Veranstaltung / Stadtführung

Herrscherschloss und Hinterhöfe

Die Graggenau zwischen Residenz und Isartor - ein Streifzug durch die östliche Altstadt

Sonntag   18.03.2018    11:00-13:00

Seit über 700 Jahren ist die Graggenau Sitz der bayerischen Herrscher und Regierungen. Hier haben sich die Wittelsbacher ihr weitläufiges Stadtschloss gebaut, unweit davon lebten und arbeiteten die einfachen Handwerker und viele Künstler, die sich Aufträge vom Hof erhofften. Prachtbauten, Pferdeställe, und versteckte Passagen und Höfe - die Graggenau hat seit jeher viele Gesichter, die es bei der Stadtführung zwischen Residenz und Isartor zu entdecken gilt. 

Nach einem Streifzug durch die Höfe der Residenz und den dazugehörigen Pferdeställen erkunden wir, wo und wie einst die Hofkünstler wohnten, wo die Wittelsbacher ihre Münzen prägen ließen und das Malz für das Hofbräu hergestellt wurde. An der Neuturmstraße sehen wir die letzte Mühle, die in München noch in Betrieb ist: die Hofbräuhaus-Kunstmühle der Familie Blum. Sie stand ursprünglich direkt an der Stadtmauer, die hier manch unerwarteten Haken schlug. 

Am Ende unserer Stadtführung gelangen wir über die "Straße links des Isarthors außerhalb der Stadt" zu den Resten der einstigen Befestigung nahe dem Isartor. Natürlich erfahren Sie, wie diese Straße heute heißt …

Endpunkt: beim Isartor



Veranstalter STATTreisen München e.V.
Datum 18.03.2018
Uhrzeit 11:00 - 13:00
Treffpunkt Theatinerkirche (Hauptportal)
Anfahrt U-Bahn: Odeonsplatz
Anmeldung Karten sind am Treffpunkt erhältlich!
Preis 12,00 € (10,00 € Senioren und Studenten)
Internet Herrscherschloss und Hinterhöfe
Veranstaltungsart Führung
Stadtbezirk Altstadt-Lehel
Suchbegriffe Graggenau

STATTreisen München e.V.

Nymphenburger Straße 149
80634 München
Telefon: 089 544042 - 30
Email: info@stattreisen-muenchen.de
Internet: http://www.stattreisen-muenchen.de


Weitere Veranstaltungen


Häuserbuch der Stadt München
Graggenauer Viertel
... wider Laster und Sünde
Erfasst, verfolgt, vernichtet.
Schönere Heimat
Nationalsozialismus und Entartete Kunst

Navigation