weiter...

2.1522 - Grünwalder Konferenz

Bei der Grünwalder Konferenz von 1522 nahmen die Teilnehmer eine ablehnende Haltung gegenüber der Reformation und den Lehren Martin Luthers ein. Unter der Leitung von Wilhelm IV. von Bayern einigten sich die süddeutschen Fürstentümer und Städte darauf, die katholische Kirche zu unterstützen und die Ausbreitung der lutherischen Lehre zu verhindern. Diese ablehnende Haltung zur Reformation war ein Versuch, die religiöse und politische Stabilität in ihren Gebieten zu bewahren und den Einfluss der katholischen Kirche zu stärken. Die Konferenz markierte einen wichtigen Schritt in der oppositionellen Reaktion auf die protestantische Bewegung im süddeutschen Raum.

weiter...

15.3.1522 - Herzog Wilhelm IV. erläßt das erste bayrische Religionsmandat

Nachdem Karl V. 1521 auf dem Wormser Reichstag den Reichsacht über Martin Luther ausgesprochen hatte, war die rechtliche Grundlage gelegt, gegen die lutherische Lehre vorzugehen

Das Gebäude wurde von dem Architekten Gabriel von Seidl entworfen

Damit beginnt in Bayern die Gegenreformation.
Das Lesen und verbreiten luterischen Schriften ist verboten

weiter...

9.1522 - Übersetzung des Neuen Testaments durch Luther fertig

weiter...

- Johannes Eck Denkschrift über die Lage der Kirche in Deutschland

weiter...

13.0.1525 - Martin Luther heiratet die ehemalige Nonne Katharina von Bora

weiter...

- Ludwig Senftl wird herzoglicher Singemeister

weiter...

10.1529 - Religionsgespräch in Marburg zwischen Luther und Zwingli. Einigung in allen Punkten mit Aus

weiter...

24.2.1530 - Karl V. zum Kaiser gekrönt

Karl V. wurde in Bologna zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gekrönt. Die Krönung wurde von Papst Clemens VII. durchgeführt und verlieh Karl V. zusätzliche Legitimität und symbolische Macht. Diese Krönung war die letzte Kaiserkrönung, die durch einen Papst vorgenommen wurde, und sie festigte Karls Stellung als einer der mächtigsten Herrscher seiner Zeit, der über ein riesiges Reich herrschte, das sich über Europa und die Neue Welt erstreckte.

weiter...

25.6.1530 - Melanchthons Bekenntnisschrift wird dem Kaiser vorgelesen

Während des Reichstags in Augsburg wurde Philipp Melanchthons Bekenntnisschrift, die sogenannte "Augsburger Konfession", Kaiser Karl V. vorgelesen. Diese zentrale Schrift der Reformation legte die grundlegenden Glaubenssätze und theologischen Überzeugungen der lutherischen Bewegung dar. Die Präsentation der Augsburger Konfession markierte einen entscheidenden Moment im Dialog zwischen den protestantischen Fürsten und dem Kaiser, der die religiösen Spannungen innerhalb des Heiligen Römischen Reiches sichtbar machte und die Grundlage für zukünftige religiöse Debatten und Verhandlungen bildete.

weiter...

- Bernhard Rottmann predigt in Münster die Reformation

weiter...

2.1534 - Jan von Leiden kommt in Münster an

weiter...

4.1534 - Jan von Leiden wird erster Prophet

weiter...

9.1534 - Jan von Leiden wird König

weiter...

22.1.1535 - Jan von Leiden wird hingerichtet

weiter...

- Wittenberger Konkordie zwischen Luther und Bucer

weiter...

29.9.1548 - Geburt von Herzog Wilhelm V.

weiter...

- Herzog Wilhelm IV. ruft die Jesuiten nach Ingolstadt

weiter...

- Herzog Albrecht V. macht München zu einem Zentrum der Renaissancekunst

weiter...

7.3.1550 - Herzog Wilhelm IV. gestorben

weiter...

- Apian erhält den Auftrag eine Landkarte von Bayern zu erstellen

Herzog Albrecht V. erteilt Philipp Apian den Auftrag eine Landkarte von Bayern zu estellen.

weiter...

- Herzog Albrecht V. verbietet den Protestantismus.

Unter seiner Herrschaft wurde München zu einem Zentrum der Gegenreformation.

weiter...

22.2.1558 - Herzog Albrecht V. erwirbt die Bibliothek vom Johann Alrecht Widmanstetter

Die Sammlung bildet den Grundstock der Staatsbibliothek

weiter...

- Orlando Lasso wird nach München berufen.

weiter...

21.2.1568 - Einzug der neuen Herzogin Renata von Lothringen

weiter...

22.2.1568 - Hochzeit zwischen Herzog Wilhelm V. und Renata von Lothringen

1568 fand eine der aufwändigsten Hochzeiten der Zeit zwischen Herzog Wilhelm V. und Renata von Lothringen statt. Die Hochzeit wird auch im Glockenspiel am Münchner Rathaus dargestellt.

weiter...

17.4.1573 - Geburt von Maximilian I. Kurfürst von Bayern

weiter...

- Der Hl. Benno wird Stadtpatron München

Herzog Wilhelm V. erhebt den Hl. Benno, Bischof von Meißen, zum Stadtpatron von München

weiter...

8.2.1587 - Hinrichtung Maria Stuarts

Maria Stuart, Königin von Schottland, wurde wegen ihrer Verwicklung in Verschwörungen gegen die englische Königin Elisabeth I. hingerichtet. Ihre Exekution unterstrich die tiefen religiösen und politischen Spannungen dieser Ära und die erbitterten dynastischen Rivalitäten.

weiter...

- Boris Godunow Reichsverweser in Russland

weiter...

27.9.1589 - Gründung des Hofbräuhauses

Herzog Wilhelm V. gründet für das Brauen von braunem Bier das Hofbräuhaus an der heutigen Sparkassenstraße

Herzog Wilhelm V. gründete am 27. September 1589 auf dem Gelände der damaligen Münchner Herrscherresidenz eine Brauerei. Dieses erste Hofbräuhaus existierte bis ins Jahr 1808 und lag nur wenige Schritte vom heutigen Hofbräuhaus entfernt. Erhalten blieb davon nur die Gründungsurkunde.

weiter...

- Paris: Henri de Navarra belagert Paris

Im Jahr 1590 belagerte Henri de Navarre, später König Heinrich IV. von Frankreich, Paris während der Religionskriege. Als protestantischer Anführer der Hugenotten kämpfte er um die Kontrolle Frankreichs gegen die katholische Liga, die von Paris aus operierte. Trotz seiner Überlegenheit konnte Henri Paris nicht einnehmen, was teilweise auf die Unterstützung der Stadt durch spanische Kräfte zurückzuführen war. Sein berühmtes Versprechen, zum Katholizismus zu konvertieren ("Paris ist eine Messe wert"), erfolgte später, um den Frieden zu fördern.

weiter...

15.9.1590 - Giovanni Battista Castagna wird c

Giovanni Battista Castagna wurde 1590 zum Papst Urban VII. gewählt, einer der kürzesten Pontifikate in der Geschichte der katholischen Kirche, das nur 13 Tage dauerte. Vor seiner Wahl war er als Diplomat und Kirchenrechtler bekannt. Sein kurzes Pontifikat ist bemerkenswert für sein Verbot des Tabakkonsums in Kirchen, die erste bekannte öffentliche Rauchverbotsmaßnahme. Urban VII. starb an Malaria, bevor er bedeutende Reformen durchführen konnte.

weiter...

17.10.1590 - Herzog Albrecht IV. der Weise gestorben

Im Jahr 1590 verstarb Herzog Albrecht IV. der Weise von Bayern, der von 1465 bis zu seinem Tod regierte. Er war bekannt für seine kluge und vorausschauende Herrschaft, die Bayerns innere Einheit stärkte. Unter seiner Führung wurde die Primogenitur eingeführt, die das Herzogtum vor weiteren Teilungen bewahrte. Sein Tod markierte das Ende einer Ära der Konsolidierung und Stärkung Bayerns.

weiter...

- Chartres: Henri de Navarra als Henri IV. Roi de France

weiter...

- Herzog Wilhelm V. nimmt seinen Sohn Maximilian als Mitregenten an

weiter...

22.3.1594 - Paris: Henri IV. zieht unter Triumph in Paris ein

Heinrich IV. zog triumphierend in Paris ein, was das Ende der Belagerung und den Beginn seiner Herrschaft über die Stadt markierte. Ursprünglich Protestant, konvertierte Heinrich zum Katholizismus, um den Bürgerkrieg zu beenden und den Thron zu sichern. Sein berühmter Ausspruch „Paris ist eine Messe wert“ verdeutlicht die politische Klugheit hinter seiner Entscheidung. Seine Ankunft in Paris festigte seine Macht und führte zu einer Phase des Friedens und der Stabilität in Frankreic.

weiter...

17.6.1594 - Wilhelm V. übeträgt seinen Sohn Maximilian I. den Sitz des Geheinem Rates

weiter...

15.10.1597 - Herzog Wilhelm V. übergibt die Regierungsgeschäfte an seinen Sohn Maximilian

weiter...

4.2.1598 - Herzog Wilhelm V. dankt ab

weiter...

22.5.1602 - Renata von Lothringen, Gattin von Wilhelm V., gestorben

Sie wurde am 20. April 1544 geboren und verstarb am 22. Mai 1602. Renata war die Tochter von Herzog Franz I. von Lothringen und heiratete Wilhelm V., den Frommen von Bayern. Als Mutter von zehn Kindern führte sie ein Leben der Nächstenliebe und gründete das Münchner Elisabethen-Hospital. Ihr Grab befindet sich in der Münchner Michaelskirche. Sie wurde vom Volk wie eine Heilige verehrt, obwohl sie nie kanonisiert wurde.

weiter...

- Gründung der Katholische Liga

1609 wurde in München durch Maximilian I. die Katholische Liga gegründet und ab 1619 zu Kriegsbeginn ein neuer Fortifikationgürtel angelegt.

weiter...

9.7.1609 - Majestätsbrief Kaiser Rudolfs II.: Religionsfreiheit für Böhmen

Dieses Dokument gewährte den böhmischen Protestanten religiöse Freiheiten und Rechte. Es war eine wichtige Zugeständnis in der Zeit der religiösen Spannungen im Heiligen Römischen Reich und sicherte den böhmischen Ständen weitgehende Rechte zur Ausübung ihrer Religion sowie die Kontrolle über ihre Kirchen und Schulen. Der Majestätsbrief spielte eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der späteren Konflikte, die zum Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges führten.

weiter...

- Erster Stadtplan von Tobias Volkmer

Im Jahr 1613 erstellte Tobias Volkmer den ersten Stadtplan von München. Dieser detaillierte Plan bot eine umfassende Übersicht über die Stadtstruktur, Straßen und wichtige Gebäude und gilt als bedeutendes kartografisches Werk seiner Zeit. Volkmers Stadtplan dokumentierte das Aussehen Münchens im frühen 17. Jahrhundert und ist ein wertvolles historisches Dokument, das Einblicke in die städtebauliche Entwicklung und das Stadtbild jener Epoche bietet.

weiter...

- Waffenzusage von Maximilian an Kaiser Ferdinand III.

Kurfürst Maximilian I. sagt im Vertrag von München Kaiser Ferdinand III. Waffenhilfe gegen die aufständischen Böhmen zu.

weiter...

26.8.1619 - Friedrich V. von der Pfalz zum böhmischen König gewählt

Im Jahr 1619 wurde Friedrich V. von der Pfalz zum König von Böhmen gewählt. Seine Wahl erfolgte durch die böhmischen Stände, die sich gegen den habsburgischen Kaiser Ferdinand II. auflehnten. Friedrich V., auch bekannt als der "Winterkönig", weil seine Herrschaft nur einen Winter dauerte, wurde bald darauf in der Schlacht am Weißen Berg 1620 besiegt. Seine kurze Regentschaft markierte den Beginn des Dreißigjährigen Krieges, einem der verheerendsten Konflikte in der europäischen Geschichte.

weiter...

8.10.1619 - Vertrag von München zwischen Maximilian von Baiern und Ferdinand II.

Im Jahr 1619 wurde der Vertrag von München zwischen Maximilian I. von Bayern und Kaiser Ferdinand II. geschlossen. Dieser Vertrag war eine Allianzvereinbarung, in der Maximilian seine Unterstützung für Ferdinand im Kampf gegen die protestantischen Stände in Böhmen zusicherte. Im Gegenzug versprach Ferdinand II. Maximilian territoriale Zugeständnisse und die Übertragung der Kurwürde von der Pfalz an Bayern. Der Vertrag stärkte die Position der katholischen Liga im Dreißigjährigen Krieg und spielte eine wesentliche Rolle in der Niederlage der böhmischen Aufständischen sowie in der Neuordnung der Machtverhältnisse im Heiligen Römischen Reich.

weiter...

8.10.1619 - Münchner Vertrag

Zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges wurde zwischen Kaiser Ferdinand II. und dem bayerischen Herzog Maximilian I.. das Eingreifen der katholischen Stände auf Seite des Kaisers im Kampf gegen das aufständische Böhmen zugesichert. Auch wurde mündlich der Übergang der pfälzischen Kurwürde auf Bayern vereinbart.

weiter...

- Hans Krumper stellt den Kenotaph Ludwig der Bayer fertig

Der Kenotaph ist für den 1347 gestorbenen Kaiser Ludwig den Bayern in der Frauenkirche aufgestellt.

weiter...

25.2.1623 - Maximilian I. wird mit der pfälzischen Kür beliehen

Auf dem Regensburger Fürstentag wird Maximilian I. durch Kaier Ferdinand II. öffentlich die Kurwürde übertragen.

weiter...

- Wallenstein Herzog von Friedland

weiter...

- Schlacht an der Elbbrücke bei Dessau: Wallenstein besiegt Ernst von Mansfeld

Im Jahr 1626 fand die Schlacht an der Elbbrücke bei Dessau statt, in der Albrecht von Wallenstein die Truppen von Ernst von Mansfeld besiegte. Diese Schlacht war ein bedeutendes Ereignis im Dreißigjährigen Krieg und demonstrierte Wallensteins militärische Stärke. Der Sieg festigte Wallensteins Position und trug zur weiteren Ausbreitung der kaiserlichen Macht bei, während Mansfelds Niederlage die protestantische Sache erheblich schwächte.

weiter...

- Herzog Wilhelm V. stirbt

Herzog Wilhelm wurde in St. Michael bestattet.

weiter...

4.3.1628 - Bayern erhält die erbliche Kurwürde

Bayern wird mit der erblichen Kurwürde durch Kaiser Ferdiand II. beliehen

weiter...

17.5.1632 - Einzug Gustav II. Adolfs von Schweden in München

weiter...

18.12.1633 - Erneute Absetzung Wallensteins

Auf Betreiben Maximilians I. wird in Wien die erneute Absetzung Wallensteins beschlossen.

weiter...

15.7.1635 - Kurfürst Maximilian I. heiratet die Erzherzogin Maria Anna von Österreich

In Wien heiratet der zweiundsechizigjährige Maximilian I. seine Nichte, die fünfundzwanzigjährige Erzherzogin Maria Anna von Österreich (1610-1665), Tochter von Kaiser Ferdinand II. und seiner Gattin Maria Anna von Bayern.

weiter...

15.2.1637 - Kaiser Ferdinand II. stirbt

weiter...

15.2.1637 - Ferdinand von Habsburg als Ferdinand III. Kaiser

weiter...

7.11.1638 - Errichtung der Mariensäule

Kurfürst Maximilian läßt auf dem Marienplatz eine Mariensäule errichten und läßt somit sein Gelübte von 1632 ein, das er gelobte weil die Hauptstädte München und Landshut verschont blieben.Die Madonna schuf Hubert Gerhart 1594 ursprünglich für das Grabmal Wilhelm V.

weiter...

27.9.1651 - Kurfürst Maximilian I. gestorben

Kurfürst Maximilian I. stirbt an einer Lungenentzündung, die er sich auf einer Wallfahrt nach Bettbrunn zugezogen hatte.

weiter...

22.6.1652 - Henriette Adelaide von Savoyen kommt in München an

Unter dem Geläut aller Münchner Glocken trifft der Hofstaat mit der künftigen Gemahlin von Ferdinand Maria ein. Mehrere Tausend Menschen und 200 Adelige begrüßten Henriette Adelaide, die durch das Isartor zur Frauenkirche zogen, in der ein Tedeum angestimmt wurde.

weiter...

25.6.1652 - Hochzeit von Ferdiand Maria mit Henriette Adelaide von Savoyen

Die Trauung erfolget in der Hofkapelle und die anschließenden Feierlichkeiten dauerten bis zum 17. Juli.

weiter...

31.5.1653 - Ferdinand IV. wird zum römisch-deutschen König gewählt

Ferdinand von Habsburg wurde 1653 als Ferdinand IV. zum König von Böhmen und Ungarn gekrönt. Er war der älteste Sohn von Kaiser Ferdinand III. und Maria Anna von Spanien. Ferdinand IV. wurde auch zum römisch-deutschen König gewählt, starb jedoch frühzeitig im Jahr 1654, bevor er das Kaiseramt übernehmen konnte. Seine Krönung sollte die Nachfolge und Stabilität der Habsburger Monarchie sichern, doch sein früher Tod führte zu Unsicherheiten und Neuverhandlungen über die Thronfolge innerhalb des Habsburgerreichs.

weiter...

13.8.1653 - Kaiser Ferdinand III. besucht München

Anläßlich des Besuches von Kaiser Ferdinand III. läßt Henriette Adelaide ein Singspiel, die erste in München aufgeführte Oper L arpa festante, von Giovanni Battista Maccioni komponieren.

weiter...

- Eröffnung der Münchner Oper

1657 wurde die Münchner Oper eröffnet, die Stadt öffnet sich unter Einfluss der Kurfürstin Henriette Adelaide dem italienischen Barock.

weiter...

- Huygens: Pendeluhr

Christiaan Huygens, ein niederländischer Wissenschaftler und Erfinder, erfand die Pendeluhr im Jahr 1656. Diese Erfindung revolutionierte die Zeitmessung, indem sie eine wesentlich genauere Methode zur Bestimmung der Zeit ermöglichte. Die Pendeluhr nutzte die gleichmäßigen Schwingungen eines Pendels, um die Zeit in regelmäßigen Intervallen zu messen, was zu einer erheblichen Verbesserung der Genauigkeit gegenüber früheren Uhren führte. Huygens' Arbeit legte den Grundstein für die moderne Uhrentechnologie und spielte eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Wissenschaft und Navigation.

weiter...

26.8.1658 - Besuch von Kaiser Leopold I.

Kaiser Leopold I. befindet sich auf der Durchreise von Frankfurt nach Wien

weiter...

1.6.1662 - Theatinerorden in München

Der Theatinerorden erhält vom Bischof die Erlaubnis zur Niederlassung in München. Kurfürstin Henriette Adelaide berief die Theatiner nach München um, in Konkurrenz zu den Jesuiten, reformatorisch tätig zu werden.

Die Theatiner, ein katholischer Orden, wurden 1524 von Cajetan von Thiene und Gian Pietro Carafa (später Papst Paul IV.) gegründet. Sie strebten nach kirchlicher Reform und Erneuerung des Priesterlebens durch strenge Askese und Bildung.

weiter...

11.6.1662 - Geburt des Thronfolgers Max Emanuel

weiter...

29.4.1663 - Baubeginn der Theatinerkirche

Der Bau der Theatinerkirche in München begann 1663, initiiert von Kurfürst Ferdinand Maria und seiner Frau Henriette Adelaide von Savoyen als Dank für die Geburt ihres Sohnes, Max Emanuel. Die Kirche, im italienischen Barockstil entworfen, wurde von Architekt Agostino Barelli geplant und später von Enrico Zuccalli und François de Cuvilliés vollendet.

weiter...

18.10.1663 - Königsberger Stände huldigen Friedrich Wilhelm

Die Königsberger Stände huldigten Friedrich Wilhelm, dem Großen Kurfürsten von Brandenburg, in einer feierlichen Zeremonie. Diese Huldigung fand in Königsberg (heute Kaliningrad) statt und symbolisierte die Anerkennung und Loyalität der preußischen Stände gegenüber ihrem Landesherrn. Friedrich Wilhelm stärkte durch diese Huldigung seine Herrschaft und den Zusammenhalt innerhalb seines Territoriums, was ihm half, seine Macht zu festigen und die Verwaltung sowie die militärische und wirtschaftliche Organisation in Preußen zu verbessern. Die Huldigung war ein wichtiger Schritt in der zentralisierten Machtbildung des Kurfürstentums Brandenburg-Preußen.

weiter...

- Baubeginn des Schlosses Nymphenburg

Zur Geburt des Tronfolgers erhielt Kurfürstin Henriette Adelaide von ihrem Gatten die Schwaige Kemnaten zum Geschenk. Sie ließ durch den Baumeiter Barelli ein Sommerhaus errichten, das sie den Namen »Castello delle Ninfe« versah.

weiter...

9.1.1666 - Hinrichtung des Zauberers Simon Altsee

weiter...

6.9.1668 - Kurfürst Max II. Emanuel eroberte Belgrad

Kurfürst Max II. Emanuel von Bayern eroberte Belgrad während des Großen Türkenkriegs. Diese Eroberung war ein bedeutender Erfolg für die Habsburger Allianz gegen das Osmanische Reich und trug zur Zurückdrängung der osmanischen Kontrolle in Europa bei. Max II. Emanuel festigte damit seinen Ruf als fähiger Militärführer und Unterstützer der habsburgischen Interessen. Der Sieg bei Belgrad war ein wichtiger Schritt in den Bemühungen der Habsburger, ihre Macht in Südosteuropa auszubauen.

weiter...

- Die Stände treffen sich zur Landschaftsversammlung

Kurfürst Ferdinand Maria ruft nach 57 Jahren zum letztenmal die Landstände ein

weiter...

9.4.1674 - Ein Brand zerstört die halbe Residenz

Durch die Unachtsamkeit einer Kammerfrau wurde der Brand ausgelöst, die Kurfürstin Henriette Adelaide konnte sich und ihre Kinder mit knapper Not retten.

weiter...

18.3.1676 - Kurfürstin Henriette Adelaide von Savoyen gestorben

Kurfürstin Henriette stirbt im Alter von 39 Jahren und wird als erste in der neuen Wittelsbacher Gruft in der Theatinerkirche begraben.

weiter...

21.9.1676 - Benedetto Odescalchi wird Papst Innocenz XI.

Benedetto Odescalchi wurde am 21. September 1676 zum Papst Innocenz XI. gewählt und diente bis zu seinem Tod am 12. August 1689. Bekannt für seine asketische Lebensweise und starke Moral, reformierte er die Kirche, bekämpfte Korruption und führte strenge Finanzmaßnahmen ein. Er hatte Konflikte mit Ludwig XIV. von Frankreich und förderte die Heilige Liga gegen das Osmanische Reich. Er starb 1689 und wurde 1956 seliggesprochen. Innocenz XI. gilt als reformorientierter und integrer Papst.

weiter...

26.5.1679 - Kurfürst Ferdinand Maria gestorben

weiter...

11.7.1680 - Kurfürst Max II. Emanuel übernimmt die Herrschaft in Bayern

An seinem 18. Geburtstag übernimmt Max II. Emanuel die Herrschaft in Bayern

weiter...

- Max Emanuel beteiligt sich an der Befreiung Wiens von den Türken

weiter...

15.7.1685 - Max II. Emanuel heiratet Maria Antonia, die Tochter Kaiser Leopold I.

weiter...

- Kurfürst Max Emanuel erhält eigene Operationsarmee

Die Armee macht ein Drittel des gesamten Feldheeres aus und es handelte sich nicht um ein selbstständiges Kommando. Alle Operationen mußten mit dem Hauptheer, das Herzog Karl V. von Lothringen befehligte, gemeinsam getroffen werden.

weiter...

- Max Emanuel trifft mit Kaiser Leopold und König Joseph I. in Blutenburg zusammen

weiter...

12.12.1691 - Max II. Emanuel übernimmt die Statthalterschaft der Niederlande

weiter...

- Michael Wening beginnt mit der Topographie Bayerns

weiter...

6.2.1699 - Der Kurprinz Joseph Ferdinand stirbt in Brüssel

Mit dem Tod von Kurprinz Joseph Ferdinand erloschen die Erbansprüche der Wittelsbacher auf Spanien.

weiter...

- Max Emanuel Kurfürst von Bayern geht auf französische Seite über

weiter...

- Kurfürst Max II. Emanuel flieht in die Niederlande

weiter...

1.1.1705 - Kaiser Leopold I. stirbt

Im Jahr 1705 starb Kaiser Leopold I. Er war seit 1658 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und ein bedeutender Herrscher während der Zeit des Barocks. Leopold I. führte mehrere Kriege, darunter den Großen Türkenkrieg und den Spanischen Erbfolgekrieg. Sein Tod markierte das Ende einer Ära und führte zur Thronbesteigung seines ältesten Sohnes, Joseph I. Leopolds Regierungszeit war geprägt von Bemühungen zur Stärkung der habsburgischen Macht und zur Verteidigung gegen osmanische und französische Expansionen in Europa.

weiter...

19.12.1705 - Aufruf zum bewaffneten Widerstand im Tölzer Patent

Johann Georg Fuchs rief im Tölzer Patent alle Oberländer dazu auf, sich zu bewaffnen und bis zum 22. Dezember im Kloster Schäftlarn zu versammeln. Dieser Aufruf war Teil des Bayerischen Volksaufstands gegen die habsburgische Besatzung während des Spanischen Erbfolgekriegs. Die Bauern und Bürger Oberbayerns wollten sich gegen die fremde Herrschaft und die harten Kriegsbedingungen wehren. Der Aufstand, bekannt als "Sendlinger Mordweihnacht", endete tragisch mit der Niederschlagung der Aufständischen.

weiter...

- Gegen Kurfürst Max II. Emanuel wird die Reichsacht verhängt

Gegen Kurfürst Max II. Emanuel von Bayern wurde die Reichsacht verhängt. Dies geschah im Zuge des Spanischen Erbfolgekriegs, da Max Emanuel sich mit Frankreich gegen das Heilige Römische Reich und die Habsburger verbündet hatte. Die Reichsacht, eine Ächtung und rechtliche Ausgrenzung, bedeutete den Verlust seiner Titel und Besitzungen sowie die Aufforderung an alle Reichsstände, ihn nicht mehr zu unterstützen. Diese Maßnahme schwächte seine Position erheblich und führte zu einer vorübergehenden Besetzung Bayerns durch kaiserliche Truppen.

weiter...

29.1.1706 - Hinrichtung der Hoch- und Landesverräter

Hingerichtet wurden

  • Johann Georg Kidler (Weinwirt im Tal)
  • Johann Sebastian Senser (Eisenhändler)
  • Johann Clanze (Gardeoberleutnant)
  • Johann Georg Aberle (Adjutant)

weiter...

27.3.1706 - Hinrichtung der Hoch- und Landesverräter

Hingerichtet wurden

  • Johann Jäger (Wirt)

weiter...

- Pragmatische Sanktion: weibliche Thronfolge in Österreich festgelegt

Die Pragmatische Sanktion legte die weibliche Thronfolge in Österreich fest. Kaiser Karl VI. erließ diese Regelung, um sicherzustellen, dass seine Tochter Maria Theresia die Habsburgischen Erblande erben konnte. Diese Entscheidung war entscheidend, um die dynastische Kontinuität und Stabilität der Habsburger Monarchie zu sichern. Die Pragmatische Sanktion wurde von den europäischen Mächten anerkannt, jedoch führte sie später zum Österreichischen Erbfolgekrieg, als Maria Theresias Anspruch auf den Thron von mehreren Staaten angefochten wurde.

weiter...

- Fahrenheit: Quecksilberthermometer

Daniel Gabriel Fahrenheit entwickelte das Quecksilberthermometer, das die Temperaturmessung revolutionierte. Durch die Verwendung von Quecksilber, das sich gleichmäßig ausdehnt, ermöglichte es präzise Messungen. Fahrenheit führte auch eine nach ihm benannte Temperaturskala ein, bei der 32 Grad den Gefrierpunkt und 212 Grad den Siedepunkt von Wasser markieren. Das Quecksilberthermometer setzte neue Standards in der Wissenschaft und Technik, da es genauer und zuverlässiger war als frühere Thermometer.

weiter...

- Kurfürst Max II. Emanuel kehrt nach erfolgtem Friedenschluss nach München zurück

1715 kehrte Max Emanuel nach erfolgtem Friedensschluss nach München zurück und widmete sich in der Folge dem Ausbau von Nymphenburg und Schleißheim.

weiter...

- Michelangelo dei Conti wird Papst Innocenz XIII.

Michelangelo dei Conti wurde 1721 zum Papst gewählt und nahm den Namen Innozenz XIII. an. Seine Wahl zum Oberhaupt der Katholischen Kirche markierte einen wichtigen Moment in der Geschichte des Papsttums, insbesondere im Kontext der europäischen politischen und religiösen Landschaft des frühen 18. Jahrhunderts. Innozenz XIII.'s Pontifikat, obwohl relativ kurz, war geprägt von seinen Bemühungen um kirchliche Reformen und diplomatische Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und verschiedenen europäischen Staaten.

weiter...

29.5.1724 - Pietro Francesco Orsini wird Papst Benedict XIII.

Pietro Francesco Orsini wurde am 29. Mai 1724 als Papst Benedikt XIII. inthronisiert. Er gehörte dem Dominikanerorden an und war bekannt für seine tiefe Frömmigkeit und seinen Einsatz für die kirchliche Disziplin. Sein Pontifikat war geprägt von Bemühungen um kirchliche Reformen, obwohl er in politischen Angelegenheiten oft weniger einflussreich war. Benedikt XIII. setzte sich auch für die Verbesserung der Ausbildung des Klerus und die Stärkung der kirchlichen Autorität ein. Sein Pontifikat dauerte bis zu seinem Tod am 21. Februar 1730.

weiter...

26.2.1726 - Kurfürst Max II. Emanuel gestorben

weiter...

- Johannes Nepomuk von Papst Benedikt XIII. heiliggesprochen

Johannes Nepomuk wurde 1729 von Papst Benedikt XIII. heiliggesprochen. Nepomuk, ein tschechischer Priester und Märtyrer, gilt als Patron gegen Verleumdung und für Verschwiegenheit. Seine Heiligsprechung erfolgte aufgrund seiner Treue zum Beichtgeheimnis und seiner Standhaftigkeit im Glauben, was ihm in der katholischen Kirche einen bedeutenden Platz einbrachte.

weiter...

- Das Palais Holnstein wird von Cuvilles erbaut

weiter...

- Watt: moderen Dampfmaschiene

James Watt entwickelte in den 1760er Jahren die moderne Dampfmaschine, die die Effizienz der früheren Newcomen-Maschine erheblich steigerte. Watts entscheidende Innovation war der separate Kondensator, der den Energieverlust minimierte und den Brennstoffverbrauch senkte. Weitere Verbesserungen wie die Einführung der Drehbewegung machten die Maschine vielseitig einsetzbar, besonders in der Textilindustrie und im Transportwesen. Watts Dampfmaschine trieb die industrielle Revolution voran, revolutionierte die Produktion und führte zu einer breiten Anwendung von Dampfkraft in verschiedenen Industriezweigen, was die wirtschaftliche Entwicklung beschleunigte.

weiter...

- Nymphenburger Vertrag von 1741

Im Jahr 1741 sicherte sich Kurfürst Karl Albrecht von Bayern die Unterstützung Spaniens bei der Kaiserwahl durch den Nymphenburger Vertrag. Dieser Vertrag war ein bedeutendes diplomatisches Abkommen während des Österreichischen Erbfolgekrieges, in dem Karl Albrecht Anspruch auf die Kaiserwürde des Heiligen Römischen Reiches erhob. Mit der Unterstützung Spaniens, das ebenfalls Interesse an der Schwächung der Habsburger hatte, stärkte Karl Albrecht seine Position im Machtkampf gegen Maria Theresia von Österreich. Der Vertrag markierte einen wichtigen Schritt in den politischen und militärischen Auseinandersetzungen des 18. Jahrhunderts in Europa.

weiter...

7.12.1741 - Kurfürst Karl Albrecht wird zum bömischen König und Erbherrn ausgerufen

weiter...

12.2.1742 - Krönung Kaiser Karl VII. in Frankfurt

weiter...

12.2.1742 - Krönung von Karl Albrecht von Wittelsbach zum Kaiser Karl VII.

Karl Albrecht von Wittelsbach Kurfürst von Bayern, wurde in Frankfurt am Main zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gekrönt und nahm den Namen Karl VII. an. Er war der zweite Kaiser aus dem Haus Wittelsbach, nach Ludwig IV., der von 1328 bis 1347 regierte. Karl Albrechts Kaiserkrönung war das Ergebnis seiner diplomatischen Bemühungen und militärischen Allianzen, insbesondere durch den Nymphenburger Vertrag von 1741, der ihm die Unterstützung Spaniens sicherte. Seine Herrschaft war jedoch von den Konflikten des Österreichischen Erbfolgekriegs geprägt und endete 1745 mit seinem Tod.

weiter...

14.2.1742 - General Bärenklau besetzt München

General Bärenklau besetzt mit seinen österreichisch-ungarischen Truppen München

weiter...

29.4.1742 - General Bärenklau verläßt mit seinen Truppen München

weiter...

9.5.1743 - Erneute Besetzung durch General Bärenklau

weiter...

- Ein neues Bündnis Karl Albrechts mit Preußen zwingt die Österreicher zum Abzug.

1744 zwingt ein neues Bündnis Karl Albrechts mit Preußen die Österreicher zum Abzug.

weiter...

16.10.1744 - Karl Albrecht kehrt als gefallener Kaiser nach München zurück

Als Kurfürst und gefallener Kaiser kehrt Karl Albrecht in die geschundene Residenzstadt zurück.

weiter...

20.1.1745 - Kaiser Karl VII. stirbt

weiter...

- Benjamin Franklin erfindet den Blitzableiter

Benjamin Franklin war eine Schlüsselfigur in der frühen Erforschung der Elektrizität. Eine seiner bedeutendsten Erfindungen ist der Blitzableiter, den er Mitte des 18. Jahrhunderts entwickelte. Diese Erfindung basierte auf seiner Theorie, dass Blitze elektrische Entladungen sind.

Franklin führte mehrere Experimente durch, um seine Theorie zu beweisen. Das berühmteste ist das Drachenexperiment, bei dem er einen Drachen in ein Gewitter fliegen ließ, um die elektrische Natur des Blitzes zu demonstrieren. Der Blitzableiter besteht aus einer Metallspitze, die hoch über einem Gebäude angebracht wird, verbunden mit einem Draht oder einer Metallstange, die in den Boden führt. Bei einem Blitzeinschlag fängt die Spitze den Blitz ein und leitet die elektrische Ladung sicher in den Boden ab, wodurch Gebäude und deren Bewohner geschützt werden.

Franklins Erfindung des Blitzableiters hatte einen enormen Einfluss auf den Schutz von Gebäuden und Menschen vor den zerstörerischen Auswirkungen von Blitzschlägen und ist ein Meilenstein in der Geschichte der Elektrizitätsforschung.

weiter...

- Die Bayerische Akademie der Wissenschaften wird gegründet

1759 stiftete Kurfürst Maximilian III. Joseph von Bayern die Bayerische Akademie der Wissenschaften, um die Forschung zu fördern. Diese Institution zielte darauf ab, ein Zentrum für wissenschaftlichen Austausch und Fortschritt in Bayern zu etablieren, das Gelehrte aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringt und deren Arbeit unterstützt.

weiter...

12.8.1759 - Schlacht von Kunersdorf: schwere Niederlage Friedrichs II.

In der Schlacht von Kunersdorf erlitt Friedrich II. von Preußen eine vernichtende Niederlage gegen eine russisch-österreichische Allianz. Dieser Kampf war einer der blutigsten des Siebenjährigen Krieges und schwächte Preußens Armee erheblich, was Friedrichs militärische Strategien und die Position Preußens im Krieg nachhaltig beeinträchtigte. Die hohen Verluste und der Rückzug seiner Truppen markierten einen Wendepunkt in Friedrichs Kampagnen.

weiter...

- Mozarts Anstellung wird abgelehnt

weiter...

- Auflösung des Jesuitenordens durch Kurfürst Max III. Joseph

Im Jahr 1773 löste Kurfürst Max III. Joseph von Bayern den Jesuitenorden in seinem Herrschaftsgebiet auf. Diese Entscheidung folgte dem päpstlichen Dekret "Dominus ac Redemptor" von Papst Clemens XIV., das die Aufhebung des Jesuitenordens weltweit anordnete. Max III. Joseph setzte das Dekret um und beschlagnahmte die Besitztümer des Ordens in Bayern. Die Auflösung des Jesuitenordens, der zuvor eine bedeutende Rolle im Bildungswesen und in der religiösen Erziehung gespielt hatte, führte zu erheblichen Veränderungen in der Bildungslandschaft und den kirchlichen Strukturen Bayerns.

weiter...

- Mozart dirigiert seine Oper La finta giadiniera im Residenztheater

weiter...

- Zentrum der Patriotenpartei unter Führung von Herzogin Maria Anna

Im Jahr 1777 wurde München unter der Führung von Herzogin Maria Anna von Bayern zum Zentrum der Patriotenpartei. Nach dem Tod ihres Mannes, Kurfürst Max III. Joseph, engagierte sich Maria Anna aktiv in der bayerischen Politik. Die Patriotenpartei setzte sich für die Unabhängigkeit Bayerns und gegen den wachsenden Einfluss Österreichs ein. Maria Anna nutzte ihre Stellung, um politische Unterstützer zu mobilisieren und für die Interessen Bayerns zu kämpfen. Ein geplantes Tauschprojekt zwischen Bayern und Österreich wurde mit Hilfe von Friedrich dem Großen von Preußen unterbunden.

weiter...

30.9.1777 - Mozarts Bewerbung wird durch Max III. Josef abgelehnt

Mit em Ausspruch Es ist keine vacatur da, lehnt Max III. Josef die Bewerbung Mozarts am kurfürstlichen Hof ab.

weiter...

30.12.1777 - Tod von Kurfürst Maximilian III. Joseph

Mit dem Tod von Kurfürst Maximilian III. Joseph 1777 starb die bayerische Linie der Wittelbacher aus und Karl Theodor aus der Pfälzer Linie der Wittelsbacher wurde sein Nachfolger.

Obwohl er mit seinem Hofstaat von Mannheim nach München umsiedelte, war er bei den Münchnern äußerst unbeliebt.

weiter...

- Friedrich II. verhindert Bayerns Anschluß an Österreich

Der Alte Fritz wird als Retter Bayerns gefeiert. Durch das mehrfache Eingreifen der Herzogin Maria Anna Charlotte von Bayern (1722-1790) gegen die Ländertauschprojekte Karl Theodors, konnte der Anschluß Bayerns an Österreich verhindert werden.

weiter...

- Erfindung der Bifokallinse durch Benjamin Franklin

Im Jahr 1780 erfand Benjamin Franklin die Bifokallinse. Diese Innovation ermöglichte es Menschen mit Sehschwächen, sowohl in der Nähe als auch in der Ferne klar zu sehen, ohne die Brille wechseln zu müssen. Franklin, der selbst unter Altersweitsichtigkeit litt, entwarf eine Brille mit zwei verschiedenen Linsenstärken in einem Glas – der obere Teil für die Fernsicht und der untere Teil für die Nahsicht. Diese Erfindung revolutionierte die Optik und verbesserte die Lebensqualität vieler Menschen erheblich.

weiter...

- Mozart dirigiert erstmals seine Oper Idomeneo im Residenztheater

weiter...

- Kaiser Franz Joseph II. inkognito in München

Im Jahr 1781 reiste Kaiser Joseph II. inkognito nach München. Unter dem Decknamen "Graf von Falkenstein" besuchte er die bayerische Hauptstadt, um sich ein Bild von den politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen zu machen und diplomatische Kontakte zu knüpfen. Diese Reise war Teil seiner größeren Tour durch Europa, bei der er auch andere wichtige Städte und Länder besuchte. Joseph II. war bekannt für seine Reformen und seine Versuche, die Verwaltung und das Rechtssystem im Habsburgerreich zu modernisieren. Sein Aufenthalt in München zeigte sein Interesse an den Entwicklungen in Bayern und seine Bemühungen, diplomatische Beziehungen zu stärken.

weiter...

19.2.1781 - Veröffentlichung des Compte rendu au roi

Jacques Necker, der Generaldirektor der Finanzen von Frankreich, veröffentlichte das "Compte rendu au roi". Dieses Finanzdokument legte detailliert die staatlichen Einnahmen und Ausgaben offen und sollte das Vertrauen in die königlichen Finanzen stärken. Es zeigte einen scheinbaren Haushaltsüberschuss, obwohl Frankreich tatsächlich tief verschuldet war. Die Veröffentlichung sollte Transparenz schaffen und das Vertrauen der Kreditgeber und des Volkes in die französische Finanzverwaltung stärken. Allerdings führte die Offenlegung später zu Kritik und trug zur politischen Unruhe bei, die schließlich zur Französischen Revolution führte.

weiter...

1.11.1781 - Aufhebung der Leibeigenschaft und des Zunftzwangs in Österreich

Kaiser Joseph II. von Österreich hebt die Leibeigenschaft und den Zunftzwang auf, zwei bedeutende soziale und wirtschaftliche Reformen des Habsburgerreiches. Die Abschaffung der Leibeigenschaft befreite Bauern von ihrer Bindung an Land und Grundherrn, machte sie zu freien Bürgern und ermöglichte ihnen, über ihr Land zu verfügen. Die Aufhebung des Zunftzwangs liberalisierte das Gewerbe, förderte freien Wettbewerb und erlaubte Geschäfte außerhalb strikter Zunftregeln. Diese Reformen waren Teil der Aufklärung, die Rationalismus, Freiheit und Gleichheit befürwortete.

weiter...

- Lorenz von Westenrieder erste Stadtbeschreibung wird veröffentlicht

m Jahr 1782 veröffentlichte Lorenz von Westenrieder seine erste Stadtbeschreibung von München. Diese detaillierte Beschreibung der Stadt war ein bedeutender Beitrag zur Dokumentation der Geschichte und Kultur Münchens. Westenrieder beschrieb in seinem Werk die Architektur, die sozialen Strukturen und die historische Entwicklung der Stadt.

Westenrieders Stadtbeschreibung ist ein Beispiel seiner aufklärerischen Bestrebungen, die darauf abzielten, das Wissen über die lokale Geschichte und die städtische Entwicklung einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Er setzte sich intensiv mit der Geschichte Bayerns auseinander und war bekannt für seine präzisen und umfassenden Darstellungen.

weiter...

26.4.1782 - Besuch von Papst Pius VI. in München

Papst Pius VI. besuchte München und traf sich mit dem bayerischen Kurfürsten Karl Theodor. Während seines Aufenthalts hielt er mehrere Gottesdienste und Prozessionen ab. Der Besuch war von großer religiöser und politischer Bedeutung, da er die Beziehungen zwischen dem Vatikan und Bayern stärkte und die Rolle Münchens als bedeutendes katholisches Zentrum unterstrich. Der Empfang des Papstes in München war feierlich und zeigte die tiefe Verbundenheit der Stadt mit der katholischen Kirche.

weiter...

19.4.1783 - Eroberung der Krim durch Russland

Die Eroberung der Krim durch Russland erfolgte 1783 unter Katharina der Großen. Die Halbinsel wurde nach einer Phase von Konflikten und diplomatischen Verhandlungen mit dem Osmanischen Reich annektiert. Die formelle Annexion der Krim wurde durch ein Manifest von Katharina der Großen verkündet, wodurch die Krim Teil des Russischen Reiches wurde. Diese Annexion stärkte Russlands Position am Schwarzen Meer und war ein bedeutender Schritt in der russischen Expansion. Historische Quellen und Fachliteratur zur russischen Expansion und den politischen Ereignissen des 18. Jahrhunderts bieten weitere Informationen.

weiter...

22.6.1784 - Kurfürst Karl Theodor läßt alle Freimaurerlogen verbieten

Kurfürst Karl Theodor verbot sämtliche Freimaurerlogen in seinem Herrschaftsbereich. Dieser Schritt war Teil einer breiteren europäischen Bewegung gegen geheime Gesellschaften, die oft als Bedrohung der herrschenden Autorität angesehen wurden. Der Erlass zielte darauf ab, die Aktivitäten und den Einfluss dieser Gruppen einzudämmen.

weiter...

11.1.1785 - Fanny Ickstatt springt von der Frauenkirche in den Tod

Fanny Ickstatt springt aus Liebeskummer vom nördlichen Turm der Frauenkirche in den Tod. Ihr tragisches Ende war ein schockierendes Ereignis und erregte großes Aufsehen in der Gesellschaft. Der Vorfall führte zu zahlreichen Spekulationen und Diskussionen über die möglichen Gründe für ihren Suizid, darunter familiäre und persönliche Probleme.

Johann Wolfgang von Goethe, einer der bedeutendsten Dichter und Denker Deutschlands, nahm sich des tragischen Schicksals von Fanny von Ickstatt in seinem Werk „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ an. Der Vorfall von 1785, bei dem sich Fanny von der Frauenkirche in München stürzte, diente Goethe als Inspiration für die Figur der Mignon und die Themen des unerfüllten Lebens und tragischer Leidenschaften. Durch diese literarische Bearbeitung erhielt das Schicksal von Fanny von Ickstatt eine überregionale und zeitlose Bedeutung, die weit über das damalige Ereignis hinausging.

weiter...

- L'affaire du collier

1786 erreichte die "Affäre des Diamantenhalsbands" (L'affaire du collier) ihren Höhepunkt, ein skandalöser Betrugsfall, der das Ansehen der französischen Monarchie erheblich beschädigte. Die Affäre drehte sich um ein wertvolles Diamantenhalsband, das ursprünglich für Madame du Barry, die Mätresse Ludwigs XV., bestimmt war. Durch eine Reihe von Täuschungen gelang es der Betrügerin Jeanne de la Motte, das Halsband in ihren Besitz zu bringen, indem sie den Juwelier glauben ließ, Königin Marie Antoinette wolle es erwerben. Die Enthüllung des Betrugs führte zu einem großen öffentlichen Skandal, der das Vertrauen in die Monarchie weiter untergrub und zur zunehmenden Unzufriedenheit in der Bevölkerung beitrug, was schließlich zur Französischen Revolution führte.

weiter...

- Cartwright: mechanischer Webstuhl

Edmund Cartwright entwickelte den mechanischen Webstuhl weiter, was die Weberei revolutionierte. Diese Erfindung ermöglichte eine deutliche Steigerung der Produktivität in der Textilindustrie, da sie die manuelle Arbeit ersetzte und den Webprozess mechanisierte. Cartwrights mechanischer Webstuhl trug wesentlich zur industriellen Revolution bei, indem er die Effizienz und Geschwindigkeit der Textilproduktion erhöhte. Dies führte zu einem Wachstum der Textilfabriken, zur Senkung der Produktionskosten und zur Verlagerung der Arbeit von häuslichen Werkstätten zu industriellen Fabriken, was weitreichende soziale und wirtschaftliche Veränderungen nach sich zog.

weiter...

25.8.1786 - König Ludwig I. wird in Straßburg geboren

weiter...

- Karl Theodor verbietet die Bestattung innerhalb der Stadtmauern

weiter...

- Karl Theodor verlegt die Residenz vorübergehend nach Mannheim

Aus Verärgerung über den Münchner Rat verlegt Karl Theodor die Residenz nach Mannheim

weiter...

- König Louis XVI. von Frankreich flieht

König Ludwig XVI. von Frankreich versuchte, aus Paris zu fliehen. Dieser Fluchtversuch, bekannt als die Flucht nach Varennes, scheiterte, als der König und seine Familie in Varennes erkannt und festgenommen wurden. Die misslungene Flucht untergrub das Vertrauen der Bevölkerung in den König und beschleunigte die revolutionären Entwicklungen, die schließlich zur Abschaffung der Monarchie führten.

weiter...

10.3.1791 - Verbannung der Zivilkonstitution des Klerus durch Papst Pius VI.

1791 verurteilte und verbannte Papst Pius VI. die Zivilkonstitution des Klerus. Diese französische Gesetzgebung zielte darauf ab, die katholische Kirche in Frankreich zu reformieren und unter staatliche Kontrolle zu bringen. Die Zivilkonstitution verlangte, dass Geistliche einen Eid auf die Verfassung ablegten, was zu einer tiefen Spaltung innerhalb der Kirche und zwischen der Kirche und dem Staat führte. Papst Pius VI. widersetzte sich entschieden dieser Reform, was zu einer weiteren Verschärfung der Konflikte während der Französischen Revolution führte.

weiter...

21.5.1791 - Der Rat der Stadt muß vor einem Bild Karl Theodors Abbitte leisten

Der Rat der Stadt wird gezwungen in der Maxburg vor einem Bildnis Karl Theodors Abbitte zu leisten.

weiter...

- Überführung der sterbilchen Überreste Rousseaus ins Pantheon

Die sterblichen Überreste von Jean-Jacques Rousseau wurden in das Pantheon in Paris überführt. Rousseau, ein bedeutender Philosoph der Aufklärung, erhielt diese Ehre als Anerkennung für seinen Einfluss auf die Französische Revolution und seine Beiträge zu politischen und sozialen Theorien. Die Überführung symbolisierte die Verehrung Rousseaus als Vordenker der Revolution und als Verteidiger der Freiheit und Gleichheit.

weiter...

12.3.1794 - Hinrichtung der Hébertisten

Die Hinrichtung der Hébertisten markierte einen entscheidenden Moment der Französischen Revolution. Führende Mitglieder der radikalen politischen Gruppe, angeführt von Jacques Hébert, wurden aufgrund ihrer extremen Politik und antiklerikalen Maßnahmen als Bedrohung angesehen. Robespierre und die Jakobiner inszenierten einen Schauprozess, der zur Verurteilung und Hinrichtung durch die Guillotine führte. Dieser Akt symbolisierte die inneren Säuberungen während der Schreckensherrschaft und zeigte die Spannungen zwischen verschiedenen revolutionären Fraktionen.

weiter...

27.7.1794 - Freilassung zahlreicher politischer Gefangener

Im Jahr 1794 wurden zahlreiche politische Gefangene nach dem Sturz von Maximilien Robespierre freigelassen. Dieses Ereignis, bekannt als die Thermidor-Reaktion, markierte das Ende der radikalen Phase der Französischen Revolution und der Terrorherrschaft. Nach Robespierres Hinrichtung am 27. Juli 1794 wurde die Repression gelockert, was zur Freilassung vieler Girondisten und anderer gemäßigter Revolutionäre führte, die zuvor von den Jakobinern inhaftiert worden waren [oai_citation:1,Günter Gräwert – Wikipedia](https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Gr%C3%A4wert).

weiter...

17.8.1794 - Kurfürstin Elisabeth Auguste stirbt

weiter...

- Alois Senefelder erfindet den Steindruck (Lithographie )

weiter...

22.8.1796 - Kurfürst Karl Theodor flieht aus der Stadt

Kurfürst Karl Theodor flieht vor den anrückenden französischen Revolutiontruppen

weiter...

1.1.1797 - Hinrichtung Babeufs

Gracchus Babeuf, ein französischer Revolutionär, wurde wegen seiner Beteiligung an der "Verschwörung der Gleichen" hingerichtet. Babeuf setzte sich für eine soziale Revolution und die Abschaffung des Privateigentums ein. Er plante einen Aufstand gegen das Direktorium, die damals herrschende Regierung in Frankreich. Nach der Entdeckung der Verschwörung wurden Babeuf und seine Mitstreiter verhaftet. Nach einem Prozess wurde er zum Tode verurteilt und durch die Guillotine hingerichtet. Babeufs Ideen beeinflussten später sozialistische und kommunistische Bewegungen.

weiter...

- Sennefelder: Lithographie

Alois Senefelder erfand die Lithographie, eine revolutionäre Drucktechnik, im späten 18. Jahrhundert. Senefelder, ein deutscher Schauspieler und Dramatiker, suchte ursprünglich nach einer kostengünstigen Methode, um seine Theaterstücke zu drucken. Die Lithographie nutzt das Prinzip, dass Fett und Wasser sich abstoßen. Mit dieser Technik konnte man Texte und Bilder von einer glatten Kalksteinplatte auf Papier drucken. Dies ermöglichte eine genaue und detailreiche Vervielfältigung von Kunstwerken und Schriften. Senefelder patentierte seine Erfindung 1799 und gründete ein Lithographieunternehmen, das die Druckwelt nachhaltig veränderte. Seine Technik legte den Grundstein für moderne Druckverfahren und war ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Drucktechnik.

weiter...

16.2.1799 - Kurfürst Karl Theodor gestorben

Kurfürst Karl Theodor starb im 75. Lebensjahr an den Folgen eines Schlaganfalles-

weiter...

12.3.1799 - Einzug Max IV. Josephs in München

Nach dem Tod des ungeliebten Karl Theodor wird der Einzug von Kurfürst Max IV. Josephs zum Volksfest.

weiter...

- Volta: elektrisches Element

Im Jahr 1800 erfand Alessandro Volta das erste elektrische Element, bekannt als die Voltasche Säule. Diese Erfindung war die erste Batterie, die eine kontinuierliche elektrische Spannung erzeugen konnte. Die Voltasche Säule bestand aus abwechselnden Schichten von Zink und Kupfer, getrennt durch Pappscheiben, die in Salzlösung getränkt waren. Diese bahnbrechende Erfindung legte den Grundstein für die Entwicklung der Elektrotechnik und revolutionierte das Verständnis und die Nutzung von Elektrizität.

weiter...

- Maudsley: Drehbank

Im Jahr 1800 entwickelte Henry Maudslay die erste präzise Drehbank mit einem Leitspindel-Schlittenmechanismus. Diese Erfindung ermöglichte eine viel genauere und effizientere Herstellung von Schraubengewinden und anderen maschinellen Teilen. Maudslays Drehbank war ein wichtiger Schritt in der industriellen Revolution, da sie die Massenproduktion und Standardisierung von Maschinenkomponenten erheblich verbesserte und die Grundlage für moderne Werkzeugmaschinen legte.

weiter...

14.3.1800 - Luigi (Barnaba Gregorio) Chiaramonti wird Papst Pius VII.

Im Jahr 1800 wurde Luigi (Barnaba Gregorio) Chiaramonti zum Papst gewählt und nahm den Namen Pius VII. an. Seine Wahl fand nach dem Tod von Papst Pius VI. statt, und er trat sein Pontifikat in einer Zeit großer politischer Umwälzungen an, insbesondere aufgrund der Napoleonischen Kriege. Papst Pius VII. ist bekannt für seine schwierigen Beziehungen zu Napoleon Bonaparte und seine Bemühungen, die Unabhängigkeit der Kirche in einer turbulenten Epoche zu bewahren.

weiter...

20.3.1800 - Schlacht bei Heliopolis: Kleber besiegt die osmanischen Truppen

Die Schlacht bei Heliopolis war ein bedeutender Konflikt während der Französischen Ägyptenexpedition. In dieser Schlacht besiegten die von General Jean Baptiste Kléber geführten französischen Truppen die osmanische Armee entscheidend. Die osmanischen Truppen, die versuchten, die Franzosen aus Ägypten zu vertreiben, wurden in der Nähe des antiken Heliopolis, heute ein Teil von Kairo, aufgehalten und geschlagen. Diese Schlacht stärkte die französische Position in Ägypten erheblich, obwohl Frankreich die Region letztendlich im Jahr 1801 aufgrund politischer und militärischer Entwicklungen in Europa verlassen musste.

weiter...

14.6.1800 - Ermordung Klebers in Kairo

Die Ermordung von Jean-Baptiste Kléber fand am 14. Juni 1800 in Kairo, Ägypten, statt. Kléber war ein französischer General und der Befehlshaber der französischen Expeditionstruppen in Ägypten nach dem Abzug Napoleons.

Kléber wurde von einem syrischen Studenten namens Soleyman El-Halaby ermordet. El-Halaby, motiviert durch die französische Besetzung Ägyptens, näherte sich Kléber unter dem Vorwand, um Hilfe bitten zu wollen, und stach ihn dann nieder.

Die Ermordung Klébers führte zu einem raschen Vergeltungsschlag der Franzosen gegen die ägyptische Bevölkerung und markierte einen Wendepunkt in der französischen Ägypten-Kampagne. Nach Klébers Tod übernahm General Jacques-François Menou das Kommando, aber die französische Position in Ägypten verschlechterte sich zunehmend, was schließlich 1801 zu ihrem Rückzug aus Ägypten führte.

weiter...

23.3.1801 - Zar Paul I. in Moskau ermordet, Alexander I. folgt

Im Jahr 1801 wurde Zar Paul I. von Russland in Moskau ermordet. Nach seiner Ermordung folgte sein Sohn Alexander I. auf den Thron. Dieser Machtwechsel markierte einen wichtigen Wendepunkt in der russischen Geschichte und hatte erhebliche Auswirkungen auf die russische Innen- und Außenpolitik. Alexander I. führte zahlreiche Reformen ein und spielte eine zentrale Rolle in den Koalitionskriegen gegen Napoleon Bonaparte.

weiter...

24.8.1801 - König Max I. Joseph schließt ein Bündnis mit Frankreich

Im Jahr 1801 schloss König Max I. Joseph von Bayern ein Bündnis mit Frankreich. Es ermöglichte Bayern, seine Position in Mitteleuropa zu festigen und spielte eine wichtige Rolle in den Koalitionskriegen, die Europa zu dieser Zeit prägten.

weiter...

- Fürst von Schwarzenberg kündigt den Durchmarsch von 50.000 Österreichern an

Fürst von Schwarzenberg kündigte in München den Durchmarsch von 50.000 Österreichern an. Diese Truppenbewegung war Teil der militärischen Vorbereitungen im Rahmen des Dritten Koalitionskrieges gegen Napoleon Bonaparte. 

weiter...

21.9.1805 - München: Kaiser Franz II. übernachtet

Kaiser Franz II. kam in München an und stieg im Weinhaus Stürzer, dem Gasthaus „Zum goldenen Hirschen“, ab. Sein Einzug erfolgte ohne eine Parade der örtlichen Garnison, jedoch unter dem Läuten aller Kirchenglocken.

weiter...

21.10.1805 - Murat besetzt Wien

Joachim Murat besetzte Wien während des Dritten Koalitionskrieges. Als einer von Napoleons Marschällen führte Murat die französischen Truppen in die österreichische Hauptstadt, was einen bedeutenden strategischen Erfolg darstellte. Die Besetzung Wiens unterstrich die militärische Überlegenheit der französischen Armee und trug wesentlich zum Sieg Napoleons in der Schlacht bei Austerlitz bei, die kurz darauf folgte.

weiter...

1.1.1806 - Kurfürst Maximilian IV. Joseph wird zum König von Bayern proklamiert

weiter...

14.1.1806 - Hochzeit Eugene de Beauharnais mit Auguste Amalia von Bayern

In München heirateten Eugène de Beauharnais und Auguste Amalia von Bayern. Diese Hochzeit stärkte die Bindung zwischen dem französischen Kaiserhaus und der bayerischen Königsfamilie. Eugène de Beauharnais war der Stiefsohn Napoleons und Vizekönig von Italien, während Auguste Amalia die Tochter von König Maximilian I. Joseph von Bayern war. Die Verbindung symbolisierte die politischen Allianzen und familiären Verbindungen, die Napoleon zur Festigung seiner Macht in Europa nutzte.

weiter...

23.1.1806 - Absetzung Ferdinands IV. von Neapel

Ferdinand IV. von Neapel wurde im Januar 1806 von seinem Thron in Neapel abgesetzt. Dies geschah im Rahmen der französischen Invasion unter der Führung von Joseph Bonaparte, dem Bruder Napoleons, der daraufhin zum König von Neapel ernannt wurde. Ferdinand IV. floh nach Sizilien, wo er weiterhin als König von Sizilien regierte.

weiter...

1.7.1806 - Senefelder gründet in München die erste Steindruckerei

Alois Senefelder gründete in München die erste Steindruckerei. Diese Gründung markierte den Beginn der kommerziellen Nutzung des von ihm erfundenen Steindruckverfahrens (Lithografie). Die Lithografie revolutionierte den Druckprozess, indem sie eine einfachere und kostengünstigere Methode zum Vervielfältigen von Texten und Bildern ermöglichte, was große Auswirkungen auf die Druck- und Verlagsindustrie hatte.

weiter...

- Trevithick: Dampflokomotive

Richard Trevithick, ein britischer Ingenieur und Erfinder, baute die erste funktionsfähige Dampflokomotive. Im Jahr 1804 führte Trevithick seine Erfindung erfolgreich vor, indem er mit seiner Lokomotive eine Last von fünf Waggons, gefüllt mit Eisen und 70 Passagieren, auf einer Strecke in South Wales zog. Diese Pionierleistung markierte den Beginn des Eisenbahnzeitalters und revolutionierte den Transport. Trevithicks Dampflokomotive legte den Grundstein für die Entwicklung moderner Eisenbahnen und zeigte das enorme Potenzial der Dampfkraft für den Landverkehr.

weiter...

10.4.1809 - Erhebung der Tiroler unter Andreas Hofer gegen Baiern

Die Tiroler erhoben sich unter der Führung von Andreas Hofer gegen die bayerische Besatzung, die von Napoleon unterstützt wurde. Die Bayern führten neue Gesetze ein und unterdrückten traditionelle Tiroler Rechte und Bräuche, was zu weitverbreiteter Unzufriedenheit führte. Andreas Hofer, ein Wirt aus dem Passeiertal, mobilisierte die Tiroler und führte sie in mehreren Schlachten, darunter die entscheidenden Kämpfe am Berg Isel.

weiter...

13.8.1809 - Schlacht am Berg Isel

In der Schlacht am Berg Isel besiegten die Tiroler unter der Führung von Andreas Hofer die bayerischen Truppen unter dem Kommando von General Lefebvre und General Wrede. Diese Schlacht war eine entscheidende Auseinandersetzung im Tiroler Freiheitskampf gegen die bayerische und französische Besatzung. Andreas Hofer, ein Wirt aus dem Passeiertal, führte die Tiroler Aufständischen erfolgreich gegen die zahlenmäßig überlegenen Besatzer und erlangte dadurch legendären Heldenstatus in der Tiroler Geschichte.

weiter...

10.2.1810 - Hinrichtung von Andreas Hofer

Andreas Hofer wurde in Mantua erschossen. Hofer, ein Tiroler Freiheitskämpfer, führte den Aufstand gegen die bayerische und französische Besatzung Tirols an. Nach seiner Gefangennahme durch französische Truppen wurde er zum Tode verurteilt und in der Festung Mantua hingerichtet. Hofer gilt als Volksheld und Symbol des Widerstands gegen Fremdherrschaft.

weiter...

1.10.1810 - Kaiser Franz I. von Österreich und die Zarin Elisabeth Alexejwna besuchen München

Kaiser Franz I. von Österreich und die Zarin Elisabeth Alexejewna besuchten München. Ihr Aufenthalt in der Stadt war ein bedeutendes diplomatisches Ereignis, das die Beziehungen zwischen Österreich, Russland und Bayern stärkte. Solche Besuche waren Teil der politischen Strategien europäischer Monarchien, um Allianzen zu festigen und ihre Macht zu demonstrieren.

weiter...

28.11.1811 - König Maximilian II. Joseph geboren

weiter...

28.10.1813 - König Max I. verkündet die allgemeine Bewaffnung gegen die Franzosen

Durch den Vertrag von Ried tritt Bayern noch vor der Leipziger Völkerschlacht auf die Seite der Verbündeten gegen Napoleon.

General von Wrede in dem Feldzug bei Hanau gegen Napoleon

weiter...

31.10.1813 - Auflösung des Königreichs Westphalen

Das Königreich Westphalen wurde aufgelöst. Dieses von Napoleon geschaffene Königreich existierte von 1807 bis 1813 und wurde von seinem Bruder Jérôme Bonaparte regiert. Die Auflösung erfolgte im Zuge der Niederlagen Napoleons in den Befreiungskriegen, insbesondere nach der Völkerschlacht bei Leipzig, was zur Wiederherstellung der alten Fürstentümer und zur Neuordnung der politischen Verhältnisse in Deutschland führte.

weiter...

- Bau der Glyptothek

Der Bau der Glyptothek in München begann unter der Leitung von Architekt Leo von Klenze. Diese bedeutende klassizistische Kunstgalerie, in Auftrag gegeben von König Ludwig I., beherbergt eine umfangreiche Sammlung antiker Skulpturen und Kunstwerke, darunter berühmte Werke der griechischen und römischen Kunst. Sie ist ein herausragendes Beispiel klassizistischer Architektur und ein wichtiger kultureller Ort in München.

weiter...

4.2.1819 - Die erste Ständeversammlung wird durch König Max. I. eröffnet

König Max I. eröffnet im Ständehaus an der Prannerstraße die erste Ständeversammlung.

weiter...

21.1.1820 - Suspendierung von Prof.Ernst Moritz Arndt

Im Jahr 1820 wurde Professor Ernst Moritz Arndt von seiner Position an der Universität Bonn suspendiert. Grund dafür waren seine liberalen Ansichten und Forderungen nach Reformen, die das preußische Establishment beunruhigten. Nach der Durchsuchung seiner Papiere und einer Untersuchung durch die Zentraluntersuchungskommission in Mainz durfte er zwar seine Professorenstelle behalten, jedoch ohne Lehrverpflichtungen ausüben zu dürfen. Erst 1840 wurde Arndt wieder vollständig in sein Amt eingesetzT.

weiter...

16.5.1820 - Anklage gegen F.L.Jahn wegen Demagogentums

Im Jahr 1820 wurde Friedrich Ludwig Jahn in Berlin wegen seiner nationalistischen und liberalen Aktivitäten angeklagt. Bekannt als „Turnvater Jahn“, war er ein prominenter Befürworter der deutschen Einheits- und Turnbewegung. Aufgrund seiner Kritik an den politischen Verhältnissen und seiner Teilnahme an demagogischen Aktionen, die als Bedrohung für die bestehende Ordnung angesehen wurden, wurde er verhaftet und unter Hausarrest gestellt. Trotz seiner Popularität unter den Turnern und Nationalisten war seine Verhaftung ein Zeichen der repressiven Maßnahmen gegen die liberale Bewegung in Deutschland zu jener Zeit.

weiter...

- Niépce: Erste Fotographie

Die erste erfolgreiche Fotografie, die als dauerhaftes Bild erhalten blieb, wurde von Joseph Nicéphore Niépce, einem französischen Erfinder, im Jahr 1826 oder 1827 aufgenommen. Das Bild mit dem Titel „Blick aus dem Arbeitszimmer“ (französisch: „Vue de la fenêtre au Gras“) zeigt die Aussicht aus dem Fenster seines Arbeitszimmers im Le Gras, einem Anwesen in der Bourgogne, Frankreich. Niépce verwendete ein Verfahren, das er Heliografie nannte, bei dem eine mit Bitumen von Judäa beschichtete Zinnplatte nach einer sehr langen Belichtungszeit von mehreren Stunden vom Sonnenlicht eingraviert und dann mit Lavendelöl und weißem Petroleum gewaschen wurde. Diese Technik erzeugte eine dauerhafte direkte Positivbild. Dieses historische Ereignis markiert den Beginn der Fotografie als praktische Methode zur Bildaufzeichnung.

weiter...

- Das Marstallgebäude von Leo von Klenze wird fertiggestellt

Das Marstallgebäude in München, entworfen von Leo von Klenze, wurde fertiggestellt. Dieses prächtige Bauwerk diente als königlicher Pferdestall und repräsentiert den klassizistischen Baustil Klenzes. Es war Teil der umfangreichen Baumaßnahmen König Ludwigs I., die München zur Kunst- und Kulturmetropole machten und das Stadtbild nachhaltig prägten.

weiter...

- Paris: Einzug von Roi Charles X.

weiter...

- Aspdin erfindet den Zement

Joseph Aspdin, ein englischer Maurer, erfand 1824 den Portlandzement, indem er Kalkstein und Ton verbrannte und das resultierende Pulver mit Wasser mischte. Diese Erfindung revolutionierte die Baubranche, da Portlandzement stärker und haltbarer als andere Zemente ist und in der ganzen Welt für Bauwerke eingesetzt wird. Aspdins Innovation gilt als Grundstein der modernen Baustoffindustrie.

weiter...

12.2.1824 - Friedrich Wilhelm III. zwingt der unierten Kirche seine Agenda auf

Friedrich Wilhelm III., König von Preußen, erzwang die Schaffung der Evangelischen Kirche der Union, die lutherische und reformierte Gemeinden vereinte. Diese Maßnahme zielte darauf ab, religiöse Einheit zu erzwingen und die staatliche Kontrolle über die Kirche zu stärken, was auf Widerstand und Kontroversen stieß.

weiter...

19.4.1824 - Lord Byron stirbt am Sumpffieber.

Lord Byron, britischer Dichter und Philhellene, stirbt am 19. April 1824 an Malaria, auch bekannt als Sumpffieber. Er unterstützte die griechische Unabhängigkeitsbewegung gegen die osmanische Herrschaft und kämpfte aktiv in den Befreiungskriegen. Byrons Tod in Missolunghi hinterließ eine bedeutende Lücke im Kampf der Griechen um Freiheit.

weiter...

6.6.1824 - Entlassung des Aussenministers Chateaubriand

François-René de Chateaubriand wurde als Außenminister von Frankreich entlassen. Diese Entlassung erfolgte während der Regierungszeit von König Louis XVIII. und war Teil politischer Umstrukturierungen und Spannungen innerhalb der französischen Regierung. Chateaubriand, eine prominente Figur der Romantik und politischer Denker, war bekannt für seine konservativen Ansichten und seine Opposition gegen die liberalen Tendenzen seiner Zeit.

weiter...

13.6.1824 - Dom Miguel in die Verbannung geschickt

Im Jahr 1824 wurde Dom Miguel, der jüngere Bruder von König Pedro IV. von Portugal, nach einem gescheiterten Aufstand gegen die liberale Regierung seines Bruders ins Exil geschickt. Dom Miguel hatte versucht, die absolutistische Monarchie wiederherzustellen, was zu Spannungen und politischen Unruhen führte. Sein Exil markierte einen bedeutenden Moment in der portugiesischen Geschichte, da es den Konflikt zwischen liberalen und absolutistischen Kräften verdeutlichte. Später kehrte er zurück und wurde König, bevor er erneut ins Exil gehen musste.

weiter...

10.1824 - Paris: Neuer Aussenminister wird Damas

In Paris wurde Pierre de Damas zum neuen Außenminister ernannt. Er übernahm das Amt in einer politisch turbulenten Zeit und spielte eine wichtige Rolle in der Außenpolitik Frankreichs. Damas' Amtszeit war geprägt von diplomatischen Herausforderungen und der Notwendigkeit, Frankreichs Interessen in Europa zu wahren.

weiter...

25.10.1824 - Adam Mickiewicz wird nach Rußland verbannt

Im Jahr 1824 wurde der polnische Dichter Adam Mickiewicz wegen seiner Kontakte zu litauischen studentischen Geheimbünden nach Russland verbannt. Mickiewicz war Mitglied der Philomaten, einer geheimen Gesellschaft, die sich für die Unabhängigkeit Polens und Litauens einsetzte. Seine Aktivitäten und Verbindungen zu anderen nationalistischen Gruppen führten zu seiner Verhaftung durch die russischen Behörden. Diese Verbannung hatte großen Einfluss auf sein späteres Werk und seine politische Haltung, da er weiterhin für die Freiheit und Unabhängigkeit seines Landes kämpfte.

weiter...

24.12.1824 - Rom: Papst Leo XII. bestimmt 182? zum Jubeljahr

Papst Leo XII. bestimmte ein Jahr zum Jubeljahr, ein heiliges Jahr der Vergebung und spirituellen Erneuerung für die katholische Kirche. Pilger aus der ganzen Welt wurden nach Rom eingeladen, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen und Ablass zu erlangen. Dieses Jubeljahr war geprägt von religiösen Zeremonien, Prozessionen und einer Vielzahl von kirchlichen Veranstaltungen, die Gläubige ermutigten, ihren Glauben zu erneuern und ihre Sünden zu bereuen.

weiter...

- Weimar: 50-Jahr-Feier der Ankunft Goethes in Weimar.

Weimar feierte das 50-jährige Jubiläum der Ankunft Johann Wolfgang von Goethes. Diese Feier würdigte Goethes entscheidenden Einfluss auf die kulturelle Blüte Weimars. Als Dichter, Staatsmann und Denker prägte Goethe das geistige Leben der Stadt und etablierte Weimar als Zentrum der deutschen Klassik und Romantik.

weiter...

- Unter König Ludwig I. wird München zu einer Kunststadt mit Weltruf

weiter...

27.9.1825 - Stephenson: Lokomotive für die erste öffentliche Eisenbahn

George Stephenson entwickelte 1825 die erste Lokomotive für die öffentliche Eisenbahn. Seine Lokomotive, genannt "Locomotion No. 1", wurde auf der Stockton and Darlington Railway in Betrieb genommen, der ersten öffentlichen Eisenbahnstrecke der Welt, die sowohl Güter als auch Passagiere transportierte. Stephensons Innovation revolutionierte den Transport, beschleunigte die industrielle Revolution und legte den Grundstein für das moderne Eisenbahnwesen.

weiter...

12.10.1825 - König Max. Joseph I. stirbt

weiter...

20.10.1825 - München: Ludwig I. ordnet an, den Namen Bayern mit y zu schreiben.

weiter...

18.6.1826 - Grundsteinlegung für den Königsbau der Residenz

Für diese Grundsteinlegung wählte König Ludwig I. der Tag von Waterloo

weiter...

- König Ludwig I. erwirbt die Villa Malta

weiter...

- Walker. Streichholz

Der englische Apotheker John Walker erfand das Streichholz. Dieses Streichholz, auch als Reib- oder Sicherheitsstreichholz bekannt, ermöglichte das einfache Entzünden einer Flamme durch Reibung. Walker verwendete eine Mischung aus Antimon(III)-sulfid, Kaliumchlorat und weiteren Substanzen, die an einem Holzstab befestigt und durch Reibung an einer rauen Oberfläche entzündet wurde. Seine Erfindung revolutionierte das alltägliche Leben, da sie eine sichere und bequeme Methode zum Entzünden von Feuer bot.

weiter...

- Bau der Bayerischen Staatsbibliothek durch Friedrich Gärtner

weiter...

6.12.1832 - Abreise von König Otto nach Griechenland gegen 11:00 Uhr

Die Abschiedsszene Ottos wurde von Phillip Foltz an der Kaisertreppe mit allen Porträts der Anwesenden gemalt.

weiter...

- Babbage: Rechenmaschine

Charles Babbage entwickelte die Rechenmaschine, bekannt als die "Analytical Engine". Diese Maschine war ein Meilenstein in der Geschichte der Computertechnik und gilt als Vorläufer moderner Computer. Die Analytical Engine war konzipiert, um komplexe Berechnungen automatisiert durchzuführen, und enthielt grundlegende Elemente eines Computers wie eine Recheneinheit, Speicher und die Fähigkeit zur Programmsteuerung mittels Lochkarten. Babbages Vision war seiner Zeit weit voraus, und obwohl die Maschine nie vollständig gebaut wurde, legte sie den Grundstein für die Entwicklung der Informatik und der modernen Rechentechnik.

weiter...

13.4.1833 - Athen?: Mawrokoradtos Ministerpräsident

Alexandros Mavrokordatos wurde zum Ministerpräsidenten von Griechenland ernannt. Mavrokordatos spielte eine bedeutende Rolle in der griechischen Unabhängigkeitsbewegung und war ein führender Politiker im neu gegründeten griechischen Staat. Seine Ernennung zum Ministerpräsidenten markierte einen wichtigen Schritt in der Konsolidierung der politischen Strukturen Griechenlands nach dem Unabhängigkeitskrieg gegen das Osmanische Reich.

weiter...

26.5.1834 - Vertrag von Évora: Dom Miguel verzichtet auf portugiesische Krone

Im Vertrag von Évora verzichtete Dom Miguel auf die portugiesische Krone im Austausch für eine jährliche Zahlung von 375.000 Francs. Dieser Vertrag beendete den Miguelistenkrieg und festigte die Herrschaft von Königin Maria II. in Portugal, wodurch eine Phase politischer Stabilität und konstitutioneller Monarchie eingeleitet wurde.

weiter...

2.3.1835 - Kaiser Franz I. von Österreich stirbt

Kaiser Franz I. von Österreich starb, was das Ende einer Ära in der österreichischen Geschichte markierte. Seine Herrschaft umfasste turbulente Zeiten, einschließlich der Napoleonischen Kriege und des Wiener Kongresses. Franz I. regierte während bedeutender politischer und sozialer Umwälzungen. Sein Tod führte zu einer neuen Phase in der österreichischen Monarchie unter der Herrschaft seines Nachfolgers, Kaiser Ferdinand I.

weiter...

12.11.1836 - Hinrichtung der Maria Birnbaum

Maria Birnbaum wurde wegen Kindesmisshandlung mit Todesfolge in zwei Fällen zum Tode verurteilt. Nachdem ein Gnadengesuch von König Ludwig I. abgelehnt wurde folgte die Hinrichtung der 43jährigen auf dem Marsfeld durch das Richtschwert.

weiter...

- Maffei baut die erste Dampflokomotive

Die erste Lokomotive von Maffei wurde auf Befehl König Ludwig I. von Bayern der »Der Münchner« genannt.

weiter...

18.6.1841 - Grundsteinlegung der Feldherrnhalle durch Ludwig I.

Ludwig I. legt den Grundstein zum Bau der Feldherrnhalle am Jahrestag der Schlacht bei Belle Alliance. Friedrich von Gärtner erbaute die Feldherrnhalle zwischen 1841 und 1844 im Auftrag König Ludwig I. nach dem Vorbild der florentinischen Loggia dei lanzi.

weiter...

12.10.1842 - König Max II. heiratet die preusische Prinzessin Maria

Die Trauung fand in der Allerheiligen-Hofkirche statt

weiter...

- Bau der Ruhmeshalle

weiter...

12.10.1843 - König Ludwig I. legt den Grundstein für das Siegestors

weiter...

- Pasch: Sicherheitszündholz

Gustaf Erik Pasch erfand das Sicherheitszündholz, das erstmals rotes Phosphor statt des gefährlichen weißen Phosphors verwendete. Sein Design trennte die reaktiven Bestandteile, wobei der Zündkopf aus Kaliumchlorat und Schwefel bestand und der rote Phosphor auf der Reibfläche der Schachtel platziert wurde. Diese Innovation verringerte die Gefahr von Selbstentzündungen und machte die Nutzung von Zündhölzern sicherer. Paschs Erfindung revolutionierte die Streichholzindustrie und wurde weltweit als Standard übernommen.

weiter...

25.8.1845 - König Ludwig II. wird in Schloß Nymphenburg geboren

weiter...

- Bau der Propyläen

Der Bau der Propyläen in München begann. Dieses monumentale Tor am Königsplatz wurde von König Ludwig I. in Auftrag gegeben und nach Plänen des Architekten Leo von Klenze errichtet. Die Propyläen wurden als Denkmal für den Befreiungskrieg und als Symbol der Freundschaft zwischen Bayern und Griechenland konzipiert. Mit ihrer beeindruckenden klassizistischen Architektur sind die Propyläen ein bedeutendes Wahrzeichen Münchens.

weiter...

10.1846 - Lola Motez kommt nach München

Die 24 jährige Rosanna Gilbert aus Irland, die sich als Spanierin ausgab und sich Lola Montez nannte, kommt mit ihren Schoßhund Zampa nach München.

weiter...

- Sobrero: Nitroglyzerinz-Sprengstoff

Ascanio Sobrero entdeckte den Nitroglyzerin-Sprengstoff. Diese hochexplosive Substanz revolutionierte die Sprengstofftechnik und fand breite Anwendung im Bauwesen und der Bergbauindustrie. Trotz seiner gefährlichen Instabilität bildete Nitroglyzerin die Grundlage für spätere Entwicklungen sicherer Explosivstoffe, einschließlich Alfred Nobels Erfindung des Dynamits. Sobreros Entdeckung hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die Technologie und die Industrie, da sie den Weg für effizientere und effektivere Sprengmethoden ebnete.

weiter...

10.2.1847 - König Ludwig I. verleiht Lola Montez Indigenat

König Ludwig I. verlieh Lola Montez das bayerische Indigenat, wodurch sie die Rechte einer Einheimischen erhielt. Diese Auszeichnung unterstrich die besondere Gunst des Königs für die berühmte Tänzerin und Geliebte. Die Beziehung zwischen Ludwig I. und Lola Montez sorgte für erhebliches Aufsehen und politische Spannungen in Bayern.

weiter...

11.2.1847 - Der Staatsrat lehnt einstimmig die Einbürgerung Lola Montez ab

Staatsrat und Ministerium stimmen gegen Indigenat (Einbürgerung) und beten um Entlassung, wenn Lola nicht entfernt würde Das Ministerium und Abel treten zurück.

weiter...

17.2.1847 - Die Regierung Karl von Abel tritt wegen der Einbürgerung Lola Motez geschlossen zurück

Die Regierung unter Karl von Abel trat aufgrund der Einbürgerung von Lola Montez geschlossen zurück. Die Verleihung des bayerischen Indigenats an die Tänzerin und Geliebte von König Ludwig I. führte zu erheblichen politischen Spannungen und Protesten, die schließlich zum Rücktritt der gesamten Regierung führten.

weiter...

1.3.1847 - Die ersten Unruhen

Hunderte Studenten versammlen sich auf dem Universitätsplatz und vor dem Haus der Lola Montez

weiter...

25.8.1847 - Lola Montez wird zur Gräfin Landsfeld erhoben

weiter...

- Kaiser Ferdinand von Österreich tritt zurück

weiter...

10.2.1848 - Sturm auf das Haus der Lola Montez

Am 10. Februar 1848 stürmten Bürger in München das Haus von Lola Montez, der umstrittenen Geliebten König Ludwigs I. von Bayern. Ihr Einfluss auf den König und ihre politischen Einmischungen führten zu Unruhen.

weiter...

4.3.1848 - Prinz Carl beruhigt die Volksmassen

Nach dem Sturm auf das Zeughaus maschierten die aufgebrachten Bürger uber den Stachus zur Residenz. Prinz Carl gelang es jedoch die Volksmenge auf dem Promenadeplatz zu stoppen und zu beruhigen.

weiter...

11.3.1848 - Lola Montez flieht aus der Stadt

weiter...

20.3.1848 - Abdankung von Ludwigs I. wegen der Affäre mit Lola Montez

Die Affäre Ludwigs I. mit Lola Montez führte im März 1848 im Rahmen der allgemeinen Unruhen in Deutschland zur Abdankung des Königs. Sein Sohn Maximilian tritt die Nachfolge an.

weiter...

20.3.1848 - Regierungsantritt von König Maximilian II.

Nach seiner Thronrede betont König Maximilian „Ich bin stolz, mich einen konstitutionellen König zu nennen.“

weiter...

1.10.1849 - Eröfffnung des Centralbahnhofs

Friedrich Bürklein vollendet den Centralbahnhof. Mit dem Bauwerk von Friedrich Bürklein hatte München damals die führende Rolle im Bahnhofsbau. Auf fünf Gleisen traten täglich 1500 Fahrgäste die Reise an.

weiter...

- Ferdinand von Miller gießt die Bavaria

Den Entwurf zu dem Standbild lieferte Ludwig von Schwantaler

weiter...

- Bunsen: Gasbrenner (Bunsenbrenner)

Der nach dem deutschen Chemiker Robert Bunsen benannte Bunsenbrenner ist eine Erfindung, die eine heiße, nicht leuchtende Flamme erzeugt, indem sie Gas mit Luft vor der Verbrennung mischt. Diese Entwicklung revolutionierte chemische Experimente, da sie eine kontrollierbare und saubere Hitzequelle bietet, die bis heute in Laboratorien weltweit eingesetzt wird.

weiter...

18.5.1850 - Hinrichtung des Mörders Franz Stöpfers

In München hielt der brutale Mord an dem stadtbekannten Geistlichen Johann Baptist Schwarz die Bevölkerung in Atem. Die Täter, die arbeitslosen Handwerker Joseph Stopfer und Ludwig Dantinger, wurden verhaftet. Während Dantingers Todesurteil zu Kettenstrafe umgewandelt wurde, erlebte Stopfer eine öffentliche Hinrichtung, die von rund 15.000 Menschen auf dem Marsfeld bezeugt wurde und tief in der Erinnerung der Stadt verankert blieb.

weiter...

- Justus von Liebig wird nach München berufen

weiter...

- Emanuel Geibl wird nach München berufen

weiter...

18.7.1853 - Beginn der Bauarbeiten für die Maximilianstraße

Der junge Bauingenieur wurde mit den Straßenbauarbeiten zur Maximilianstraße betraut

weiter...

18.10.1853 - König Max II. genehmigt den Bau der Maximiliansstraße

weiter...

- Mawrokordatos Ministerpräsident in Griechenland

Im Jahr 1854 wurde Alexandros Mavrokordatos zum Ministerpräsidenten von Griechenland ernannt. Mavrokordatos war eine bedeutende Persönlichkeit der griechischen Politik und spielte eine aktive Rolle im griechischen Unabhängigkeitskrieg gegen das Osmanische Reich. Er war bereits zuvor mehrmals als Premierminister tätig, einschließlich seiner Amtszeiten in den Jahren 1833–34, 1841 und 1843–44. Mavrokordatos war bekannt für seine pro-englischen Sympathien und bemühte sich, politische und wirtschaftliche Modernisierungen in Griechenland voranzutreiben, konnte jedoch sein volles Potenzial in dieser Hinsicht nie ganz entfalten​.

weiter...

12.5.1854 - Letzte öffentliche Hinrichtung mit dem Schwert

Der Henker Matthias Schellerer benötigte zur Hinrichtung des 19 jährigen Sattlergesellen Christian Hußendörfer sieben Schläge. Der Henker mußte vor der aufgebrachten Menge geschützt werden.

aus der Stadtchronik

„ wurde der 19jährige ledige Sattlergeselle, Christian Hußendörfer [...] wegen [...] Mordes öffentlich hingerichtet. Es war diese Hinrichtung mit dem Schwert die letzte in München, da der Scharfrichter Schellerer erst mit dem siebenten Hiebe das Haupt des Delinquenten vom Rumpfe trennen konnte. Die zahlreich das Schaffot umstehende Menge brach in ein vernehmliches Murren darüber aus. Der blutige Akt hatte mehrere Übelkeiten unter dem Civil wie unter dem Militär zu Folge. Die nächst vorkommende Hinrichtung sollte nun mittelst des Fallbeiles vorgenommen werden.”

weiter...

- David Hughes erfindet den Drucktelegraph

David Edward Hughes erfand den Drucktelegraphen. Diese Erfindung revolutionierte die Telekommunikation, indem sie es ermöglichte, Nachrichten schneller und effizienter zu übertragen und gleichzeitig in gedruckter Form zu empfangen. Der Drucktelegraph wurde schnell in vielen Ländern eingesetzt und trug wesentlich zur Verbesserung der Kommunikationsinfrastruktur und zum Fortschritt der Nachrichtenübermittlung bei.

weiter...

- Friedrich Gaedcke isolierte als Erster den Wirkstoff Kokain

Friedrich Gaedcke isolierte als Erster den Wirkstoff Kokain aus den Blättern der Kokapflanze und nannte den isolierten Stoff "Erythroxylin". Gaedckes Arbeit legte den Grundstein für die weitere Erforschung der pharmakologischen Eigenschaften von Kokain und seiner medizinischen Anwendungen, obwohl die psychoaktiven und süchtig machenden Eigenschaften des Stoffes später erhebliche gesellschaftliche und gesundheitliche Probleme verursachten.

weiter...

- Cayley: Segelflugzeug

Sir George Cayley baute eines der ersten erfolgreichen Segelflugzeuge. Cayley, oft als "Vater der Luftfahrt" bezeichnet, führte bedeutende Experimente und Innovationen durch, die die Grundlagen der modernen Flugtechnik legten. Sein Segelflugzeug bewies, dass kontrollierter, bemannter Flug möglich war, und beeinflusste spätere Pioniere der Luftfahrt erheblich.

weiter...

6.10.1857 - Grundsteinlegung und Baubeginn des »Maximilianeums«

Das »Maximilianeums« wird als Bildungsanstalt und Unterkunft für die Studierenden durch den Architekten Friedrich Bürklein erbaut. Allein die Grundierungsarbeiten dauern bis 1861 an und 1874 wird erst der Bau fertiggestellt.

weiter...

24.6.1858 - Fußreise von König Maximilian II. durch das Land

König Maximilian II. bereiste sein Königreich zu Fuß, jedoch musste des schlechten Wetters wegen öfters die mitgeführte Karosse benutzt werden. Die Reise begann in Lindau.

weiter...

26.9.1858 - Grundsteinlegung für die Maximiliansbrücke

König Maximilian legt den Grundstein für die Maximiliansbrücke

weiter...

10.3.1864 - König Maximilian II. gestorben

weiter...

4.5.1864 - König Ludwig II. holt Richard Wagner nach München

weiter...

- Uraufführung von Wagners Tristan und Isolde in der Hofoper

weiter...

- Georg Hauberrisser legt einen neugotischen Entwurf für das Neue Rathaus vor

weiter...

10.1867 - Kultusminister Franz von Gresser legt den Entwurf eines Schulgesetzes vor

weiter...

29.2.1868 - König Ludwig I. stirbt in Nizza

weiter...

- John Wesley Hyatt erfiendet das Zelluloid

John Wesley Hyatt erfand Zelluloid als erstes thermoplastisches Material. Es revolutionierte viele Industrien durch seine vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten. Ursprünglich als Ersatz für Elfenbein bei der Herstellung von Billardkugeln entwickelt, fand es schnell breite Verwendung in der Herstellung von Kämmen, Knöpfen, Filmen und anderen Konsumgütern. Die Erfindung von Zelluloid markierte den Beginn der modernen Kunststoffindustrie.

weiter...

2.1.1870 - Napoleon III. ernennt Ollivier zum Präsident eines Ministeriums

Napoleon III. ernannte Émile Ollivier zum Präsidenten des Ministerrats während einer Phase der politischen Liberalisierung des Zweiten Kaiserreichs. Ollivier, ein liberaler Politiker, sollte durch Reformen die Opposition beruhigen und die Monarchie stärken. Trotz dieser Bemühungen führte der Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges und die darauffolgende militärische Niederlage Frankreichs zur Abdankung Napoleons III. und dem Sturz des Kaiserreichs.

weiter...

8.5.1870 - Plebiszit in Frankreich: deutliche aber problematische Mehrheit für Napoleon III.

Das Plebiszit in Frankreich ergab eine deutliche, aber problematische Mehrheit für Napoleon III. Trotz des offiziellen Sieges mit überwältigender Unterstützung, wurden die Ergebnisse von vielen als manipuliert und unzuverlässig angesehen. Es gab weit verbreitete Vorwürfe von Wahlfälschungen und Druck auf die Wähler. Diese Probleme untergruben die Legitimität von Napoleon III.s Herrschaft und trugen zur wachsenden Unzufriedenheit und politischen Instabilität in Frankreich bei, die schließlich im Deutsch-Französischen Krieg und dem Fall des Zweiten Kaiserreichs gipfelten.

weiter...

13.7.1870 - Emser Depesche

Die Emser Depesche war eine diplomatische Nachricht, die 1870 von König Wilhelm I. von Preußen an Otto von Bismarck gesandt wurde. Bismarck kürzte und veröffentlichte sie, um Frankreich zu provozieren. Die Depesche berichtete über eine Demütigung des französischen Botschafters Benedetti durch Wilhelm I., was in Frankreich große Empörung auslöste. Diese Veröffentlichung führte direkt zur französischen Kriegserklärung an Preußen und löste den Deutsch-Französischen Krieg aus.

weiter...

28.7.1870 - Kaiserin Eugénie als Regentin

Während des Deutsch-Französischen Krieges von 1870 fungierte Kaiserin Eugénie als Regentin Frankreichs, da Kaiser Napoleon III. an der Front war. Sie übernahm die Regierungsverantwortung und leitete die Staatsgeschäfte in Paris. Ihre Regentschaft war geprägt von der Herausforderung, das Land während der militärischen Krise zu stabilisieren. Nach der Niederlage bei Sedan und der Gefangennahme Napoleons III. führte der politische Druck in Paris zur Ausrufung der Dritten Republik und dem Ende des Zweiten Kaiserreichs.

weiter...

9.8.1870 - Paris: neues Ministerium unter Palikao

In Paris wurde während der Krise des Deutsch-Französischen Krieges ein neues Ministerium unter General Cousin-Montauban, Graf von Palikao, gebildet. Dieses Kabinett übernahm die Regierungsgeschäfte, nachdem die bisherigen Ministerien aufgrund der militärischen Niederlagen und der innenpolitischen Unruhen zurückgetreten waren. Palikaos Ministerium versuchte, die Verteidigung von Paris zu organisieren und die politische Lage zu stabilisieren, konnte jedoch den Sturz des Zweiten Kaiserreichs nicht verhindern.

weiter...

9.1870 - Demonstrationen und Aufstandversuche gegen Napoleon III.

Es kam in Frankreich zu Demonstrationen und Aufstandsversuchen gegen Napoleon III., insbesondere nach den militärischen Niederlagen im Deutsch-Französischen Krieg. Die Unzufriedenheit der Bevölkerung wuchs, und es gab verstärkte Aktivitäten von republikanischen Gruppen und Arbeitern. Nach der Niederlage bei Sedan und der Gefangennahme des Kaisers am 2. September 1870 führte der zunehmende Druck auf die Regierung zur Ausrufung der Dritten Republik am 4. September 1870.

weiter...

1.9.1870 - Untergang der französischen Armee, Gefangennahme Napoleons III.

Die Schlacht von Sedan führte zur entscheidenden Niederlage der französischen Armee unter Napoleon III., der während des Deutsch-Französischen Krieges gefangen genommen wurde. Die französischen Truppen wurden von der preußischen Armee eingekesselt und mussten kapitulieren. Napoleons III. Gefangennahme führte zum Sturz des französischen Kaiserreichs und zur Ausrufung der Dritten Französischen Republik. Der Krieg endete mit dem Frieden von Frankfurt, der Frankreich zur Abtretung von Elsass-Lothringen an das Deutsche Reich und zur Zahlung hoher Reparationen verpflichtete.

weiter...

3.9.1870 - Bildung des Gouvernement de la defense nationale unter General Trochu

Nach der Niederlage bei Sedan und der Gefangennahme von Napoleon III. führte eine Revolution in Paris zur Ausrufung der Dritten Republik und zur Bildung des "Gouvernement de la Défense Nationale" unter General Trochu. Diese Regierung, bestehend aus prominenten Republikanern wie Gambetta und Favre, hatte das Ziel, Frankreich gegen die preußische Invasion zu verteidigen und die nationale Einheit zu wahren. Trotz ihrer Bemühungen konnte sie die Belagerung von Paris nicht verhindern.

weiter...

7.10.1870 - Paris: Gambetta verlässt die Stadt im Luftballon

Léon Gambetta verließ das belagerte Paris in einem Heißluftballon, um den Widerstand in Tours zu organisieren. Er startete die Flucht aus Montmartre, begleitet von zwei Regierungsmitgliedern. Trotz preußischen Beschusses gelang es ihnen, in Tours anzukommen, wo Gambetta neue Armeen aufstellte, um Paris zu entlasten. Diese Aktion ermöglichte ihm, seine Rolle im Widerstand gegen die preußische Belagerung weiterzuführen.

weiter...

1.1871 - Bordeaeux: Gambetta schliesst Bonapartisten vom Wahlrecht aus

Léon Gambetta erließ ein Dekret in Bordeaux, das Bonapartisten und andere Regierungsunterstützer von den Wahlen ausschloss. Betroffen waren Personen, die während des Zweiten Kaiserreichs offizielle Ämter bekleidet oder von der Regierung unterstützte Kandidaturen angenommen hatten. Diese Maßnahme sollte den Einfluss der Bonapartisten minimieren. Das Dekret wurde später aufgehoben, um das Prinzip des universellen Wahlrechts zu wahren und faire Wahlen zu gewährleisten.

weiter...

18.1.1871 - Wilhelm von Preussen als Wilhelm I. Deutscher Kaiser

Wilhelm I. von Preußen wurde im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles zum ersten Deutschen Kaiser ausgerufen. Dieses Ereignis markierte die Gründung des Deutschen Kaiserreichs nach dem erfolgreichen Deutsch-Französischen Krieg. Die Proklamation wurde von Otto von Bismarck, dem Architekten der deutschen Einigung, verlesen. Diese symbolträchtige Zeremonie fand an einem Ort statt, der einst den Triumph des französischen Königs Ludwig XIV. feierte, was dem Moment eine zusätzliche historische Bedeutung verlieh.

weiter...

31.1.1871 - Gambetta tritt als Innenminister zurück

In Paris trat Léon Gambetta, ein wichtiger französischer Politiker während des Deutsch-Französischen Krieges, im Januar 1871 von seinem Amt als Innenminister und Minister für Krieg zurück. Gambetta, der eine zentrale Rolle bei der Organisation der französischen Verteidigung und der Führung der Regierung aus Bordeaux gespielt hatte, trat zurück, nachdem Paris gefallen war und politische Turbulenzen herrschten. Sein Rücktritt leitete die Verhandlungen ein, die zum Frieden von Frankfurt führten.

weiter...

4.2.1871 - Aufhebung des Dekrets Gambettas

weiter...

4.4.1871 - Paris: Verhaftung des Erzbischofs von Paris, Georges Darboy

Während der Pariser Kommune wurde der Erzbischof von Paris, Georges Darboy, verhaftet. Er wurde von den Kommunarden festgenommen und später als Geisel hingerichtet. Seine Verhaftung und Hinrichtung symbolisierten die Feindseligkeit der Kommune gegenüber der katholischen Kirche und dem bestehenden politischen System.

weiter...

21.5.1871 - Truppen der Nationalversammlung unter Vinoy greifen die Stadt an

Die Truppen der Nationalversammlung unter General Édouard Vinoy griffen Paris an, um die Pariser Kommune zu unterdrücken. Der Angriff führte zu intensiven und blutigen Kämpfen, bei denen die Truppen der Nationalversammlung die Stadt eroberten. Dies markierte das Ende der Kommune und führte zu weitreichenden politischen und sozialen Veränderungen in Frankreich.

weiter...

12.11.1872 - Adele Spitzeder wird verhaftet

Am 12. Dezember hatte sich bereits um halb vier Morgens eine Menschenmenge vor dem Haus der Adele Spitzeder in der Schönfeldstraße 9 versammelt und ihr Geld forderte ihr angelegtes Geld zurück. Ihre Angestellten zahlten bis nachmittas 180.000 Gulden aus. Jedoch maschierte nachts die Polizei auf und verhaftete Adele Spitzeder wegen Betrugs.

weiter...

29.7.1873 - Das Stadtmuseum wird eröffnet

Das Münchner Stadtmuseum ist ein kultur- und zeitgeschichtliches Museum der bayerischen Landeshauptstadt München. Es wurde am 29. Juli 1888 vom damaligen Stadtarchivar Ernst von Destouches begründet. Das Museum versteht sich als das materielle Gedächtnis der Stadt München. Seine vielfältigen Sammlungen bezeugen das historische sowie gegenwärtige Selbstverständnis der Stadt. In den Sonder- und Dauerausstellungen werden hauptsächlich Objekte aus den eigenen Sammlungen gezeigt.

weiter...

- Linde: Ammoniak-Kältemaschine

Carl von Linde entwickelte die Ammoniak-Kältemaschine, eine bahnbrechende Erfindung, die die Kühltechnik revolutionierte. Diese Maschine ermöglichte es, Ammoniak als Kühlmittel zu verwenden, was zu effizienterem und sichererem Kühlen führte. Lindes Innovation fand breite Anwendung in der Lebensmittelkonservierung, der industriellen Kühlung und später in der Klimatisierung, was bedeutende Fortschritte in verschiedenen Branchen ermöglichte und die Lebensmittelsicherheit sowie die Lebensqualität erheblich verbesserte.

weiter...

- Otto: Viertakt-Benzinmotor

Nikolaus Otto entwickelte den Viertakt-Benzinmotor, der als bedeutender Durchbruch in der Automobiltechnik gilt. Dieser Motor, auch als Otto-Motor bekannt, führte das Viertaktverfahren ein, das aus den Takten Ansaugen, Verdichten, Arbeiten und Ausstoßen besteht. Ottos Innovation ermöglichte effizientere und leistungsstärkere Motoren, die den Weg für die moderne Automobilindustrie ebneten und die Entwicklung von Kraftfahrzeugen revolutionierten. Der Viertakt-Benzinmotor bleibt eine grundlegende Technologie in der Fahrzeugtechnik und vielen anderen Maschinenanwendungen.

weiter...

- Bell und Edison: Mikrofon

Alexander Graham Bell und Thomas Edison spielten beide eine entscheidende Rolle bei der Erfindung des Mikrofons. Bell entwickelte ein flüssiges Mikrofon, das elektrische Signale zur Verstärkung von Schallwellen nutzte. Thomas Edison verbesserte diese Technologie später durch die Erfindung des Kohlemikrofons, das eine deutlich bessere Klangqualität und Empfindlichkeit bot. Diese Erfindungen waren entscheidend für die Weiterentwicklung der Telefontechnologie und die Tonaufnahme, und legten den Grundstein für moderne Kommunikationstechnologien.

weiter...

- Bell: Telefon

Im Jahr 1878 entwickelte sich das Telefon, erfunden von Alexander Graham Bell, zu einem bedeutenden Kommunikationsmittel. Bell hatte das Telefon bereits 1876 patentiert. 1878 wurde das erste Telefonzentralbüro in New Haven, Connecticut, eingerichtet, wodurch Privathaushalte und Unternehmen erstmals in der Lage waren, über das Telefonnetz miteinander zu kommunizieren. Dies markierte einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Telekommunikation und leitete eine Ära ein, in der Ferngespräche ein wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens wurden.

weiter...

21.10.1876 - Inbetriebnahme der Münchner Trambahn

Der belgische Unternehmer Édouard Otlet eröffnete mit einer Pferdestraßenbahn die erste Trambahnlinie in München. Diese Linie verlief über den Promenadeplatz, Stachus, die Bayerstraße, den Bahnhofsplatz, die Dachauer Straße, den Stiglmaierplatz, die Nymphenburger Straße bis zur Burgfriedensgrenze (Maillingerstraße).

weiter...

- Edison: Phonograph

Thomas Edison erfand den Phonographen, ein Gerät zur Aufnahme und Wiedergabe von Schall. Diese bahnbrechende Erfindung revolutionierte die Art und Weise, wie Menschen Musik und Sprache erlebten und speicherten. Der Phonograph nutzte eine Walze, die mit einer Nadel bespielt und abgespielt wurde, um Schallwellen mechanisch aufzuzeichnen und wiederzugeben. Edisons Erfindung legte den Grundstein für die moderne Tonaufnahme- und Musikindustrie und veränderte nachhaltig die Unterhaltungs- und Kommunikationswelt.

weiter...

- Papst Leo XIII.

Papst Leo XIII., geboren als Vincenzo Gioacchino Raffaele Luigi Pecci, war das Oberhaupt der katholischen Kirche von 1878 bis 1903. Während seiner Amtszeit setzte er sich für soziale Gerechtigkeit, die Förderung von Wissenschaft und Bildung sowie die Ökumenik ein. Seine Enzyklika "Rerum Novarum" gilt als Meilenstein in der katholischen Soziallehre.

weiter...

- Edison: Kohlefadenlampe

Thomas Edison entwickelte 1878 die Kohlefadenlampe, einen bedeutenden Durchbruch in der Beleuchtungstechnologie. Diese Erfindung bot eine effizientere, langlebigere und praktischere Lichtquelle im Vergleich zu den damals üblichen Gaslampen oder frühen elektrischen Lampen. Edisons Kohlefadenlampe ebnete den Weg für die weite Verbreitung elektrischer Beleuchtung und hatte nachhaltigen Einfluss auf die industrielle und gesellschaftliche Entwicklung.

weiter...

- Der deutsche Publizist Wilhelm Marr geprägt den Begriff Antisemitismus

Der Begriff "Antisemitismus" wurde tatsächlich 1879 von dem deutschen Publizisten Wilhelm Marr geprägt. Marr verwendete den Begriff, um eine Form von Judenfeindlichkeit zu beschreiben, die sich nicht auf religiöse, sondern auf rassische Unterscheidungen stützte. Diese neue Form des Judenhasses war ein Wendepunkt in der Geschichte der Judenfeindlichkeit, da sie nicht mehr auf religiösen Vorurteilen, sondern auf pseudowissenschaftlichen Rassentheorien basierte. Marrs Ideen trugen zur Verbreitung antisemitischer Ansichten im Europa des späten 19. Jahrhunderts bei.

weiter...

21.7.1879 - Gemälde Allegorie Monachia von Piloty im Rathaus

Das Gemälde Allegorie Monachia von Karl von Piloty wird im Großen Sitzungssaal des Rathauses aufgehängt. Dieses Bild mit den Abmessungen von 16m x 4m stellt die Geschichte der Stadt München dar.

weiter...

- Erste Stromübertragung von Miesbach nach München durch Oskar von Miller

Zur 1. deutschen Elektrizitätsausstellung führte Oskar von Miller die erste Stromübertragung von Miesbach nach München durch.

weiter...

- Enddeckung des Tuberkelbazillus durch Robert Koch

Robert Koch entdeckte den Tuberkelbazillus als Ursache für Tuberkulose, revolutionierte damit die medizinische Wissenschaft und begründete die moderne Bakteriologie. Seine Arbeit ermöglichte gezielte Behandlungsansätze, verbesserte die öffentliche Gesundheit maßgeblich und trug entscheidend zum Verständnis von Infektionskrankheiten bei.

weiter...

2.5.1883 - Der Maler Eduard Theodor von Grützner bezieht seine Künstler-Residenz auf dem Praterbergerl

weiter...

- Lewis Edson Waterman: Erfindung des Füllfederhalters

Lewis Edson Waterman erfand den Füllfederhalter und revolutionierte damit das Schreiben. Seine Erfindung basierte auf einem verbesserten Tintenflussmechanismus, der das Auslaufen der Tinte verhinderte und ein gleichmäßiges Schreiben ermöglichte. Watermans Füllfederhalter wurde schnell populär und legte den Grundstein für die moderne Schreibwarenindustrie. Durch diese Innovation wurde das Schreiben praktischer und zuverlässiger, was insbesondere im Geschäfts- und Bildungsbereich große Bedeutung hatte.

weiter...

5.3.1885 - Bauer: Druckknopf

Albert Bauer erfand 1884 den Druckknopf, eine innovative Alternative zu herkömmlichen Knöpfen und Schnallen. Diese Erfindung vereinfachte das Verschließen von Kleidung, war benutzerfreundlich und revolutionierte die Mode- und Textilindustrie. Druckknöpfe fanden rasch Verbreitung in Alltagskleidung und wurden zu einem unverzichtbaren Bestandteil moderner Bekleidung.

weiter...

- Prinz Luitpold wird Verweser für König Otto

Für den geisteskranken König Otto wird Prinz Luitpold als Verweserr eingesetzt

weiter...

10.5.1886 - Mobilmachungsbefehl durch König Ludwig II.

weiter...

12.6.1886 - König Ludwig II. wird nach Schloss Berg gebracht

Um 4 Uhr morgens wird der König nach Schloss Berg verbracht.

weiter...

13.6.1886 - König Ludwig II. gestorben

Gegen 18.30 Uhr oder etwas später brach er mit von Gudden zu einem Spaziergang im Schlosspark auf und starb mit Professor Bernhard von Gudden abends im seichten Uferwasser des Starnberger Sees (damals noch Würmsee).
Bis heute sind die Umstände nicht aufgeklärt, wie König Ludwig II. im Starnberger See gestorben ist.

weiter...

19.6.1886 - König Ludwig II. wird in der Gruft der Michaelskirche beigesetzt

König Ludwig II. wurde nach einem Leichenzug durch München in der Gruft der Michaelskirche beigesetzt. Sein Herz wurde am 16. August in einer Urne in die Altöttinger Gnadenkapelle verbracht.

weiter...

- Elektischer Stuhl

Der elektrische Stuhl wurde von Harold P. Brown und dem Zahnarzt Alfred P. Southwick mit technischer Unterstützung von Thomas Edison entwickelt. Die Idee entstand in den 1880er Jahren als eine angeblich humanere Methode der Hinrichtung im Vergleich zu den damals üblichen Methoden. Die erste praktische Anwendung fand 1890 statt, als William Kemmler im Auburn-Gefängnis in New York als erster Mensch mit dieser Methode hingerichtet wurde. Die Entwicklung und Einführung des elektrischen Stuhls war Teil der größeren Debatte um die Todesstrafe in den Vereinigten Staaten und spiegelt den Einfluss der aufkommenden elektrischen Technologie auf die Gesellschaft wider.

weiter...

- Eastman: Rollfilmkamera

George Eastman brachte die Rollfilmkamera auf den Markt, eine Erfindung, die die Fotografie zugänglicher und praktischer für ein breites Publikum machte. Diese Kamera nutzte einen flexiblen Film, der mehrere Aufnahmen ermöglichte, bevor er entwickelt werden musste, und vereinfachte so den fotografischen Prozess erheblich. Eastmans Innovation führte zur Popularisierung der Fotografie und legte den Grundstein für die Entwicklung der Amateurfotografie und den späteren Erfolg von Eastman Kodak.

weiter...

- Dunlop: luftgefüllter Schlauchreifen

John Boyd Dunlop erfand den luftgefüllten Schlauchreifen, eine bahnbrechende Entwicklung im Transportwesen. Seine Erfindung, ursprünglich für das Fahrrad seines Sohnes gedacht, verbesserte den Fahrkomfort und die Leistung erheblich. Diese Innovation legte den Grundstein für die moderne Reifentechnologie und revolutionierte die Mobilität auf der Straße, vom Fahrrad bis zum Automobil.

weiter...

21.1.1888 - Johannes von Widenmayer wird erster Bürgermeister von München

Johannes von Widenmayer wurde 1888 zum ersten Bürgermeister von München ernannt. Während seiner Amtszeit setzte er sich für zahlreiche städtische Verbesserungen ein, darunter den Ausbau der Infrastruktur und die Förderung von Bildungs- und Kultureinrichtungen. Widenmayers Engagement trug wesentlich zur Modernisierung und Entwicklung Münchens bei.

weiter...

9.3.1888 - Kaiser Wilhelm I. stirbt

Kaiser Wilhelm I. starb 1888, was das „Dreikaiserjahr“ einleitete. Nach seinem Tod folgte sein Sohn Friedrich III., der jedoch nur 99 Tage regierte. Danach bestieg Wilhelm II., Wilhelms Enkel, den Thron. Wilhelm I. war der erste Deutsche Kaiser und König von Preußen und spielte eine bedeutende Rolle in der deutschen Einigung unter Otto von Bismarck. Sein Tod führte zu bedeutenden politischen Veränderungen im Deutschen Reich.

weiter...

9.3.1888 - Friedrich von Preussen als Friedrich (III.) Deutscher Kaiser

Friedrich von Preußen, bekannt als Friedrich III., war von März bis Juni Kaiser des Deutschen Reiches. Sein kurzes Kaisertum war geprägt von seiner liberalen Haltung und dem Versuch, Reformen einzuführen. Allerdings war seine Regierungszeit sehr kurz, da er schwer krank war. In der kurzen Amtszeit konnte er seine politischen Ziele nur teilweise umsetzen. Nach seinem Tod folgte ihm sein Sohn Wilhelm II. auf den Thron.

weiter...

15.6.1888 - Kaiser Friedrich (III.) stirbt

Kaiser Friedrich III. regierte nur 99 Tage, bevor er 1888 verstarb. Sein Tod folgte kurz nach dem Tod seines Vaters, Kaiser Wilhelm I., und führte zur Thronbesteigung seines Sohnes Wilhelm II. Friedrich III. war bekannt für seine liberalen Ansichten und hätte wahrscheinlich tiefgreifende Reformen im Deutschen Reich eingeführt, wenn er länger gelebt hätte. Seine kurze Regierungszeit war geprägt von seiner schweren Krankheit.

weiter...

12.9.1888 - Carl Benz fährt mit seinen Patentmotorwagen durch München

weiter...

18.3.1890 - Entlassung Bismarcks

Otto von Bismarck wurde von Kaiser Wilhelm II. entlassen, was zu einer bedeutenden politischen Veränderung im Deutschen Reich führte. Bismarck, der als Reichskanzler maßgeblich die deutsche Politik geprägt hatte, trat nach Konflikten mit dem jungen Kaiser zurück. Seine Entlassung markierte das Ende einer Ära und den Beginn neuer politischer Dynamiken unter Wilhelm II., der eine aggressivere Außenpolitik und innenpolitische Veränderungen anstrebte. Bismarcks Abgang hatte weitreichende Auswirkungen auf die zukünftige Entwicklung Deutschlands.

weiter...

- Das Stadtbauamt erhält eine eigene Abteilung für Stadterweiterung

Der erst 32-jährige Theodor Fischer wird zum Leiter dieser Abteilung bestellt.

weiter...

3.7.1893 - Grundsteinlegung des Künstlerhauses

In Anwesentheit des Prinzregenten wird der Grundstein für das Künstlerhauses gelegt.

weiter...

- Bau des Nationalmuseums

Architekt: Gabriel von Seidl

weiter...

15.10.1894 - Alfred Dreyfus wird verhaftet

Alfred Dreyfus wurde verhaftet, weil man ihn beschuldigte, geheime militärische Informationen an das Deutsche Kaiserreich weitergegeben zu haben. Diese Anschuldigungen stellten sich später als falsch heraus und entpuppten sich als antisemitische Intrige. Der Vorfall führte zur Dreyfus-Affäre, die Frankreich politisch und gesellschaftlich tief spaltete und grundlegende Fragen von Gerechtigkeit und Menschenrechten aufwarf.

weiter...

5.1.1895 - Öffentliche Degradierung von Alfred Dreyfus im großen Hof der École Militaire

Alfred Dreyfus wurde im großen Hof der École Militaire öffentlich degradiert. Diese Demütigung fand vor einer großen Menschenmenge statt und symbolisierte seine Verurteilung wegen angeblichen Hochverrats. Dreyfus, ein französischer Offizier jüdischer Herkunft, wurde seiner militärischen Ränge und Auszeichnungen beraubt, und sein Schwert wurde zerbrochen. Dieser Vorfall war der Beginn der berüchtigten Dreyfus-Affäre, die Frankreich tief spaltete und große Kontroversen über Antisemitismus, Justizfehler und die Rolle der Medien auslöste. Die Affäre hatte weitreichende politische und gesellschaftliche Auswirkungen und führte schließlich zur vollständigen Rehabilitierung von Dreyfus.

weiter...

12.6.1895 - Einweihung des Wittelsbacherbrunnen

weiter...

- Albert Langen gründet den Simplicissimus

Albert Langen gründete in München die satirische Wochenzeitschrift Simplicissimus. Diese Publikation wurde schnell bekannt für ihre scharfsinnigen und oft provokativen Karikaturen und Texte, die sich kritisch mit Politik, Gesellschaft und Kultur auseinandersetzten. Der Simplicissimus zog viele namhafte Autoren und Künstler an und spielte eine bedeutende Rolle in der deutschen Satire- und Medienlandschaft. Er trug wesentlich zur Meinungsbildung und politischen Debatte bei und erlangte international Anerkennung für seine künstlerische und literarische Qualität.

weiter...

10.5.1896 - Grundsteinlegung zum Friedensengel

Der Anlaß zum Bau des Friedensengel war der 25jährige Jahrestag des Frieden von Frankfurt, der am 10. Mai 1871 beschlossen wurde. Der Friedensvertrag verpflichtete Frankreich zu einer Reparationszahlung von fünf Milliarden Goldfranken und den Verzicht auf Elsaß-Lothringen.

Der Friedensengel ist ein Gemeinschaftswerk von Heinrich Düll, Max Heilmaier und Georg Pezold. Die Figur wurde von Ferdinand von Miller d.J. gegossen.

weiter...

9.9.1899 - Erneute Verurteilung von Dreyfus

Die Militärrichter sprechen Dreyfus mit 5 zu 2 Stimmen für schuldig. Ihm werden gleichzeitig mildernde Umstände zugebilligt, so dass das Strafmaß auf zehn Jahre Haft reduziert wird. Am folgenden Tag setzen sie sich dafür ein, dass Dreyfus eine zweite militärische Degradierung erspart bleibt.

weiter...

- Lenin wohnt in Schwabing

weiter...

10.2.1901 - Max von Pettenkofer nimmt sich das Leben

Max von Pettenkofer tötet sich in seiner Wohnung in der Residenz durch einen Pistolenschuß in die Schläfe.

weiter...

4.8.1903 - Papst Pius X.

Im Jahr 1903 wurde Papst Pius X. zum Papst gewählt. Sein Pontifikat begann am 4. August 1903 und dauerte bis zu seinem Tod im Jahr 1914. Pius X. ist bekannt für seine Reformen in der Kirche, insbesondere in der Liturgie und der Förderung der regelmäßigen Kommunion.

weiter...

- Entwicklung der speziellen Relativitätstheorie durch Albert Einstein

Albert Einstein entwickelte die spezielle Relativitätstheorie, die das Verständnis von Raum und Zeit revolutionierte. Kernpunkte sind die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit, die Relativität der Gleichzeitigkeit, Zeitdilatation und Längenkontraktion. Die Theorie besagt, dass die Zeit für einen bewegten Beobachter langsamer vergeht und dass sich bewegende Objekte verkürzt erscheinen. Einsteins Formel \(E = mc^2\) zeigt die Äquivalenz von Masse und Energie. Diese Theorie legte den Grundstein für moderne Physik, beeinflusste Technologien wie GPS und führte zur Entwicklung der allgemeinen Relativitätstheorie, die Gravitation und die Struktur des Universums beschreibt.

weiter...

24.7.1905 - Vertrag von Björkö: Bündnis Deutsches Reich und Russland

Der Vertrag von Björkö war ein geheimes Bündnis zwischen dem Deutschen Reich und Russland, das von Kaiser Wilhelm II. und Zar Nikolaus II. unterzeichnet wurde. Er sah vor, dass im Falle eines Angriffs auf eines der beiden Länder der andere Vertragspartner militärische Unterstützung leisten würde. Der Vertrag trat jedoch aufgrund fehlender Zustimmung der jeweiligen Regierungen und politischer Widerstände nie in Kraft.

weiter...

24.8.1905 - Zar Nikolaus II. zieht sich vom Vertrag von Björkö zurück

Zar Nikolaus II. zog sich vom Vertrag von Björkö zurück. Obwohl der Vertrag ein geheimes Bündnis zwischen dem Deutschen Reich und Russland vorsah, kam er nie zur Anwendung, da Zar Nikolaus II. den Vertrag nicht ratifizierte und sich schließlich von der Vereinbarung distanzierte. Die fehlende Zustimmung der russischen Regierung und politische Widerstände verhinderten die Umsetzung des Bündnisses.

weiter...

17.10.1905 - „Oktobermanifest“ des Zaren: Festlegung der Grundrechte für russische Bürger

Zar Nikolaus II. erließ das Oktobermanifest, das grundlegende Rechte für russische Bürger festlegte. Dieses Manifest war eine Reaktion auf die Unruhen der Russischen Revolution und versprach wichtige Reformen. Es führte zur Schaffung einer gewählten Duma (Parlament), gewährte bürgerliche Freiheiten wie Rede-, Versammlungs- und Pressefreiheit und legte den Grundstein für rechtliche Gleichheit. Das Oktobermanifest markierte einen bedeutenden Schritt in Richtung konstitutioneller Monarchie in Russland und war ein Versuch, die wachsende Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu besänftigen und politische Stabilität zu gewährleisten.

weiter...

11.6.1906 - Das Oberste Berufungsgericht annulliert einstimmig das Urteil von Rennes über Dreyfus

Mit 31 zu 18 Stimmen verzichtet es auf eine Rückverweisung, damit kommt es zu keinem erneuten Kriegsgerichtsverfahren gegen Dreyfus.

weiter...

- Gustav Mahler dirigiert seine Achte Sinfonie im Glaspalast

weiter...

19.6.1910 - Enthüllung des Denkmals Ludwig II. auf der Corneliusbrücke

weiter...

- Gründung des Blauen Reiter

Franz Marc, Paul Klee, Wassily Kandinsky, August Macke, A. Kubin und A. Schönfeld gründen den Blauen Reiter.

weiter...

12.12.1912 - Einsetzung von Ludwig III. als Prinzregent

Bei der Einsetzung von Ludwig III. war der geisteskranke König Otto (der Bruder von König Ludwig II.) noch König von Bayern. Deswegen wurden gegen ihn auch der Vorwurf des Thronraubs erhoben.

weiter...

- Hitler verlegt seinen Wohnsitz nach München

weiter...

21.5.1913 - Das Richard-Wagner-Denkmal wird am Prinzregentenplatz enthüllt

Das Richard-Wagner-Monument am Prinzregentenplatz, geschaffen von Heinrich Waderé, wurde zu Wagners hundertjährigem Geburtstag enthüllt. Der Marmor, gewonnen in Kiefersfelden, wog als Rohblock 800 Zentner und wurde über mehrere Stationen nach München transportiert. Die Statue zeigt Wagner in einem zeitlosen, wallenden Mantel auf einer Steinbank sitzend, mit einem verträumten Blick und einer Notenrolle in der Hand. Waderés Werk betont das Geniale und Große in Wagners Musik. Der Sockel ist aus rötlich getöntem Marmor gefertigt.

weiter...

5.11.1913 - Ludwig III. ernennt sich zum König von Bayern

Im Jahr 1913 wurde Ludwig III. König von Bayern, nachdem er sich selbst durch die Anifer Erklärung zum Monarchen ernannt hatte, während sein Cousin Otto I. noch lebte, aber aufgrund psychischer Krankheit regierungsunfähig war.

weiter...

- Papst Benedict XV.

Papst Benedikt XV. (Amtszeit 1914-1922) trat sein Pontifikat kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs an. Er bemühte sich um Frieden, indem er diplomatische Initiativen zur Beendigung des Konflikts vorantrieb, und wurde für seine humanitären Bemühungen und seinen Einsatz für Kriegsgefangene bekannt. Sein Pontifikat stand im Zeichen der Versöhnung und des Friedens.

weiter...

- Benito Mussolini tritt dem "Fascio Rivoluzionario d'Azione Internazionalista" bei

Nach seinem Ausschluss aus der Sozialistischen Partei wegen seiner Befürwortung des italienischen Eingreifens im Ersten Weltkrieg, trat Benito Mussolini dem "Fascio Rivoluzionario d'Azione Internazionalista" bei. Diese Gruppe, Vorläufer der späteren faschistischen Bewegung, vereinte nationalistische und revolutionäre Ideen, die Mussolinis Weg zur Gründung der Faschistischen Partei im Jahr 1919 ebneten.

weiter...

28.6.1914 - Attentat auf Erzherzog Franz Ferdinand durch Gawrilo Princip von der Schwarzen Hand

Das Attentat auf Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Ungarn und seine Frau Sophie in Sarajevo durch Gavrilo Princip, Mitglied der serbisch-nationalistischen Gruppe "Schwarze Hand", löste eine Kette von Ereignissen aus, die zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führten. Dieser Akt politischer Gewalt zielte darauf ab, die südslawischen Gebiete vom Habsburgerreich zu lösen.

weiter...

31.7.1914 - König Ludwig III. verhängt über Bayern den Ausnahmezustand

Im Kontext des beginnenden Ersten Weltkriegs, verhängte König Ludwig III. von Bayern den Ausnahmezustand über sein Königreich. Diese Maßnahme zielte darauf ab, die innere Sicherheit und Ordnung während der kriegsbedingten Unsicherheiten zu gewährleisten. Sie ermöglichte es der Regierung, verstärkte Kontrollen und Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten durchzusetzen, um die Kriegsanstrengungen zu unterstützen und die Stabilität zu erhalten.

weiter...

31.7.1914 - Ermordung des frz. Pazifisten Jean Jaures durch einen nationalistischen Fanatiker

Die Ermordung des französischen Pazifisten und Sozialistenführers Jean Jaurès erfolgte am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Jaurès, ein vehementer Gegner des Krieges und Befürworter der internationalen Arbeiterbewegung, wurde in einem Pariser Café von Raoul Villain, einem nationalistischen Fanatiker, erschossen. Dieser Akt schockierte Frankreich und beraubte die Friedensbewegung einer ihrer einflussreichsten Stimmen. Jaurès' Tod symbolisierte das Scheitern der Bemühungen um Frieden in Europa und markierte einen düsteren Auftakt zu den vier Jahren des verheerenden Weltkriegs.

weiter...

2.8.1914 - Bekanntgabe Moltkes, die holländische Neutralität in jedem Falle zu wahren

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs, gab Helmuth von Moltke der Jüngere, der Chef des deutschen Generalstabs, bekannt, dass Deutschland die Neutralität der Niederlande unter allen Umständen wahren werde. Diese Zusage war Teil der deutschen Kriegsstrategie, die darauf abzielte, den Krieg auf bestimmte Fronten zu beschränken und sich auf den Schlieffen-Plan zu konzentrieren, der einen schnellen Sieg gegen Frankreich vorsah, bevor sich die volle Aufmerksamkeit Russland zuwenden sollte. Die Entscheidung, die Neutralität Hollands zu respektieren, half, die westliche Flanke Deutschlands zu sichern und die diplomatischen Beziehungen zu den Niederlanden während des Krieges zu erhalten.

weiter...

21.11.1916 - Kaiser Franz Joseph von Österreich stirbt

Kaiser Franz Joseph I. von Österreich stirbt. Er regierte das österreichisch-ungarische Kaiserreich über 68 Jahre lang. Sein Tod markiert das Ende einer Ära für die Habsburgermonarchie und fand mitten im Ersten Weltkrieg statt, einer Zeit großer politischer und sozialer Umbrüche in Europa. Nach seinem Tod folgt sein Großneffe Karl I. auf den Thron, der der letzte Kaiser von Österreich und König von Ungarn wird.

weiter...

30.12.1916 - Ermordung des Zarengünstlings Grigori Rasputin

Grigori Rasputin, ein mystischer Wanderprediger, gewann erheblichen Einfluss auf die russische Zarenfamilie, insbesondere Zarina Alexandra. Sein Einfluss und seine angeblichen Heilkräfte für den kranken Zarewitsch Alexei machten ihn bei vielen unbeliebt. Felix Jussupow und andere Verschwörer luden Rasputin in das Moika-Palais ein und versuchten, ihn zu vergiften. Als das Gift nicht wirkte, wurde Rasputin mehrfach angeschossen und schließlich in einen gefrorenen Fluss geworfen. Rasputins Tod verstärkte die politische Instabilität Russlands.

weiter...

7.1917 - Erster Machtergreifungsversuch der Bolschewiki

Die Bolschewiki unternehmen ihren ersten Machtergreifungsversuch in Russland, der scheitert. Lenin flieht nach Finnland. Alexander Kerenski wird zum neuen Ministerpräsidenten ernannt und führt die provisorische Regierung, was schließlich zur erfolgreichen Oktoberrevolution der Bolschewiki führt.

weiter...

31.1.1918 - Kurt Eisner wird in Stadelheim inhaftiert

weiter...

14.10.1918 - Kurt Eisner wird aus dem Gefängnis entlassen

Kurt Eisner war seit dem 31. Januar 1918 in Stadelheim inhaftiert und wurde vorzeitig entlassen.

weiter...

7.11.1918 - Der König Ludwig III. flieht aus München

weiter...

8.11.1918 - Kurt Eisner erklärt das Haus Wittelsbach für abgesetzt und proklamierte die Bayerische Republik

Am 8. November erklärte Kurt Eisner das Haus Wittelsbach für abgesetzt. Er proklamierte die Bayerische Republik und führte unter anderem das Frauenwahlrecht ein.

weiter...

8.11.1918 - Kurt Eisner ruft in München die Republik aus

Nach der Friedenskundgebung von SPD und USPD auf der Theresienwiese wurde ein provisorischer Arbeiter- und Soldatenrat gewählt. Der Erste Vorsitende wurde Kurt Eisner.

weiter...

9.11.1918 - Kurt Eisner ruft den Freistaat Bayern aus

Kurt Eisner, ein bedeutender sozialistischer Politiker und Journalist, proklamierte den Freistaat Bayern. Dieser historische Moment erfolgte im Zuge der deutschen Revolution von 1918-1919, die das Ende des Ersten Weltkriegs und den Zusammenbruch der Monarchien in Deutschland begleitete. Eisner, Mitglied der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD), rief den Freistaat aus, nachdem er die bayerische Regierung als Ministerpräsident übernommen hatte. Seine Proklamation markierte das Ende der Monarchie in Bayern und den Beginn einer kurzlebigen sozialistischen Regierung,

weiter...

- Léon Blum wird Führer der frz. sozialistischen Partei

Léon Blum wurde Führer der französischen sozialistischen Partei SFIO, prägend für die Entwicklung der sozialistischen Bewegung in Frankreich. Seine Führungsrolle symbolisierte eine neue Ära progressiver Politik, fokussiert auf Arbeiterrechte und soziale Reformen. Blum, später als Premierminister tätig, hinterließ ein Erbe der Förderung von Frieden, Demokratie und wesentlichen sozialen Gesetzen in Frankreich.

weiter...

15.1.1919 - Ermordung Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs

Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, zwei prominente Führer der deutschen kommunistischen Bewegung, werden ermordet. Beide waren Mitbegründer des Spartakusbundes, der später in die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) überging. Ihre Ermordung fand im Kontext der politischen Unruhen statt, die Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg erschütterten, insbesondere während des Spartakusaufstandes in Berlin.

weiter...

16.2.1919 - Massendemonstration für das Rätesystem

Auf Initiative Landauers wurde eine Massendemonstration für das Rätesystem organisiert an der auch Eisners teilnahm.

weiter...

21.2.1919 - Kurt Eisner wird von Anton Graf von Arco auf Valley erschossen

Kurt Eisner wird von Anton Graf von Arco auf Valley erschossen. Eisner, ein führender Sozialist und Ministerpräsident des revolutionären Bayern, wird auf dem Weg zum Landtag in München ermordet. Sein Tod führt zu politischen Unruhen und verstärkt die Spannungen in der nachrevolutionären Phase Deutschlands.

weiter...

26.2.1919 - Trauerfeierlichkeiten für Kurt Eisner

weiter...

4.4.1919 - Mühsam und Landauer sollen Proklamation zur Räterepublik verfassen

Vom Revolutionären Zentralrat werden Mühsam und Landauer mit der Abfassung einer Proklamation zur Ausrufung der Räterepublik beauftragt.

weiter...

1.5.1919 - Gustav Landauer wird verhaftet

Gustav Landauer wird in dem Haus von Kurt Eisner in Großhadern von Freikorpsleuten verhaftet und einen Tag später ermordet.

weiter...

2.5.1919 - Gustav Landauer wird ermordet

Gustav Landauer (1870-1919) Philosoph, Übersetzter, Autor und für kurze Zeit Volksbeauftragter für Volksaufklärung wurde nach dem Ender der Räterepublik als Radikalsozialist und gewaltloser Anachist am 2. Mai 1919 in München-Stadelheim ermordet

weiter...

9.1919 - Adolf Hitler tritt der DAP bei

Adolf Hitler tritt der Deutschen Arbeiterpartei (DAP) bei, einer kleinen politischen Gruppierung in München. Diese Partei, geprägt von nationalistischen, antisemitischen und anti-marxistischen Ideologien, wurde später zur Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) umstrukturiert. Hitlers Beitritt markierte den Beginn seines politischen Aufstiegs,

weiter...

2.11.1919 - Friedrich Ebert wird Reichspräsident

Friedrich Ebert wurde Reichspräsident der Weimarer Republik und leitete das Land durch eine Zeit großer politischer und sozialer Umbrüche. Als Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands prägte er die Formung der Weimarer Verfassung und stand vor Herausforderungen wie politischer Instabilität und wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Seine Amtszeit war entscheidend für die Etablierung der demokratischen Ordnung in Deutschland während dieser turbulenten Phase.

weiter...

3.2.1920 - Fememord an Maria Sandmayer

Maria Sandmayr, geboren 1901 in Dachau, war ein deutsches Dienstmädchen und Opfer eines Fememordes im Jahr 1920. Angestellt bei Graf Ernst Ludwig Fischler von Treuberg, entdeckte sie ein illegales Waffenversteck auf seinem Gut. Nachdem sie versuchte, dies anzuzeigen, wurde sie von der paramilitärischen Einwohnerwehr entführt. Am 6. Oktober 1920 wurde sie erdrosselt im Forstenrieder Park gefunden. An ihrer Leiche wurde ein Zettel mit der Aufschrift „Du Schandweib hast verraten dein Vaterland, dich hat gemordet die schwarze Hand.“ gefunden. Ihre Mörder, darunter Hans Schweighart, blieben aufgrund der Nähe von Justiz und Polizei zu nationalistischen Kreisen weitgehend unbehelligt. Herman Berchtold gestand den Mord später 1931.

weiter...

12.9.1921 - Gustav Ritter von Kahr trat als Ministerpräsident von Bayern zurück

Kahr war eine zentrale Figur in der bayerischen Politik und hatte eine konservative und monarchistische Ausrichtung. Sein Rücktritt erfolgte im Kontext politischer Spannungen und Unruhen in der Weimarer Republik, insbesondere in Bayern, das ein Zentrum konservativer und nationalistischer Bewegungen war. Nach seinem Rücktritt blieb Kahr eine einflussreiche Figur und spielte später eine bedeutende Rolle bei der Niederschlagung des Hitlerputsches.

weiter...

5.11.1921 - Trauerzug und Beisetzung König Ludwig III.

weiter...

- Rußland: Nikolaj Iwanowitsch Bucharin wird Chefredakteur der Prawda

Nikolaj Iwanowitsch Bucharin, ein prominenter sowjetischer Politiker und Theoretiker, wurde zum Chefredakteur der "Prawda", der offiziellen Zeitung der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, ernannt. Als Chefredakteur beeinflusste Bucharin stark die politische Ausrichtung und Propaganda der Partei. Seine Arbeit in der "Prawda" war ein wichtiger Bestandteil seiner politischen Karriere in der frühen Sowjetunion.

weiter...

- Mustafa Kemal vertreibt Griechen aus Kleinasien

Mustafa Kemal Atatürk, der Gründer der modernen Türkei, spielte eine zentrale Rolle in der Vertreibung der griechischen Bevölkerung aus Kleinasien nach dem Ersten Weltkrieg. Dies ereignete sich im Kontext des Griechisch-Türkischen Krieges, der nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches ausbrach. Die Konflikte führten zum Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei, einer der größten ethnischen Umsiedlungen des 20. Jahrhunderts.

weiter...

24.6.1922 - Berlin: Ermordung des Außenministers Walter Rathenau durch rechtsgerichtete Fanatiker

Walter Rathenau, der deutsche Außenminister und prominente Politiker der Weimarer Republik, wurde in Berlin von rechtsgerichteten Extremisten ermordet. Sein Tod offenbarte die wachsende politische Instabilität in Deutschland und den Aufstieg extremistischer Bewegungen. Rathenaus liberale Ansichten und seine Rolle im Wiederaufbau nach dem Ersten Weltkrieg machten ihn zu einer kontroversen Figur.

weiter...

23.12.1922 - Politisches Testament Lenins: Ablehnung der Nachfolge Stalins

In seinem politischen Testament äußerte Lenin Bedenken gegen Josef Stalin und dessen Eignung als Nachfolger. Er kritisierte Stalins rücksichtslosen Charakter und zentralisierte Machtansprüche, was als Ablehnung seiner Nachfolge interpretiert wurde. Trotz dieser Warnungen stieg Stalin nach Lenins Tod zur unangefochtenen Führungsfigur der Sowjetunion auf.

weiter...

11.1.1923 - Reichskanzler Wilhelm Cuno verkündet passiven Widerstand gegen Ruhrbesetzung

Wilhelm Cuno, Reichskanzler Deutschlands, rief zum passiven Widerstand gegen die Besetzung des Ruhrgebiets durch französische und belgische Truppen auf. Diese Aktion war eine Reaktion auf nicht geleistete Reparationszahlungen nach dem Ersten Weltkrieg. Der Widerstand führte zu nationaler Einigkeit, aber auch zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Hyperinflation, und mündete in eine politische Krise und Cunos Rücktritt.

weiter...

9.3.1923 - 3. Schlaganfall Lenins; Verlust des Sprachvermögens

Wladimir Lenin, der führende Revolutionär und Gründer der Sowjetunion, erlitt seinen dritten Schlaganfall, der zum Verlust seines Sprachvermögens führte. Dieser gesundheitliche Rückschlag schwächte Lenins Fähigkeit, politisch aktiv zu sein und beeinflusste die Machtverhältnisse innerhalb der sowjetischen Führung. Lenins Krankheit und seine daraus resultierende Abwesenheit von der politischen Bühne hatten erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung der Sowjetunion.

weiter...

9.6.1923 - Bulgarien: Sturz und Ermordung des Ministerpräsidenten Alexander Stambuliski

In Bulgarien wurde 1923 Ministerpräsident Alexander Stambuliski gestürzt und ermordet. Stambuliski, der für seine Agrarreformen und pro-bäuerliche Politik bekannt war, fiel einem Putsch nationalistischer und monarchistischer Kräfte zum Opfer. Sein gewaltsamer Tod markierte einen tiefen politischen Umbruch in Bulgarien, welcher das Land in eine Ära der politischen Instabilität und autoritärer Herrschaft führte.

weiter...

13.9.1923 - Spanien: General Miguel Primo de Rivera erhebt sich durch Staatsstreich zum Diktator

In Spanien führte General Miguel Primo de Rivera einen Staatsstreich durch und errichtete eine Diktatur, indem er die konstitutionelle Monarchie unter König Alfonso XIII. untergrub. Er etablierte eine Militärregierung, verfolgte umfassende Reformen und unterdrückte die Opposition. Trotz anfänglicher Unterstützung verlor sein Regime an Popularität, was schließlich zu seinem Rücktritt und dem Ende der Diktatur führte. Dies beeinflusste maßgeblich Spaniens spätere politische Entwicklung.

weiter...

26.9.1923 - Gustav von Kahr als Generalkommissar für Bayern

Gustav von Kahr wurde als Generalkommissar mit außerordentlichen Befugnissen in Bayern eingesetzt, um politische Stabilität während einer Zeit extremer Unruhe zu gewährleisten. Er spielte eine Schlüsselrolle bei der Niederschlagung des Hitler-Putsches und war eine zentrale Figur in der Bewältigung der politischen und wirtschaftlichen Krisen in Bayern in der Weimarer Republik.

weiter...

29.10.1923 - Mustafa Kemal wird Staatspräsident der Türkei

Mustafa Kemal wurde Staatspräsident der Türkei und Ankara zur neuen Hauptstadt des Landes erklärt, anstelle von Konstantinopel. Diese Entscheidungen markierten den Beginn der Republik Türkei und symbolisierten den Bruch mit dem osmanischen Erbe sowie den Beginn umfangreicher Modernisierungs- und Reformprogramme unter Kemals Führung.

weiter...

8.11.1923 - Erfolgloser Hitler-Ludendorff-Putsch

Der Hitler-Ludendorff-Putsch, auch bekannt als Bierkellerputsch, war ein fehlgeschlagener Umsturzversuch der Nazi-Partei unter Führung Adolf Hitlers, zusammen mit General Erich Ludendorff und anderen Führern des Kampfbunds, um am 8. und 9. November 1923 die Macht in München, Bayern, zu ergreifen. Der Putschversuch wurde nach seinen prominentesten Anführern, Hitler und Ludendorff, benannt.

Während dieses Ereignisses stürmten Hitler und seine Anhänger eine öffentliche Versammlung im Bürgerbräukeller, einem Bierkeller in München, und verkündeten eine neue Regierung. Der Putsch wurde schnell von den bayerischen Behörden unterdrückt, und die Teilnehmer wurden später wegen Hochverrats verhaftet und vor Gericht gestellt.

Dieses Ereignis markierte einen entscheidenden Wendepunkt für Hitler und die NSDAP. Obwohl es zunächst wie ein verheerender Rückschlag erschien, erhöhte es letztendlich Hitlers öffentliche Sichtbarkeit und legte den Grundstein für seinen späteren Aufstieg zur Macht in Deutschland.

weiter...

9.11.1923 - Marsch zur Feldherrnhalle

Der Hitler-Ludendorff-Putsch, ein Versuch, die bayerische Regierung zu stürzen und einen Marsch auf Berlin zu starten, scheiterte in München. Angeführt von Adolf Hitler und General Erich Ludendorff, zielte der Putsch auf eine nationale Revolution nach dem Vorbild Mussolinis. Die schnelle Niederschlagung durch Polizei und Militär führte zur Verhaftung Hitlers und anderer Beteiligter, wodurch die NSDAP ihre Strategie hin zu legalen Methoden änderte.

weiter...

- Alexandra Kollontai wird sowjetische Botschafterin in Norwegen

Alexandra Kollontai wird zur sowjetischen Botschafterin in Norwegen ernannt. Sie war eine prominente Revolutionärin und Politikerin und wurde die erste weibliche Botschafterin in der modernen Geschichte. Ihre Ernennung symbolisierte nicht nur ihre persönlichen Errungenschaften, sondern auch die progressiven Ideale der frühen Sowjetunion in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter. Ihre diplomatische Rolle in Norwegen war ein bedeutender Meilenstein in der internationalen Politik.

weiter...

- Ibn Saud von Nedschd erobert Hedschas mit Mekka und Medina; Gründung des 'Königreichs

Ibn Saud, der Herrscher von Nedschd, erobert das Hedschas, eine Region, die die heiligen Städte Mekka und Medina umfasst. Diese Eroberung war ein entscheidender Schritt in der Konsolidierung seiner Macht und führte zur Gründung des Königreichs Saudi-Arabien. Ibn Sauds erfolgreiche Expansion vereinte mehrere bis dahin unabhängige arabische Territorien und legte den Grundstein für das moderne Saudi-Arabien, das er bis zu seinem Tod im Jahr 1953 regierte.

weiter...

29.3.1924 - Bayerisches Konkordat

Das Bayerische Konkordat von 1924, abgeschlossen zwischen dem Freistaat Bayern und Papst Pius XI., regelte die Beziehungen zwischen der bayerischen Staatsregierung und der katholischen Kirche. Es umfasste Vereinbarungen zu kirchlichen Rechten in Bildung, Status kirchlicher Institutionen und Finanzierungsfragen, und bildete ein Modell für spätere ähnliche Vereinbarungen in anderen deutschen Ländern.

weiter...

4.1924 - Hitler wird zu 5 Jahren Haft verurteilt

Adolf Hitler wurde nach seinem gescheiterten Putschversuch in München im November 1923 zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er verbüßte seine Strafe in der Festungshaftanstalt Landsberg am Lech. Während seiner Haftzeit verfasste er den ersten Band seines Buches "Mein Kampf". Hitler wurde jedoch aufgrund guter Führung bereits im Dezember 1924 vorzeitig entlassen.

weiter...

14.12.1924 - Einweihung des Kriegerdenkmals vor dem Armeemuseum

Das Kriegerdenkmal vor dem Armeemuseum in München wurde vom deutschen Bildhauer Bernhard Bleeker entworfen. Das Denkmal ehrt die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten. Bleekers Werk ist geprägt von einem realistischen Stil und drückt sowohl Trauer als auch Heldentum aus. Es ist ein bedeutendes Beispiel für Kriegsgedenkstätten der Zwischenkriegszeit in Deutschland.

weiter...

20.12.1924 - Adolf Hitler wird vorzeitig aus dem Gefängnis in Landsberg entlassen

Adolf Hitler wurde, nachdem er nur neun Monate einer fünfjährigen Haftstrafe verbüßt hatte, vorzeitig aus dem Gefängnis in Landsberg entlassen. Diese Haftstrafe resultierte aus seiner Beteiligung am gescheiterten Putschversuch in München im November 1923, bekannt als der Bierkellerputsch. Nach seiner Freilassung konzentrierte sich Hitler darauf, die NSDAP zu legalisieren und neu zu organisieren, und veränderte seine Taktik hin zu einem legalen Machtgewinn, weg von Revolution und Gewalt. In dieser Zeit entwickelte und intensivierte er auch die NS-Propaganda. Seine Haftzeit nutzte er, um sein Buch "Mein Kampf" zu diktieren, das später zur Grundlage der nationalsozialistischen Ideologie wurde​

weiter...

- Persien: Resa Khan ruft sich zum Schah aus

Reza Khan, der damalige Premierminister von Persien, rief sich selbst zum Schah aus und gründete die Pahlavi-Dynastie, wodurch die Kadscharen-Dynastie endete. Er führte umfangreiche Modernisierungen durch und legte den Grundstein für die weitere Entwicklung des Landes, obwohl seine Herrschaft auch autoritäre Züge aufwies.

weiter...

- Gründung der Schutzstaffeln (SS)

1925 wurde die Schutzstaffel (SS) gegründet. Ursprünglich als persönliche Leibgarde Adolf Hitlers gedacht, entwickelte sich die SS unter der Führung von Heinrich Himmler zu einer der mächtigsten und gefürchtetsten Organisationen im nationalsozialistischen Deutschland. Sie spielte eine zentrale Rolle bei der Durchführung der nationalsozialistischen Verbrechen, einschließlich des Holocausts, und war verantwortlich für zahlreiche Gräueltaten während des Zweiten Weltkriegs.

weiter...

31.1.1925 - Albanien: Ahmed Zogu wird durch Militärputsch Staatspräsident

Ahmed Zogu, ein albanischer Politiker und Offizier, wurde durch einen Militärputsch zum Staatspräsidenten von Albanien. Seine Präsidentschaft markierte einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte Albaniens. Zogu führte später eine Reihe von Reformen durch und krönte sich 1928 zum König Zog I., wodurch er die albanische Monarchie begründete. Seine Herrschaft war geprägt von Versuchen, das Land zu modernisieren und zu stabilisieren, aber auch von autoritären Maßnahmen.

weiter...

26.4.1925 - Hindenburg wird Reichspräsident

Paul von Hindenburg, ein ehemaliger General und Monarchist, wurde zum Reichspräsidenten der Weimarer Republik gewählt, nachdem er im zweiten Wahlgang als Kandidat der rechten Parteien angetreten war. Seine Wahl war von Bedeutung, da er für ein nicht-republikanisches und monarchistisches Deutschland stand, was im linken und bürgerlichen Lager sowie im Ausland Besorgnis auslöste​.

weiter...

- Liktorenbündel Staatsemblem Italiens

Das Liktorenbündel, bekannt als Fasci, wurde zum Staatsemblem Italiens. Dieses Symbol, das aus Ruten und einer Axt besteht, stammt aus dem antiken Rom und wurde von Benito Mussolinis faschistischer Bewegung übernommen. Es repräsentiert Macht und Autorität und diente als ein visuelles Zeichen für die Verbindung des faschistischen Regimes mit der historischen Größe Roms.

weiter...

26.11.1927 - Frankreich: Oberst François de la Rocque gründet den rechtsextremen Feuerkreuzler-Orden

Oberst François de la Rocque gründet in Frankreich den Feuerkreuzler-Orden, auch bekannt als "Croix-de-Feu". Diese Organisation war eine nationalistische, rechtsextreme Gruppe, die aus dem Ersten Weltkrieg hervorging und sich gegen die kommunistische Bewegung sowie gegen die parlamentarische Demokratie der Dritten Französischen Republik richtete. Sie spielte eine wichtige Rolle in der politischen Landschaft Frankreichs in der Zwischenkriegszeit.

weiter...

1.1929 - Ausweisung Trotzkis aus der Sowjetunion

 

Leon Trotzki, einst führender Bolschewik und Revolutionär, wurde 1929 aus der Sowjetunion verbannt. Nach Lenins Tod verlor er den Machtkampf gegen Josef Stalin und wurde aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen. Trotzkis Ausweisung markiert Stalins Machtkonsolidierung und das Ende der kollektiven Führung. Trotzki verbrachte seine Exiljahre in verschiedenen Ländern und blieb ein entschiedener Kritiker Stalins.

weiter...

10.1929 - Hitler bezieht die Wohnung am Prinzregentenplatz 16

weiter...

3.10.1929 - Tod Stresemanns

1929 starb Gustav Stresemann, der deutsche Außenminister und Schlüsselfigur der Weimarer Republik. Bekannt für seine versöhnliche Außenpolitik und Bemühungen um den Wiederaufbau Deutschlands nach dem Ersten Weltkrieg, trug er maßgeblich zur Verbesserung der internationalen Beziehungen und zur Stabilisierung der deutschen Wirtschaft bei. Sein Tod markierte das Ende einer Ära relativer Stabilität vor dem Aufkommen des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs.

weiter...

- Rumänien: Corneliu Codreanu gründet die rechtsextreme Miliz 'Eiserne Garde'

Corneliu Codreanu gründete in Rumänien die rechtsextreme Miliz "Eiserne Garde". Diese Organisation, auch bekannt als die "Legion des Erzengels Michael", wurde zu einem bedeutenden Akteur in der rumänischen Politik und ist für ihre radikalen nationalistischen und antisemitischen Ansichten bekannt. Die Eiserne Garde spielte eine wichtige Rolle im politischen Leben Rumäniens in der Zeit vor und während des Zweiten Weltkriegs und war an verschiedenen politischen und sozialen Konflikten beteiligt.

weiter...

- Alfred Rosenberg veröffentlicht den 'Mythus des 20. Jahrhunderts'

Alfred Rosenberg veröffentlichte das Buch "Der Mythus des 20. Jahrhunderts". Dieses Werk war eine zentrale Schrift der nationalsozialistischen Ideologie und versuchte, eine rassistische und antisemitische Weltanschauung zu propagieren. Rosenberg stellte darin die Überlegenheit der "arischen Rasse" dar und lehnte sowohl das Christentum als auch den Marxismus ab. Das Buch wurde von der nationalsozialistischen Führung als ideologisches Fundament genutzt, um ihre rassistischen und politischen Ziele zu rechtfertigen. Trotz seiner Bedeutung innerhalb der NSDAP wurde das Buch außerhalb Deutschlands weitgehend als pseudowissenschaftlich und fanatisch abgelehnt.

weiter...

27.3.1930 - Heinrich Brüning wird Reichskanzler von Deutschland

1930 wurde Heinrich Brüning Reichskanzler von Deutschland. Seine Amtszeit begann in einer Phase politischer Instabilität und wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Nach dem Auseinanderfallen der Regierungskoalition regierte Brüning in einer Minderheitsregierung, die oft auf die Unterstützung des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg angewiesen war. In dieser Zeit nutzte Brüning häufig Notverordnungen, um zu regieren, was zu einer Zentralisierung der Macht beim Reichspräsidenten und einer Schwächung des parlamentarischen Systems beitrug. Brünings Politik und Entscheidungen waren in dieser schwierigen Zeit stark umstritten.

weiter...

14.4.1931 - Abdankung König Alfons XIII; Spanien wird Republik

1931 dankte König Alfons XIII. von Spanien ab, nachdem Kommunalwahlen eine republikanische Mehrheit offenbarten. Dieses Ereignis markierte den Übergang Spaniens von einer Monarchie zur Zweiten Republik. Die Republik wurde mit der Hoffnung auf politische und soziale Reformen begrüßt. Alfons’ Abdankung und die Ausrufung der Republik symbolisierten einen tiefgreifenden politischen Wandel und den Beginn einer neuen Ära in der spanischen Geschichte.

weiter...

- Gründung der "Falange Española" durch José Antonio Primo de Rivera

Die "Falange Española" wurde 1933 von José Antonio Primo de Rivera, dem Sohn des ehemaligen spanischen Diktators Miguel Primo de Rivera, gegründet. Diese politische Bewegung war faschistisch orientiert und spielte während des Spanischen Bürgerkriegs eine bedeutende Rolle. Die Falange befürwortete einen nationalistischen und zentralistischen spanischen Staat und stand für eine radikale Ablehnung der parlamentarischen Demokratie sowie für den Kampf gegen Marxismus und liberale Kräfte. Ihre Ideologie und Aktivitäten beeinflussten die politische Landschaft Spaniens in dieser Ära maßgeblich.

weiter...

- Belgien: Gründung der faschistischen Rexistenbewegung durch Léon Degrelle

Die Rexistenbewegung, eine faschistische politische Bewegung in Belgien, wurde 1930 von Léon Degrelle gegründet. Diese Bewegung war insbesondere in Wallonien aktiv und zeichnete sich durch ihre ultranationalistische, anti-parlamentarische und katholisch-konservative Ausrichtung aus. Die Rexisten unterstützten die Ideale des autoritären Faschismus und strebten eine Erneuerung der belgischen Gesellschaft an. Während des Zweiten Weltkriegs kollaborierten sie mit Nazi-Deutschland, was nach dem Krieg zu ihrem Niedergang führte. Degrelle selbst war eine kontroverse Figur, die später für seine Kollaboration mit den Nazis bekannt wurde.

weiter...

- Norwegen: Gründung der 'Nasjonal Samling' durch Vidkun Quisling

Im Jahr 1933 gründete Vidkun Quisling in Norwegen die Partei "Nasjonal Samling", eine nationalistische und faschistische Bewegung. Sie wurde während des Zweiten Weltkriegs, besonders unter der deutschen Besatzung Norwegens, bedeutend. Quisling, bekannt für seine Zusammenarbeit mit den deutschen Besatzern, wurde zu einer kontroversen Figur in der Geschichte Norwegens. Die "Nasjonal Samling" war in dieser Zeit die einzige erlaubte Partei in Norwegen.

weiter...

30.1.1933 - Hitler wird Reichskanzler

Adolf Hitler wurde  vom damaligen deutschen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt. Diese Ernennung war ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zur Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland. Sie markierte den Beginn einer Ära, die durch die Unterdrückung der politischen Opposition, die Etablierung eines totalitären Staates und die Auslösung des Zweiten Weltkriegs gekennzeichnet war. Hitlers Aufstieg zur Macht hatte tiefgreifende und verheerende Auswirkungen auf Deutschland und die Welt.

weiter...

3.3.1933 - Verhaftung des KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann

Ernst Thälmann, der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), wird von den Nationalsozialisten verhaftet. Diese Verhaftung war Teil der breiten Unterdrückung und Verfolgung politischer Gegner durch das NS-Regime. Thälmanns Inhaftierung symbolisierte die Eliminierung der KPD als politische Kraft und die Ausschaltung jeglicher Opposition gegen die nationalsozialistische Diktatur. Ernst Thälmann blieb bis zu seiner Ermordung im Jahr 1944 im Gefängnis.

weiter...

9.3.1933 - General von Epp wird Reichskommisar

später Reichsstatthalter

weiter...

10.3.1933 - Demütigung von Rechtsanwalt Dr. Siegel

Rechtsanwalt Dr. Siegel, der sich für seinen Mandanten Uhlfelder einsetzen wollte, wurde von der Polizei verprügelt und mit einem Schild behangen durch die Stadt geführt.

Nachdem sein Mandant, der jüdische Kaufhausbesitzer Uhlfelder, in Dachau inhaftiert wurde, wollte der Rechtsanwalt Dr. Michael Siegel im Polizeipräsidium sich für ihn einsetzen. Dort wurde er von Polizisten verprügelt, dabei wurden ihm die Vorderzähne ausgeschlagen und das Trommelfell verletzt. Danach wurden ihm die Hosenbeine abgeschnitten, ein Schild mit der Aufschrift Ich bin Jude, und werde mich nie mehr bei der Polizei beschweren umgehangen und wurde somit von der Ettstraße bis zum Haupzbahnhof geführt.

weiter...

20.3.1933 - Oberbürgermeister Karl Scharnagel tritt zurück

Karl Scharnagel von der Bayerischen Volkspartei tritt gezwungenermaßen als Oberbürgermeister zurück. Ihm folgte der Nationbalsozialist Karl Fiehler nach.

weiter...

6.1933 - Abbruch des Denkmals »Den Toten der Revolution«

Die Zerstörung des Denkmals "Den Toten der Revolution" in München durch die Nationalsozialisten im Juni 1933 kann als symbolischer Akt der Machtergreifung und der ideologischen Säuberung des öffentlichen Raumes interpretiert werden. Dieser Akt war Teil einer breiteren Kampagne, mit der die Nationalsozialisten versuchten, alle Erinnerungen an oppositionelle Bewegungen, insbesondere an sozialistische und kommunistische Ideale, auszulöschen.

weiter...

- Heinrich Himmler wird Chef der Gestapo ('geheimes Staatspolizei-Amt')

weiter...

23.3.1934 - Nachträgliche Verbrennung der Bücher von Oscar Maria Graf

Nachdem Oscar Maria Graf am 12.Mai 1933 in der Wiener Arbeiter-Zeitung dazu aufrief auch seine Bücher zu verbrennen, holten dies die Nazis im Innenhof der Universität nach.

weiter...

30.6.1934 - Dr. Fritz Gerlich wird ermordet

In der Nacht zum 1. Juli 1934 wird Fritz Gerlich als einer der wichtigsten Vertreter des publizistischen Widerstands gegen Adolf Hitler im KZ Dachau nach Folterung ermordet.

weiter...

2.8.1934 - Tod Hindenburgs; Hitler nennt sich 'Führer und Reichskanzler'

weiter...

- Ferenc Szálasi gründet die 'Partei des nationalen Willens' (Pfeilkreuzler)

Ferenc Szálasi gründete 1935 in Ungarn die "Partei des nationalen Willens", die später als Pfeilkreuzler bekannt wurde. Diese Partei war faschistisch und extrem nationalistisch ausgerichtet und spielte während des Zweiten Weltkriegs eine wichtige Rolle in Ungarn, insbesondere nachdem Szálasi 1944 die Macht übernahm. Die Pfeilkreuzler waren für ihre antisemitische und anti-kommunistische Ideologie bekannt und beteiligten sich an Verbrechen gegen Juden und andere von ihnen verfolgte Gruppen.

weiter...

- Uraufführung von Richard Strauss „Friedenstag” im Nationaltheater

Die Oper "Friedenstag" von Richard Strauss wurde 1936 im Nationaltheater München uraufgeführt. Das Werk, mit einem Libretto von Joseph Gregor, ist ein einaktiges musikalisches Drama, das im Dreißigjährigen Krieg spielt und Themen wie Frieden und Menschlichkeit in Zeiten des Konflikts behandelt. Die Uraufführung dieser Oper fiel in eine Zeit, in der das NS-Regime in Deutschland an der Macht war, was dem Werk und seiner Rezeption eine besondere Bedeutung verlieh.

weiter...

16.10.1938 - Eröffnung des Jagdmuseums

Im nördlichen Flügel des Nymphenburger Schlosses wird das Deutsches Jagdmuseum eröffnet. Den Grundstock stellte die weltbekannte Geweihsammlung des Grafen Arco-Zinneberg dar, die 1933 gekauft wurde.

weiter...

8.11.1939 - Georg Elsers Attentat auf Adolf Hitler im Bürgerbräukeller scheitert

Georg Elsers Attentat auf Adolf Hitler scheiterte im Bürgerbräukeller.

weiter...

27.9.1941 - Reinhard Heydrich wird Reichsprotektor von Böhmen und Mähren

Reinhard Heydrich wurde zum stellvertretenden Reichsprotektor von Böhmen und Mähren in Prag ernannt. In dieser Position übte er brutale Repressionen gegen die tschechische Widerstandsbewegung aus und implementierte rigorose Maßnahmen zur Unterdrückung der Bevölkerung. Heydrichs Ernennung und sein gewaltsames Vorgehen hatten weitreichende Auswirkungen auf die Region und trugen zur Eskalation des Widerstands bei, was letztlich zu seiner Ermordung durch tschechische Widerstandskämpfer führte.

weiter...

10.1941 - Das Nordbad wird eröffnet

Das Nordbad in München, ein Schwimmbad im Stadtbezirk Schwabing-West, wurde im Oktober 1941 eröffnet. Das Gebäude, entworfen von Stadtbaurat Karl Meitinger, wurde im monumentalen und vereinfachten neoklassizistischen Stil erbaut, entsprechend den architektonischen Grundsätzen des Nationalsozialismus. Zur Eröffnung fand ein Städte-Wettkampf zwischen München und Wien statt. Das Nordbad diente als Teil der städtischen Planungen während des Nationalsozialismus, die Sport und Körperkultur fördern sollten. Nach starken Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg wurde das Nordbad zwischen 1949 und 1951 wiederaufgebaut.

weiter...

12.7.1942 - General Wlassow gerät in deutsche Gefangenschaft und läuft über

General Andrei Wlassow, ursprünglich Offizier der Roten Armee, geriet in deutsche Gefangenschaft und wechselte die Seiten. Er gründete die Russische Befreiungsarmee, die aus sowjetischen Kriegsgefangenen und Überläufern bestand, um an der Seite der Achsenmächte gegen die Sowjetunion zu kämpfen. Dieses Handeln löste kontroverse Debatten über Kollaboration und Widerstand aus.

weiter...

8.1942 - Walter Klingenbeck wird verhaftet

Walter Klingenbeck, ein junger deutscher Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime, wurde im August 1942 verhaftet. Er war aktiv in der Verbreitung anti-nationalsozialistischer Propaganda, indem er Flugblätter verteilte und heimlich ausländische Radiosendungen abspielte. Sein Engagement führte zu seiner Verhaftung und späteren Hinrichtung in München-Stadelheim am 5. August 1943.

weiter...

2.2.1943 - Kapitulation der 6. Armee unter General Friedrich Paulus

Die Kapitulation der 6. Armee unter General Friedrich Paulus in der Schlacht von Stalingrad während des Zweiten Weltkriegs war ein entscheidendes Ereignis. Die deutschen Truppen kapitulierten am 2. Februar [1943] nach monatelangen Kämpfen und Belagerungen. Dies führte zu schweren Verlusten auf beiden Seiten und markierte einen Wendepunkt im Krieg, da die Rote Armee daraufhin eine erfolgreiche Gegenoffensive startete und Nazi-Deutschlands Vormarsch im Osten stoppte.

weiter...

18.2.1943 - Berlin: Sportpalastrede von Josef Goebbels ('Wollt ihr den totalen Krieg')

In der "Sportpalastrede" im Berliner Sportpalast rief Joseph Goebbels zur totalen Mobilisierung und zum totalen Kriegseinsatz auf. Er fragte die deutschen Bürger: "Wollt ihr den totalen Krieg?" und versuchte, die Begeisterung für einen endgültigen Sieg und eine unerbittliche Anstrengung für das "Vaterland" zu schüren. Die Rede war ein Beispiel für die extreme Propaganda des nationalsozialistischen Regimes.

weiter...

22.2.1943 - Die Geschwister Scholl von der Widerstandsgruppe Weise Rose werden hingerichtet

Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst von der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" wurden in München im Jahr 1943 hingerichtet. Sie hatten gemeinsam mit einem kleinen Kreis von Studenten und Dozenten in der Ludwig-Maximilians-Universität zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus aufgerufen ("Weiße Rose").

Die Geschwister Scholl wurden im Februar bei einer Aktion in der Ludwig-Maximilians-Universität beobachtet, denunziert und festgenommen. Zusammen mit ihrem ebenfalls verhafteten Freund Christoph Probst wurden sie zum Tode verurteilt und im Münchner Justizpalast hingerichtet. Ihre Mitstreiter Alexander Schmorell, Willi Graf und Prof. Kurt Huber wurden ebenfalls gefasst und hingerichtet.

weiter...

5.8.1943 - Walter Klingenbeck wird hingerichtet

Um 18:13 Uhr wurde Walter Klingenbeck in der Strafanstalt München-Stadelheim im Alter von nur 19 Jahren hingerichtet.

weiter...

11.1.1944 - Graf Ciano wird wegen Beteiligung an der Absetzung Mussolinis erschossen

Graf Galeazzo Ciano, Schwiegersohn von Benito Mussolini und italienischer Außenminister, wurde wegen seiner Beteiligung an der Absetzung Mussolinis und der Gründung einer neuen Regierung verhaftet und später hingerichtet. Dies erfolgte durch ein Erschießungskommando in Verona, als Teil der inneren Machtkämpfe innerhalb des faschistischen Regimes während des Zweiten Weltkriegs.

weiter...

20.7.1944 - Gescheiterter Attentatsversuch auf Hitler: Operation Walküre

Claus Schenk Graf von Stauffenberg versuchte, Adolf Hitler bei einem Treffen im Führerhauptquartier Wolfsschanze durch eine Bombenexplosion zu töten. Die Bombe detonierte, doch Hitler überlebte den Anschlag. Die Verschwörer, die die Operation Walküre planten, hatten das Ziel, nach Hitlers Tod die Kontrolle über das Deutsche Reich zu übernehmen und eine friedliche Einigung mit den Alliierten zu suchen. Trotz anfänglicher Erfolge scheiterte der Putsch, als bekannt wurde, dass Hitler überlebt hatte. Stauffenberg und mehrere Mitverschwörer wurden noch am selben Tag verhaftet und hingerichtet.

weiter...

15.10.1944 - Ungarn: Pfeilkreuzler Ferenc Szálasi wird mit Hilfe Deutschlands Regierungschef

Ferenc Szálasi war der Führer der Pfeilkreuzler (ungarisch: Nyilaskeresztes Párt) und wurde von den Nazis unterstützt. Am 15. Oktober 1944 wurde er von den Deutschen zum Regierungschef Ungarns ernannt, nachdem sie den ungarischen Staatschef Miklós Horthy abgesetzt hatten. Szálasi wurde zum Leiter des sogenannten "Pfeilkreuzler-Staates" und war ein Marionettenführer, der von Deutschland eingesetzt wurde. Diese Periode dauerte jedoch nur bis April 1945, als die Alliierten und die sowjetischen Truppen Ungarn befreiten und das faschistische Regime beendeten. Ferenc Szálasi wurde später verhaftet und wegen Kriegsverbrechen zum Tode verurteilt.

weiter...

- Belgien: Rexistenführer Degrelle wird zum Tode verurteilt, entkommt jedoch nach Spanien

Léon Degrelle, der Anführer der belgischen Rexisten, wurde zum Tode verurteilt, konnte jedoch nach Spanien fliehen. Er war ein rechtsextremer belgischer Politiker und Nazi-Kollaborateur. Während des Zweiten Weltkriegs gründete er eine kollaborative Militärkraft, die an der Ostfront kämpfte. In Spanien verbreitete er jahrzehntelang pro-nazistische Propaganda​.

weiter...

2.2.1945 - Hinrichtung Karl-Friedrich Goerdelers wg. Beteiligung am 20-Juli-Attentat

Karl Friedrich Goerdeler wurde wegen seiner Beteiligung am Attentat auf Adolf Hitler, bekannt als das 20-Juli-Attentat, hingerichtet. Als prominenter Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime spielte er eine Schlüsselrolle in den Umsturzplänen. Nach dem Scheitern des Attentats führten die brutalen Vergeltungsmaßnahmen des Regimes zur Hinrichtung Goerdelers und vieler anderer Verschwörer und mutmaßlicher Unterstützer.

weiter...

12.4.1945 - Tod Roosevelts; Nachfolger Harry Truman

Der US-Präsident Franklin D. Roosevelt verstarb am 12. April. Er war zu diesem Zeitpunkt einer der bedeutendsten politischen Führer der Alliierten im Zweiten Weltkrieg. Nach seinem Tod übernahm sein Vizepräsident, Harry S. Truman, die Präsidentschaft. Truman wurde somit zum 33. Präsidenten der Vereinigten Staaten und führte die alliierten Bemühungen bis zum Ende des Krieges in Europa und im Pazifik.

weiter...

20.4.1945 - Karl Scharnagl wird Oberbürgermeister

Dr. Karl Scharnagl, Mitglied der CSU, wird von der amerikanischen Besatzungsmacht zum Oberbürgermeister der Stadt ernannt.

weiter...

21.4.1945 - Heeresgruppe B im 'Ruhrkessel' kapituliert

Die Heeresgruppe B im "Ruhrkessel" kapituliert. Diese Heeresgruppe, unter dem Kommando von Generalfeldmarschall Walter Model, war von alliierten Truppen im Ruhrgebiet eingekesselt und zur Aufgabe gezwungen worden. Diese Kapitulation war ein entscheidender Schritt in der Endphase des Zweiten Weltkriegs in Europa.

weiter...

28.4.1945 - Aufruf zum Widerstand gegen das Regime durch die Freiheitsaktion Bayern

Der Aufruf zum Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime durch die Freiheitsaktion Bayern (FAB) fand am 28. April 1945 statt. Diese Aktion, angeführt von Rupprecht Gerngroß und anderen Mitgliedern, war ein spätes Aufbegehren gegen das NS-Regime in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in Deutschland. Sie versuchten, die Bevölkerung zum Widerstand zu bewegen und das unnötige Blutvergießen zu beenden.

weiter...

30.4.1945 - Selbstmord Hitlers; Nachfolger Admiral Dönitz

Adolf Hitler beging am 30. April 1945 in seinem Bunker in Berlin Selbstmord, als die Niederlage Deutschlands im Zweiten Weltkrieg absehbar war. Nach seinem Tod übernahm Großadmiral Karl Dönitz als sein Nachfolger die Führung des Deutschen Reiches.

weiter...

7.10.1945 - Karl Amadeus Hartmann gründet die musica viva

Karl Amadeus Hartmann gründete die Konzertreihe "musica viva". Diese Reihe war bedeutend für die Förderung zeitgenössischer und avantgardistischer Musik nach dem Zweiten Weltkrieg.

weiter...

- General Wlassow in Moskau gehängt

Im August 1946 wurde General Andrei Wlassow, ein ehemaliger sowjetischer Offizier, der während des Zweiten Weltkriegs zur deutschen Wehrmacht überlief und eine Kollaboration mit den Nazis einging, in Moskau gehängt. Dies geschah nach seiner Gefangennahme durch die sowjetischen Behörden. Wlassow wurde für Hochverrat und Zusammenarbeit mit dem Feind verurteilt und exekutiert.

weiter...

- Hinrichtung Josef Tisos

Im Jahr 1947 wurde Jozef Tiso, der Führer der Slowakischen Republik während des Zweiten Weltkriegs und enger Verbündeter Nazi-Deutschlands, hingerichtet. Tiso wurde wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt, da er eine Schlüsselrolle bei der Deportation von Juden zur Vernichtung und bei der Unterstützung der Nazi-Politik spielte. Seine Hinrichtung markierte das Ende einer umstrittenen politischen Karriere.

weiter...

14.9.1947 - Aufbahrung der Leichen von Willy Olschewski und Otto Binder

Die sterblichen Überresten von Willy Olschewski und Otto Binder wurden am "Tag der Opfer des Faschismus" am 14.09.1947 vor der Feldhernhalle aufgebahrt. Die Bayerische Staatsregierung ehrt so die Widerstandskämpfer.

weiter...

- Gründung der Internationalen Jugenbibliothek

weiter...

29.10.1949 - Rama damma

Auf Anregung der amerikanischen Besatzungsmacht rief Oberbürgermeister Thomas Wimmer die Bevölkerung zur Räumaktion »Rama damma« auf. An die 7000 Münchner beteiligten sich an dieser Aktion und räumten ca. 15 000 Kubikmeter Schutt. Dies entsprach allerdings nicht mal der Tagesleistung der beauftragten Räumfirmen. Trotzdem wurde diese Aktion zur Legende der sagenhaften Aufbauleistung verklärt.

weiter...

10.2.1950 - Beginn der McCarthy-Ära

Die c begann offiziell, als Joseph McCarthy am 10. Februar 1950 eine Rede hielt, in der er behauptete, eine Liste von Kommunisten im US-Außenministerium zu haben. Es war jedoch erst später, nachdem McCarthy den Vorsitz des "Senatsausschusses für Fragen der inneren Sicherheit" übernahm, dass seine Untersuchungen und Anschuldigungen an Intensität gewannen.

weiter...

- Das Versandhaus Beate Uhse wird gegründet

Das Versandhaus Beate Uhse, benannt nach seiner Gründerin, einer deutschen Unternehmerin, revolutionierte den Markt für erotische und sexuelle Produkte. Es spielte eine Schlüsselrolle in der Sexualaufklärung und Liberalisierung in Deutschland, indem es Erotikartikel über den Versandhandel anbot und gesellschaftliche Tabus herausforderte.

weiter...

- Die Sünderin - Skandal und Erfolg im deutschen Nachkriegskino

"Die Sünderin" ist ein deutscher Film von Willi Forst mit Hildegard Knef als Marina, einer jungen Frau, die aus finanzieller Not zur Prostitution gezwungen wird und sich in einen kranken Künstler verliebt. Der Film sorgte wegen einer Nacktszene und der Darstellung von Prostitution und Euthanasie für Skandale und heftige Proteste, insbesondere von der katholischen Kirche. Trotz der Kontroversen wurde er ein großer Kassenerfolg und regte gesellschaftliche Diskussionen über Moral und Ethik an.

weiter...

31.7.1951 - Polen: Verhaftung Gomulkas

In Polen wurde Władysław Gomułka, ein führender Politiker und Mitglied der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, verhaftet. Gomułka, bekannt für seine unabhängige Haltung gegenüber der Sowjetunion, wurde im Rahmen interner Machtkämpfe und ideologischer Differenzen innerhalb der kommunistischen Partei verhaftet. Diese Verhaftung spiegelte die politischen Spannungen und den Einfluss der Sowjetunion in der polnischen Politik dieser Zeit wider. Gomułkas Verhaftung hatte bedeutende Auswirkungen auf die politische Landschaft in Polen.

weiter...

- Senator Joseph McCarthy wird Vorsitzender des „Senatsausschusses für Fragen der inneren Sicherheit“

Senator Joseph McCarthy übernahm den Vorsitz des "Senatsausschusses für Fragen der inneren Sicherheit" in den USA. Bekannt für seinen Antikommunismus, initiierte er eine gnadenlose Hexenjagd gegen vermeintliche Kommunisten, was als McCarthy-Ära bekannt wurde. Seine Taktiken führten zu weitreichenden politischen Verfolgungen und Unsicherheiten während des Kalten Krieges.

weiter...

3.3.1953 - Tod Stalins

Stalins Tod verursachte ein Machtvakuum, das politische Umwälzungen in der Sowjetunion auslöste. Sein Ableben markierte das Ende des "Stalinismus" und den Beginn einer Phase der Neubewertung seiner Herrschaft. Chruschtschow übernahm die Macht und leitete eine "Entstalinisierung" ein.

weiter...

29.5.1953 - Erstbesteigung des Mt. Everests durch E.P. Hillary

Die Erstbesteigung des Mount Everest durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay war ein historisches Ereignis. Sie erreichten den Gipfel des höchsten Berges der Welt als Erste. Diese erfolgreiche Besteigung am 29. Mai 1953 markierte einen Meilenstein in der Geschichte des Bergsteigens. Hillary, ein Neuseeländer, und Norgay, ein Sherpa aus Nepal, bewältigten extreme Bedingungen und stellten ihre Entschlossenheit und Fähigkeiten unter Beweis. Ihre Leistung inspirierte Bergsteiger weltweit und bleibt ein Symbol menschlicher Ausdauer und Zusammenarbeit.

weiter...

23.12.1953 - Berija hingerichtet

Lavrentiy Beria, ein mächtiger sowjetischer Politiker und Chef des sowjetischen Innenministeriums, wurde im Dezember 1953 hingerichtet. Er fiel in Ungnade bei Nikita Chruschtschow und anderen Führern der Sowjetunion. Berias Tod wurde als politische Säuberung betrachtet und war ein Wendepunkt in der sowjetischen Politik nach Stalins Tod.

weiter...

- Walter Hallstein entwirft das außenpolitische Programm, wonach die Bundesrepublik die alle

Walter Hallstein, ein prominenter deutscher Politiker und Diplomat, entwarf das außenpolitische Programm der Bundesrepublik Deutschland. Dieses Programm, bekannt als die "Hallstein-Doktrin", verfolgte die Politik der Nichtanerkennung von Staaten, die die Deutsche Demokratische Republik (DDR) anerkannten, mit Ausnahme der Sowjetunion. Die Doktrin war ein zentrales Element der westdeutschen Außenpolitik während des Kalten Krieges. Sie zielte darauf ab, die internationale Isolation der DDR zu fördern und die Alleinvertretungsansprüche der Bundesrepublik Deutschland für ganz Deutschland aufrechtzuerhalten.

weiter...

12.10.1957 - Lew Rebet wird durch den KGB ermordet

​Lew Rebet wird im Haus am Karlsplatz 8 in München vor der damaligen Straßenbahnhaltestelle, vom KGB-Agenten Bogdan Staschinski, der später auch Stepan Bandera umbrachte, mit einer speziell gefertigten Blausäurepistole ermordet. (Zuerst im Waldfriedhof beerdigt, dann in die Ukraine überführt)

weiter...

15.10.1959 - Der ukrainische Faschist Stepan Bandera wird ermordet

Der KGB-Agent Bogdan Staschinski ermordete ihn am 15. Oktober 1959 im Eingang seines Wohnhauses in der Kreittmayrstraße 7 mit einer pistolenähnlichen Waffe, die Blausäuregas versprühte. Bandera wurde lebend aufgefunden, starb aber wenig später; seine Leiche wurde von dem Münchner Rechtsmediziner Wolfgang Spann obduziert. Am 20. Oktober wurde er auf dem Münchener Waldfriedhof bestattet. Als Auftraggeber des Mordes wurde der KGB identifiziert. Der Täter stellte sich und wurde am 19. Oktober 1962 zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt. Bandera war nicht der einzige ukrainische Exil-Nationalist, der vom KGB getötet wurde: Jewhen Konowalez wurde 1938 in Rotterdam mit einer Sprengfalle und Lew Rebet 1957 ebenfalls von Bogdan Staschinski in München getötet.

weiter...

11.5.1960 - Ergreifung Adolf Eichmanns

Eichmann floh nach dem Zweiten Weltkrieg nach Argentinien und lebte dort unter einem falschen Namen. Seine Ergreifung erfolgte durch den israelischen Geheimdienst Mossad im Jahr 1960. Der Mossad führte eine aufwendige Operation durch, um Eichmanns Identität zu bestätigen und ihn festzunehmen. Nach seiner Entdeckung in Argentinien wurde Eichmann heimlich nach Israel gebracht, wo er vor Gericht gestellt wurde.

weiter...

22.4.1961 - Juri Gagarin unternimmt die erste bemannte Raumfahrt

Juri Gagarin, ein sowjetischer Kosmonaut, führt die erste bemannte Raumfahrtmission der Geschichte durch. Er startete an Bord des Raumschiffs "Wostok 1" und umkreiste die Erde einmal in etwa 108 Minuten. Gagarins erfolgreicher Flug markierte einen Meilenstein in der Raumfahrt und einen bedeutenden Moment im Wettlauf zwischen den USA und der Sowjetunion im Kalten Krieg.

weiter...

18.5.1961 - Enthüllung des Kronprinz-Rupprecht-Brunnen

Der Kronprinz-Rupprecht-Brunnen wude von Bernhard Bleeker geschaffen und am 18. Mai 1961 eingeweiht.

weiter...

15.6.1961 - Pressekonferenz Ulbrichts zur Berlinfrage ('Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten')

Der damalige DDR-Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht gab auf einer Pressekonferenz in Ost-Berlin seine berühmte Erklärung zur Berlinfrage ab. Er sagte: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten." Wenige Wochen später begann der Bau der Berliner Mauer, was als eine der größten Lügen in der Geschichte bekannt ist.

weiter...

1.6.1962 - Adolf Eichmann wird hingerichtet

Adolf Eichmann, als zentraler Organisator des Holocausts bekannt, wurde von Israels Geheimdienst Mossad in Argentinien gefasst und nach Israel gebracht. In einem historischen Prozess, der weltweit Beachtung fand, wurde er für seine Rolle in der systematischen Vernichtung von Millionen Juden schuldig gesprochen und hingerichtet. Seine Ergreifung und Verurteilung stehen symbolisch für die juristische Aufarbeitung der NS-Verbrechen.

weiter...

8.9.1962 - Staatsbesuch von Charles de Gaulle in München

Der französische Stattspräsident Charles de Gaulle besuchte  vom 04. - 09.09.1962 Deutschland. Hierbei übernachtete das Staatsoberhaupt in der Residenz und hielt eine Rede vor der Feldherrnhalle vor 100.000 Zuhörern. 

weiter...

10.10.1962 - Spiegel-Affäre

Die Spiegel-Affäre war eine politische Krise in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1962. Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" veröffentlichte kritische Artikel über die Bundeswehr und Verteidigungsminister Franz Josef Strauß. Strauß reagierte mit Durchsuchungen der Redaktionsräume, was zu einem Skandal führte. Die Affäre endete mit Strauß' Rücktritt als Verteidigungsminister und hatte weitreichende Diskussionen über Pressefreiheit und Meinungsfreiheit zur Folge.

weiter...

19.10.1962 - Franz Josef Strauß tritt als Bundesminister der Verteidigung zurück

Franz Josef Strauß tritt als Bundesminister der Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland zurück. Dies geschah im Zusammenhang mit der Spiegel-Affäre und den Kontroversen, die sie ausgelöst hatte.

weiter...

- Papst Paul V..

Im Jahr 1963 wurde Giovanni Battista Montini zum Papst gewählt und nahm den Namen Paul VI. an. Er war der 262. Papst der römisch-katholischen Kirche und diente von 1963 bis zu seinem Tod im Jahr 1978. Paul VI. war bekannt für die Fortführung des Zweiten Vatikanischen Konzils, das tiefgreifende Reformen in der Kirche einleitete. Er förderte den ökumenischen Dialog, bereiste als erster amtierender Papst alle sechs Kontinente und setzte sich für Frieden und Gerechtigkeit ein. Seine Enzyklika "Humanae Vitae" von 1968, die künstliche Empfängnisverhütung ablehnte, war und bleibt umstritten.

weiter...

22.11.1963 - Ermordung von John F. Kennedy; Lee Harvey Oswald angeklagt

Am 22. November 1963 wurde der US-Präsident John F. Kennedy in Dallas, Texas, ermordet. Während einer Autofahrt in einer offenen Limousine durch Dealey Plaza wurde er von zwei Schüssen getroffen, einer davon tödlich. Lee Harvey Oswald, ein ehemaliger Marine, wurde als Hauptverdächtiger festgenommen, jedoch zwei Tage später von Jack Ruby erschossen, bevor er vor Gericht gestellt werden konnte. Kennedys Ermordung löste weltweites Entsetzen aus und führte zu zahlreichen Verschwörungstheorien über die Umstände seines Todes. Die Warren-Kommission, eingesetzt von Lyndon B. Johnson, schloss später, dass Oswald allein gehandelt habe, doch Zweifel und Spekulationen halten bis heute an.

weiter...

18.12.1963 - Die John-F.-Kennedy-Brücke wird eröffent

Die Eröffnung der John-F.-Kennedy-Brücke, die ursprünglich als Herzog-Heinrich-Brücke bezeichnet werden sollte, stellt eine bedeutende Hommage an den ermordeten amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy dar. Nach Kennedys Ermordung im November 1963 entschied man sich, die Brücke zu seinen Ehren umzubenennen. Dies spiegelt die globale Trauer und den Respekt wider, den Kennedy weltweit genoss. Die Umbenennung einer solch wichtigen Infrastruktur zeigt die tiefgreifende Wirkung, die Kennedy auf die Welt hatte, und dient als dauerhaftes Andenken an seinen Einfluss und sein Erbe.

weiter...

15.10.1964 - Leonid Breschnjew stürzt Chrustschow und wird Generalsekretär der KPdSU

Leonid Breschnew stürzte Nikita Chruschtschow und wurde Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU). Dieser politische Umsturz markierte einen bedeutenden Machtwechsel im sowjetischen Führungszirkel. Breschnews Amtsübernahme läutete eine neue Ära in der Sowjetunion ein, weg von Chruschtschows Reformpolitik und hin zu einer konservativeren Linie.

weiter...

24.1.1965 - Tod Winston Churchills

1965 verstarb Winston Churchill, der ehemalige britische Premierminister. Churchill war eine zentrale Figur im Zweiten Weltkrieg und ist bekannt für seine Führung Großbritanniens während dieser turbulenten Zeit. Sein Tod markierte das Ende einer Ära und wurde weltweit betrauert.

weiter...

18.3.1965 - Alexej Leonow schwebt als erster Mensch frei im All

Alexej Leonow schrieb Geschichte, als er als erster Mensch frei im All schwebte. Dieser historische Weltraumspaziergang markierte einen bedeutenden Meilenstein in der Raumfahrt und zeigte die Fortschritte der Menschheit in der Erforschung des Weltalls. Leonows mutige Tat eröffnete neue Möglichkeiten und inspirierte zukünftige Missionen und Astronauten.

weiter...

- Chinesische Kulturrevolution

Die Chinesische Kulturrevolution, initiiert von Mao Zedong, war eine sozialpolitische Bewegung, die von 1966 bis 1976 in China stattfand. Ihr Ziel war die Erneuerung des kommunistischen Geistes und die Beseitigung kapitalistischer und traditioneller Elemente aus der chinesischen Gesellschaft. Sie führte zu massiven sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Umwälzungen, politischer Verfolgung und oft zu Gewalt und Chaos.

weiter...

2.6.1967 - Benno Ohnesorg bei Schah-Demonstration getötet

Benno Ohnesorg wurde bei einer Demonstration gegen den Schah von Persien durch die Polizei getötet. Sein Tod markierte einen Wendepunkt in der westdeutschen Protestbewegung und führte zu einer Radikalisierung der Studentenproteste in Deutschland.

weiter...

10.2.1970 - Versuchte Entführung eine EL AL Maschine

Palästinensische Attentäter zündeten nach der Landung einer EL AL-Maschine Sprengsätze im Transitbereich und vor dem Flughafengebäude in München-Riem. Sie eröffneten das Feuer auf israelische Passagiere und Polizisten. Der Fluggast Arie Katzenstein opferte sein Leben, indem er sich auf einen Sprengsatz warf und so viele andere rettete. Bei dem Angriff wurden elf weitere Menschen, darunter der Vater des Opfers, Heinz Katzenstein, teils schwer verletzt.

weiter...

- Rücktritt Walter Ulbrichts; Nachfolger Erich Honecker

Im Jahr 1971 trat Walter Ulbricht, der langjährige Vorsitzende des Staatsrates der DDR, zurück. Sein Nachfolger wurde Erich Honecker. Dieser Machtwechsel markierte eine wichtige politische Veränderung in der Geschichte der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und hatte Auswirkungen auf die Politik und Führung des Landes in den folgenden Jahren.

weiter...

27.4.1972 - Mißtrauensvotum gegen Willy Brand

Das Misstrauensvotum gegen Bundeskanzler Willy Brandt war ein gescheiterter Versuch der CDU/CSU, Brandt durch Rainer Barzel zu ersetzen. Dieses knapp gescheiterte Votum stärkte Brandts Position, da es offenbarte, dass er auch innerhalb des Bundestages eine Mehrheit hatte. Der Versuch verdeutlichte zudem die politischen Spannungen während Brandts Ostpolitik, die auf Entspannung im Kalten Krieg abzielte.

weiter...

31.6.1972 - Oberbürgermeister Vogel eröffnet die Fußgängerzone

Als seine letze Amtshandung eröffnete Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel die Fußgängerzone und enthüllte eine Gedenktafel für den bereits verstorbenen Herbert Jensen im Karlstor.

weiter...

9.8.1974 - Rücktritt Richard Nixons

Richard Nixon, der 37. Präsident der Vereinigten Staaten, trat 1974 zurück, um einer fast sicheren Amtsenthebung zu entgehen. Sein Rücktritt stand im Zusammenhang mit dem Watergate-Skandal, einer politischen Affäre, die durch Einbrüche und den anschließenden Versuch der Vertuschung gekennzeichnet war. Nixons Rücktritt war beispiellos in der amerikanischen Geschichte und hinterließ dauerhafte Auswirkungen auf das politische Vertrauen in die USA.

weiter...

- Kambodscha: Sieg der Roten Khmer unter Pol Pot

Die Roten Khmer erlangen unter der Führung von Pol Pot die Kontrolle über Kambodscha, was den Beginn einer der dunkelsten Perioden in der Geschichte des Landes markierte. Ihre brutale Herrschaft bis 1979 führte zu systematischen Massenmorden, Zwangsarbeit und Hungersnöten, die zum Tod von schätzungsweise zwei Millionen Menschen führten, was als Völkermord eingestuft wird.

weiter...

11.1975 - Spanien wird parlamentarische Monarchie

Nach dem Tod des Diktators Francisco Franco im November 1975 leitete Spanien den Übergang von einer Diktatur zu einer parlamentarischen Monarchie ein. König Juan Carlos I. spielte eine Schlüsselrolle bei der demokratischen Transition, indem er Reformen unterstützte, die zur Verabschiedung der neuen spanischen Verfassung von 1978 führten. Diese Transformation festigte Spaniens Demokratie und legte den Grundstein für ein modernes, parlamentarisches System.

weiter...

5.9.1977 - Entführung des Arbeitgeberfunktionärs Hanns Martin Schleyer durch die RAF

Die Entführung von Hanns Martin Schleyer, einem führenden deutschen Arbeitgeberfunktionär, durch die Rote Armee Fraktion (RAF) markierte einen Höhepunkt im "Deutschen Herbst". Die RAF forderte die Freilassung inhaftierter Mitglieder. Schleyers Fahrzeug wurde überfallen, seine Begleiter getötet, und er wurde mehrere Wochen gefangen gehalten. Parallel erhöhte die Entführung eines Lufthansa-Flugzeugs den Druck auf die Regierung. Nach dem Suizid der geforderten RAF-Gefangenen wurde Schleyer ermordet aufgefunden, was die brutale Realität des RAF-Terrorismus unterstrich.

weiter...

18.10.1977 - Ermordung Schleyers

Hanns Martin Schleyer wurde im Zuge seiner Entführung durch die Rote Armee Fraktion (RAF) im Herbst 1977 ermordet. Nach mehr als einem Monat in Gefangenschaft und erfolglosen Verhandlungen um die Freilassung inhaftierter RAF-Mitglieder wurde Schleyer von seinen Entführern getötet. Sein Leichnam wurde am 19. Oktober 1977 in einem Auto im elsässischen Mülhausen gefunden. Diese Tat war Teil des "Deutschen Herbstes", einer Reihe von terroristischen Aktionen der RAF, die Deutschland in eine tiefe politische und gesellschaftliche Krise stürzte.

weiter...

19.11.1977 - Der ägyptische Präsident Sadat reist nach Jerusalem

Der ägyptische Präsident Anwar Sadat unternahm einen historischen Besuch in Jerusalem, als erster arabischer Staatsführer, der Israel offiziell besuchte. Sadats Rede vor der Knesset war ein mutiger Schritt zur Friedenssuche und legte den Grundstein für die späteren Camp-David-Abkommen. Dieser Besuch markierte einen Wendepunkt in den arabisch-israelischen Beziehungen und führte zum Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel 1979.

weiter...

9.5.1978 - Der entführte christdemokratische Parteichef Aldo Moro wird von Roten Brigaden ermordet

Im März 1978 entführten die Roten Brigaden, eine linksradikale Terrorgruppe, den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und christdemokratischen Parteichef Aldo Moro, um politische Zugeständnisse zu erpressen. Nach 55 Tagen in Gefangenschaft wurde Moro am 9. Mai 1978 ermordet aufgefunden. Sein Tod erschütterte Italien tief und markierte einen der dunkelsten Momente der italienischen Nachkriegsgeschichte, der die politische Landschaft und die Gesellschaft nachhaltig prägte.

weiter...

16.10.1978 - Papst Johannes Paul II.

Karol Józef Wojtyła wird als Papst Johannes Paul II. inthronisiert und war der erste nicht-italienische Papst seit 455 Jahren. Seine Amtszeit, die bis zu seinem Tod im Jahr 2005 andauerte, war geprägt von Bemühungen um Weltfrieden, interreligiösen Dialog und die Verteidigung der Menschenrechte. Sein charismatisches Auftreten und seine vielen Reisen machten ihn zu einer der einflussreichsten Figuren des 20. Jahrhunderts.

weiter...

16.1.1979 - Sturz des Schahs; informeller Machthaber Ayatollah Chomeini

Im Jahr 1979 wurde der Schah von Iran, Mohammad Reza Pahlavi, durch die Islamische Revolution gestürzt, die maßgeblich von Ayatollah Ruhollah Khomeini angeführt wurde. Khomeini kehrte im Februar aus dem Exil zurück und übernahm rasch die Kontrolle, indem er die Islamische Republik ausrief. Diese tiefgreifende Veränderung transformierte die politische Landschaft des Iran, führte zur Etablierung eines theokratischen Regimes und beeinflusste die globalen geopolitischen Verhältnisse.

weiter...

14.1.1982 - Satiresendung „Scheibenwischer“ über den Bau des Rhein-Main-Donau-Kanal

Die Satiresendung "Scheibenwischer" unter Dieter Hildebrandt karikierte 1982 den Bau des Rhein-Main-Donau-Kanals. Ein Sketch zeigte Gerhard Polt, der mit Geldscheinbündeln wedelte, und Gisela Schneeberger, die Schecks an Politiker verteilte. Die satirische Darstellung thematisierte die mögliche Korruption und den Einfluss von Geld in der Politik, während Naturschutzgebiete geopfert wurden. Die Beschwerde der bayerischen Staatsregierung beim SFB wegen Unterstellungen und angeblich "bayernfeindlichem Programm" zeigt die Reaktion politischer Akteure auf satirische Kritik.

weiter...

11.1982 - Tod Breschnjews; Nachfolger Juri Andropow

Nach dem Tod von Leonid Breschnew wurde Juri Andropow zu seinem Nachfolger als Führer der Sowjetunion. Andropow, zuvor Leiter des KGB, übernahm die Macht in einer Zeit des politischen und wirtschaftlichen Umbruchs, wobei seine kurze Amtszeit von anhaltenden Spannungen im Kalten Krieg und internen Reformbemühungen geprägt war.

weiter...

- Ermordung des Solidarnosc-Priesters Jerzy Popieluszko durch polnische Agenten

weiter...

7.1.1984 - Brandanschlag auf Diskothek „Liverpool“

Am 7. Januar 1984 ereignete sich in München ein Brandanschlag auf die Diskothek „Liverpool“. Zwei Mitglieder der Neonazi-Gruppe "Ludwig" warfen Brandsätze in den Eingangsbereich der Diskothek. Bei diesem Angriff wurden acht Personen verletzt. Eine tragische Konsequenz des Anschlags war der Tod der 20-jährigen Corinna Tartarotti, einer Angestellten der Diskothek und Tochter eines ZDF-Reporters, die an den Folgen schwerer Verbrennungen starb. Die Täter konnten zunächst fliehen und blieben unerkannt, hinterließen jedoch Beweise, die auf ihre Verbindung zur extremistischen Gruppe hinwiesen. Anfangs vermutete die Polizei, dass die Täter aus dem Zuhältermilieu stammten, bis ein Bekennerschreiben einging, in dem sich die Gruppe zu dem Anschlag bekannte.

weiter...

9.7.1986 - Ermordung des Siemens-Managers Karl-Heinz Beckurts durch RAF-Terroristen

Der Siemens-Manager Karl-Heinz Beckurts wurde zusammen mit seinem Fahrer Eckhard Groppler von Mitgliedern der Rote Armee Fraktion (RAF) in Straßlach bei München ermordet. Dieser Anschlag markierte einen der Höhepunkte der RAF-Terrorwelle in den 1980er Jahren in Deutschland. Beckurts, ein bedeutender Wissenschaftler und Industriemanager, spielte eine wichtige Rolle in der deutschen Forschung und Technologieentwicklung. Sein Tod löste landesweit Entsetzen und eine verstärkte Fahndung nach RAF-Terroristen aus.

weiter...

9.11.1989 - Fall der Berliner Mauer: Günter Schabowski verkündet Reisefreiheit; spontaner Massenau

Günter Schabowski verkündete unerwartet Reisefreiheit für DDR-Bürger, was zu spontanen Massenansammlungen an der Berliner Mauer führte. Überforderte Grenzsoldaten öffneten schließlich die Schlagbäume, wodurch der symbolische Fall der Mauer eingeleitet wurde. Dieses Ereignis signalisierte das Ende der deutschen Teilung und den Beginn eines neuen Kapitels der Wiedervereinigung und der europäischen Geschichte.

weiter...

11.2.1990 - Südafrika: Freilassung Nelson Mandelas

Nelson Mandela, Schlüsselfigur im Kampf gegen die Apartheid, wurde nach 27 Jahren Haft freigelassen, was einen historischen Wendepunkt in Südafrika darstellte. Seine Entlassung signalisierte das nahende Ende der Apartheid und den Beginn des Übergangs zu einer demokratischen Gesellschaft. Mandelas Freilassung war das Ergebnis langwieriger Verhandlungen und internationalen Drucks auf das südafrikanische Regime.

weiter...

4.1991 - Treuhandchef Detlev-Carsten Rohwedder wird von RAF-Terroristen ermordet

Detlev Karsten Rohwedder, der damalige Chef der Treuhandanstalt, wurde in seinem Haus in Düsseldorf von RAF-Terroristen ermordet. Die Treuhandanstalt war mit der Privatisierung des ehemaligen DDR-Staatseigentums beauftragt. Rohwedders Ermordung war ein tragischer Höhepunkt der terroristischen Aktivitäten der Roten Armee Fraktion (RAF) in Deutschland.

weiter...

21.5.1991 - Ermordung des indischen Premierministers Radschiw Gandhi

Im Jahr 1991 wurde Rajiv Gandhi, der ehemalige Premierminister Indiens und bedeutende politische Führer, ermordet. Er fiel einem Selbstmordattentat der Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE), einer separatistischen Gruppe aus Sri Lanka, zum Opfer. Gandhis Tod erschütterte die indische Politik tief und hatte weitreichende Auswirkungen auf die politische Landschaft des Landes.

weiter...

6.1991 - Boris Jelzin Präsident von Rußland

Boris Jelzin wurde zum Präsidenten Russlands gewählt. Seine Wahl war ein historischer Moment, da er der erste demokratisch gewählte Präsident des Landes war. Jelzins Amtszeit fiel in eine Zeit großer politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in Russland, die durch den Zusammenbruch der Sowjetunion und den Übergang von einer planwirtschaftlichen zu einer marktwirtschaftlichen Ordnung geprägt war.

weiter...

25.12.1991 - Rücktritt Gorbatschows

1991 trat Michail Gorbatschow als Präsident der Sowjetunion zurück. Sein Rücktritt markierte das Ende der Sowjetunion und war ein entscheidender Moment im Prozess des politischen Wandels in Osteuropa. Gorbatschows Politik von Glasnost und Perestroika hatte wesentlich zur Auflösung der Sowjetunion und zum Ende des Kalten Krieges beigetragen.

weiter...

- Der Film Schindlers Liste erscheint

“Schindler’s Liste” hat weitreichende Auswirkungen auf die Gesellschaft, indem er das Bewusstsein für den Holocaust stärkt, moralische und ethische Reflexionen anregt, und als kraftvolles pädagogisches Werkzeug dient. Der Film hat nicht nur in der Filmgeschichte, sondern auch in der kollektiven Erinnerung der Gesellschaft einen bleibenden Eindruck hinterlassen, und erinnert uns an die Wichtigkeit von Mitgefühl, Erinnerung und menschlicher Tapferkeit.

weiter...

4.11.1995 - Yigal Amir ermordet den israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin

Am 4. November 1995 ermordete Yigal Amir, ein rechtsextremer Gegner des Friedensprozesses, den israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin in Tel Aviv. Dieser Mord folgte Rabins Bemühungen um Frieden mit den Palästinensern, insbesondere durch die Oslo-Abkommen. Amirs Tat, motiviert durch die Ablehnung der Zwei-Staaten-Lösung, erschütterte Israel tief und beeinträchtigte den Friedensprozess nachhaltig. Der Vorfall löste weltweit Trauer aus und führte zu Diskussionen über politischen Extremismus und die Sicherheit von Politikern.

weiter...

31.8.1997 - Prinzessin Diana Spencer (Lady Di) stirbt bei einem Autounfall

Am 31. August 1997 starb Prinzessin Diana Spencer (Lady Di) bei einem Autounfall in Paris, ein Ereignis, das weltweit Bestürzung auslöste. Bekannt für ihr humanitäres Engagement, hinterließ Dianas Tod eine tiefe Lücke. Der Unfall, verursacht unter Verfolgung durch Paparazzi, führte zu intensiver Medienkritik und Diskussionen über die Privatsphäre öffentlicher Personen. Ihre Beerdigung wurde weltweit von Millionen verfolgt, wodurch ihre humanitäre Arbeit und ihr Einfluss auf die öffentliche Wahrnehmung von Wohltätigkeit nachhaltig in Erinnerung blieben.

weiter...

13.11.1998 - Italien: Verhaftung des PKK-Führers Abdullah Öcalan

1998 führte die Festnahme Abdullah Öcalans, des Führers der Partiya Karkerên Kurdistanê (PKK), in Italien zu bedeutenden geopolitischen Verwerfungen. Öcalan, zentral für den kurdischen Widerstand in der Türkei, wurde wegen seiner Rolle in einem langjährigen ethnopolitischen Konflikt gesucht. Seine Verhaftung intensivierte die Diskussionen über nationale Souveränität, Minderheitenrechte und Terrorismus. Dieses Ereignis beeinflusste maßgeblich die türkisch-kurdischen Beziehungen und warf Fragen zur Rolle internationaler Gemeinschaften bei der Bewältigung ethnischer Konflikte auf.

weiter...

29.8.2001 - NSU-Mordanschlag

Habil Kılıç, ein 38-jähriger Obst- und Gemüsehändler türkischer Herkunft, wurde in seinem Laden in München-Ramersdorf erschossen. Dies war der vierte Mord in der Serie der NSU-Verbrechen.

weiter...

2.9.2004 - Brand der Anna Amalia Bibliothek

Ein verheerendes Feuer zerstörte große Teile der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, einem bedeutenden Kulturdenkmal und UNESCO-Weltkulturerbe. Dabei gingen wertvolle historische Bücher und Manuskripte verloren. Der Brand, der in einem Dachgeschoss ausbrach, führte zu internationalen Bemühungen, die Bibliothek zu restaurieren und die beschädigten Werke zu retten.

weiter...

14.1.2005 - Rudolph Moshammer wird ermordet

Der stadtbekannte Moderschöpfer Rudolph Moshammer, der seine Geschäft in der Maximilianstraße 14 hatte wird ermordet. Er wird auf dem Ostfriedhof beigesetzt.

weiter...

15.6.2005 - NSU Mordanschlag

Theodoros Boulgarides, ein 41-jähriger Schlüsseldienstbetreiber griechischer Herkunft, wurde in seinem Geschäft in München-Westend ermordet. Dieser Mord war der siebte in der Reihe der NSU-Morde.

weiter...

- Das erste iPhone wird vorgestellt

Im Jahr 2007 stellte Apple das erste iPhone vor, ein bahnbrechendes Ereignis in der Technologiegeschichte. Entwickelt von Steve Jobs und seinem Team, kombinierte das iPhone einen iPod, ein Internet-Kommunikationsgerät und ein Telefon in einem einzigen Gerät mit einer intuitiven Touchscreen-Oberfläche. Dieser innovative Ansatz revolutionierte das Smartphone und beeinflusste nachhaltig den globalen Markt für mobile Kommunikation.

weiter...

12.9.2009 - Mord an Dominik Brunner

Dominik Brunner, ein Geschäftsmann, wurde 2009 am S-Bahnhof Solln in München von zwei Jugendlichen zu Tode geprügelt. Brunner griff ein, um vier Schulkinder vor deren Belästigung zu schützen, und wurde dabei selbst zum Opfer. Sein mutiges Eingreifen und der tragische Tod lösten landesweit Entsetzen aus und machten ihn posthum zu einem Symbol für Zivilcourage.

weiter...

27.10.2009 - Denkmal für Georg Elser wird der Öffentlichkeit übergeben

Das Denkmal von der Künstlerin Silke als Lichtinstallation gestaltet wird enthüllt. Das Denkmal zeigt das Attentatsdatum (8. November 1939) in explodierenden Zahlen, die zum ehemaligen Zeitpunkt der Explosion, 21:20 für eine Minute rot aufleuchten.

weiter...

30.5.2011 - Einweihung des Kurt-Eisner-Denkmals

Am 30. Mai 2011 wurde in München das Denkmal für Kurt Eisner, den ersten Ministerpräsidenten des Freistaats Bayern, eingeweiht. Dieses Denkmal ehrt Eisners Rolle als Führer der Novemberrevolution 1918 und als Verfechter der demokratischen und sozialistischen Ideale. Es symbolisiert die Anerkennung seiner historischen Bedeutung für die bayerische und deutsche Geschichte und dient als Erinnerungsort.

weiter...

Literatur

Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Ihm, welcher der Andacht Tempel baut

Ihm, welcher der Andacht Tempel baut
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
(1986)

Hohoff Curt - München

München
Hohoff Curt
(1991)

Hausenstein Wilhelm - Liebe zu München

Liebe zu München
Hausenstein Wilhelm
(1964)

Adalbert Prinz von Bayern - Als die Residenz noch Residenz war

Als die Residenz noch Residenz war
Adalbert Prinz von Bayern
(1967)

Bauer Richard, Brenner Michael - Jüdisches München

Jüdisches München
Bauer Richard, Brenner Michael
(2006)

Weithmann Michael - Burgen in München

Burgen in München
Weithmann Michael
(2006)

Möhler Gerda - Das Münchner Oktoberfest

Das Münchner Oktoberfest
Möhler Gerda
(1981)

Gallas Klaus - DuMont Kunst-Reiseführer München

DuMont Kunst-Reiseführer München
Gallas Klaus
(1989)

Keller Reinhard - Spaß mit Kunst und Kultur in München

Spaß mit Kunst und Kultur in München
Keller Reinhard
(2004)

Spengler Karl - Münchner Lesebuch

Münchner Lesebuch
Spengler Karl
(1986)

Nöhbauer Hans F. - München

München
Nöhbauer Hans F.
(1989)

Fenzl Fritz - Münchner Stadtgeschichten

Münchner Stadtgeschichten
Fenzl Fritz
(2004)

Huber Brigitte - Tagebuch der Stadt München

Tagebuch der Stadt München
Huber Brigitte
(2004)

Dramm Joachim - München

München
Dramm Joachim
(1983)

Goedl Monika - Museen in München

Museen in München
Goedl Monika
(1990)

Biller Josef H., Rasp Hans-Peter - München

München
Biller Josef H., Rasp Hans-Peter
(2003)

Heimers Manfred Peter - Die Trikolore über München

Die Trikolore über München
Heimers Manfred Peter
(2000)

Heimers Manfred Peter - Krieg, Hunger, Pest und Glaubenszwist

Krieg, Hunger, Pest und Glaubenszwist
Heimers Manfred Peter
(1998)

Hackelsberger Christoph - Ein Architekt sieht München

Ein Architekt sieht München
Hackelsberger Christoph
(1981)

Neumann-Adrian Edda, Neumann-Adrian Michael - Münchens Lust am Jugendstil

Münchens Lust am Jugendstil
Neumann-Adrian Edda, Neumann-Adrian Michael
(2005)

Pister Peter, Ramisch Hans - Der Dom zu Unser Lieben Frau in München

Der Dom zu Unser Lieben Frau in München
Pister Peter, Ramisch Hans
(1987)

Müller-Meiningen Johanna - Die Morisken-Tänzer

Die Morisken-Tänzer
Müller-Meiningen Johanna
(1996)

Gröner Margarete - Hannes König

Hannes König
Gröner Margarete
(1994)

Weyerer Benedikt - München zu Fuß

München zu Fuß
Weyerer Benedikt
(1988)

Schmid Alois, Weigand Katharina - Die Herrscher Bayerns

Die Herrscher Bayerns
Schmid Alois, Weigand Katharina
(2006)

Dotterweich Helmut - Das Erbe der Wittelsbacher

Das Erbe der Wittelsbacher
Dotterweich Helmut
(1992)

Adalbert Prinz von Bayern - Die Wittelsbacher

Die Wittelsbacher
Adalbert Prinz von Bayern
(1979)

Dickinger Christian - Die schwarzen Schafe der Wittelsbacher

Die schwarzen Schafe der Wittelsbacher
Dickinger Christian
(2005)

Schad Martha - Bayerns Königinnen

Bayerns Königinnen
Schad Martha
(2005)

Schoske Sylvia, Wildung Dietrich - Ãgyptische Kunst München

Ãgyptische Kunst München
Schoske Sylvia, Wildung Dietrich
(387)

Ohly Dieter - Glyptothek München

Glyptothek München
Ohly Dieter
(1981)

Rall Hans, Rall Marga - Die Wittelsbacher in Lebensbildern

Die Wittelsbacher in Lebensbildern
Rall Hans, Rall Marga
(1986)

Reiser Rudolf - König und Dame

König und Dame
Reiser Rudolf
(1999)

Reister Juliane - Wasserspiele in München

Wasserspiele in München
Reister Juliane
(1992)

Loerzer Sven, Deupmann Ulrich - Berühmte und berüchtigte Münchner

Berühmte und berüchtigte Münchner
Loerzer Sven, Deupmann Ulrich
(1989)

Wilhelm J. Wagner - Bayern

Bayern
Wilhelm J. Wagner
(2006)

Schawe Martin - Alte Pinakothek München

Alte Pinakothek München
Schawe Martin
(1999)

Haus der Bayerischen Geschichte - Memento 1705

Memento 1705
Haus der Bayerischen Geschichte
(2004)

Alberter Aemilian, Biebl Veronika - 100 Jahre Pfarrkirche  St. Anna in München 1892 - 1992

100 Jahre Pfarrkirche St. Anna in München 1892 - 1992
Alberter Aemilian, Biebl Veronika
(1992)

Lebschée Carl August - Malerische Topographie des Königreiches Bayern

Malerische Topographie des Königreiches Bayern
Lebschée Carl August
(1830)

Weyerer Benedikt - München 1919 - 1933

München 1919 - 1933
Weyerer Benedikt
(1993)

Weyerer Benedikt - München 1933 - 1949

München 1933 - 1949
Weyerer Benedikt
(1996)

Weyerer Benedikt - München 1950-1975

München 1950-1975
Weyerer Benedikt
(2003)

Kopleck Maik - PastFinder München 1933 - 1945

PastFinder München 1933 - 1945
Kopleck Maik
(2005)

Nerdinger Winfried - Ort und Erinnerung

Ort und Erinnerung
Nerdinger Winfried
(2006)

Bartel Susanne - München zu Fuß

München zu Fuß
Bartel Susanne
(2007)

Steinmeyer Georg - Harenberg City Guide -  München

Harenberg City Guide - München
Steinmeyer Georg
(2000)

Dollinger Hans - München im 20. Jahrhundert

München im 20. Jahrhundert
Dollinger Hans
(2001)

Krauss Marita - Verdunkeltes München

Verdunkeltes München
Krauss Marita
(1995)

Landeshauptstadt München - In München geboren, Von München angezogen

In München geboren, Von München angezogen
Landeshauptstadt München
(1991)

Landeshauptstadt München - Stadtteilgeschichte, Lebensgeschichten

Stadtteilgeschichte, Lebensgeschichten
Landeshauptstadt München
(1997)

Landeshauptstadt München - Jugendbilder

Jugendbilder
Landeshauptstadt München
(1995)

Adolph von Schaden - Neueste Beschreibung der Haupt- und Residenzstadt

Neueste Beschreibung der Haupt- und Residenzstadt
Adolph von Schaden
(1838)

Blath Peter - D`Wies`n und ihre Brauereien

D`Wies`n und ihre Brauereien
Blath Peter
(2004)

Fenzl Fritz - Der Teufelstritt und andere magische Geschichten

Der Teufelstritt und andere magische Geschichten
Fenzl Fritz
(2001)

Stankiewitz Karl - Schwarze Tage

Schwarze Tage
Stankiewitz Karl
(2006)

Bauer Richard - Geschichte Münchens

Geschichte Münchens
Bauer Richard
(2003)

Setzwein Bernhard - München. Spaziergänge durch die Geschichte einer S

München. Spaziergänge durch die Geschichte einer S
Setzwein Bernhard
(2001)

Reiser Rudolf - Alte Häuser. Große Namen. München

Alte Häuser. Große Namen. München
Reiser Rudolf
(2002)

Grasberger Thomas - Gebrauchsanweisung für München

Gebrauchsanweisung für München
Grasberger Thomas
(2002)

Krense Tino - münchenleben - das buch zur stadt

münchenleben - das buch zur stadt
Krense Tino
(2006)

Ites Rudolf, Reichlmayr Georg - München (Stadtgeschichten)

München (Stadtgeschichten)
Ites Rudolf, Reichlmayr Georg
(2001)

Wünsche Raimund - Glyptothek München

Glyptothek München
Wünsche Raimund
(2005)

Zierer Otto,  Anton  Kammerl - München. Langen Müller Hörbuch

München. Langen Müller Hörbuch
Zierer Otto, Anton Kammerl
(2008)

Stadtarchiv   München - Der Wimmer Damerl erzählt

Der Wimmer Damerl erzählt
Stadtarchiv München
(2003)

Thoma Ludwig - Geschichten aus München. Hörbuch mit Musik

Geschichten aus München. Hörbuch mit Musik
Thoma Ludwig
(2000)

Volk Rainer - ...und bleiben wollte keiner

...und bleiben wollte keiner
Volk Rainer
(2004)

Bauer Reinhard, Piper Ernst - Kleine Geschichte Münchens

Kleine Geschichte Münchens
Bauer Reinhard, Piper Ernst
(2008)

Gribl Dorle - Forstenried und Fürstenried in den Jahren 1933-194

Forstenried und Fürstenried in den Jahren 1933-194
Gribl Dorle
(2008)

Jan Potthast - Audiotour München - König Ludwig I.

Audiotour München - König Ludwig I.
Jan Potthast
(2005)

Taufig Khalil - Audiowalk München. Der Audible - Stadtspaziergang

Audiowalk München. Der Audible - Stadtspaziergang
Taufig Khalil
(2006)

Matthias Donath - Architektur in München 1933-1945

Architektur in München 1933-1945
Matthias Donath
(2007)

Haberlik Christina - Neue Architektur in München

Neue Architektur in München
Haberlik Christina
(2004)

Nicolette Baumeister - Architektur neues München

Architektur neues München
Nicolette Baumeister
(2004)

Nicolette Baumeister - Architekturstadtplan München

Architekturstadtplan München
Nicolette Baumeister
(2002)

Nerdinger Winfried - Architekturführer München

Architekturführer München
Nerdinger Winfried
(2002)

 - Eine Reise durch die Stadtgeschichte Münchens

Eine Reise durch die Stadtgeschichte Münchens

(2005)

Dollhäubl Carmen, Scharbert Simone - Schalom München

Schalom München
Dollhäubl Carmen, Scharbert Simone
(2007)

Dering Florian, Eymold Ursula - Bier + Oktoberfest Museum München

Bier + Oktoberfest Museum München
Dering Florian, Eymold Ursula
(2007)

Scholz Freimut - Die Gründung der Stadt München

Die Gründung der Stadt München
Scholz Freimut
(2007)

David Clay Large - Hitlers München

Hitlers München
David Clay Large
(1998)

Stadtmuseum München - München wie geplant

München wie geplant
Stadtmuseum München
(2004)

Huber Brigitte - Das Neue Rathaus in München

Das Neue Rathaus in München
Huber Brigitte
(2006)

Michael Fitz, Franziska Ball - München. CD. Urlaub im Ohr

München. CD. Urlaub im Ohr
Michael Fitz, Franziska Ball
(2006)

Ide-Schweikart Marcella, Hofer Veronika, Denis A. - Das Glockenbachviertel

Das Glockenbachviertel
Ide-Schweikart Marcella, Hofer Veronika, Denis A.
(2008)

 - München Fenster zur Vergangenheit

München Fenster zur Vergangenheit

(2008)

Ellrich Hartmut - Das historische München

Das historische München
Ellrich Hartmut
(2008)

Wilhelm Hermann - In der Münchner Vorstadt Au

In der Münchner Vorstadt Au
Wilhelm Hermann
(2003)

Bauer Reinhard - Maxvorstadt

Maxvorstadt
Bauer Reinhard
(1995)

Bauer Reinhard - Schwabing

Schwabing
Bauer Reinhard
(1997)

Trautmann Franz - Die Alt-Münchner Wahr- und Denkzeichen

Die Alt-Münchner Wahr- und Denkzeichen
Trautmann Franz
(1864)

Bauer Reinhard, Gerstenberg Günther, Peschel Wolf - Im Dunst aus Bier, Rauch und Volk

Im Dunst aus Bier, Rauch und Volk
Bauer Reinhard, Gerstenberg Günther, Peschel Wolf
(1989)

Volland Eva Maria, Bauer Reinhard - München - Stadt der Frauen

München - Stadt der Frauen
Volland Eva Maria, Bauer Reinhard
(1991)

Gmeiner Alois  - Sexy Oktoberfest & Sexy Wiesn  Girls

Sexy Oktoberfest & Sexy Wiesn Girls
Gmeiner Alois
(2007)

Florian Nagy, Tobias Lill, Alexandra Stoffel - Das Oktoberfest: Zwischen Tradition und Moderne

Das Oktoberfest: Zwischen Tradition und Moderne
Florian Nagy, Tobias Lill, Alexandra Stoffel
(2007)

Hölle Björn, Voss Oliver, Streck Iris,  Alt Maria - Das Oktoberfest-Handbuch

Das Oktoberfest-Handbuch
Hölle Björn, Voss Oliver, Streck Iris, Alt Maria
(2006)

Marlo Scheder-Bieschin - Oktoberfest

Oktoberfest
Marlo Scheder-Bieschin
(2007)

Patrick Jaros, Schnell Raffaela, Schnell Raoul Manuel - Wiesn Schmankerl Buch

Wiesn Schmankerl Buch
Patrick Jaros, Schnell Raffaela, Schnell Raoul Manuel
(1998)

Maigler Peter - Oktoberfest!

Oktoberfest!
Maigler Peter
(2008)

Gebhardt Heinz - Das Münchner Oktoberfest

Das Münchner Oktoberfest
Gebhardt Heinz
(2007)

Karl Valentin, Gerhard Polt, Toni Berger - Auf geht s zur Wiesn!

Auf geht s zur Wiesn!
Karl Valentin, Gerhard Polt, Toni Berger
(2004)

Stolte Reiner  - Die Geschichte vom Münchner Oktoberfest

Die Geschichte vom Münchner Oktoberfest
Stolte Reiner
(2004)

Käfer Sabine  - Oktoberfest Insider Guide

Oktoberfest Insider Guide
Käfer Sabine
(2005)

Römmelt Bernd - Oktoberfest

Oktoberfest
Römmelt Bernd
(2003)

Niemeier Jost - Münchner Oktoberfest

Münchner Oktoberfest
Niemeier Jost
(0)

Valentin Karl - Tingeltangel. Das Oktoberfest

Tingeltangel. Das Oktoberfest
Valentin Karl
(1981)

Dreesbac Anne, Kamp Michael - 195 Jahre Oktoberfest

195 Jahre Oktoberfest
Dreesbac Anne, Kamp Michael
(2005)

Burmeister Enno - Die baugeschichtliche Entwicklung des Alten Hofes

Die baugeschichtliche Entwicklung des Alten Hofes
Burmeister Enno
(1999)

Landeshauptstadt München - Frauenleben in München

Frauenleben in München
Landeshauptstadt München
(2001)

Mayer-Zaky Renate, Bauer Reinhard - Pasing

Pasing
Mayer-Zaky Renate, Bauer Reinhard
(1996)

Nösselt Hans-Joachim - Ein ältest Orchester 1530 - 1980

Ein ältest Orchester 1530 - 1980
Nösselt Hans-Joachim
(1985)

Memmel Hermann, Schmid Helmut, Spiegl Max - D Wiesn

D Wiesn
Memmel Hermann, Schmid Helmut, Spiegl Max
(2007)

Bauer Martin - Der Wies'n Survival Guide

Der Wies'n Survival Guide
Bauer Martin
(2004)

Veiz Brigitte  - Das Oktoberfest - Masse, Rausch und Ritual

Das Oktoberfest - Masse, Rausch und Ritual
Veiz Brigitte
(2006)

Sartor Joseph E  - Oktoberfest: Vier Erzählungen in einem Band

Oktoberfest: Vier Erzählungen in einem Band
Sartor Joseph E
(2006)

Stolte Reiner - Die Geschichte vom Münchner Oktoberfest

Die Geschichte vom Münchner Oktoberfest
Stolte Reiner
(2006)

Zuber Elfi - Das Kreuzviertel

Das Kreuzviertel
Zuber Elfi
(1993)

Bauer Reinhard - Münchens Altstadt

Münchens Altstadt
Bauer Reinhard
(1994)

Bauer Reinhard - München. Eine Stadt vor 100 Jahren

München. Eine Stadt vor 100 Jahren
Bauer Reinhard
(1995)

Zuber Elfi - Das Angerviertel

Das Angerviertel
Zuber Elfi
(1991)

Zuber Elfi - Das Hackenviertel

Das Hackenviertel
Zuber Elfi
(1984)

Zuber Elfi - Graggenauer Viertel

Graggenauer Viertel
Zuber Elfi
(1989)

Zuber Elfi - Die Münchner Maximilianstraße

Die Münchner Maximilianstraße
Zuber Elfi
(1996)

Roth Walter - Oktoberfest

Oktoberfest
Roth Walter
(2004)

Ritsch Ermeier, Werner Gerl Peter Röckl - Das Wiesn-ABC

Das Wiesn-ABC
Ritsch Ermeier, Werner Gerl Peter Röckl
(2005)

Pertler Cordula,  Reuys Eva, Russer Margret - Kinder feiern Oktoberfest

Kinder feiern Oktoberfest
Pertler Cordula, Reuys Eva, Russer Margret
(2006)

Reiter Hermann - Die Revolution 1848/49 in Bayern

Die Revolution 1848/49 in Bayern
Reiter Hermann
(1998)

Merten Klaus, Petzet Michael, Quast Siegfried von - Münchener Fassaden

Münchener Fassaden
Merten Klaus, Petzet Michael, Quast Siegfried von
(1974)

Weidner Thomas, Senninger Hans - Das Siegestor und seine Fragmente

Das Siegestor und seine Fragmente
Weidner Thomas, Senninger Hans
(1996)

RamischHans - Katholische Kirchen in München

Katholische Kirchen in München
RamischHans
(1984)

Riehl Hans - Märchenkönig und Bürgerkönige

Märchenkönig und Bürgerkönige
Riehl Hans
(1987)

Rosenfeld Gavriel D. - Architektur und Gedächtnis

Architektur und Gedächtnis
Rosenfeld Gavriel D.
(2004)

Baumann Angelika, Heusler Andreas - München arisiert

München arisiert
Baumann Angelika, Heusler Andreas
(2004)

Altmann Lothar - Kath. Stadtpfarrkirche St. Peter

Kath. Stadtpfarrkirche St. Peter
Altmann Lothar
(2008)

Kaiser Alfred - St. Kajetan, Theatinerkirche

St. Kajetan, Theatinerkirche
Kaiser Alfred
(2007)

Meier Bernd, Freyberger Franz, Brandl Anton - Freimann

Freimann
Meier Bernd, Freyberger Franz, Brandl Anton
(2006)

Bauer Richard, Dischinger Gabriele, Götz Roman v. - Die Asamkirche

Die Asamkirche
Bauer Richard, Dischinger Gabriele, Götz Roman v.
(2005)

Paal Bernhard, Götz Roman von - Jesuitenkirche St. Michael

Jesuitenkirche St. Michael
Paal Bernhard, Götz Roman von
(2006)

Ramisch Hans, Götz Roland - Dreifaltigkeitskirche

Dreifaltigkeitskirche
Ramisch Hans, Götz Roland
(2007)

Grießenbach Roma, Brandl Anton, Sterflinge Rudolf - Hammerthaler Muttergottes

Hammerthaler Muttergottes
Grießenbach Roma, Brandl Anton, Sterflinge Rudolf
(2006)

Brugger Walter Brandl Anton Brandl Anton, Brandl Anton - Heilig Geist

Heilig Geist
Brugger Walter Brandl Anton Brandl Anton, Brandl Anton
(2008)

Leibiger Anton Brandl - Die Kirchen der Pfarrei St. Johann Baptist

Die Kirchen der Pfarrei St. Johann Baptist
Leibiger Anton Brandl
(2008)

Hüsch Karin, Peda Gregor - Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Ramersdorf

Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Ramersdorf
Hüsch Karin, Peda Gregor
(1996)

Lochbrunner Manfred - Herz-Jesu-Klosterkirche

Herz-Jesu-Klosterkirche
Lochbrunner Manfred
(1984)

Albert Walter - Herzogspitalkirche

Herzogspitalkirche
Albert Walter
(0)

Ramisch Hans - Die Frauenkirche in München

Die Frauenkirche in München
Ramisch Hans
(1994)

Drexl Susanne - Kreuzkirche München

Kreuzkirche München
Drexl Susanne
(1985)

Altmann Lothar, Hartig Michael - St. Ulrich München-Laim

St. Ulrich München-Laim
Altmann Lothar, Hartig Michael
(1979)

 - Klosterkirche St. Anna

Klosterkirche St. Anna

(0)

Bernd Meier Ludwig Maile - Heilig Kreuz Fröttmaning

Heilig Kreuz Fröttmaning
Bernd Meier Ludwig Maile
(1996)

Pfister Peter - Das Erzbistum München und Freising

Das Erzbistum München und Freising
Pfister Peter
(1994)

Altmann Lothar - Persönlichkeiten im alten Schwabing

Persönlichkeiten im alten Schwabing
Altmann Lothar
(2000)

Sauermost Heinz Jürgen - Die Asams

Die Asams
Sauermost Heinz Jürgen
(1986)

Stuiber Irene - Hingerichtet in München Stadelheim

Hingerichtet in München Stadelheim
Stuiber Irene
(2004)

Werner Constanze - Kiew - München - Kiew

Kiew - München - Kiew
Werner Constanze
(2000)

Franziska Dunkel, Gabriella Stramaglia-Faggion - Zur Geschichte der Gastarbeiter in München

Zur Geschichte der Gastarbeiter in München
Franziska Dunkel, Gabriella Stramaglia-Faggion
(2000)

Wilhelm Hermann - Die Schüleins

Die Schüleins
Wilhelm Hermann
(2000)

Detjen Marion - Zum Staatsfeind ernannt

Zum Staatsfeind ernannt
Detjen Marion
(2002)

Fischer F. Manfred - Ruhmeshalle und Bavaria

Ruhmeshalle und Bavaria
Fischer F. Manfred
(1997)

Schad Martha, Mayr Claudia - Frauen in Bronze und Stein

Frauen in Bronze und Stein
Schad Martha, Mayr Claudia
(2008)

Macher S. Hannes - Liebeserklärung an München

Liebeserklärung an München
Macher S. Hannes
(2008)

Kasberger Erich, Eckhardt Winfried - Lehm-Ziegel-Stadt

Lehm-Ziegel-Stadt
Kasberger Erich, Eckhardt Winfried
(2008)

Baumann Angelika - Jüdisches Leben in München

Jüdisches Leben in München
Baumann Angelika
(1995)

Hildmann Andreas, Jocher Norbert - Die Münchner Kirchen

Die Münchner Kirchen
Hildmann Andreas, Jocher Norbert
(2008)

Kotteder Franz, Wolf Eberhard - Der Krieg ist aus

Der Krieg ist aus
Kotteder Franz, Wolf Eberhard
(2005)

Hajak Stefanie, Zarusky Jürgen - München und der Nationalsozialismus

München und der Nationalsozialismus
Hajak Stefanie, Zarusky Jürgen
(2008)

Harrecker Stefanie - Degradierte Doktoren

Degradierte Doktoren
Harrecker Stefanie
(2007)

Karl Michaela - Die Münchener Räterepublik

Die Münchener Räterepublik
Karl Michaela
(2008)

Hettler Friedrich, Sing Achim - Die Münchner Oberbürgermeister

Die Münchner Oberbürgermeister
Hettler Friedrich, Sing Achim
(2008)

Stankiewitz Karl - München 68

München 68
Stankiewitz Karl
(2007)

Wimmer Thomas, Bauer Richard, Angermair Elisabeth - Thomas Wimmer und sein München 1948 - 1960

Thomas Wimmer und sein München 1948 - 1960
Wimmer Thomas, Bauer Richard, Angermair Elisabeth
(1989)

Altmann Lothar - Alte St. Martinskirche München-Moosach

Alte St. Martinskirche München-Moosach
Altmann Lothar
(2001)

Demmel Fritz - Angerkloster und Kirche St. in München

Angerkloster und Kirche St. in München
Demmel Fritz
(2005)

Seeger Bettina - Die Maikäfersiedlung in München

Die Maikäfersiedlung in München
Seeger Bettina
(2005)

Rädlinger Christine - Geschichte der Münchner Brücken

Geschichte der Münchner Brücken
Rädlinger Christine
(2008)

Susanne Stettner Sabine Garau - Die Münchner Kaiserburg

Die Münchner Kaiserburg
Susanne Stettner Sabine Garau
(2008)

Ude Christian - Quellen für München

Quellen für München
Ude Christian
(2008)

 - Karl Valentins München

Karl Valentins München

(2007)

Freyberg Pankraz Frhr.von - 200 Jahre Englischer Garten München 1789-1989

200 Jahre Englischer Garten München 1789-1989
Freyberg Pankraz Frhr.von
(1989)

Wanetschek Margret - Grünanlagen in der Stadtplanung von München

Grünanlagen in der Stadtplanung von München
Wanetschek Margret
(2005)

Roettgen Steffi - Skulptur und Plastik auf Münchens Straßen

Skulptur und Plastik auf Münchens Straßen
Roettgen Steffi
(2000)

Wolf Georg Jacob - Das Kurfürstliche München

Das Kurfürstliche München
Wolf Georg Jacob
(1930)

Flügel Rolf - Lebendiges München

Lebendiges München
Flügel Rolf
(1958)

Schrott Ludwig - Biedermeier in München

Biedermeier in München
Schrott Ludwig
(1963)

Herzog Rainer - Friedrich Ludwig von Sckell und Nymphenburg

Friedrich Ludwig von Sckell und Nymphenburg
Herzog Rainer
(2003)

Eickelmann Renate - Relief der Haupt- und Residenzstadt München

Relief der Haupt- und Residenzstadt München
Eickelmann Renate
(2000)

Behrer Christian - Das Unterirdische München

Das Unterirdische München
Behrer Christian
(2001)

 - Typisch München!

Typisch München!

(2008)

 - München

München

(1990)

 - P.M. History 850 Jahre München

P.M. History 850 Jahre München

(2008)

Otto-Rieke Gerd - Gräber in München Bd 1

Gräber in München Bd 1
Otto-Rieke Gerd
(2000)

Sommer Siegfried - Und keiner weint mir nach

Und keiner weint mir nach
Sommer Siegfried
(2008)

Feuchtwanger Lion - Erfolg

Erfolg
Feuchtwanger Lion
(2008)

Augustin Ernst - Die Schule der Nackten

Die Schule der Nackten
Augustin Ernst
(2008)

Kolb Annette - Die Schaukel

Die Schaukel
Kolb Annette
(2008)

Graf Oskar Maria - Wir sind Gefangene

Wir sind Gefangene
Graf Oskar Maria
(2008)

Bronski Max - München Blues

München Blues
Bronski Max
(2008)

Kolbenhoff Walter - Schellingstr. 48

Schellingstr. 48
Kolbenhoff Walter
(2008)

Thoma Ludwig - Münchnerinnen

Münchnerinnen
Thoma Ludwig
(2008)

Horvath Ödön von - Der ewige Spießer

Der ewige Spießer
Horvath Ödön von
(2008)

Ani Friedrich - Süden und der Straßenbahntrinker

Süden und der Straßenbahntrinker
Ani Friedrich
(2008)

Andersch Alfred - Der Vater eines Mörders

Der Vater eines Mörders
Andersch Alfred
(2008)

Christ Lena - Die Rumplhanni

Die Rumplhanni
Christ Lena
(2008)

Koeppen Wolfgang - Tauben im Gras

Tauben im Gras
Koeppen Wolfgang
(2008)

Ruederer Josef - Das Erwachen

Das Erwachen
Ruederer Josef
(2008)

Mann Thomas - München leuchtete

München leuchtete
Mann Thomas
(2008)

Timm Uwe - Heißer Sommer

Heißer Sommer
Timm Uwe
(2008)

Reventlow Franziska Gräfin zu - Herrn Dames Aufzeichnungen

Herrn Dames Aufzeichnungen
Reventlow Franziska Gräfin zu
(2008)

Neumeister Andreas - Salz im Blut

Salz im Blut
Neumeister Andreas
(2008)

Achternbusch Herbert - Die Olympiasiegerin

Die Olympiasiegerin
Achternbusch Herbert
(2008)

Valentin Karl - Die Jugendstreiche des Knaben Karl

Die Jugendstreiche des Knaben Karl
Valentin Karl
(2008)

Schenkel Andrea Maria - Kalteis

Kalteis
Schenkel Andrea Maria
(2007)

 - Kath. Pfarrkirche Herz Jesu

Kath. Pfarrkirche Herz Jesu

(2005)

Goldberg Gisela - Die Alexanderschlacht

Die Alexanderschlacht
Goldberg Gisela
(2005)

Reiser Rudolf - Klenzes geheime Memoiren

Klenzes geheime Memoiren
Reiser Rudolf
(2004)

Deutsches Museum - Deutsches Museum

Deutsches Museum
Deutsches Museum
(2005)

Käppner Joachim, Görl Wolfgang, Mayer Christian - München

München
Käppner Joachim, Görl Wolfgang, Mayer Christian
(2008)

Dingwerth Leonhard - Münchner Impressionen

Münchner Impressionen
Dingwerth Leonhard
(1993)

Zierer Otto - Die Abendteuer der vielgeliebten Stadt München

Die Abendteuer der vielgeliebten Stadt München
Zierer Otto
(1971)

Zierer Otto - Die Abendteuer der vielgeliebten Stadt München

Die Abendteuer der vielgeliebten Stadt München
Zierer Otto
(1971)

Reiser Rudolf - München Spuren in die Römerzeit

München Spuren in die Römerzeit
Reiser Rudolf
(1980)

Stadt München - Weltstadt München Meine Heimat

Weltstadt München Meine Heimat
Stadt München
(1988)

Spengler Karl - Münchner Straßenbummel

Münchner Straßenbummel
Spengler Karl
(1960)

Wimmer Stefan - Vergangene Tage - Neues Erwachen

Vergangene Tage - Neues Erwachen
Wimmer Stefan
(2006)

Müller Karl Alexander von - Aus Gärten der Vergangenheit

Aus Gärten der Vergangenheit
Müller Karl Alexander von
(1951)

Bramigk Nicola, Gossow Katharina - Ein perfektes Wochenende in... München

Ein perfektes Wochenende in... München
Bramigk Nicola, Gossow Katharina
(2007)

Ludwigsgymnasium - Eine Sehenswürdigkeit für München

Eine Sehenswürdigkeit für München
Ludwigsgymnasium
(2008)

Winterstein Axel - 200 Jahre Viktualienmarkt in München

200 Jahre Viktualienmarkt in München
Winterstein Axel
(2007)

Jackson Lydia, Wilhelm Hermann - Brotzeit, Braten, Brennsuppen

Brotzeit, Braten, Brennsuppen
Jackson Lydia, Wilhelm Hermann
(2005)

Reister Juliane - Brunnenkunst und Wasserspiele

Brunnenkunst und Wasserspiele
Reister Juliane
(2008)

Betten Lioba - Das Schicksal nennt keine Gründe

Das Schicksal nennt keine Gründe
Betten Lioba
(2003)

Diehl Walther - Die Künstlerkneipe »Simplicissimus«

Die Künstlerkneipe »Simplicissimus«
Diehl Walther
(1989)

Wilhelm Hermann - Die Münchner Bohéme

Die Münchner Bohéme
Wilhelm Hermann
(1993)

Jäcklin-Volkert Gabriele - Die Münchner Schrannenhalle

Die Münchner Schrannenhalle
Jäcklin-Volkert Gabriele
(2003)

Graupner Herbert - Die Sache mit dem Blumenstrauß

Die Sache mit dem Blumenstrauß
Graupner Herbert
(2004)

Hubert Dorn - Die Schlacht von Sendling 1705

Die Schlacht von Sendling 1705
Hubert Dorn
(2005)

Angermair Elisabeth, Beer Roman,  Heimers Manfred Peter - Fußball in München

Fußball in München
Angermair Elisabeth, Beer Roman, Heimers Manfred Peter
(2006)

Kutter Erni - Isaras Töchter - Münchner Frauen

Isaras Töchter - Münchner Frauen
Kutter Erni
(2008)

Wilhelm Hermann - Krieger, Kaiser, Kaufleute

Krieger, Kaiser, Kaufleute
Wilhelm Hermann
(2008)

Fuhr Lisa, Jeshel Ursula - Mein Laden - mein Leben

Mein Laden - mein Leben
Fuhr Lisa, Jeshel Ursula
(2005)

Sartori Ralf - Tango in München

Tango in München
Sartori Ralf
(2007)

Werner Schlierf - »Kiesgruben-Krattler«

»Kiesgruben-Krattler«
Werner Schlierf
(2004)

Ongyerth Gerhard - Salz & Chips

Salz & Chips
Ongyerth Gerhard
(1999)

Leischner Udo - Von der Salzstrasse zur Bahntrasse

Von der Salzstrasse zur Bahntrasse
Leischner Udo
(1999)

Pancur Andrea, Bohl Andreas - Geehrt und verachtet

Geehrt und verachtet
Pancur Andrea, Bohl Andreas
(1999)

Amann Thomas A. - In Maiorem dei Gloriam Spiritu Sancto

In Maiorem dei Gloriam Spiritu Sancto
Amann Thomas A.
(2008)

Schneider Kurt, Gderra Klaus, Mix Bernd - Der Biergartenführer

Der Biergartenführer
Schneider Kurt, Gderra Klaus, Mix Bernd
(2008)

Strauß Eva - Hexenverfolgung in München

Hexenverfolgung in München
Strauß Eva
(1999)

Krause Alexander - Arcisstraße 12

Arcisstraße 12
Krause Alexander
(2005)

Heusler Andreas - Das Braune Haus

Das Braune Haus
Heusler Andreas
(2008)

Heusler Andreas, Weger Tobias - Kristallnacht

Kristallnacht
Heusler Andreas, Weger Tobias
(1998)

Geißler Horst Wolfram - Die Dame mit dem Samtvisier

Die Dame mit dem Samtvisier
Geißler Horst Wolfram
(1949)

Heusler Andreas, Bauer Richard, Angermair Elisabeth - ... verzogen, unbekannt wohin

... verzogen, unbekannt wohin
Heusler Andreas, Bauer Richard, Angermair Elisabeth
(2002)

Heusler Andreas, Strnad Maximilian, Schmidt Brigitte, Ohlen Eva, Weger Tobias, Dicke Simone - Biographisches Gedenkbuch der Münchner Juden 1933-1945

Biographisches Gedenkbuch der Münchner Juden 1933-1945
Heusler Andreas, Strnad Maximilian, Schmidt Brigitte, Ohlen Eva, Weger Tobias, Dicke Simone
(2007)

Seebauer Ute - Am Kanal der blauen Glocken

Am Kanal der blauen Glocken
Seebauer Ute
(2006)

Greipl Egon, Johannes Brandner, Anton Gattinger, Karl Hallinger - Münchner Lebenswelten im Wandel

Münchner Lebenswelten im Wandel
Greipl Egon, Johannes Brandner, Anton Gattinger, Karl Hallinger
(2008)

Heydenreuter Reinhard - Kleine Münchner Stadtgeschichte

Kleine Münchner Stadtgeschichte
Heydenreuter Reinhard
(2007)

Ites Rudolf, Reichlmayr Georg - 850 Jahre München

850 Jahre München
Ites Rudolf, Reichlmayr Georg
(2008)

Grammbitter Ulrike, Lauterbach Iris, Bäumler Klaus - Das Parteizentrum der NSDAP

Das Parteizentrum der NSDAP
Grammbitter Ulrike, Lauterbach Iris, Bäumler Klaus
(2008)

Martina Gorgas, Sibylle Vogel - München

München
Martina Gorgas, Sibylle Vogel
(2007)

Becher Eva, Mayer Wolfgang A. - So lang der Alte Peter am Petersbergl steht

So lang der Alte Peter am Petersbergl steht
Becher Eva, Mayer Wolfgang A.
(2008)

Ufertinger Volker, Wiedemann Bernd - München

München
Ufertinger Volker, Wiedemann Bernd
(2008)

Neumann Jacqueline, Hannwacker Birgit - Stadtführer für Kinder München. (Bd 1)

Stadtführer für Kinder München. (Bd 1)
Neumann Jacqueline, Hannwacker Birgit
(2008)

Neumann Jacqueline, Hannwacker Birgit - Stadtführer für Kinder München. (Bd 2)

Stadtführer für Kinder München. (Bd 2)
Neumann Jacqueline, Hannwacker Birgit
(2005)

Barten Elke, Fischach Hans - München auf kleinen Füßen

München auf kleinen Füßen
Barten Elke, Fischach Hans
(2006)

Kutschbach Doris - Mein München-Malbuch

Mein München-Malbuch
Kutschbach Doris
(2008)

Herpich Brigitte, Aschenbeck Nils - Bürgerhäuser und Villen in München (Bd 2)

Bürgerhäuser und Villen in München (Bd 2)
Herpich Brigitte, Aschenbeck Nils
(2008)

Herpich Brigitte - Bürgerhäuser und Villen in München (Bd 1)

Bürgerhäuser und Villen in München (Bd 1)
Herpich Brigitte
(2007)

Krack Roland, Krause Josef, Bernst Karin, Feldmann Herbert, Scola Gisela - Föhring - Geburtshelfer Münchens?

Föhring - Geburtshelfer Münchens?
Krack Roland, Krause Josef, Bernst Karin, Feldmann Herbert, Scola Gisela
(2008)

 - Denkmäler in Bayern - Landeshauptstadt München

Denkmäler in Bayern - Landeshauptstadt München

(0)

Chevally Denis A., Weski Timm - Denkmäler in Bayern - Landeshauptstadt München

Denkmäler in Bayern - Landeshauptstadt München
Chevally Denis A., Weski Timm
(2004)

Eiber Ludwig, Distel Barbara - Konzentrationslager Dachau

Konzentrationslager Dachau
Eiber Ludwig, Distel Barbara
(2005)

Holzheimer Gerd, Rebel Ernst,  Schulz Reinhard - Habe die Ehre!:

Habe die Ehre!:
Holzheimer Gerd, Rebel Ernst, Schulz Reinhard
(2008)

Tworek Elisabeth - ... und dazwischen ein schöner Rausch

... und dazwischen ein schöner Rausch
Tworek Elisabeth
(2008)

Sakamoto Miki - Münchner Freiheit

Münchner Freiheit
Sakamoto Miki
(2007)

Hirmer Simone, Schellong Marcel - München lesen

München lesen
Hirmer Simone, Schellong Marcel
(2008)

Nagel Britta, Weber Jens - StadtQuartier Riem Arcaden München

StadtQuartier Riem Arcaden München
Nagel Britta, Weber Jens
(2008)

Oliver Herwig, Roland Halbe - Jüdisches Zentrum München

Jüdisches Zentrum München
Oliver Herwig, Roland Halbe
(2007)

Herwig Oliver, Weber Jens - Mercedes-Benz Center München

Mercedes-Benz Center München
Herwig Oliver, Weber Jens
(2003)

Herwig Oliver, Weber Jens - Fünf Höfe & Schäfflerhof

Fünf Höfe & Schäfflerhof
Herwig Oliver, Weber Jens
(2003)

Herwig Oliver, Weber Jens, Bunz Achim - Pinakothek der Moderne München

Pinakothek der Moderne München
Herwig Oliver, Weber Jens, Bunz Achim
(2005)

Knoll Sieber - Die Isar

Die Isar
Knoll Sieber
(1990)

 - München im Bild

München im Bild

(1968)

Plessen Marie-Louise - Die Isar

Die Isar
Plessen Marie-Louise
(1983)

Scheibmayr Erich, Dombrowski Ernst von - Letzte Heimat

Letzte Heimat
Scheibmayr Erich, Dombrowski Ernst von
(1985)

Kreis der Freunde Alt-Münchens - München im Wandel der Jahrhunderte

München im Wandel der Jahrhunderte
Kreis der Freunde Alt-Münchens
(1957)

Lutz Fritz - Mein München

Mein München
Lutz Fritz
(1960)

Himmighoffen Walter - Durch München

Durch München
Himmighoffen Walter
(1935)

Heimeyer A. Koch-Hanau- L. - Die Stadt München

Die Stadt München
Heimeyer A. Koch-Hanau- L.
(1906)

Gribl Dorle - Villenkolonien in München und Umgebung

Villenkolonien in München und Umgebung
Gribl Dorle
(1999)

Gribl Dorle - Solln in den Jahren 1933 - 1945

Solln in den Jahren 1933 - 1945
Gribl Dorle
(2006)

Gribl Dorle - Obersendling und Thalkirchen in den Jahren 1933-1945

Obersendling und Thalkirchen in den Jahren 1933-1945
Gribl Dorle
(2007)

Gribl Dorle - Für das Isartal

Für das Isartal
Gribl Dorle
(2002)

Gribl Dorle - Geiselgasteig im Isartal

Geiselgasteig im Isartal
Gribl Dorle
(2002)

Kitzmann Armin Rudi - Mit Kreuz und Hakenkreuz

Mit Kreuz und Hakenkreuz
Kitzmann Armin Rudi
(1999)

Kitzmann Armin Rudi - Das offene Tor

Das offene Tor
Kitzmann Armin Rudi
(1990)

Fischer Otto - Was der Alte Peter erzählt

Was der Alte Peter erzählt
Fischer Otto
(1987)

Horn Heinrich, Karl Willibald, Bauer Richard - Neuhausen. Geschichte und Gegenwart

Neuhausen. Geschichte und Gegenwart
Horn Heinrich, Karl Willibald, Bauer Richard
(1990)

Schlierf Werner  - Münchner Vorstadt

Münchner Vorstadt
Schlierf Werner
(1996)

Dollinger Hans - Die Münchner Straßennamen

Die Münchner Straßennamen
Dollinger Hans
(2007)

Dollinger Hans - Die Strassennamen der Münchner Innenstadt

Die Strassennamen der Münchner Innenstadt
Dollinger Hans
(2005)

Radtke Armin - Olympiastadion München

Olympiastadion München
Radtke Armin
(2005)

Mayer Hartmut - Paul Ludwig Troost

Paul Ludwig Troost
Mayer Hartmut
(2007)

Köpf Peter - Der Königsplatz in München

Der Königsplatz in München
Köpf Peter
(2005)

Gisela Schinzel-Penth - Sagen und Legenden von München

Sagen und Legenden von München
Gisela Schinzel-Penth
(2000)

Hartmann Peter Claus - Münchens Weg in die Gegenwart

Münchens Weg in die Gegenwart
Hartmann Peter Claus
(2008)

Freytag Beate, Storz Alexander Franc - Milbertshofen

Milbertshofen
Freytag Beate, Storz Alexander Franc
(2004)

Knauer-Nothaft, Christl Kasberger - Berg am Laim

Berg am Laim
Knauer-Nothaft, Christl Kasberger
(2006)

Barth Manuela - Messestadt Riem

Messestadt Riem
Barth Manuela
(2008)

Guttmann Thomas - Giesing

Giesing
Guttmann Thomas
(2004)

Feiler Horst - Das Lehel

Das Lehel
Feiler Horst
(2006)

Bleyer Geipel, Hartke Heinritz - Verlauf einer Stadtteilkarriere München - Milbertshofen

Verlauf einer Stadtteilkarriere München - Milbertshofen
Bleyer Geipel, Hartke Heinritz
(1988)

Zuber Elfi - Der Alte Nördliche Friedhof

Der Alte Nördliche Friedhof
Zuber Elfi
(1983)

Pfitzinger Hans - Stille Winkel in München

Stille Winkel in München
Pfitzinger Hans
(2007)

Dix Rudi - Kindheit in München in den 50er Jahren

Kindheit in München in den 50er Jahren
Dix Rudi
(1997)

Gardner Belinda Grace - Verführung des Blicks

Verführung des Blicks
Gardner Belinda Grace
(2000)

Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlößer - Schlossanlage Schleißheim

Schlossanlage Schleißheim
Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlößer
(2005)

Förg Nicola  - Stadt München. Stadtführer: ...in die

Stadt München. Stadtführer: ...in die "Weltst
Förg Nicola
(2007)

Hosfeld Rolf, Götz Veruschka, Kotteder Franz - Kulturverführer München

Kulturverführer München
Hosfeld Rolf, Götz Veruschka, Kotteder Franz
(2007)

Christine Metzger Martin Siepman - Reise durch München

Reise durch München
Christine Metzger Martin Siepman
(2007)

Schmid Roland - München, deutsch-englisch-italienische Ausgabe

München, deutsch-englisch-italienische Ausgabe
Schmid Roland
(2008)

Krack Roland - Parkstadt Bogenhausen in München

Parkstadt Bogenhausen in München
Krack Roland
(2006)

Kastner Wolfram P. - Auf einmal da waren sie weg...

Auf einmal da waren sie weg...
Kastner Wolfram P.
(2004)

Schuller Jürgen - Faszinierende Bäume in Niederbayern

Faszinierende Bäume in Niederbayern
Schuller Jürgen
(2022)

Petzet Michael - St. Lukas in München

St. Lukas in München
Petzet Michael
(1996)

Karl Willibald - Giesinger Köpfe

Giesinger Köpfe
Karl Willibald
(2008)

Graf Eva, Rädlinger Christine - Bachauskehr

Bachauskehr
Graf Eva, Rädlinger Christine
(2007)

Ostendorf Jutta - Die Richard-Wagner-Straße in München

Die Richard-Wagner-Straße in München
Ostendorf Jutta
(2007)

Lemke Arnold, Gaßdorf Beate, Kiefl Walter - Der Hofgarten in München

Der Hofgarten in München
Lemke Arnold, Gaßdorf Beate, Kiefl Walter
(2007)

Krauss Marita - Die königlich bayerischen Hoflieferanten

Die königlich bayerischen Hoflieferanten
Krauss Marita
(2007)

 - München von oben

München von oben

(2008)

Hofer Veronika, Epp Sigrid, Schickel Gabriele, Bommersbach Irmgard, Falter Reinhard, Walter Uli, Fluhr-Meyer Gerti - Gabriel von Seidl

Gabriel von Seidl
Hofer Veronika, Epp Sigrid, Schickel Gabriele, Bommersbach Irmgard, Falter Reinhard, Walter Uli, Fluhr-Meyer Gerti
(2002)

 - Münchens Straßennamen

Münchens Straßennamen

(1983)

Heigl Karl Theodor - Die Wittelsbacher

Die Wittelsbacher
Heigl Karl Theodor
(1880)

Aechter Ilse - Palais Holnstein

Palais Holnstein
Aechter Ilse
(1988)

 - Die Antikensammlungen am Königsplatz in München

Die Antikensammlungen am Königsplatz in München

(0)

Kruse Christiane - Wer lebte wo in München

Wer lebte wo in München
Kruse Christiane
(2005)

Tworek Elisabeth - Spaziergänge

Spaziergänge
Tworek Elisabeth
(2004)

 - Offizieller Führer durch München

Offizieller Führer durch München

(1931)

Stridbeck Johann, Spengler Karl - Theatrum Der Vornehmsten Kirchen, Clöster, Pallaest

Theatrum Der Vornehmsten Kirchen, Clöster, Pallaest
Stridbeck Johann, Spengler Karl
(1666)

Kirchpfening Eugen - Geliebtes München

Geliebtes München
Kirchpfening Eugen
(1949)

 - Blitzführer durch München

Blitzführer durch München

(1935)

Macher Hannes S. , Schweiggert Alfons - Unsere Heimat München

Unsere Heimat München
Macher Hannes S. , Schweiggert Alfons
(1999)

Kachelmann Jakob, Obermeier Claus - Grün in München

Grün in München
Kachelmann Jakob, Obermeier Claus
(2005)

Bekh Wolfgang, Geipel Johannes, Geipel Hermut K. -


Bekh Wolfgang, Geipel Johannes, Geipel Hermut K.
(2005)

Toll Claudia, Schröder Gerhard, Sturm Eva - Mein erster Reiseführer: München

Mein erster Reiseführer: München
Toll Claudia, Schröder Gerhard, Sturm Eva
(2008)

Barz Paul  - Heinrich der Löwe und seine Zeit

Heinrich der Löwe und seine Zeit
Barz Paul
(2008)

Dimpfl Monika - Karl Valentin

Karl Valentin
Dimpfl Monika
(2007)

Dorner  Maximilian - Der erste Sommer

Der erste Sommer
Dorner Maximilian
(2007)

Ude Christian - Stadtradeln

Stadtradeln
Ude Christian
(2005)

Stadt München - München

München
Stadt München
(1958)

Flügel Rolf - München

München
Flügel Rolf
(1958)

Vogel Hanns - 700 Jahre Heilig Geist Pfarrei

700 Jahre Heilig Geist Pfarrei
Vogel Hanns
(1971)

Zentner Wilhelm - Gastfreundliches München

Gastfreundliches München
Zentner Wilhelm
(1962)

Schattenhofer Michael - Das Alte Rathaus zu München

Das Alte Rathaus zu München
Schattenhofer Michael
(1972)

Spengler Karl - Es geschah in München

Es geschah in München
Spengler Karl
(1962)

Petzet Michael - Die Alte Münze in München

Die Alte Münze in München
Petzet Michael
(1996)

Lieb Norbert - Sankt Georg in München-Bogenhausen

Sankt Georg in München-Bogenhausen
Lieb Norbert
(1992)

Dischinger Gabriele, Koch Laurentius, Münster Robert - Zwei Münchner Adelspalais

Zwei Münchner Adelspalais
Dischinger Gabriele, Koch Laurentius, Münster Robert
(1984)

 - Karlsfeld

Karlsfeld

(1977)

Burger Hannes - Walter Sedlmayrs Salvator-Reden 1982-1990

Walter Sedlmayrs Salvator-Reden 1982-1990
Burger Hannes
(1990)

Ackermann Josef - Münchner Bilderbuch

Münchner Bilderbuch
Ackermann Josef
(1951)

Vorzellner Johann - München-Maxvorstadt

München-Maxvorstadt
Vorzellner Johann
(2000)

Richter F. Joachim - München in Farbe

München in Farbe
Richter F. Joachim
(1972)

Schnell Hugo - München

München
Schnell Hugo
(1965)

Goldner Johannes - Bayerische Heilige

Bayerische Heilige
Goldner Johannes
(1990)

Richter Trude - Leibhaftiges München

Leibhaftiges München
Richter Trude
(1962)

Uhrig Sandra, Dering Florian - Das Münchner Kindl

Das Münchner Kindl
Uhrig Sandra, Dering Florian
(1999)

Elfriede Gams, Hans Gottanka - Sehnsucht nach München

Sehnsucht nach München
Elfriede Gams, Hans Gottanka
(1989)

Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlößer - Nymphenburg

Nymphenburg
Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlößer
(1989)

Hojer Gerhard, Schmid Elmar - Nymphenburg

Nymphenburg
Hojer Gerhard, Schmid Elmar
(1999)

Heym Sabine - Das Antiquarium

Das Antiquarium
Heym Sabine
(2007)

Stahleder Helmuth - Kirche in der Vorstadt

Kirche in der Vorstadt
Stahleder Helmuth
(2001)

Reichel Ortrud - Geist der Städte München

Geist der Städte München
Reichel Ortrud
(1966)

Nikolenko Lada - Schönheitsgalerien der Wittelsbacher

Schönheitsgalerien der Wittelsbacher
Nikolenko Lada
(1990)

Zuber Elfi - Geschichte des Hauses Theatinerstraße 38

Geschichte des Hauses Theatinerstraße 38
Zuber Elfi
(1995)

Zuber Elfi - Historischer Stadtbummerl

Historischer Stadtbummerl
Zuber Elfi
(2001)

Zuber Elfi - Das Haus der Bayern

Das Haus der Bayern
Zuber Elfi
(2007)

Zuber Elfi - München

München
Zuber Elfi
(1993)

Haller Elfi M., Lehmbruch Hans - Palais Leuchtenberg

Palais Leuchtenberg
Haller Elfi M., Lehmbruch Hans
(1987)

Burmeister Enno Hoh-Slodczyk Christine Hoh-Slodczyk Christine, Hoh-Slodczyk Christine - Das Hildebrandhaus in München

Das Hildebrandhaus in München
Burmeister Enno Hoh-Slodczyk Christine Hoh-Slodczyk Christine, Hoh-Slodczyk Christine
(1983)

Kuller Christiane, Schreiber Maximilian - Das Hildebrandhaus

Das Hildebrandhaus
Kuller Christiane, Schreiber Maximilian
(2006)

Hackelsberger Christoph - U- Bahn- Architektur in München

U- Bahn- Architektur in München
Hackelsberger Christoph
(1997)

Fruhstorfer Heidi, Fruhstorfer Georg - Wir Kriegskinder

Wir Kriegskinder
Fruhstorfer Heidi, Fruhstorfer Georg
(2005)

Fruhstorfer Georg, Fruhstorfer Heidi - Hurra, wir leben noch!

Hurra, wir leben noch!
Fruhstorfer Georg, Fruhstorfer Heidi
(2003)

Habel Heinrich, Altmann Lothar, Götz Roman von - Die Bayerische Staatskanzlei

Die Bayerische Staatskanzlei
Habel Heinrich, Altmann Lothar, Götz Roman von
(2008)

Planungsverband äußerer Wirtschaftsraum München - Ortsmitten

Ortsmitten
Planungsverband äußerer Wirtschaftsraum München
(1985)

 - Stadtplan von München

Stadtplan von München

(1940)

Dürr Alfred - Hochbunker München

Hochbunker München
Dürr Alfred
(2014)

Fuchs Claudia - Stadtbibliothek Nürnberg

Stadtbibliothek Nürnberg
Fuchs Claudia
(2014)

Dürr Alfred - Bayerische Beamtenfachhochschule Herrsching

Bayerische Beamtenfachhochschule Herrsching
Dürr Alfred
(2013)