Münchner Personenverzeichnis

Christian Daniel Rauch

Geboren 2.1.1777 [Arolsen]
Gestorben 3.12.1857 [Dresden]
Bavarikon Wikipedia Deutsche Biografie Deutsche National Bibliothek
Rauch
Christian Daniel Rauch
Bildrechte: Gemeinfrei (Wikipedia 2018)

Christian Daniel Rauch (* 2. Januar 1777 in Arolsen; † 3. Dezember 1857 in Dresden) war einer der bedeutendsten und erfolgreichsten Bildhauer des deutschen Klassizismus. Er war ein Schüler von Johann Gottfried Schadow und zählt zur Berliner Bildhauerschule.

In der zweiten Hälfte seines Lebens ging Rauch mehrfach auf Reisen, um bei der Einweihung seiner Denkmäler anwesend zu sein, um antike Skulpturen zu kaufen oder Einladungen zu folgen. So unternahm er Reisen nach Venedig und Neapel, wo er mit dem preußischen Gesandten Basilius von Ramdohr und Prinz Heinrich von Preußen[2] zusammentraf. Er bereiste viele europäische Städte und besichtigte Kirchen, Schlösser, Museen sowie Werkstätten und Ateliers seiner Kollegen. 1830 unternahm er die vierte, 1855 eine letzte Italienreise.

Rauch wurde in gelehrte Gesellschaften, Akademien und Künstlerkreise aufgenommen, und man bedachte ihn mit zahlreichen Auszeichnungen und Orden. 1832 wurde er als auswärtiges Mitglied in die Académie des Beaux-Arts aufgenommen. Außerdem war er seit dem 31. Mai 1842 Mitglied des preußischen Ordens Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste.[3] Die größte öffentliche Ehrung erhielt er nach der Enthüllung des Friedrich-Denkmals in Berlin. Er erhielt eine Plakette, die von der Königlichen Akademie der Künste zu seiner Ehrung gestiftet wurde. Die Vorderseite zeigt innen das Reiterdenkmal, umrandet von den bedeutendsten Werken Rauchs, die Rückseite sein Profil. Im Jahr 1851 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin verliehen.

Rauchs Produktivität hielt bis zum Lebensende an. Noch in seinem 81. Lebensjahr schuf er eines seiner reifsten Werke, die Statue des Förderers der Landwirtschaft, Albrecht Daniel Thaer. Erst in den letzten Monaten erkrankte er und begab sich zur Behandlung nach Dresden. Dort starb er am 3. Dezember 1857, um sieben Uhr morgens, nachdem er 48 Stunden ohne Bewusstsein gewesen war. Er fand seine letzte Ruhe in einem Ehrengrab der Stadt Berlin auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof. Die Grabstätte befindet sich in der Abt. CAL, G2.

Quelle: Wikipedia

Straßenbenennung

Rauchstraße 
13. Bogenhausen (Altbogenhausen)
Benennung: 1887

Bauwerke

Denkmal - Max I. Joseph König von Bayern

Denkmal - Max I. Joseph König von Bayern
Klenze Leo von, Rauch Christian Daniel (1835)
Max-Joseph-Platz 0

Werke in München

Bavaria

Bavaria
Max-Joseph-Platz
(1835)

Denkmal für König Max I. Joseph

Denkmal für König Max I. Joseph
Max-Joseph-Platz
(1835)

Felicitas Publica

Felicitas Publica
Max-Joseph-Platz
(1835)

Förderung der Religion und Künste

Förderung der Religion und Künste
Max-Joseph-Platz
(1835)

Förderung von Justiz und Ackerbau

Förderung von Justiz und Ackerbau
Max-Joseph-Platz
(1835)

Hans Sachs

Hans Sachs
(1813)

Martin Schongauer

Martin Schongauer
(1814)

Europawahl 2024

Münchner Friedhofsportal