Veranstaltung / Stadtführung

Musikstadt München im der NS-Zeit

Zwischen Führertreue und Widerstand

Samstag   30.06.2018    15:00-16:30

1933 begann unter Hitlers NS-Regime die systematische Gleichschaltung des kulturellen und musikalischen Lebens in München. Eine erste Maßnahme war die Etablierung eines „führertreuen“ Symphonieorchesters. Konzert- und Opernbühnen wurden reglementiert, missliebige Künstler entfernt. Unser Rundgang führt uns an Orte und zu Musikern, die durch das nationalsozialistische München geprägt wurden. Komponisten wie Richard Strauss, Carl Orff, Karl Amadeus Hartmann, der Dirigent Hans Knappertsbusch und viele andere waren zu diesem Zeitpunkt - sei es aus beruflichen, sei es aus persönlichen Gründen - eng mit München verbunden. Die wenigsten hatten sich den neuen Verhältnissen klaglos angepasst. Manche widersetzten sich – und riskierten dabei das Ende der eigenen künstlerischen Laufbahn.



Veranstalter Münchner Musikspaziergänge
Datum 30.06.2018
Uhrzeit 15:00 - 16:30
Referent/Stadtführer Marlies Lüpke  
Treffpunkt Geschwister-Scholl-Platz am Brunnen
Anmeldung Erforderlich - 089 92567495 / info@musikspaziergang.de
Preis € 12 ,- pro Person
Internet Musikstadt München im der NS-Zeit
Veranstaltungsart Führung
Stadtbezirk Maxvorstadt
Suchbegriffe Musik, Nationalsozialismus

Münchner Musikspaziergänge

Marlies Lüpke
Kleiststraße 11
85521 Ottobrunn
Telefon: 089 92 56 74 95
Email: info@musikspaziergang.de
Internet: https://www.musikspaziergang.de


Weitere Veranstaltungen


Musikstadt München im der NS-Zeit

Mit der Geschichte leben - Band 3. Q bis Z

Die Universität München im Dritten Reich

Richard Strauss und die musikalische Akademie in München

Alte Musikinstrumente aus niederbayerischen Werkstätten

Navigation