Geschichte - Ab Donnerstag den 20.1.1808

München Zeitensprünge
Ab Donnerstag den 20.1.1808

Die „Hofmarkbesitzer“ Hompesch lassen Häuser bauen

Berg am Laim * Zwischen den Jahren 1808 und 1812 lassen Johann Wilhelm von Hompesch und sein Bruder und Nachfolger Ferdinand von Hompesch als „Hofmarkbesitzer“ elf Häuser an der St.-Michaels-, der Josephsburg- und in der Clemens- August-Straße und drei weitere Häuser am Westrand des Schlossangers erbauen.

Sie reagieren damit auf eine Forderung der königlichen „Edikte“ aus den Jahren 1808 und 1812, in denen es heißt, dass die „Patrimonialgerichtsbarkeit“, die „Hofmarkgesrichtsbarkeit“, nur dann erhalten bleiben kann, wenn in der „Hofmark“ mindestens fünfzig Familien wohnen.

Durch diese Baumaßnahme steigt die Zahl der Häuser in Berg am Laim bis ins Jahr 1813 auf 54 an.
Die Häuser für Tagelöhner und Handwerker sind ebenerdig und aus Ziegel gemauert.
Jedes Haus hat 1.000 qm Grund. Sie stammen aus einer „Vorbildersammlung“ = Musterhäuser. 

© Rudolf Hartbrunner

Suchbegriffe

Hofmark Berg am Laim Hofmarkgerichtsbarkeit Patrimonialgerichtsbarkeit 

Personen

Hompesch Johann Wilhelm Freiherr von | Hompesch Ferdinand Freiherr von |