Ausstellungen

„Der Kommunismus in seinem Zeitalter“ und „Wir Bayern sind keine Russen“

Eine Weltbewegung und ihre lokalen Folgen - zwei Ausstellungen

2017 jährt sich die Oktoberrevolution zum 100. Mal. In ihrer Folge traten die kommunistischen Bewegungen dazu an, die Welt und die Menschen des 20. Jahrhunderts grundlegend zu verändern. Der Traum von Demokratisierung und sozialer Gerechtigkeit mobilisierte in Russland und international die Massen. Er entwickelte sich aber auch zunehmend zum Albtraum von Abermillionen, die Opfer kommunistischer Gewaltregime wurden.

Die Ausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter" von Dr. Gerd Koenen, herausgegeben von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Deutschen Historischen Museum, beschreibt den Aufstieg und Niedergang der kommunistischen Bewegungen. In der ergänzenden Ausstellung „ Wir Bayern sind keine Russen- München und die Russische Revolution" stellen Studierende des Studiengangs Osteuropastudien der LMU und der Universität Regensburg, unter wissenschaftlicher Leitung der Historiker  Dr. Anna Vlachopoulou und Dr. Tobias Grill, die Verflechtungen zwischen der russischen Revolution und der Münchner Räterepublik  ebenso dar, wie die Einflüsse russischer Emigranten auf die NS-Ideologie.


Datum 29.11.2017 - 21.01.2018
Öffnungszeiten 10:00 - 17:00
Veranstalter MVHS
Ort Neuhauser Trafo
Plz / Stadt 81667 München
Straße Nymphenburger Straße 171a
Preis Eintritt frei
Öffnungszeiten Mo bis Do 9.00 bis 20.00 Uhr
Sa/So 10.00 bis 17.00 (bei Kursbetrieb)

Navigation