Ferdinand von Miller in München Ferdinand von Miller
 

Personenverzeichnis

Ferdinand von Miller

Miller
Ferdinand von Miller
Bildrechte: Unknown, Ferdinand von Miller, vor 1887, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Ferdinand Miller, ab 1851 von Miller (* 18. Oktober 1813 in Fürstenfeldbruck; † 11. Februar 1887 in München) war ein bayerischer Erzgießer und schuf als Inspektor der Königlichen Erzgießerei in München die Bavaria-Statue. Er war Mitbegründer des Bayerischen Kunstgewerbevereins, ab 1869 Mitglied des Bayerischen Landtags und ab 1874 Abgeordneter des Deutschen Reichstags.

Miller arbeitete in der Königlichen Erzgießerei anfangs unter seinem Onkel als Hilfsarbeiter. Schnell erkannte Stiglmaier das Talent seines Neffen und ermöglichte dem begabten Jungen Besuche der Königlichen Akademie der Bildenden Künste München und der Kunstakademie in Paris, wo er Bekanntschaft mit Alexander von Humboldt machte. Dieser erzählte ihm von einem neuen Projekt König Ludwigs I., bei dem eine überlebensgroße Figur, die „Bavaria“ gegossen werden sollte. Miller kehrte nach München zurück, übernahm die Königliche Erzgießerei in der Nachfolge seines Onkels als Erster Inspektor und arbeitete von nun an am Projekt „Bavaria“. Ganze acht Jahre brauchte er für den 15 Meter hohen Kopf der Figur und verarbeitete 87.360 kg Erz. Das gigantische Werk wurde schließlich 1850 feierlich enthüllt. 1863 erblindete Ferdinand von Miller auf einem Auge durch Netzhautablösung. 1878 erwarb er die Erzgießerei vom bayerischen Staat.

Quelle: Wikipedia

Lebensdaten (18.10.1813 [Fürstenfeldbruck] - 11.2.1887 [München])
Wikipedia Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek

Straßenbenennung

Ferdinand-Miller-Platz 
3. Maxvorstadt (St. Benno)

Literatur

Miller Ferdinand von, Ein deutscher Meister   Miller Ferdinand von, Die Millers   Miller Ferdinand von, Ferdinand von Miller der Erzgießer