Publikationen zu München

Mit der Geschichte leben - Band 1. A bis H

Mahnmale Gedenkstätten, Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus in München 1933 - 1945

Titel Mit der Geschichte leben - Band 1. A bis H
Untertitel Mahnmale Gedenkstätten, Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus in München 1933 - 1945
Autor Pfoertner Helga 
Verlag Utz Verlag
Erscheinung 2002
Seiten 225
ISBN-10 3896758594
Kategorie Nationalsozialismus 
Suchbegriff Nationalsozialismus 
Regierungsbezirk Oberbayern
Gedenken ist öffentlich gestaltete Erinnerung. öffentliche Erinnerung ist Bestandteil der politischen Kultur. Dazu bedarf es Gedenkstätten und Denkmäler, die uns inmitten unseres Alltags begleiten und dazu auffordern, aus der Geschichte zu lernen. Diese Dokumentation gibt einen überblick über die Mahnmale, Gedenkstätten und Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus in München. Zugleich dient sie als Nachschlagewerk. Das in drei Bände aufgeteilte Informationsmaterial ist alphabetisch geordnet. Der Biographie des Opfers misst diese Dokumentation einen besonderen Stellenwert bei. Politische, religiöse und weltanschauliche Motive von Widerstandskämpfern werden dargestellt und zeigen, dass der Mensch nicht unbegrenzt beeinflussbar ist. Das Buch kann zudem als thematischer Stadtführer genutzt werden, da der Weg zu den Erinnerungsorten erklärt ist.

Thema des Buches sind Highlights der europäischen Geschichte: Das römische Weltreich unter Cäsar, die Christianisierung Irlands ( Patrick ), die Rettung Granadas ( Boabdil ), die erste Welt- umseglung ( Magellan ), die deutsch - französische Versöhnung ( Abbe Stock ). Das Buch enthält auch zwei Liebesgeschichten: die Beziehung zwischen Lorenzo de Medici und Simonetta Vespucci sowie die letzte, große Liebe zwischen Königin Marie Antoinette und dem schwedischen Graf Fersen unter dem Schatten des Schafotts. Im vorletzten Kapitel wird der Leser zu einer Reise durch den Mikrokosmos des menschlichen Körpers eingeladen. Die Science-fiction-Geschichte 'Das verlorene Paradies' schildert einen Flug durch den Kosmos, der im Jahr 2520 auf einer total veränderten Erde endet. Die Schriftstellerin Luise Rinser: "Ich kam eben von der Frankfurter Buchmesse - aller Bücher überdrüssig und unwillig, Ihr Manuskript zu lesen, aber ich begann pflichtbewusst - und las stundenlang bis zum Ende ... Mir gefielen die Geschichten sehr gut. Die Idee der erzählten Historie sollten Sie weiter realisieren!"

Navigation